ATP-YoungGuns - The next big thing?

Dieses Thema im Forum "Tennis" wurde erstellt von Jerry, 18. Oktober 2015.

  1. thedoctor46

    thedoctor46 Bankspieler

    Registriert seit:
    7. Januar 2012
    Beiträge:
    320
    Ich finds eigentlich vollkommen okay. Sicher sind 3 250er hintereinander im Februar nicht zwingend notwendig, aber wie du schon sagst denk ich das bei großem Erfolg in Montpellier und Rotterdam das Turnier in Marseille wegfallen wird. Ansonsten wäre vielleicht in der Woche des 250er in München eine Pause besser, aber ist nunmal in Deutschland und dann muss er es einfach mitnehmen.
     
    #61
  2. Jones 86

    Jones 86 All-Star

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    6.737
    Habe ja auch nur geschrieben relativ voll. Es sind nur 3 Wochen Pause bis zu den FO geplant, aber da sind natürlich Anpassungen möglich. Also alles im grünen Bereich.

    Bei Thiem sieht es ähnlich aus. Nur der ist einige Jahre älter und steht in den top 10 also ist so viel nicht nötig. Wenn man schon viel spielt, dann sollte Thiem dort aufschlagen wo er seine Stärken einbringen kann. Aber Thiem lässt die Südamerika Tour für Sofia und co weg.
    Thiem ist auch neben RBA der einzige aus den top 20 der beide Wochen vor den AO spielt.

    Also gelernt hat man scheinbar nicht aus der letzten Saison.

    Mal was anderes Taylor Fritz wird angeblich Vater. Die beiden sind zwar noch sehr jung, aber Glückwunsch.
     
    #62
  3. Whizkid

    Whizkid Bankspieler

    Registriert seit:
    22. April 2000
    Beiträge:
    972
    Ort:
    Vienna, Austria
    ja, mich wundert auch das der Dominik wieder so spielt am Anfang der Saison. Man muss gespannt sein, wohin seine Entwicklung geht - vorallem mental. er war gegen Ende letzte saison ziemlich fertig.

    Generell freue ich mich schon sehr auf die AO und hoffe das einige Junge, den "alten" von vorne ein bisschen einheizen können.

    Whizzy
     
    #63
  4. gentleman

    gentleman Tennis-Moderator

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    7.955
    Ort:
    Austria
    gerade einen Bericht über Thiems Vorbereitung auf die kommende Saison gelesen...er weilt ja momentan mit Bresnik und Physio auf Teneriffa, mit dabei sind auch Kohli, Shapovalov, Janowicz, Klizan und Dennis Novak. Laut Bresnik sei Thiem trotz des kurzen Urlaubs nach London (1 Woche Malediven) mehr als fit und motiviert wieder beim Training dabei...er habe auch im Urlaub Kraftübungen gemacht, weil er es selbst "nicht mehr ausgehalten habe" ;) das klingt zumindest aus Bresniks Perspektive alles recht positiv - kann schon sein dass Thiem mental durch die recht positive Teilnahme in London neue Kraft für das Jahr 2017 geschöpft hat. was die Turnierplanung anbelangt meinte Bresnik, er wäre extrem froh, wenn Thiem ähnlich viele Matches wie dieses Jahr spielen würde - weil dies eine erfolgreiche Saison bedeuten würde. Zudem seien 20-24 Turniere für das Jahr 2017 geplant...was eine Spur weniger darstellt als dieses Jahr.
     
    #64
  5. Jones 86

    Jones 86 All-Star

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    6.737
    Letzte Woche ging es Schlag auf Schlag. Die Comebacks der Legenden Federer und Nadal. Das Duell von Murray und Djokovic. Der Run von Dimitrov mit 3 Siegen über top 8 Leute. Alles in einer Woche, da blieb wenig Zeit für die Young guns.

    Also jetzt wo es wieder ruhiger ist Mal einen Blick auf die Young guns. Letzte Woche erreichte Medvedev sein erstes Finale, aber auch aus deutscher Sicht gab es erfreuliches. Zverev hat mit Siegen über Federer und Evans gut in Saison gefunden. Marterer konnte in Bangkok bei einem 80er Challenger das HF erreichen. Ebenfalls bei diesem Turnier trat Daniel Altmaier an und scheiterte in der 3. Quali Runde an Nils Langer. Besser läuft es diese Woche. Nach überstandenet Quali konnte er heute sein erstes Spiel in einem Challenger Hauptfeld direkt gewinnen. Es ist relativ ungewöhnlich, dass ein Spieler seiner Qualität vorher noch nie ein Challenger Hauptfeld erreicht hat. Noch ungewöhnlicher ist die Tour der letzten Monate die Altmaier hinter sich gebracht hat. Ende Oktober reiste er nach Kuweit um 3 Future am Stück zu spielen. Nach einer Woche Pause ging es in Katar weiter mit 2 weiteren Future. Nach einer Woche Pause ging es in Thailand weiter, während die meisten Kollegen unterm Weihnachtsbaum saßen spielte er dort ein Future. Nicht mal eine Woche nach dem verlorenen Finale in Thailand ging es mit der angesprochenen Quali in Bangkok weiter. Also an der Einstellung scheint es bei ihm nicht zu liegen, manche Spieler meiden ja die schlechter besetzten asiatischen Turniere, da das Umfeld oft nicht dem europäischen Standard entspricht. Für Altmaier brachte die Tour einen Sprung von Rang 492 weit unter die ersten 400. Bei einem Sieg morgen wäre Platz 350 in Reichweite.
     
    #65
    doriangray gefällt das.
  6. doriangray

    doriangray Team-Kapitän

    Registriert seit:
    23. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.097
    Ort:
    Deutschland
    Ich oute mich mal als Fan von Daniel Altmaier, auch wenn der Weg auf die ATP-Tour noch weit ist. Er hat jetzt zum ersten Mal ein Viertelfinale auf der Challenger Tour erreicht und sich, wie du schon geschrieben hat, über die Future Tour in die Top 400 gespielt. Er ist konsequent durch die Mühle Future Events gegangen und das härtet natürlich ab. Er hat mit dem Programm natürlich wenig Zeit, an seiner Physis zu arbeiten, aber er kriegt viel Spielpraxis. Dieser beschwerliche Weg durch die Futures und jetzt über asiatische Challenger zeigt seine Einstellung und könnte sich jetzt auszahlen. Auch auf dem Court gefällt mir seine kämpferische Attitüde.

    Spielerisch gefällt er mir außerordentlich. Primär spielt er zwar wie fast alle heue Powertennis von der Grundlinie, aber er hat auch einige andere Elemente in seinem Spiel. Er greift hin und wieder das Netz an, spielt mit Winkenl, Stoppbällen und auch sehr kurzen, giftigen Slicebällen, denen er konsequent nachgeht. Er macht da keine Gefangene. Die Basis ist sein sehr guter Aufschlag, der für einen 18-jährigen außergewöhnlich gut ist. Es ist nicht selten der Fall, dass er im zweistelligen Bereich Asse serviert. Gegen Lee hat er bei 0-40 zu Beginn des zweiten Satzes einfach mal drei Asse in Folge serviert. Das gefällt mir.

    Er fliegt bisher unter dem Radar, weil er wenig Junioren-Turniere gespielt und kaum Wildcards bekommen hat. Bei den Junior French Open ist er gegen die Nummer 1 in drei Sätzen ausgeschieden und im Juniorenturnier von Wimbledon hat er gegen den späteren Finalisten De Minaur sehr knapp verloren. Obwohl er hier kein Halbfinale wie Marterer und Choinski zu Buche stehen hat, glaube ich, dass sein Spiel viel Potential hat. Das heißt natürlich trotzdem nicht, dass er automatisch ein Top 30-Spieler wird.

    Maximlian Marterer ist nach dem guten Saisonstart leider in der Qualifikation von Melbourne gescheitert. Masur hat sich ebenfalls in der ersten Runde verabschiedet. Jan Choinski ist zwischenzeitlich auf Platz 600 zurückgefallen und muss sich weiter auf der Future Tour durchboxen.

    Marvin Möller steht jetzt unter den Top-Ten der Junioren, da die 1998er-Jahrgänge rausgefallen sind. In Melbourne ist durchaus was drin, auch weil viele der Top-Junioren abgesagt haben. Darunter Kecamanovic, Auger-Aliassime, Shapovalov, De Minaur, Kuhn und Molleker. Teilweise werden diese Jungs gar nicht mehr auf der Junior aktiv sein und sich voll auf Profi-Turniere konzentrieren.

    Rudolf Molleker hatte beim Orange-Bowl einen schönen Saisonabschluss und befindet sich trotz seiner gestrigen Niederlage beim Future-Event auf dem richtigen Weg. Diese schnellen Plätze in den Hallen können für junge Spieler sehr unangenehm sein. Nach den Reisen nach Mexiko und die USA verzichtet er auf die Junior Events in Australien. Ich habe die Hoffnung, dass er dann im Sommer in Paris und London bei den Junioren endgültig durchstartet.

    Louis Wessels, der in Hamburg letztes Jahr überraschte, ist dieses Jahr noch nicht in Erscheinung getreten. Er steht in den Top 600, aber für ihn heißt es mittelfristig auf der Future-Tour Fuß zu fassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2017
    #66
    Jones 86 gefällt das.
  7. Jones 86

    Jones 86 All-Star

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    6.737
    @doriangray sehr guter Beitrag:thumb:
    Eine Ergänzung will ich zu Altmaier machen. Er steht nicht nur weniger im Fokus als andere weil er selten bei den Junioren aufgeschlagen hat, sondern auch weil es eine tolle Generation ist wo einige ihn übertrumpfen.
    Angefangen bei Coric, über Zverev, Fritz, Tiafoe, Kozlov, Lee, Tsitsipas, Ruud, De Minaur, Shapovalov und natürlich Auger-Aliassime gibt es so viele die genau dem Thread Titel entsprechen könnten, the next big Thing. In die Reihe gehört ein Altmaier einfach nicht. Denn die genannten haben sich bisher auf allen Ebenen ein Stück besser bewährt. Ein AA kommt daher und holt als Jüngster all time Punkte bei einem Challenger. Shapovalov und Ruud sind ebenfalls jünger als Altmaier und die haben nicht nur bei den Junioren brilliert sondern auch bei den Futures noch mehr als Altmaier und waren auch schon im Davis Cup erfolgreich. Ruud konnte sogar sein 1. Challenger aus der Quali heraus gewinnen, während Altmaier erstmal in der Quali hängen bleibt. Vor 4 oder 5 Jahren wäre Altmaier mit seinen durchaus ordentlichen Leistungen nicht so sehr unterm Radar geflogen, aber momentan kommt jede Menge Talent nach. Wenn Altmaier jetzt den Japaner, Tipsarevic und dann Garin weghaut, dann bekommt er plötzlich auch etwas Aufmerksamkeit. Nur daran kann ich nicht glauben.

    Nichtsdestotrotz auf nationaler Ebene ist Altmaier derjenige den man hinter Zverev momentan am genauesten beobachten sollte.
     
    #67
  8. doriangray

    doriangray Team-Kapitän

    Registriert seit:
    23. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.097
    Ort:
    Deutschland
    @Jones 86
    Das ist jetzt in meiner Fanbrillen-Analyse falsch rübergekommen. Die Juniorenkonkurrenz ist momentan natürlich außerordentlich stark und mit Spielern wie Zverev, Coric, Fritz, Shapovalov, Tsitsipas, Auger-Aliassime und einigen anderen gibt eine ganze Reihe an Spielern, die klar vor Altmaier stehen. Ich sehe Altmaier auch überhaupt nicht als The next big thing. Das ist er nicht, da hast du recht. Keine Frage.

    Ich mag einfach seine Spielweise und es kann sein, dass er das Potential für die Top 30 hat. Ob das so kommt, kann keiner sagen, aber es wäre für den DTB nicht schlecht, so einen Spieler hinter Zverev zu haben. Meiner Meinung nach wird selbst auf der Challenger- und Futureebende gutes Tennis geboten und daher attestiere ich Altmaier ein hohes Talentlevel. Insgesamt halte ich Altmaiers Leistungen schon für etwas mehr als ordentlich. Casper Ruud sehe ich übrigens trotz seines Challenger-Titels nicht zwingend vor Altmaier. Im direkten Duell in Belgien hat Altmaier Ruud besiegt und war ihm dabei spielerisch auch überlegen. Komischerweise gewinnt Ruud etwas später den besagten Challenger-Titel, während Altmaier sich da noch länger schwer tut. Altmaier ging etwas Konstanz ab. Ich glaube auch, dass Spieler mit einer einhändigen Rückhand etwas mehr Zeit benötigen, um ihr Spiel an das physische Tennis bei den Profis anzupassen.

    Grundsätzlich tue ich mich mit Prognosen sehr schwer, da einige Hochbegabte und Hochgelobte im Profizirkus irgendwann doch ihre Probleme bekamen, während andere es als Spätzünder in die absolute Weltspitze schafften.

    Wenn ich zwei Junioren auswählen müsste, die the next big Thing werden könnten, würde ich momentan zu Zverev und Auger-Aliassime tendieren, wobei das in 6 Monaten wieder anders aussehen kann. Ich halte beispielsweise einen Molleker nicht für viel weniger talentiert als das kanadische Wunderkind. Es ist offensichtlich, dass er körperlich noch nicht so stark ist wie Auger-Aliassime. Diese unterschiedliche körperliche Entwicklung ist zum Beispiel ein Aspekt, der Raum für zukünftige Verschiebungen lässt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2017
    #68
  9. Jones 86

    Jones 86 All-Star

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    6.737
    Ich wollte den Teil mit Altmaier nur nochmal sicherheitshalber ergänzen, damit niemand auf die Idee kommt es gibt hier ein zweites Talent auf der Stufe von Zverev. Altmaier hat Sekiguchi deutlich besiegt, nun geht es wahrscheinlich gegen Tipsi. Eine schöne Standortbestimmung wie ich finde. Man fragt sich schon warum Altmaier keine WC für Koblenz erhalten hat.

    Von Casper Ruud habe ich nur etwas YouTube Material gesehen, kann also nix groß zu dem Spiel gegen Altmaier sagen. Ein 7:6 im dritten ist halt so ziemlich das knappste mögliche Ergebnis und abseits von dem diesem Spiel konnte Ruud bisher die besseren Ergebnisse verbuchen. Klar der Challenger Sieg sticht hervor, aber er war bei Juniors erfolgreicher und hat Altmaier dann im ATP Ranking recht zügig überholt. Zuletzt hat er gestern einen guten Sieg über Gabashvili eingefahren, der vor nicht allzu langer Zeit noch um die 50 stand. Einen Norweger gab es auch schon ewig nicht in der top 100, der letzte war wohl sein eigener Vater, von daher würde ich es auch ganz cool finden, wenn er ähnlich wie Nieminen in Finnland das Tennis zu den Norwegern bringen. Vater Christian Ruud hat es bis auf Rang 39 in der Weltrangliste geschafft, diese Leistung zu übertrumpfen ist doch ein sehr realistisches Ziel. Was darüberhinaus noch drin ist, ist schwer absehbar.

    Den Rest zu Molleker, Zverev und Auger-Aliassime sehe ich ähnlich, wobei ich aus diesem Grund auch sehr wenig zu den Junioren schreibe, da ist noch so viel in der Entwicklung. Das Wunderkind trägt seinen Namen nicht umsonst, aber wo der Weg am Ende hinführt hängt von vielen Faktoren ab. Vielleicht legt Shapovalov am Ende die deutlich bessere Karriere als sein Landsmann hin. Wir werden es erleben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2017 um 08:24 Uhr
    #69
  10. doriangray

    doriangray Team-Kapitän

    Registriert seit:
    23. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.097
    Ort:
    Deutschland
    Ist richtig so, bevor jemand Altmaier mit Zverev auf eine Stufe stellt. In den asiatischen Medien wurden Marterer und Altmaier als German Rising Stars bezeichnet. ;)

    Altmaier hat Ruud 6:7 6:1 7:6 besiegt. Ich habe das Spiel im Stream verfolgt und Altmaier hat die meisten Ballwechsel diktiert. Er lag auch im ersten schon mit Break vorne, wenn ich mich nicht täusche und hat den Satz dann weggeschenkt, aber ich stelle Altmaier auch nicht über Ruud. Ruud hat in der Zeit danach einen Sprung gemacht. Bei jungen Spielern kann es immer plötzliche große Leistungssprünge geben. Ich halte beide für talentiert und würde mich nicht wundern, wenn beide es irgendwann in die Top 30 schaffen. Ich gönne es den Norwegern ja auch.

    Für Altmaier war gegen Tipsarevic mit 3:6 3:6 Schluss. Teilweise konnte er gut mithalten, aber er hat es dann mit den Stoppbällen deutlich übertrieben, was in seinem Alter jedoch zum Lernprozess gehört.
    Ruud hat Eyssseric bezwungen und steht damit in der dritten Runde der Qualifikation für Melbourne. Nun wartet ein anderes Talent. Der Junioren-Sieger von Wimbledon 2015 und 2,11 m Riese Opelka. Natürlich eine sehr unangenehme Aufgabe. Auch einer, der selten Erwähnung findet.
    Von den jungen Spielern sind neben den beiden noch Rubin, Rublev, Tiafoe und Escobedo im Rennen. Tsitsipas ist leider raus.

    Es kann durchaus sein, dass Shapovalov der erfolgreichere Spieler wird. Das weiß keiner. Du hast natürlich recht damit, dass vieles bei den Junioren Spekulation ist, aber manchmal habe ich nichts gegen Spekulationen. Auger-Aliassimes Auftritt bei den US Open letztes Jahr war aber herausragend. Er hat einen anderen, älteren Top-Junior mit Kecmanovic einfach vom Platz gefegt. Er wirkt aber manchmal schon eher wie ein hochtalentierter 18-jähriger und nicht wie ein hochtalentierter 16-jähriger. Also abwarten und Tee trinken.
     
    #70

Diese Seite empfehlen