Draftclass 2007

Dieses Thema im Forum "NCAA" wurde erstellt von Fuzzy Badfield, 28. November 2005.

  1. Gast00

    Gast00 MVP

    Registriert seit:
    24. Oktober 2002
    Beiträge:
    11.327
    Er galt sogar mal als kommender Top-10-Pick und bester PG in einer Klasse, in der auch u.a. Chris Paul vertreten war. Leider war seine Entwicklung bei Arizona völlig enttäuschend, sodass er sich vom Lottery-Pick immer weiter zurückentwickelte: Ende erste Runde, Mitte zweite Runde und nun Pick 61.
     
  2. mariofour

    mariofour All-Star

    Registriert seit:
    17. Dezember 2003
    Beiträge:
    7.417
    Ort:
    Wherever, Dude...
    Schade eigentlich, ich fand in dern Seuchensaison der Wildcats Shakur noch dauerhaft am überzeugenden. Aber aufgrund der ausgebliebenen großen Verbesserung im Laufe seiner College-Karriere und seiner athletischen Limitierungen war da wohl nicht mehr drin für ihn.
     
  3. Ozymandias

    Ozymandias All-Star

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    6.143
    Hab aus langeweile mal wieder ein paar alte Five's durch geschaut und bin bei den NCAA Seiten hängen geblieben da stand unter anderem die Liste der; nach Meinung der Five, talentiertesten Spieler. Darunter war auch JamesOn curry. Kann mir einer sagen warum er in der Draft so tief gefallen ist, was man von ihm erwarten kann usw. ?

    Danke im vorraus
     
  4. mariofour

    mariofour All-Star

    Registriert seit:
    17. Dezember 2003
    Beiträge:
    7.417
    Ort:
    Wherever, Dude...
    Curry: Combo-Guard, kann alles ganz gut, aber nix super, talentiert in Offense und Defense, mehr Talent als Einstellung (munkelt man).

    JamesOn Curry hatte 2004 ein Scholarship an der UNC, wurde dann aber rausgekickt, als er mit einem Marijuana-Deal in Verbindung gebracht werden konnte, landete dann im Klub der einsamen Herzen bei Oklahoma State.

    Ich denke, der best case wäre ein Rookie-Jahr wie das von Daniel Gibson (weniger Wurf, mehr Drive), worst case John Gilchrist.
     
  5. thalez

    thalez Rookie

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    26
    was ist diese ominöse "scholarship"?
    kann mir einer erklären was das bedeutet?
    danke
     
  6. Kobe the man 24

    Kobe the man 24 Bankspieler

    Registriert seit:
    7. April 2007
    Beiträge:
    122
    Ort:
    germany
    scholarship ist ein Stipendium.
     
  7. buckeye_baller

    buckeye_baller Bankspieler

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    857
    Pure Nostalgie hier durch den Thread zu scrollen.

    Warum ich das Ding nach oben hole? Ich habe mir nach einer Dekade mal wieder etwas Oden-Film angeschaut und ein Retro-Scouting zusammengebaut. Geklärt wird vor allem die Frage, ob er als einer der größten Busts aller Zeiten gelten sollte und wie die Entscheidung der Blazers zum damaligen Zeitpunkt der Draft '07 zu bewerten war. Gleichzeitig der Blick in die Gegenwart und zum Wert des Spielertypen Oden.

    https://go-to-guys.de/2017/08/14/retroscouting-greg-oden-draft2007/
     
    TobyCooper und Angliru gefällt das.
  8. TobyCooper

    TobyCooper Bankspieler

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    575
    Irgendwie amüsant die alten Draftclass Threads durchzustöbern. Da gab es schon das einte oder andere Schmunzeln bei den Vermutungen und Diagnosen einzelner Spieler :)
     
  9. maberlinho

    maberlinho Bankspieler

    Registriert seit:
    26. Januar 2013
    Beiträge:
    471
    Ort:
    In der schönsten Stadt der Welt ;-)
    Sehr interessantes Retroscouting zu Greg Oden. Danke. Was ich mich aber immer gefragt habe. Hätte man die Verletzungsanfälligkeit vorhersehen können? Wussten die Blazers um das Risiko? Ich meine nämlich irgendwo mal gelesen zu haben, dass Oden wohl schon was hatte ( ungleichlange Beine, oder so? ) und dieses zu dieser Verletzungsanfälligkeit führte, die Blazers aber das Risiko eingegangen sind. Wenn es aber absolut keine Anzeichen für ein Gesundheitsrisiko bei Oden gab, dann finde ich es einfach nur Pech und würde Oden nicht als Bust im Sinne von Spielern wie Milicic, Olowokandi, Kwame Brown, Thabeet oder auch Bennett sehen.
     
  10. buckeye_baller

    buckeye_baller Bankspieler

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    857
    Ja, den Unterschied zu Spielern, die einfach nicht gut genug waren, würde ich auch machen. Oden hat ja selbst in der NBA überzeugt, wenn er denn mal auf dem Parkett stand. Career ORtg von über 115. Dazu in Saison II mit 4,1 DBPM über 21 Spiele auch seinen Wert in der Verteidigung angedeutet. Zur Einordnung: Das wäre in der abgelaufenen Spielzeit ligaweit Platz 4 in dieser Kategorie hinter Draymond, Gobert und Westbrook gewesen.

    Ich fürchte deine Frage lässt sich nicht so recht beantworten. Es gibt Berichte wie diesen hier: http://blog.oregonlive.com/blazers/2007/09/the_greg_oden_surgery_reaction.html Ärzte haben Oden als Problemkind gesehen. Aber vielleicht konnten gerade die Blazers das potentielle Ausmaß nicht erkennen oder haben ihre eigenen Fähigkeiten überschätzt, mit solchen physiologischen Strukturproblemen wie dem Hüftschiefstand umzugehen. Bin leider kein Sportarzt, aber ich nehme an, dass sich auch in diesem Feld über die letzten zehn Jahre viel getan hat, wenn ich zB an Myles Turner denke und wie genau auf dessen Probleme eingegangen werden kann. Hatte den zur Draft wegen seines Laufstils als Hinweis auf potentielle Verletzungen in der Zukunft noch abgewertet.
     
  11. maberlinho

    maberlinho Bankspieler

    Registriert seit:
    26. Januar 2013
    Beiträge:
    471
    Ort:
    In der schönsten Stadt der Welt ;-)
    Ja genau das mit dem Hüftschiefstand meine ich. Ich Frage mich immer wie wohl die Blazers mit Durant die letzten Jahre ausgesehen hätten. Wäre sogar der Titel drin gewesen? Wahrscheinlich nicht. Letztendlich bringt das auch nichts. Das gute ist, du hast immer wieder neu die Chance gute Talente zu draften. Wenn du z.B. im Fußball zig Millionen für einen Spieler ausgibst und er dann Invalide wird, kann dass schon wesentlich heftiger für den Verein sein. Hier ist das tragische die Person Oden und sein Schicksal. Portland als Franchise lebt weiter und hat dieser Schlag nicht umgehauen.
     
  12. erminator

    erminator All-Star

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    5.164
    Hüftschiefstand?Bedingt durch ungleichlange Beine?Das wiederum die Knie ungleichmäßig belastet wodurch der Verschleiß schneller/größer ist?

    Keine Ahnung ob das bei Oden der Fall ist aber habe solche Folgeerscheinungen mal irgendwo aufgeschnappt...
     
  13. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.164
    Ort:
    Köln
    Nur besteht die Franchise auch aus Menschen die diese eine gewisse Zeit führen oder in dieser spielen. Für Spieler wie Roy oder Aldridge war das irgendwie verlorene Zeit, als Oden verletzt war. Wäre er fit gewesen (und Roy auch), wäre das ein nur schwer zu stoppendes Team geworden.
     
  14. maberlinho

    maberlinho Bankspieler

    Registriert seit:
    26. Januar 2013
    Beiträge:
    471
    Ort:
    In der schönsten Stadt der Welt ;-)
    Roy, dass ist leider ein zweites tragisches Kapitel. Klar war das dann auch für die beiden ungünstig. Aber vielleicht hat sich gerade Aldridge auch durch die Verletzungen der anderen beiden erst zum Franchiseplayer entwickelt. Man stelle sich mal vor Die Blazers hätten auch wenn alle Fit gewesen wären, Wallace ertradet und dann später nach Brooklyn getradet. Lillard wäre dann also auch noch da. Was für eine Starting 5: Lillard - Roy - Batum - Aldridge - Oden :love:

    Aber was nützt das hätte, wenn und aber. Ich finde unsere Entwicklung trotz dieser Rückschläge gut, unser Team macht spaß und ich bin einfach auf den Weg gespannt den Dame, CJ und Nurkíc noch vor sich haben :thumb: Und wer weiß wie sich Collins und Co noch entwickeln.
     

Diese Seite empfehlen

Basketball.de - Footer-Icon