1. Willkommen bei Sportforen!
    Melde dich jetzt vollkommen kostenlos an und steige in die Diskussion ein. Wenn du bereits registriert bist, logge dich einfach ein.

    Viel Spaß beim Diskutieren,
    Dein Sportforen-Team!
    Information ausblenden

UTA Utah Jazz - Saison 2017/18 - Die Gobert-Ära

Dieses Thema im Forum "Utah Jazz" wurde erstellt von PistolPete7, 5. Juli 2017.

  1. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    ja, Mitchell wird ein toller Spieler werden, nur mit dem derzeitigen Team kommen mir mehr und mehr Zweiifel. Meine Kritik ging auch nicht an Mitchell, sondern ehe an daran dass das Team um ihm offensiv einfach schlecht ist. Auch die hochgelobte Defense ist nur in Teilen der Saison bisher sowas wie dominant gewesen.
     
  2. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    wow, ich bin geschockt, wie schlecht die Jazz doch sind. Was für ein Einbruch in der zweiten HZ... Lottery wir kommen!
     
  3. pappel

    pappel Team-Kapitän

    Registriert seit:
    4. November 2012
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Pinneberg ist das Stichwort
    Rubio ist Rotze
     
    EricGordon10 gefällt das.
  4. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    Stand letzten drei Spiele ist er wirklich sehr, sehr schwach. Aber zusammenfassend ist das ganze Team grottig: Favors, Ingles erfüllen meine Erwartungen nicht, sogar Gobert läuft seiner Form hinterher. Hood ist als Firstoption eine Zumutung. Mehr und mehr glaube ich, dass die Jazz bei gleichbleibenden Leistungen früher oder später die Reißleine ziehen werden und mit Ausnahme von Mitchell, Exum und Bradley fast alle zu traden versuchen werden. Selbst Gobert wäre bei der derzeitigen Saisonleistung nicht unantastbar, sofern es hochwertiges Talent zurückgäbe (was zB Boston hat).
     
  5. durant35

    durant35 Bankspieler

    Registriert seit:
    23. November 2013
    Beiträge:
    750
    Das Gobert-Boston Szenario hab ich schon öfters gehört. Problem daran ist, dass Boston 17 Mio an Cap zusammenbekommen müsste. Ohne Horford, Hayward und Irving bräuchte das zuindest 4 Spieler. Kann mir nur schwer vorstellen, dass Ainge mit Haywards Verletzung den Kern so aufreißt um Gobert zu holen.
     
  6. erminator

    erminator Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    4.970
    Ist er nicht. Genauso wenig wie Gobert oder Favors...

    Nur um sie herum aufzubauen ist eben nicht einfach. Stichwort Spacingprobleme. Hatte bevor die Saison began sehr sehr große Bedenken bzgl. der Drei gemeinsam auf dem Feld, die ich hier bis zum Erbrechen erläuterte. Man wird zwangsläufig um Rudy aufbauen müssen, weil man erstens solche Spielertypen einfach leichter integrieren kann, zweitens ihn für 4 Jahre verlängert hat und drittens Derricks Vertrag nach der Saison ausläuft. Favors wird aufgrund seines Two-Way-Impacts definitiv für die ein oder andere Franchise interessant sein, die ihn aber als Center auflaufen lassen wird. Glaube den Power Forward Derrick Favors wird es nur noch bei den Jazz geben ab nächste Saison ist dieser dann gestorben und er muss als Center auflaufen auch wenn er aktuell gerade mal so viele Würfe blockt wie beispielsweise ein Enes Kanter bei vergleichbarer Spielzeit :laugh:. In der Kategorie ist Derrick natürlich besser als er es in den letzten Jahren zeigt aber klar sein Problem ist dass er eben gefühlt gegen 2/3 der Teams immer einen Stretch 4 verteidigt.

    Rubios und Favors Dreier nimmt keine Sau ernst, wenn die keinen Sahnetag erwischen wird Rudy eben in aller Ruhe in der Zone gedoppelt und man lässt die Ricky und Derrick mal gewähren, denn jeder Dreier von denen ist aus gegnerischer Sicht ein guter Wurf. Joe Johnsons Verletzung trägt natürlich ihr übriges dazu bei aber einem 37 jährigen Spieler nachzuweinen spricht wohl Bände. Problem ist wohl auch wenn das Perimeterspiel nicht für Spacing sorgen dann könnte man eventuell mit viel Pace nachhelfen aber das ist auch nicht das Spiel der Jazz.

    Dennis Lindsay gab aus seiner Sicht unserem Coach the best available an Talent. Völlig egal ob die Spieler sich zu sehr ähneln oder sich gar nicht komplementieren und ich behaupte nicht dass er nicht versucht hätte vielleicht den ein oder anderen Spieler zu traden aber gehe stark davon aus, dass er keinen Spieler (denke da an Favors, Burks) unter Wert gehen lassen wollte.

    Mal schauen was dabei rausspringt wird sich unser GM dabei gedacht haben als Fan ist man genauso gespannt *mampf*, denn aktuell befindet man sich sehr schön in between Playoffs und tiefer Lottery aber genau dazwischen! Er traut wohl genau wie wir alle in Quin Snyder, der sich da was einfallen lassen muss.

    Mit Ausnahme vom Sieg gegen OKC und der Niederlage bei den Suns hat man das Gefühl, dass die Jazz gegen jede etwas talentierte Franchise verlieren und gegen den Rest gewinnen...

    Werde mir das Spiel gegen die Nets dann mal im Relive morgen anschauen ;)
     
    L-james und PistolPete7 gefällt das.
  7. L-james

    L-james MVP

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Beiträge:
    10.017
    Ich frag mich aber auch was für Erwartungen man an die Jungs hatte? Favors auf der 4 neben Gobert kann man halt heutzutage einfach schlecht machen, selbst mit einem PG wie Hill und einem Hayward ist diese Kombi weit von optimal entfernt. Ingles ist 30 und hatte doch noch nie irgendeine große Rolle oder ähnliches, er sah vergangene Saison gut aus, aber deshalb kann er noch lange nicht eine Lücke von Hayward schließen, selbst wenn man da irgendwas im Verbund zusammenrechnet. Ingles ist ein brauchbarer Rotationspieler der von der Bank kommen sollte. Deshalb würde ich den Jungs da garnicht soviel vorwerfen, da finde ich die letzten Auftritte von Rubio dann schon eher fragwürdig, genauso dass Hood keinen Schritt nach vorne macht, da kann ich gewisse Erwartungen verstehen, aber nicht bei Favors und Ingles.
     
    bigdog8 gefällt das.
  8. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    Meine Erwartung war das Favors mit Gobert ähnlich gut funktioniert wie vor 2 Jahren. Da passten beide gut zusammen. Bei Favors machen mir vorallem die Reboundarbeit sorgen. Also er muss ja nicht offensiv 15 ppg machen, aber mehr als 7 Rebounds sollten es schon werden. Ingles habe ich sicher etwas mehr erwartet, aber eigentlich wollte ich ihn lieber von der Bank sehen und da gebe ich dir absolut Recht.

    Wenn ich heute sehe wie Favors ohne Gobert aufgeblüht ist... da sollte man wirklich nachdenken, wie man das Problem löst. Mitchell bestätigt wieder seinen Ruf als "Mr. Sinus" mit den schwankenden Leistungen.

    Zum Thema George Hill: der kommt in Sacramento auf keinen grünen Zweig...
     
    L-james gefällt das.
  9. erminator

    erminator Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    4.970
    Vor zwei Jahren hatten wir mit Trey Burke und Shelvin Mack Point Guards, die ihre Dreier so gut trafen wie es Rubio noch nie tat. Damals war es auch nicht perfekt aber die Konstellation der Spielertypen immernoch besser als es heute ist.

    Mache mir um Derricks Rebounding 0 Sorgen, denn wie damals mit Enes ist es egal ob letztendlich er den Rebound abgreift oder Rudy (tendenziell klaut ihm Rudy meistens immer so um die 2) und erschwerend kommt noch hinzu, dass Derrick einfach weiter weg von der Zone ist da er Stretch 4 verteidigt.

    Zum Fettgedruckten: Gar nicht, ohne einen von Rudy, Rubio und Derrick zu sprengen gehts leider nicht. Habe das Spiel gegen die Nets im Relive gesehen und das Konzept eines Rubios/Big (Favors oder Rudy egal) umgeben von drei potenziellen Shootern hatte mir schon vorm Spiel gefallen. Im Spiel selbst saß der Dreier endlich besser aber auch viel wichtiger noch, die Zone wurde beackert. Glaube mehr als die Hälfte von Rickys Assists gingen an Favors?

    Klar muss man einiges relativieren da es "nur" gegen die Nets ging aber am Anfang sah es nach einer berauschenden Party aus, die uns zum Schluss fast zum Kotzen gebracht hätte.

    Viele der TO waren echt sehr sloppy speziell ab Mitte des dritten Viertels.

    Aus Donovan Mitchell werde ich nicht schlau. Hat der Junge Talent oder ist er einfach nur ein brutaler Hustler?Bzw. hat er mehr Talent als Hustle?Zum Glück hat man noch etwas Zeit um die Frage zu beantworten.
     
  10. Evolution

    Evolution Team-Kapitän

    Registriert seit:
    10. April 2006
    Beiträge:
    4.849
    Ort:
    BS/Göttingen


    Bittere Geschichte für die Jazz, die Playoffs kann man damit wohl vergessen.
     
  11. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    Gobert ist wohl auch der Meinung, dass Waiters ihn absichtlich verletzt haben soll. Wie dem auch sei: Mitchell darf sich somit über noch mehr Verantwortung freuen und wir kommen Porter/Doncic/Ayton/Bagley ein bisschen näher.
     
    erminator gefällt das.
  12. erminator

    erminator Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    4.970
    Kann es ihm definitiv nicht verübeln



    Waiters Fall sieht extrem unnatürlich aus vor allem die Richtung, in dem Vid sieht man ab 00:25 sehr schön, dass er den Ball wegtippt und eigentlich regelrecht in Gobert hineinhechtet wohl weniger um ihn zu verletzten aber um ihn eben vom Ball wegzuhalten da Waiters selbst keine Chance mehr hatte den Ball zu kontrollieren. Rudy dagegen wäre (normalerweise) zumindest in Richtung des Balles gelaufen...
     
    TheBigO gefällt das.
  13. L-james

    L-james MVP

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Beiträge:
    10.017
    Sieht doch eher nach Gleichgewichtsverlust aus und dadurch hauts ihn rechts weg, ich würde da Waiters auf garkeinen Fall irgendeine Absicht unterstellen, es war Kampf um den Ball und sowas passiert. Dazu glaube ich nicht dass ein Spieler mit Absicht in den Gegner reinhechtet, da ist die eigene Verletzungsgefahr mindestens genauso groß.
     
  14. pappel

    pappel Team-Kapitän

    Registriert seit:
    4. November 2012
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Pinneberg ist das Stichwort
    Na ab jetzt wird es ja ganz hässlich in Utah....
     
  15. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    Ich denke auch nicht, dass es volle Absicht von Waiters war. Gobert ist natürlich verständlicherweise frustiert und manchmal denkt er noch zu wenig nach, wenn er bei twitter solche Anschuldigungen postet, aber für mich war Waiters auch nur etwas unglücklich ausbalanciert bzw. wollte Gobert am Ball hindern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2017
  16. durant35

    durant35 Bankspieler

    Registriert seit:
    23. November 2013
    Beiträge:
    750
    Shit happens. Leider beeinflußt sowas die Saison vieler Teams Jahr für Jahr.

    Gespannt bin ich jetzt dafür auf Favors. Jetzt könnte sich zeigen, was er als C leisten kann. Wird für ihn, Utah und potenzielle FA Interessenten in Richtung Offseasonvalueation wichtig sein.
     
  17. erminator

    erminator Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    4.970
    Habe das Spiel nicht gesehen aber für die Jazz bedeutet ein Derrick Favors auf der Center Position folgendes:

    - Mehr Spacing (Vorteil für alle)
    - Wegfall vom elite - Rimprotection (Nachteil für alle)

    Kann mir jemand sagen ob Ricky Rubio wirklich sechs Dreierversuche nehmen musste? (Zufällig) werde ich das Spiel in New York aber im relive definitiv reinziehen. :D

    edit: Worauf ich bei Rubio hinaus will, ist dass ich den Rubio von den Timberwolves haben möchte. Weiß nicht ob das Quin Snyder von ihm verlangt aber wenn man schon mal eine Lineup aufbringen kann wo vom Shooting Guards bis zum Power Forward jeder nen Dreipunktewurf hat dann ist es kontraproduktiv wenn der First-Pass PG auf einmal zum Redick (ohne wie Wurfquote) mutiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2017
  18. PistolPete7

    PistolPete7 All-Star

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Köln
    Mitchell ist mal wieder heiss gewesen, aber erwartungsgemäß haben die Jazz nicht gewinnen können. Für mich sind die Jazz im Moment weder Fisch noch Fleisch.

    Was ich aber schockierend finde ist, dass 10 der 14 Saisonspiele bisher zu Hause waren. Das verzerrt die Bilanz der Jazz enorm....
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2017
  19. Joe Berry

    Joe Berry Kosmopolitische NBA-Koryphäe

    Registriert seit:
    8. Juli 2000
    Beiträge:
    7.253
    Ort:
    NRW
    Die Jazz haben keinen einzigen überdurchschnittlichen Scorer, dazu immernoch eine botton 5 Pace, damit relativ wenige Possessions (+ wenige einfache Fastbreak Punkte) dazu das angesprochene Spacing Problem. Wo soll Rubio den Ball also hinpassen, wenn ihn niemand effizient im Korb unterbringen kann? Mitchell scheint momentan in die Breche zu springen, er ist offensiv aber mMm noch nicht soweit 1 oder 2. Option in einem guten Team zu sein - die niedrigen Quoten deuten das an. Er wirft zuviel, aber wenn sonst niemand Verantwortung übernimmt, kein Wunder.

    Die Jazz sollten um Gobert und Mitchell rebuilden mMn. Rubio und Favors passen da einfach nicht zu den beiden, Ingles ist ein netter Rollenspieler - der Rest kann weg eigentlich. Neuer PG, SF,PF die halt offensiv was drauf haben und dann können die Jazz auch wieder vorne mitspielen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2017
    EricGordon10 gefällt das.
  20. Sh3nx

    Sh3nx Bankspieler

    Registriert seit:
    29. November 2009
    Beiträge:
    644
    ich habe die genaue wortwahl nicht mehr im kopf, aber nach dem x-ten offenen 3er fehlwurf von rubio im 3. oder 4. viertel platzte bisschen der kragen bei harpring und er sagte genau das was ermi vor paar tagen schrieb: der gegner lässt schon lieber rubio den offenen wurf gewähren um dafür andere spieler die chance zum scoren zu nehmen. die frage ist halt auch wie man den timberwolves rubio in utah erreicht. wenn ich es richtig in erinnerung habe, ist rubio auch erst nach dem all-star break so richtig aufgeblüht und das zufälligerweise als lavine verletzt war. welcher spieler hat dann statt ihm gespielt? brandon rush, oder? :D oder braucht rubio einfach eine höhere team pace? auf alle fälle kann man nicht gewinnen wenn man nichts trifft und dieses problem hatte heute auch ingles. hervorheben kann man nur mitchell, der die jazz im 4. viertel wieder ins spiel brachte und thibs dazu zwang wieder die 1er garnitur aufs parkett zu schicken. noch dazu burks, der in der garbage time mit gutem hustle in der defense zu glänzen wusste und er der einzige spieler neben mitchell im team ist der in korbnähe abschließen kann. und zu guter letzt auch noch favors, der fleißig unterm korb die rebounds (vor allem offensiv) sammelte, aber gut, das waren jetzt nur die timberwolves. lächerlich sind weiterhin die fastbreaks! im 3. viertel rannte jerebko mit ball und 2 anderen jazz-spielern auf einen timberwolves-spieler zu, und anstatt dass jerebko abgibt, versucht er es lieber selbst und rennt so in den timberwolves-spieler hinein und holt sich so sein 4. foul ab um gebencht zu werden.

    wenn man trotz 10 heimspielen nach 14 spielen so schlecht dasteht und man noch dazu so lange auf gobert verzichten muss braucht man sich keine hoffnungen mehr auf die playoffs machen. meiner meinung nach sollte diese saison zur selbstfindung dienen um den richtigen weg für die zukunft einzuschlagen. wie setzt man rubio am besten ein? hat favors eine zukunft bei den jazz? um ein bisschen einen blick in die zukunft zu wagen: man braucht dringend einen small forward! vielleicht wäre gay doch nicht so schlecht gewesen? diese entwicklung ist echt traurig nach so einer super letztjährigen saison. aber ok, so ist nun mal die nba und die jazz sind und werden nicht das einzige team sein die da durch müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2017
    EricGordon10 und TheBigO gefällt das.

Diese Seite empfehlen

Basketball.de - Footer-Icon