Wie geht es weiter mit England?

Dieses Thema im Forum "WM 2018 / Nationalmannschaften" wurde erstellt von Max Power, 5. Juli 2010.

  1. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    10.627
    Der Grund ist vielleicht ganz einfach, dass fast alle traditionell großen NMs nur Inländer als Nationaltrainer einstellen, und da England sich selbst wahrscheinlich dazu zählt, wollen sie nicht aus der Reihe fallen. Sie sind doch ohnehin eine der wenigen, die überhaupt schon Ausnahmen gemacht haben. In Brasilien, Argentinien, Italien, Deutschland, Frankreich und Spanien gab's glaube ich jeweils noch nie einen Ausländer als Nationaltrainer (ohne das kontrolliert zu haben).
     
    Le Freaque gefällt das.
  2. Shakey Lo

    Shakey Lo All-Star

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.035
    Ort:
    Mêlée Island
    Also Frankreich scheidet da schonmal aus ;)

    Spanien hatte immerhin schonmal einen Eingebürgerten (bin aber auch noch nicht ganz durch :D ). Richtig ist auf jeden Fall, dass man da ganz schön suchen muss und es bislang nicht wirklich so von Erfolg gekrönt war.
     
  3. theGegen

    theGegen Linksverteidiger

    Registriert seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    37.684
    Ort:
    Randbelgien
    Tschechien hatte bislang (nach grober Recherche) auch nur einheimische Trainer. Davor (als CSSR) wird es schwierig. Da war auch schon mal ein Slowake dabei und einmal kurz ein Österreicher möglicherweise aus früherem K.u.K. Bestand.

    Die Frage fuchst mich etwas.... :D
    Nicht heraus zu knobeln, ob die Topnationen lediglich auf einheimische Trainer zurückgriffen, sondern ob es darunter vielleicht auch Nationalverbände gibt, die nach diesem Prinzip verfahren.
    Ich dachte da z.B. an Kroatien / Serbien oder so, doch nüschte. Rumänien hat sich das mit Daum bekanntlich kürzlich versaut, brauchte ich nicht zu recherchieren, die Griechen hatten König Otto, die Ungarn setzen ebenfalls auf deutsche Coaches und die "auf Verdacht" Agypter trainierte mal Javier Clemente.

    Edit: wie blöd war eigentlich Uruguay? :gitche: Eine makellose Bilanz versaut durch ein 6 Spiele Intermezzo von Daniel Passarella.

    http://www.transfermarkt.de/uruguay/mitarbeiterhistorie/verein/3449 :rolleyes:

    Edit und genaue Recherche..... Die tschechische Bilanz ist makellos. :)

    http://www.transfermarkt.de/tschechien/mitarbeiterhistorie/verein/3445

    Und um den Bogen zurück zum Thema zu schaffen, über die Jahre waren die Engländer und die Tschechen vergleichbar erfolgreich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2016
  4. Le Freaque

    Le Freaque Moderator

    Registriert seit:
    25. Mai 2001
    Beiträge:
    15.795
    Ort:
    Hamburg
    @Tuco .Das spielt bestimmt eine Rolle. In Zeiten des Brexits will man sich sicher auch gerne eine öffentliche Diskussion darüber ersparen.
    Die Isolation des englischen Fußballs ist aber natürlich schon ein Problem. Natürlich arbeiten da auch ganz viele ausländische Fachkräfte (Trainer und Spieler), aber der umgekehrte Weg wird ja nach wie vor fast gar nicht probiert. Englische Talente, die versuchen, sich im Ausland durchzusetzen oder englische Trainer, die wenigstens regelmäßig im Ausland hospitieren oder dort arbeiten, sind ja im Vergleich zu anderen Ländern wirklich selten. Das war in D bei einer ganzen Trainergeneration ähnlich (eher zwei) und prompt hatte man taktisch auch den Anschluss ziemlich verloren. Bei den jüngeren Trainern ist es mittlerweile fast selbstverständlich, dass nach dem Lehrgang oder wenn man gerade keinen Job hat, Auslandpraktika oder Hospitanzen absolviert werden. Ich halte das auch für absolut sinnvoll.
     
  5. theGegen

    theGegen Linksverteidiger

    Registriert seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    37.684
    Ort:
    Randbelgien
    Die Tommys haben sich bestimmt gedacht: von den Tschechen lernen, heißt siegen lernen. :licht:
    Die Engländer waren zwar bei WMs ab 1994 klar erfolgreicher als die Tschechen (also bestensfalls Viertelfinale), während Tschechien sich oft gar nicht erst qualifizieren konnte.
    Einmal schien für England ein großer Wurf machbar: Halbfinale bei der Heim-EM. Doch da verlor man im Elferversagen gegen Deutschland, während die Tschechen ins Finale kamen. Halbfinale hatten die Tschechen auch nochmal auf der Pfanne, Niederlage nach Verlängerung.
    Finale + Halbfinale > Halbfinale
    Das (und das 3:0 gegen den Riesen Schottland) dürfte den Ausschlag für Southgate gegeben haben.

    "....denn nur ein tschechischer Schnejder wejß...."
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2016
  6. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    10.627

    Klar - von den Erfolgen her gehört England sicherlich nicht zu den "Großen". In der ewigen Tabelle bei EMs liegen sie etwa gerade mal auf Platz 9. Ich meinte auch nur, dass sie vom eigenen Anspruch her dazugehören wollen und insofern wohl ungern zugeben, auf know how aus dem Ausland angewiesen zu sein.
     
  7. theGegen

    theGegen Linksverteidiger

    Registriert seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    37.684
    Ort:
    Randbelgien
    Ach was. ;)
    Die werden sich bestimmt gedacht haben: Hey, selbst die graupigen Tschechen haben mit einheimischem Trainer immerhin mal ein Endspiel erreicht (und unglücklich verloren).
     

Diese Seite empfehlen