Bizarres und Anekdoten aus dem WWW

SunMagic

Nachwuchsspieler
Beiträge
430
Punkte
63
Ich fand die Antworten von Netflix und Amazon Prime dazu gut. Es wird gehandelt! :D


Find den Tweet von Netflix gerade nicht. Die haben einfach etwas wie "OK, machen wir" geschrieben.

War es beim Buch damals genauso? Preacher (Empfehlung!!!) ist in der Hinsicht auch nicht zurückhaltend und da gab es das nicht. Haben die das verpasst? :confuse:

Und bei American Gods (1. Staffel, 2. oder 3.Folge) gibt es eine für Serien sehr explizite Sexszene zwischen einem Cin und einem moslemischen Mann. Da kam meines Wissens auch nichts.
 

young kaelin

Merthyr Matchstick
Beiträge
2.269
Punkte
113
Standort
Weltbürger

Muss für den Polizisten nicht gerade eine einfache Situation sein. :panik:

Der Grund, weshalb ich den Artikel poste ist aber nichtmal dieser Fall, sondern jener, welcher ganz unten erwähnt wird, jener vom Bündner Polizeikommandanten Markus Reinhardt. Das hört sich für mich nach ner krassen Geschichte an.

Glaube, das Setup wäre massgeschneidert für einen guten Film.

Mir tut der Mann jedenfalls leid, der muss passabel gelitten haben und die Geschichte des Erschossenen kenn ich noch nichtmal.
 

JL13

Comeback in Progress
Beiträge
900
Punkte
93
Standort
CH
Ich lese die Kommentare und frage mich (wie immer bei blick.ch) wie Leute bei so viel Dummheit einen Computer bedienen können. „Polizei soll schiessen können dürfen, wenn sie will.“ Man sieht ja in den USA wie gut das kommt. Dann kriegt ein Verdächtiger eben mal 30 Warnschüsse in den Rücken. Alter was für Vollidioten hier in der Schweiz rumturnen.
 

Benny

Nachwuchsspieler
Beiträge
162
Punkte
43

young kaelin

Merthyr Matchstick
Beiträge
2.269
Punkte
113
Standort
Weltbürger
Ich lese die Kommentare und frage mich (wie immer bei blick.ch) wie Leute bei so viel Dummheit einen Computer bedienen können. „Polizei soll schiessen können dürfen, wenn sie will.“ Man sieht ja in den USA wie gut das kommt. Dann kriegt ein Verdächtiger eben mal 30 Warnschüsse in den Rücken. Alter was für Vollidioten hier in der Schweiz rumturnen.
Das ist schon richtig, was Du schreibst. Bloss: welches ist der genaue "richtige" Zeitpunkt für so einen fatalen Schuss? Vielleicht kann man das aufm Papier noch irgendwie plausibel hinschreiben, in der konkreten Situation möchte ich das nicht entscheiden müssen oder gar selber Polizist in der Situation sein. Habe da sehr viel Respekt vor der Arbeit der "Ordnungskräfte" in solchen Lagen.
 

JL13

Comeback in Progress
Beiträge
900
Punkte
93
Standort
CH
Das ist schon richtig, was Du schreibst. Bloss: welches ist der genaue "richtige" Zeitpunkt für so einen fatalen Schuss? Vielleicht kann man das aufm Papier noch irgendwie plausibel hinschreiben, in der konkreten Situation möchte ich das nicht entscheiden müssen oder gar selber Polizist in der Situation sein. Habe da sehr viel Respekt vor der Arbeit der "Ordnungskräfte" in solchen Lagen.
Das ist ja der Punkt. Ich habe davor auch Respekt. Und es ist eine brutal schwierige Entscheidung. Da kann man sich doch nicht rasch bei Blick einloggen und so Unsinn faseln. Ich denke, dass das in der Schweiz immer noch sehr verantwortungsbewusst gehandhabt wird.
 

timberwolves

Nachwuchsspieler
Beiträge
155
Punkte
63
Das ist schon richtig, was Du schreibst. Bloss: welches ist der genaue "richtige" Zeitpunkt für so einen fatalen Schuss? Vielleicht kann man das aufm Papier noch irgendwie plausibel hinschreiben, in der konkreten Situation möchte ich das nicht entscheiden müssen oder gar selber Polizist in der Situation sein. Habe da sehr viel Respekt vor der Arbeit der "Ordnungskräfte" in solchen Lagen.
Könnte es gar sein, dass so etwas Teil der Ausbildung ist?

Aber ja, das ist bestimmt ne ganz ganz doll schwere Entscheidung. Und weitreichend. Für die die abgeknallt werden zumindest.
 

strodini

Nachwuchsspieler
Beiträge
214
Punkte
43
Könnte es gar sein, dass so etwas Teil der Ausbildung ist?

Aber ja, das ist bestimmt ne ganz ganz doll schwere Entscheidung. Und weitreichend. Für die die abgeknallt werden zumindest.
Anscheinend auch für die, die "abknallen" (ziemlich unnötiges Wort in dem Kontext), wenn es dadurch zum Suizid kommt. Ich verstehe nie so richtig, warum es bei sowas immer zum Tod kommt. Ist es nicht möglich, auf Arme, Beine etc. zu zielen statt lebenswichtige Organe? Wie geschrieben sind es ja ausgebildete Polizisten. Dass das nicht immer geht ist klar, aber irgendwie liest man davon nie was.
 

Sanderson

Moderator
Teammitglied
Beiträge
99
Punkte
33
Standort
Hamburg
Anscheinend auch für die, die "abknallen" (ziemlich unnötiges Wort in dem Kontext), wenn es dadurch zum Suizid kommt. Ich verstehe nie so richtig, warum es bei sowas immer zum Tod kommt. Ist es nicht möglich, auf Arme, Beine etc. zu zielen statt lebenswichtige Organe? Wie geschrieben sind es ja ausgebildete Polizisten. Dass das nicht immer geht ist klar, aber irgendwie liest man davon nie was.
Nein, es wird im Normalfall dorthin gezielt wo ein Treffer am wahrscheinlichsten ist, und das ist nunmal der Bauch- und Brustbereich. Wenn es soweit kommt dass geschossen werden muss, was zumindest in Europa eine ganze Weile dauert, dann soll der Schuss ja auch ausreichen um die Person auszuschalten, gerade wenn er selbst bewaffnet ist. Arme und Beine sind schwerer zu treffen, sie sind ein kleineres Ziel und möglicherweise in Bewegung. Ein Scharfschütze würde es vielleicht schaffen, aber der ist selten vor Ort, und hat in der Regel auch soviel Durchlagskraft in der Waffe, dass von einem Arm nicht mehr so wahnsinnig viel übrig bleiben würde.

Es ist ja auch nicht so als ob ein Schuss ins Bein automatisch weniger gefährlich wäre als in den Bauch oder die Brust. Natürlich liegen dort keine Organe, aber im Oberschenkel dafür lebenswichtige Arterien. Wenn die getroffen werden ist es auch mit hoher Wahrscheinlichkeit vorbei.


@timberwolves
Es wäre schön wenn du nicht so nen sarkastischen Unsinn von dir geben würdest. Wenn du dich auch nur fünf Minuten mit dem Thema beschäftigen würdest, dann wüßtest du was ein solcher Vorfall tatsächlich für Auswirkungen hat, und das Polizisten hier auch nicht mal aus Spaß an der Laune jemanden "abknallen". Die haben genaugenommen überhaupt kein Interesse daran einen Schuss abzugeben, weil sie genau wissen wie belastend das werden kann.
 

timberwolves

Nachwuchsspieler
Beiträge
155
Punkte
63
@timberwolves
Es wäre schön wenn du nicht so nen sarkastischen Unsinn von dir geben würdest. Wenn du dich auch nur fünf Minuten mit dem Thema beschäftigen würdest, dann wüßtest du was ein solcher Vorfall tatsächlich für Auswirkungen hat, und das Polizisten hier auch nicht mal aus Spaß an der Laune jemanden "abknallen". Die haben genaugenommen überhaupt kein Interesse daran einen Schuss abzugeben, weil sie genau wissen wie belastend das werden kann.
Ist das die Modschrift? Wie kommst du dazu, in offizieller Funktion meinen einschreiten zu müssen?

Du nennst mein Geschriebenes sarkastisch, ich nenne deines zynisch. Zu deiner vermutlichen Überraschung habe ich mich durchaus mit dem Thema beschäftigt und selbst der gesunde Menschenverstand müsste einsehen, dass wenn jemand von der Polizei erschossen wird, in erster Linie ersteinmal ein Mensch tot ist - das erste Opfer in der Angelegenheit also nicht die Psyche des Todesschützen ist. Jedes Jahr werden in Deutschland Menschen von der Polizei getötet. Hunderte sind es insgesamt. Darunter sind einige Fälle, die ich durchaus unter 'abknallen' zählen würde, einige anderen bedürften zumindest mal einer genauen Untersuchung. Genauso ist mir bewusst, dass auch gerechtfertigte Notwehrsituationen darunterfallen. Mein Sarkasmus ist eine Antwort auf den Narrativ, dass es per se gerechtfertigt ist, wenn ein Polizeibeamter jemanden erschießt, und man sich also vornehmlich um denjenigen kümmern muss, der jemanden erschossen hat. Der Erschossene wird's ja schon verdient haben. Sarkastischer als diese Realität kann mein Kommentar gar nicht sein. Es wäre nur halb so schlimm, wüsste man, dass nach tödlichen Schüssen tatsächlich neutrale Untersuchungen stattfinden würden. Es ist ja allgemein bekannt, wie Untersuchungen verlaufen, wenn Kollegen gegen Kollegen ermitteln.