• Liebe Sportforen-Community,

    leider hat uns der Super-GAU erwischt. Unser Rechenzentrumsanbieter wurde am 15. Februar von einem Hacker heimgesucht, der in der Lage war, bis in die Management-Konsole der Cloud vorzudringen und dort wild virtuelle Server abzuschießen. Dabei wurde Sportforen.de inklusive Backup vernichtet. 4,6 Millionen Beiträge und alle Userdaten sind unwiderbringlich verloren. Beiträge, die bis zum April 2000 zurück reichen! Einziger Trost: Der Hacker hat keine Daten entwendet.

    Mich trifft persönlich Mitschuld, weil das eingerichtete Backup gegen ein Problem dieses Ausmaßes nicht ausreichend war. Einen Hacker, der Sicherheitslücken auf unserer Seite nutzt und die Datenbank zerschießt, hätten wir verkraftet; nicht aber ein Vordringen ins Herz des Rechenzentrums. Dafür entschuldige ich mich vielmals bei euch allen. Viele User fühlen sich sicherlich so betroffen wie ich selbst.

    Nach der Hiobsbotschaft war mir klar, dass dies Konsequenzen für unser Forum hat. Wir werden User verlieren, ohne Frage. Gleichzeitig glaube ich an die Stärke unserer Community, den Zusammenhalt, und hoffe, dass ihr uns diesen Fehler verzeiht. Wenn mich in den letzten Jahren jemand gefragt hat, worauf ich stolz bin, dann habe ich immer erzählt: Dass vor fast 20 Jahren eine Community gegründet habe, über die viele virtuelle und echte Freundschaften geschlossen wurden. Mit dem Forum wird kaum Geld verdient, aber eure tolle Interaktion hat mich in meinem Leben inspirierend begleitet. Ich glaube daran, dass ihr euch wieder registriert und Sportforen in wenigen Monaten wieder dorthin zurück bringt, wo wir waren: Eine lebhafte, qualitativ hochwertige, die beste deutschsprachige Sportcommunity im Internet.

    Wir haben direkt die neueste Version der Forensoftware installiert, die Beste auf dem Markt. Hoffentlich machen euch die neuen Features Spaß. Zu Beginn wird sicherlich nicht alles rund laufen (z.B. funktionieren Email-Benachrichtigungen noch nicht), wir werden in den nächsten Tagen aber alles einrichten und optimieren. Im Fragen und Vorschläge Forum nehmen wir gerne sämtliche Hinweise entgegen. Ebenso können wir dort diskutieren, ob z.B. euer ursprüngliches Registrierdatum wieder eingestellt werden soll, oder ob eine Wiederherstellung alter Beiträge über Archive.org (in Form eines Lesearchivs) oder ein Re-Import der alten Skisprung-Community-Beiträge vor der Migration Sinn macht.

    Mit der Bitte um Verzeihung und der Hoffnung auf Unterstützung
    Euer Nico, natürlich auch stellvertretend für Angliru und His Royness

Der 45. US-Präsident und sein Gruselkabinett: Die Trump Administration

Nikolai Hel

Nachwuchsspieler
Beiträge
77
Punkte
18
Wer die Universität besucht hat, gut verdient, in Städten oder lauschigen Villenvororten wohnt, wer älter ist und eine weisse Hautfarbe besitzt – der hat am meisten Mühe mit politisch Andersdenkenden. Selber hält er sich für liberal und wählt in der Regel die Demokraten.
Ein interessanter Artikel und eine aufschlussreiche Studie. Könnte durchaus interessant sein für die User die sich für die US Politik interessieren.
 

aristoteles

Nachwuchsspieler
Beiträge
61
Punkte
18
Ein interessanter Artikel und eine aufschlussreiche Studie. Könnte durchaus interessant sein für die User die sich für die US Politik interessieren.
Warum ist die Studie aufschlussreich?

Man hat 2000 Teilnehmer benutzt, um die Intoleranz in 3142 Counties vorherzusagen. Das statistische Konzept dahinter ist interessant (man hat die Korrelationen zwischen einzelnen Merkmalen der Teilnehmer und dem gemessenen Indikator für Intoleranz berechnet und das dann auf die jeweilige Bevölkerung der einzelnen Counties hochgerechnet) und vllt auch die beste Alternative, wenn man nur 2000 Teilnehmer befragen kann, aber sie ist halt trotzdem 0 aussagekräftig. Das sieht man allein daran, dass im Ergebnis extrem tolerante und extrem intolerante Counties direkt nebeneinander liegen. Man trifft so viele Annahmen, dass das Ergebnis mehr die Annahmen aus dem Modell widerspiegelt als die Daten, die man gewonnnen hat.

Dazu kommen halt noch die üblichen Probleme solcher Studien, wie zum Beispiel, ob der Indikator tatsächlich ein gutes Maß für die Intoleranz ist. Aber das ist bei dieser Studie wirklich nicht das Hauptproblem.
 

Big d

Nachwuchsspieler
Beiträge
146
Punkte
28
Ich bin der Meinung das die Demokraten randthemen nicht so stark pushen sollten.

Gab ja gerade erst nen Skandal einer muslimischen Abgeordneten die sich Israel kritisch geäußert hat und daraus wurde ein Antisemitismus Skandal gemacht

Natürlich sagt Trump täglich schlimmeres, aber bei den Demokraten ist man halt sensibler.

Sie müssen doch einfach nur normale Politik machen und dabei nicht völlig unsympathisch sein, Trump disqualifiziert sich doch selber. Hillary hat das im Grunde auch gemacht nur kam sie dabei als arrogante intellektuelle Zicke rüber was die Amis hassen.

Imo brauchen die Demokraten keinen "Ruck" oder extreme Mobilisierung , sie brauchen einfach einen normalen Kandidaten der nicht aktiv unsympathisch rüber kommt. Selbst Hillary hätte ja um ein Haar gewonnen das sollte man nicht vergessen.

Die Leute in den Stadtkernen und Studenten wählen doch eh Demokraten und gehen generell auch zur Wahl, man muss die Leute im "flyover land" gewinnen und die haben keinen Bock auf abgehobene Themen.
 

Chef_Koch

Moderator
Teammitglied
Beiträge
136
Punkte
28
Auf jeden Fall beruhigend, dass diese AOC nicht ernst macht. Das wäre die Steilvorlage für eine weitere Amtszeit von Trump.
 

Tuco

Nachwuchsspieler
Beiträge
480
Punkte
43
Auf jeden Fall beruhigend, dass diese AOC nicht ernst macht. Das wäre die Steilvorlage für eine weitere Amtszeit von Trump.

Ernst in Bezug auf was? Präsidentschaftskandidatur? Falls ja: Sie ist 29, und als US-Präsident muss man mindestens 35 Jahre alt sein.

Falls auf irgendwelchen obskuren (rechts-) konservativen Internetseiten solche Gerüchte verbreitet wurden: Da brauchst du in der Tat keine "Angst" zu haben, das war von Anfang an Unsinn. Wäre nach gut zwei Monaten als Abgeordnete aber auch dann albern, wenn sie älter wäre.
 

Aldous Orwell

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
AOC übernimmt 2029, nachdem sich Bernie Sanders mit dann 87 Jahren in seinen verdienten Altersruhestand verabschiedet hat.
 

Big d

Nachwuchsspieler
Beiträge
146
Punkte
28
AOC macht es schon ganz clever, sie weiß das sie eh noch nicht so weit ist und sorgt mit ihrer Art für Aufmerksamkeit.

Als Kandidatin muss sie ihre forsche Art natürlich massiv zurückfahren, da so eine kesse Lippe bei einer farbigen Frau nicht gut ankommt (ist natürlich sexistisch und rassistisch, aber ist leider so), aber sie sollte die Intelligenz haben da das richtige Maß zu finden, im Moment geht es einfach um auffallen, auch wenn es mal negativ ist.
 

Max Power

Moderator
Teammitglied
Beiträge
498
Punkte
93
Standort
Austria
ich weiß nicht, worauf du hinauswillst?! Das einzige, was Clinton und AOC gemein haben, ist das Geschlecht. Ansonsten trennen die doch Welten, AOC kommt doch aus der Sanders-Ecke.
 

Chef_Koch

Moderator
Teammitglied
Beiträge
136
Punkte
28
Ansonsten trennen die doch Welten, AOC kommt doch aus der Sanders-Ecke.

Das ist das Problem. Die Amerikaner, die ich kenne, würden bei so einer Wahl das "kleinere" Übel nehmen als jemand, der sich offen als Sozialist gibt. Heute wäre das Trump, wer weiß wer in 20 Jahren da ist.
 

Nikolai Hel

Nachwuchsspieler
Beiträge
77
Punkte
18
Das ist das Problem. Die Amerikaner, die ich kenne, würden bei so einer Wahl das "kleinere" Übel nehmen als jemand, der sich offen als Sozialist gibt. Heute wäre das Trump, wer weiß wer in 20 Jahren da ist.
Dito. Zudem die Ideologien rund um die Demokratische Partei wie PC, Gender, BLM, White Privileg etc mMn viele Wähler abschrecken wird. Ebenso geht es den USA unter Donnie wirtschaftlich gut. Das allein reicht mMn für viele, vielleicht ausreichend Wechselwähler das Trump die 8 Jahre voll macht. Diese Gewissheit also, mit der mancher User hier im Thread davon ausgeht, das eigentlich nur noch geklärt werden muss, welcher Demokrat Trump ablöst, hätte ich nicht, wenn ich ein Anhänger der demokratischen Partei wäre.
 

Tuco

Nachwuchsspieler
Beiträge
480
Punkte
43
Diese Gewissheit also, mit der mancher User hier im Thread davon ausgeht, das eigentlich nur noch geklärt werden muss, welcher Demokrat Trump ablöst, hätte ich nicht, wenn ich ein Anhänger der demokratischen Partei wäre.

Wer hat denn hier bitte diese "Gewissheit"? :unsure:
 

Aldous Orwell

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Das ist das Problem. Die Amerikaner, die ich kenne, würden bei so einer Wahl das "kleinere" Übel nehmen als jemand, der sich offen als Sozialist gibt. Heute wäre das Trump, wer weiß wer in 20 Jahren da ist.
Ein Möchtegern-Faschist ist also ein kleineres Übel, als ein Sozialdemokrat. Interessante Ansicht. Sanders kann mit seiner authentischen Art die Working class-Wähler mobilisieren, um die sich Clinton nicht geschert hat und ihr das Genick brachen. Obama wurde übrigens auch immer als Kommunist verteufelt und gewann dennoch zweimal. Präsidentschaftswahlen sind auch in erster Linie Popularitätswettbewerbe und Amerikaner lieben Underdogs und Anti-Establishment-Rhetorik.

Das Feld bei den Demokraten wird immer größer, was meiner Meinung nach Sanders in die Karten spielt. Er hat die größte und loyalste Fanbase und die anderen Kandidaten unterscheiden sich zu wenig voneinander und werden sich gegenseitig die Stimmen abnehmen.
 

Big d

Nachwuchsspieler
Beiträge
146
Punkte
28
Na ja die republikaner bezeichnen doch jeden Demokraten als sozialist egal ob er wirklich links wie Sanders oder eher konservativ ist.
 

Tuco

Nachwuchsspieler
Beiträge
480
Punkte
43

Ja, der wird's wohl sein. Oder es stand irgendwo auf der website, die von AOCs anstehender Präsidentschaftskandidatur berichtete... ;)

Ansonsten wäre das natürlich wegen des seltsamen US-Wahlsytems (sowie des unzureichenden Schutzes vor voter suppression in etlichen Bundesstaaten) völliger Unsinn, wie man ja auch 2016 sehen musste. Man kann mit einiger Zuversicht sagen, dass die Demokraten wieder bundesweit (wahrscheinlich deutlich) mehr Stimmen bekommen werden. Aber das ist auch schon alles, es wird halt wieder an den üblichen "swing states" hängen.
 

Feddex

Nachwuchsspieler
Beiträge
43
Punkte
8
Der Fehler der Demokraten war es weiter nach links zu rücken, als Reaktion natürlich auf die Republikaner, die durch die Tea Party Bewegung immer weiter nach rechts gewandert sind im Politischen Spektrum.
Und ich glaube dieser Weg war für die Demokraten genau der Falsche. Offen bleibt zwar bei beiden Partein die Mitte, jedoch werden glaube ich die Demokraten eine kleinere "Hardcour"Basis haben bei der nächsten Wahl,falls sie keinen gemäßigten Kanidaten aufstellen sollten. Denn Trump hat eine Basis von ungefähr 35-40 Prozent, die ihn weiter unterstützen wird komme was wolle. Diese Basis kann sich wahrscheinlich noch um ein paar Prozent vergrößern, wenn die Demokraten eine Randfigur wie Sanders wählen sollten. Der zwar an den Küsten die wir Deutschen meistens nur kennen beliebt ist, aber im Zentrum Amerikas einen schweren Stand haben würde. Das wäre zwar wohl noch nicht die Entscheidung aber es könnte viele gemäßigte Wähler abhalten für die Demokraten zu stimmen. Das Zünglein an der Wage könnte nähmlich dann einen Kanidatur eines 3 Kandidat spielen, so wie auch in der letzten Wahl. Wahrscheinlich wird dieser Kanidat Kevin Johnson sein, ein gemäßigter Mann der Mitte. Der versuchen wird Wähler zu gewinnen die werde Rechts noch links stehen. Jetzt ist die Frage wie viele Stimmen werden das sein? Und von welcher Partei wird der Großteil kommen? Ich denke der Großteil dürfte von den Demokraten kommen.
Den Trump glaube ich, hat durch seine Politik eine Wählerbasis aufgebaut, die eben genau für ein solches Szenario zu einen weiteren Sieg reichen würde.
Und die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario denke ich steigt mit jedem weiteren Demokraten, der seine Kandidatur verkündet. Denn so wird es immer wahrscheinlich das ein Sanders, der über einen teure Wählerbasis verfügt, Kandidat für die Demokraten wird.