Der CDU/CSU-Thread

Dieses Thema im Forum "Non-Sports" wurde erstellt von KGZ49, 25. Januar 2003.

  1. Joe Berry

    Joe Berry Kosmopolitische NBA-Koryphäe

    Registriert seit:
    8. Juli 2000
    Beiträge:
    8.293
    Ort:
    NRW
    Interessant wie gespalten die CDU in der Frage ist. Scheint knapp zu werden zwischen Merz und AKK. Merz wird zwar als Heilsbringer mancher Konservativer gefeiert, die CDU wird aber bei einer Korrektur nach rechts auch Mitte-links Stimmen verlieren die Merkel in der Vergangenheit eingefahren hat und eine Koalition mit den Grünen wird auch unwahrscheinlicher.
     
  2. big D

    big D MVP

    Registriert seit:
    24. Februar 2007
    Beiträge:
    14.546
    Spahn hat ja auch noch Zeit, der kann auch in 5-10 Jahren noch locker CDU Chef werden wenn es bis dahin gut läuft.
     
  3. Dorian Gray

    Dorian Gray Team-Kapitän

    Registriert seit:
    23. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.135
    Ort:
    Deutschland
    Ich hoffe auf Merz. Ich denke aber, dass es AKK wird. Es wird Zeit, dass die CDU wieder klares Profil bekommt. Wäre doch auch für die Linken ganz nett, wenn es einen CDU-Vorsitzenden gäbe, über den sie sich ständig aufregen könnten. Die Hälfte von denen wählt dann später ja eh CDU, sobald man mal eine Familie gegründet hat und/oder Geld verdient. Mit Merz verbinde ich die Hoffnung, dass die Partei ein sehr breites Spektrum abdecken kann, was ja auch die Idee einer Volkspartei ist. Dass es in immer heterogener werdenden Wählerschaften deutlich schwieriger ist, diesen Spagat zu schaffen, ist klar. Aber bei Merz bestünde zumindest eine kleine Chance, dass das funktioniert, auch weil er eine Führungspersönlichkeit ist. Nach Sympathie gucke ich da eher nicht.

    Spahn ist der Mann der Zukunft, der im Moment chancenlos ist und das ganze nutzt, um Werbung für sich zu machen. Seine Idee eines einladenden und nicht ausgrenzenden Patriotismus gefällt mir. Irritierend sind die Aussagen von Altmaier und Blüm. Altmaier kann sich doch nicht über eine Wahlempfehlung empören, um im selben Moment selbst eine abzugeben. Dass Blüm so persönlich wird, spricht auch nicht für ihn. So kann die CDU nach der Wahl auf jeden Fall nicht auftreten. Unabhängig davon, wer gewählt wird. Mit AKK wird es aber grundsätzlich schwierig, da ein "Weiter So" der Partei sicher nicht hilft. Damit lag man
    in den Umfragen zuletzt bei 25 %.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2018
  4. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    13.992
    In den Umfragen führt AKK sehr deutlich:




    Das könnte durchaus auch Einfluss auf Delegierte haben - davon sind ja etliche Abgeordnete, denen es auch um ihre Chancen bei der nächsten Wahl gehen wird. Und da will man natürlich einen möglichst beliebten Spitzenkandidaten.
     
  5. Buster_D

    Buster_D Buster D --> TysonsNightmare --> Buster D --> back

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    10.268
    Ort:
    Berlin
    Solche Umfragen bewerten in erster Linie, wen die Menschen sympathisch finden. Und Merz ist nun einmal nicht unbedingt ein Sympathieträger. Reich und erfolgreich ist er auch noch, da hat man es schwer, gerade in der Neidrepublik Deutschland. Und gegen "alte weiße Männer" sind die vielfach grün blinkenden Medien ja auch seit einiger Zeit volkserzieherisch tätig;)

    Über Karre würden sich vor allem AfD und Grüne freuen. Das wäre ein "weiter so" nach dem Motto: Wir haben eigentlich alles richtig gemacht, uns nichts vorzuwerfen und erklären es dem begriffsstutzigen Pöbel jetzt halt noch einmal gaaanz laaangsaaam. Wozu das geführt hat, kann man in den Umfragen sehen.

    Wenn AKK CDU Vorsitzende wird, bedeutet das zudem auch endgültig, dass die CDU aufgegeben und sich mit der AfD abgefunden hat. Merz Spruch mit dem "AfD Aufstieg schulterzuckend hingenommen" traf genau den wunden Punkt. Deshalb haben einige der Verantwortlichen in der CDU ja auch so aufgejault. Wer bekommt schon gerne die eigenen Fehler und Versäumnisse unter die Nase gerieben?

    Die Union darf nicht weiter mehr oder weniger offen mit den Grünen kuscheln, sondern muss zumindest den Anspruch haben, auch ohne Rot und Grün wieder mehrheitsfähig zu werden. Nur so kann sie wieder eine glaubhafte Alternative für diejenigen werden, die jetzt aus Frust und Protest zur AfD, FDP oder den Freien Wählern übergelaufen sind. Und das geht eben nur mit glaubwürdigen Angeboten. Beim Personal fängt es an. Und nein, man muss der AfD nicht nachlaufen und deren Positionen übernehmen, aber man muss den Markenkern der CDU wieder schärfen und z.B. die Themen Innere Sicherheit, Identität oder Migration wieder so anpacken, dass klar erkennbar wird, dass die CDU dazu eigene Positionen einbringt und nicht nur Roten und Grünen hinterher läuft oder die eigenen Positionen bereitwillig dafür opfert, dass man weiter regieren darf.

    Denn wer soll im Parteiensystem der BRD diesen Job sonst übernehmen? Die Grünen? Da fault dem AfD Wähler eher die Hand ab, als dass er die Grünen wählt. Die Merkel CDU hat die AfD groß gemacht, es ist daher die verdammte Pflicht der CDU, diese auch wieder klein zu kriegen. Sie muss es zumindest versuchen. Und wenn am Ende 5 Prozent der Wähler zu Grünen und SPD gehen, weil ihnen die CDU nach Merkel zu "konservativ" geworden ist, aber die AfD dafür um 5 Prozent schrumpft, wäre es das wert! Aber das glaube ich nicht einmal. Nach Merkels Linksruck in den letzten Jahren ist eine moderate Kurskorrektur nur normal. Die CDU sollte daher aufhören, auf die Wähler der SPD und der Grünen schielen. Die einen gibt es kaum noch oder sind bereits bei Linken und Grünen und die anderen wählen als Überzeugungstäter zumeist sowieso nur das Original.

    Die Herausforderung der Union sind die 15 Prozent, die plötzlich eine Partei wie die AfD wählen. Dazu noch Kleinparteien wie die Freien Wähler und eine FDP muss meinentwegen auch nicht zwingend zweistellige Ergebnisse einfahren. Um diese Wähler muss sich die Union kümmern, weil es sonst keiner kann. Und dieser Aufgabe ist Karre einfach nicht gewachsen. Dazu hat sie nicht das Format (dieses wiederholte penetrante Herausstellen ihrer Regierungserfahrung und Wahlerfolge im Saarland ist bezeichnend, wo selbst der OB von Köln mehr Schäflein zu hüten hat) und dazu ist sie als Merkels Wunschnachfolgerin auch zu vorbelastet.

    Ich habe an Merz durchaus einiges auszusetzen (er ist mir z.B. viel zu wirtschaftsliberal), aber in dieser Situation Karre zu wählen, wäre für die CDU ein verheerender Schritt. Es ist ja kein Zufall, dass sie vor allem von Leuten wie dem Genossen Günther oder Altmaier unterstützt wird, bei denen man befürchten muss, dass sie bereits heimlich Mitglieder bei den Grünen sind. Die SPD hat vorgemacht wozu es führt, wenn man sich zu weit von seiner Wählerschaft entfernt. Spätestens jetzt, mit einer Rechtspartei wie der AfD im Deutschen Bundestag, sollte die CDU den Schuss gehört haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2018
    Langer, Knurrhahn, Hans A. Jan und 3 anderen gefällt das.
  6. Roadrunner422

    Roadrunner422 Stammspieler

    Registriert seit:
    28. August 2015
    Beiträge:
    1.542
    Ort:
    zw. Vogelsberg und Taunus
    Der Einzige in der CDU den ich gerne vorne sehen würde, ist eh Norbert Lammert, schon aufgrund seiner verbindenden integrativen Art. Schade, dass er sich aufgrund des Alters zurück gezogen hat.
     
    Tuco und Malgani gefällt das.
  7. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    35.037
    Es wird mMn ziemlich entscheidend sein, wie sehr die Partei die Schnauze voll von Merkel hat. Ich finde den übertriebenen Verweis auf Merkel Klon etc. übertrieben und durchaus auch respektlos AKK gegenüber, aber klar ist, dass sie ihre Kandidatin ist. Die beiden stehen sich (wieder) nahe. Nach dem Ende von Jamaika im Saarland hatte Merkel sie sogar angeschrien, das hat AKK in einem Interview mehr oder weniger bestätigt. Ganz untypisch für Angie. :D

    Von daher ja, AKK wird das liberale Netzwerk der Partei auf ihrer Seite haben. Laschet, Günther, vdL, Altmeier. Alles richtig. Aber es kann auch sein, dass viele Delegierte Merkel schon lange eine reinwürgen wollten, für all die Zugeständnisse über die Jahre, und das wäre jetzt ihre Chance, ganz ohne dass Merkel ihr Gesicht verliert (denn offiziell bleibt sie ja noch Kanzlerin, wenn auch nicht mehr lange). Man darf auch nicht vergessen: vor ein paar Monaten hat die Fraktion rebelliert und Brinkhaus gegen Kauder durchgesetzt. Das war schon eine klare Anti-Merkel Wahl. Allerdings kann es auch sein, dass die Abgeordneten genau das wollten - einen neuen Parteichef.

    Für mich persönlich ist Merz zu wirtschaftsliberal und AKK zu katholisch. Ich hoffe, dass es Merz wird, weil er das Parteiensystem durchrüttelt. Auf einmal bekommen die Parteien links der Mitte ein Feindbild vor dem Herrn. Ein richtig schöner Lagerwahlkampf, das hätte nach den Merkel Jahren mal wieder etwas. Merz würde der AfD gefährlicher werden als AKK, was für mich persönlich das Wichtigste ist. Die AfD würde sich definitiv über AKK freuen. Ich finde das ungerecht ihr gegenüber, weil sie schon ein konservativeres Profil hat als Merkel. Aber der AfD wird das egal sein, "Mini-Merkel" all over the place. Eine komplette Trennung von Merkel (also sobald sich das mit der Kanzlerschaft erledigt hat, das wäre mit Merz auch schneller der Fall als mit AKK) wäre zumindest vorerst klug für die CDU. In ein paar Jahren wird sich das Bild verändern, aber momentan haben zu viele die Schnauze voll von ihr. Und das würde die AfD eben ausnützen.

    Ich glaube, dass es AKK wird.
     
  8. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    13.992
    Bei Maybritt Illner hat ein Gast (Politikprofessor) gestern gesagt, dass Merz gar nicht geeignet ist, viele Wähler von der AfD zurückzuholen, weil sie ihn viel zu leicht als abgehobenen Lobbyisten hinstellen können, der sich nur für die Belange der Wirtschaft und besonders der Banken interessiert, aber von den Sorgen der "kleinen Leute" (gerade im Osten) nichts versteht und sie ihn auch überhaupt nicht kümmern. Da könnte durchaus etwas dran sein, und mit seinen sehr ungeschickten Äußerungen, er würde als Millionär zur Mittelschicht gehören usw., hat Merz das auch kaum schwerer gemacht, im Gegenteil. Dass er sich mit über 60 wohl kaum komplett neu erfinden und auch als CDU Vorsitzender wahrscheinlich noch ständig von seinen Lieblingsthemen wie Steuersenkungen für Reiche, Deregulierung und Sozialstaatsabbau reden würde, kommt noch dazu.

    Klar, die AfD selbst ist theoretisch noch wirtschaftsliberaler als der Merz-Flügel der Union, und mit Alice Weidel haben sie ebenso jemanden in der Parteispitze, der sehr engen Kontakt zur Finanzwelt hat. Aber da ist es nun mal leider so, dass das bei einer Protestpartei, die bisher nie regiert hat, kaum ins Gewicht fällt. Zumal sie öffentlich ja auch fast nie über Wirtschafts- oder Sozialpolitik sprechen, sondern sich überwiegend nur zu Flüchtlingen und Migration äußern und auch Diskussionen über andere Themen stets in diese Richtung zu lenken versuchen.

    Ich denke ohnehin, dass kein Kandidat die AfD zurück unter 10% drücken kann, dazu haben die sich schon zu sehr etabliert. Und ganz egal, wie konservativ die Union auftritt, die AfD kann immer noch einen draufsetzen, so dass Leute, denen markige Aussagen in Sachen Migration, innere Sicherheit etc. wichtig sind, im Zweifel oftmals lieber sie wählen werden. Das gleiche Problem hat die SPD doch auch, seit sich die Linkspartei etabliert hat, ich weiß nicht, warum es bei der Union und der AfD anders laufen sollte.

    Insofern: wenn das "Feindbild Merkel" weg ist, könnte die AfD dadurch ein wenig verlieren, aber sie dauerhaft zu halbieren in den Bereich von 7-8% schafft glaube ich weder Merz, noch würde das irgendwer sonst schaffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2018
    Roadrunner422, theGegen und desl gefällt das.
  9. big D

    big D MVP

    Registriert seit:
    24. Februar 2007
    Beiträge:
    14.546
    Ich denke weg bekommt man die AFD eh nicht mehr. Man muss vor allem sehen das sie nicht in Bereiche des FN in Frankreich vorstößt. Wenn man sie dauerhaft bei 10-12% halten könnte wäre das schon ein Erfolg.
     
  10. desl

    desl Box-Moderator

    Registriert seit:
    16. Mai 2005
    Beiträge:
    18.639
    Ob nun AKK oder Merz ... die AfD würde sich über beide freuen. Populismus ist flexibel, es zählt bei der AfD auch viel weniger über was man sich aufregt, sondern vielmehr dass man sich aufregt. Die AfD wird doch teilweise gewählt, weil sich diese und jene Leute aufregen wollen. Es geht garnicht so sehr darum, dass irgendwas einen wirklich persönlich betrifft ... manch einer hat einfach das Bedürfnis sich über etwa aufregen zu müssen ... die AfD bietet da eine gute Anlaufstelle und versorgt mit Sündenböcken.


    AKK wäre vielleicht wirklich Merkel 2.0. Die orientierungslose SPD sucht dann weiter vergeblich danach, wie man sich irgendwie neben der CDU profiliert. Die Grünen würds freuen. Schwarz-Grün bekommt mehr Potential und man grinst sich weiter eins über Wahlumfragen, in denen man 8 Prozentpunkte vor der SPD steht.

    Blackrock-Merz wäre der AfD auch willkommen. Man wirds ihn als arroganten Schnösel darstellen wollen, der von den Sorgen des "kleinen Mannes" keine Ahnung hat. Is natürlich nicht garantiert, dass die AfD sich da rechtzeitig drauf einschießt, sondern weiter eher nationalistische Themen anspricht. Sonst guckt man irgendwann der Linken her die mehr Erfahrung hat gegen "die da oben" zu wettern. Die SPD würde sich auch über Merz freuen, die Grünen hätten womöglich Sorge, dass ihr ein paar Besserverdiener bei einem Merz-CDU-Wahlprogramm weglaufen.


    Naja, wie Tuco schon meinte ... kein CDU-Kandidat (ich denke eh auch einfach mal nur an AKK und Merz, die anderen sind chancenlos) wird von heute auf Morgen die AfD in die Bedeutungslosigkeit verdrängen. Keiner von ihnen wird plötzlich wieder Schwarz-Gelbe Mehrheiten aus dem Hut zaubern können.
    Merz wäre vielleicht für die SPD willkommener ... aber die Stimmen die die SPD vielleicht gewinnen könnte bekäme sie womöglich weniger von der CDU als viel mehr von den Grünen.

    Ob nun AKK oder Merz ... das "rot-grüne Lager" würde sich in in seiner Größe, denke ich, nicht groß ändern. Merz als CDU-Vorsitzender könnte aber der Linken entgegenkommen ... was vielleicht die Option Rot-Rot-Grün beeinflusst.
     
    angst gefällt das.
  11. Bevaube

    Bevaube Bankspieler

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    980
    Ich persönlich würde Merz bevorzugen, aus rein strategischen Gesichtspunkten. Ich glaube, dass er in der Mitte mindestens so viele Stimmen verlieren würde, wie er von rechts + FDP gewinnt, sodass eine CDU unter ihm wohl bei 30 +/- 2 % landen würde. Einer AKK hingegen würde ich aufgrund ihrer vergleichsweise weniger wirtschaftsliberalen Einstellung zutrauen, in der Mitte die Stimmen zu halten, und rechts aufgrund ihrer im Vergleich zu Merkel etwas konservativeren Position einige Stimme einzusammeln, sodass eine CDU unter ihr 35 % holen könnte. Da ich mit beiden meine Probleme habe, hoffe ich auf den/die, unter dem/der die CDU bei den Wahlen schlechter abschneiden würde und das ist m.E. Merz...
     
  12. John Lennon

    John Lennon Darts-Mod & Snooker-Experte & Sportforen-GP-Champ

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    24.939
    Ort:
    Ruhrgebiet
    AKK wirds machen. BlackRock Merz wird sein Mimimi-Abgang vor 12 Jahren von vielen nicht verziehen werden. AKK hat im Saarland geliefert, während Friedrich "gehobene Mittelschicht" sich die Taschen vollgestopft hat.

    Was mich aber noch mehr interessiert, ob sich der Parteitag tatsächlich erblödet, den Antrag gegen die Deutsche Umwelthilfe durchzuwinken. Hier rechne ich mit einem Ergebnis im 85% Aufwärtsbereich. CDU powered by Deutsche Autoindustrie :saint:

    https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/cdu-duh-100.html
     
  13. Hans A. Jan

    Hans A. Jan MVP

    Registriert seit:
    21. Mai 2001
    Beiträge:
    15.473
    Ort:
    Rostock
    Du weißt schon, wer hinter der ominösen "Deutsche Umwelthilfe" steckt?
     
  14. John Lennon

    John Lennon Darts-Mod & Snooker-Experte & Sportforen-GP-Champ

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    24.939
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Wer denn? Die Taliban?

    Soweit mir bekannt ist, wurden sämtliche Fahrverbote von Gerichten beschlossen. Kann mich aber auch irren und es war die Deutsche Umwelthilfe, die die A40 für Dieselfahrzeuge gesperrt hat.
     
  15. Hans A. Jan

    Hans A. Jan MVP

    Registriert seit:
    21. Mai 2001
    Beiträge:
    15.473
    Ort:
    Rostock
  16. big D

    big D MVP

    Registriert seit:
    24. Februar 2007
    Beiträge:
    14.546
    Was ist daran brisant das die Telekom die sponsert?
     
  17. Hans A. Jan

    Hans A. Jan MVP

    Registriert seit:
    21. Mai 2001
    Beiträge:
    15.473
    Ort:
    Rostock
  18. John Lennon

    John Lennon Darts-Mod & Snooker-Experte & Sportforen-GP-Champ

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    24.939
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Wenn ich schon sowas wie "Feldzug gegen den Diesel" lese. :rolleyes:

    Die haben geklagt, weil Grenzwerte reihenweise nicht eingehalten werden und haben vor Gericht Recht bekommen. Und wie reagiert die Politik? Wettert gegen die Gerichte (die es wagen, geltende Grenzwerte als geltend anzusehen, Skandal!) und will den Kläger zur Strecke bringen, anstatt endlich mal gegen die Betrüger vorzugehen. Bananenrepublik 2.0.
     
  19. Savage

    Savage Team-Kapitän

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    4.264
    Ort:
    Elbstrand
    Ich hab Bock auf einen richtigen Rocker/Rebell.

    Go Merz!
     
  20. Hans A. Jan

    Hans A. Jan MVP

    Registriert seit:
    21. Mai 2001
    Beiträge:
    15.473
    Ort:
    Rostock
    Ich würde dir prinzipiell recht geben, aber diese komische Hilfe kommt mir sehr merkwürdig vor. Die Grenzwerte sind auch so eine Sache, in der Schweiz gelten die 40 fachen Grenzwerte und in Deutschland in Innenräumen sind auch höhere Werte zugelassen, als draußen an vielbefahrenen Straßen.

    https://www.bayernkurier.de/inland/31622-panikmache-mit-grenzwerten/
     

Diese Seite empfehlen