1. Liebe Sportforen.de-User,

    nachdem das Sport1-Forum inzwischen seine Pforten geschlossen hat, möchten wir hier eine langjährige Tradition von dort weiterführen, die User aller Unterforen zusammenbrachte und ein großes Event darstellte - der Musik GrandPrix.

    Der Ablauf ist ähnlich wie beim allseits beliebten Eurovision Song Contest: Ihr reicht einen Titel eurer Wahl ein und dann wird unter allen Teilnehmern der Sieger gewählt. Alle Informationen zu diesem Event findet ihr im Musikforum. Den Thread zum 1. Sportforen Musik-GrandPrix findet ihr dort ganz oben.

    Bei Fragen schaut im Thread nach oder wendet euch an den "Veranstalter" JimmyDream.

    Viele Grüße und viel Spaß bei der Teilnahme!
    Information ausblenden

Der SPD-/Sozialdemokratie-Thread

Dieses Thema im Forum "Non-Sports" wurde erstellt von Spielberg1, 19. November 2003.

  1. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    12.889


    Wenn man bedenkt, dass das



    auch schon bekannt ist, dürfte das dann auch bedeuten gleichzeitig heißen, dass Frau Barley Justizministerin wird. Denke das passt ganz gut so, wenn man die Alternativen und Gerüchte sieht.
     
  2. Sanderson

    Sanderson Team-Kapitän

    Registriert seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    4.451
    Ort:
    Hamburg
    Irgendwie ist es doch erstaunlich, die SPD hat die wichtigsten Posten hinter der Kanzlerschaft bekommen (und wenn einmal nicht sie dann die CSU) und nimmt sich auch das Recht heraus im Bundestag zusammen mit den Oppositionsparteien die CDU bei manchen Dingen zu überstimmen, und trotzdem bringt es der SPD herzlich wenig. Das die größte Partei in den Verhandlungen sich so komplett über den Tisch ziehen lässt ist einfach nur erschütternd. Rein vom Inhaltlichen und den Posten her sollte jeder Juniorpartner der soviel Kontrolle in einer Koalition hat Jubelschreie von sich geben. Aber irgendwie steht die SPD trotz all dem immer schlechter da, während die CDU locker weiter vorne steht ohne irgendwas was über den Erhalt von Merkels Kanzlerschaft hinaus geht aufweisen zu können.
     
    Blayde gefällt das.
  3. TraveCortex

    TraveCortex All-Star

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.921
    Ort:
    Berlin
    Aber warum tauscht man da jetzt rum? Maas hätte doch eigentlich Justizminister bleiben können und Barley dann z.B. Außen. Ob sich Maas in eine gute Position für 2021 bringen will?
     
  4. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    12.889
    Wohl doch noch nicht sicher:



    Aber OK, wenn eines sicher ist in der Politik, dann wohl dass es niemals einen Mangel an Juristen gibt, das gilt wahrscheinlich auch für alle Parteien... :clown:


    Ist halt der prestigeträchtigere Posten, wahrscheinlich wollte Maas es einfach und hatte entsprechende Unterstützung.

    2021 mag auch eine Rolle gespielt haben, aber ob es dann überhaupt erstrebenswert sein wird, für die SPD als Spitzenkandidat anzutreten, ist doch offen. Wenn es in den Umfragen klar ist, dass es keine Chance auf die Kanzlerschaft gibt, wird man sich wieder kaum darum reißen - und das ist ja nicht so unwahrscheinlich. Siggi Gabriel hat doch sogar zwei mal mangels Erfolgssaussichten gekniffen, dennoch stellen es jetzt einige so dar, als sei sein Abgang ein kaum zu verkraftender Verlust... :crazy:


    Abgesehen vom Inhaltlichen wirkt die CDU vor allem in der Regel deutlich disziplinierter und professioneller, da spielt sicher eine Rolle. Öffentlich ausgetragener Streit kommt in Deutschland einfach schlecht an, obwohl es an sich natürlich durchaus zur Demokratie gehört. Alles "intern" zu klären und nach außen harmonisch aufzutreten ist nur offensichtlich das, was die Mehrheit der deutschen Wähler sehen will.

    Martin Schulz hat aber zudem auch einen denkbar schlechten Wahlkampf geführt und sah nach der Wahl sogar noch mieser aus, das wird auch noch Nachwirkungen haben. Dass die Generation Schulz/Gabriel keine Rolle mehr spielt, ist aber schon mal ein ganz guter Schritt, denke ich. Auch wenn eine "Erneuerung" natürlich noch mehr inhaltlich als personell stattfinden muss, die alten Zöpfe abzuschneiden ist immerhin ein Anfang.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2018
    Le Freaque gefällt das.
  5. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    34.287
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Hmm, bin bei Maas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite ist er rhetorisch gut, sieht gut aus und hat als Minister auch schon bewiesen, dass er Gesetze durchbringen kann. Mit den vielen schönen Bildern als Außenminister könnte er sich schon gut inszenieren und populär werden. Aber ob er jetzt der große Hoffnungsträger für die SPD 2021 ist? Das war mMn der X-Faktor bei der Außenministerwahl der SPD. Weiß nicht, ob sie da jetzt eine Chance vertan haben. Er hat sich schon auch Feinde gemacht. Und er hat im Saarland als Spitzenkandidat versagt. Das muss man ganz klar so sagen. Klar war das Erbe von Lafontaine ein schweres. Aber es ging von 44,4 % 1999 (und eine Stimme von der Alleinregierung entfernt, die letztlich die CDU unter Müller bildete) unter seinem Vorgänger auf 30,8 % in 2004 herunter. Ja, da waren die Hartz Reformen im Gange. Trotzdem nicht gut. 2009 waren es dann nur noch 24,5 % der Stimmen. Das alles Maas anzukreiden ist vielleicht nicht fair, aber 20 % der Stimmen bei zwei Kandidaturen zu verlieren ist schon heftig. Immerhin ging es 2012 bei den vorgezogenen Neuwahlen dann auf 30,6 % hoch.

    Bei der letzten Bundestagswahl unterlag er in seinem Wahlkreis Altmaier.

    Was für ihn spricht ist, dass er gute Beziehungen zu den SPD-Linken hat. Inwiefern er noch dazugehört mögen andere entscheiden. Aber mit Nahles und ihm sind jetzt zwei wichtige Posten bei Akteuren, die zumindest früher ganz klar dem linken Flügel zuzuordnen waren. Das sollte der SPD helfen. Scholz bildet als Parteirechter dann das Gegengewicht. Das kann, in einem Vakuum, schon funktionieren.
     
  6. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    12.889

    Immerhin ist das kein Nachteil gegenüber Gabriel: Der hat 2003 als Nachfolger von Schröder in Niedersachsen sogar noch mehr verloren - 14,5 Prozentpunkte... ;)
     
  7. The_Fan

    The_Fan Stammspieler

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    1.701
    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Kraft und Dreyer die beiden einzigen SPD-Leute wären, die gegen die sehr sachlichen, konservativen und unterkühlten
    CDU-Leute ne Chance hätten.

    Die SPD muss den Leuten eine echte Alternative bieten, und das fängt beim Kanzlerkandidaten an.

    Dreyer geht gesundheitlich nicht und Kraft hat es sich selbst erstmal durch ihr Festhalten an Jäger versaut.
    Obwohl ich bei Kraft nicht ganz ausschließe, dass sie zurückkommt.
    Vor allem, wenn die SPD keinen anderen geeigneten Kanzlerkandidaten findet.

    Wenn jemand von der SPD gegen eine Merkel, Kramp-Karrenbauer oder wen auch immer im Wahlkampf wirklich punkten kann, ist das m.E. Kraft.
     
  8. TraveCortex

    TraveCortex All-Star

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.921
    Ort:
    Berlin
    Auch wenn es etwas platt klingt, aber in den Polit-Talkshows schafft er es auch fast nie Beifall zu bekommen, selbst wenn er etwas vernünftiges sagt. Er reißt einfach nicht mit - vermutlich der perfekte Minister, aber mehr wohl nicht.

    Ob er zu den Parteilinken zählt, könnte man in der Tat wohl diskutieren, aber wenn das "SPD-links" ist, dann hat die Partei mMn keinen linken Flügel mehr.
     
  9. John Lennon

    John Lennon Darts-Moderator & Snooker-Experte

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    20.190
    Ort:
    Ruhrgebiet
  10. Roberts

    Roberts Box-Moderator

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    7.854
  11. John Lennon

    John Lennon Darts-Moderator & Snooker-Experte

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    20.190
    Ort:
    Ruhrgebiet


    Hubertus Heil - die SPD bringt einen doch immer wieder zum :laugh:
     
  12. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    12.889
    Regionalproporz wahrscheinlich, wie so oft bei sowas - Heil ist Niedersachse, und die mussten auch ohne Siggi unbedingt einen Minister bekommen. Gestern auch war auch Matthias Miersch als Justizminister im Gespräch, der dürfte noch unbekannter sein und auch kaum jemand, der die Massen begeistert.
     
  13. Moritz

    Moritz All-Star

    Registriert seit:
    14. August 2005
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Saarland/Eifeler Exil
    Ich kenne ihn als Saarländer ganz gut, wohnte im gleichen Kreis etc. Er hat als Justizminister wider erwarten eine richtig gute Figur gemacht. Aber hat halt bislang nie eine Wahl gewonnen, was seine Gründe hat. Was auch an seiner unnahbaren und unsympathischen Art liegt. Als Kanzlerkandidat imo komplett untauglich, daher keine Ahnung wieso man nicht Barley diese Möglichkeit gibt, sich zu profilieren. Das wäre imo eine richtig starke Alternative gewesen. Vielleicht will Nahles aber auch in der Pole-Position sein, wenn die SPD 2021 nach einer Frau verlangt.
     
    TraveCortex gefällt das.
  14. Moritz

    Moritz All-Star

    Registriert seit:
    14. August 2005
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Saarland/Eifeler Exil
    Heil musste aber auch versorgt werden, als zweimaliger General. Dass er die beiden schlechtesten Ergebnisse der SPD als Kampagnenchef mitzuverantworten hat, spielt da eine geringere Rolle. Das ist das schöne an der Politik, Proporz geht vor Qualifikation und Leistung. Gilt aber für alle Parteien.
     
  15. TraveCortex

    TraveCortex All-Star

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.921
    Ort:
    Berlin
    Tja, also wenn es heißen würde "2021: Barley oder Nahles" würde ich es tatsächlich eher mit Nahles versuchen. Nahles könnte mit dem richtigen Wahlkampf und dem richtigen Programm schon ein solides Ergebnis liefern, denke ich - Nahles ist schon unkonventionell, das könnte als Abwechslung auch ankommen. Mit Barley wäre es mMn der freie Fall nach unten. Sie hat ja wirklich noch gar nichts gezeigt, ist unscheinbar und wirkt durch und durch wie ein "Parteisoldat".
     
  16. Moritz

    Moritz All-Star

    Registriert seit:
    14. August 2005
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Saarland/Eifeler Exil
    Ich habe genau einen anderen Eindruck, wenn es mich nicht täuscht ist sie als sehr gute Juristin (glaube Richterin) relativ spät zu Parteiposten gekommen. Natürlich ist sie nicht so schrill wie die Nahles, aber Deutschland wird auch 2021 keine Kanzlerin mit deren Ausrastern wählen. Dessen bin ich mir sicher. Ein solides Ergebnis wird sie auch nicht einfahren, weil Nahles als Linke sich für RRG öffnen wird. Glaube das wird nicht gut, ist ausgelutscht, aber die SPD hat ihre Wahlen bislang immer in der Mitte gewonnen!
     
  17. TraveCortex

    TraveCortex All-Star

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.921
    Ort:
    Berlin
    Und was soll daran schlecht sein? Der Kurs der letzten Jahre ging ja ganz offensichtlich total in die Hose.

    Also gewinnen wird die SPD die nächsten Wahlen eh nicht und quasi auch nicht den Kanzler stellen - die Mitte hat die Union gepachtet. Es geht jetzt mehr um das nackte Überleben und mit "Wir sind eine CDU-light-Version" macht man sich weiter überflüssig. Man sollte jetzt mMn einen anderen Weg einschlagen.
     
  18. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    12.889
    Der "mittige" Kandidat wäre Scholz, Nahles hat dagegen den Vorteil, keinen Regierungsposten zu haben und so glaubwürdiger einen konfrontativen Wahlkampf führen zu können. Maas wäre denkbar, wenn er ähnlich wie Gabriel als Außenminister plötzlich sehr beliebt wird (was nicht unwahrscheinlich ist, hat bisher noch fast jeder Außenminister geschafft).

    Letztlich ist es aber ohnehin noch viel zu früh, um für 2021 zu spekulieren. Mittlerweile sind die Parteibindungen bei den meisten Menschen so lose bzw. die Ergebnisse so volatil, dass fast alles denkbar ist. Erst recht dadurch, dass Merkel nicht wieder antreten wird (... es sei denn, sie überlegt es sich noch mal anders... :clown: ). Das macht die Situation der Union bzw. deren Kurs sehr unberechenbar, was natürlich auch Auswirkungen auf die SPD haben wird.

    Dass wahrscheinlichste sind wohl zwei Szenarien:

    1. Falls schon lange vorher klar ist, dass die SPD auch 2021 keine Chance auf die Kanzlerschaft hat, wird sich wieder irgendwer "opfern", wahrscheinlich Scholz als Vizekanzler und älterer Politiker, der 2025 nicht mehr im Hinterkopf hätte.

    2. Falls es so aussieht, als bestünde tatsächlich die Chance auf die Kanzlerschaft, wird es sich Nahles selbst nicht nehmen lassen. Es sei denn, ihre Beliebtheitswerte sind dermaßen viel schlechter als die von Scholz oder Maas, dass der Druck so groß wird, dass sie es einem von denen überlässt.
     
    Blayde gefällt das.
  19. Flöpper

    Flöpper Non-Sports Moderator

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.527
    Ich kenne ihre Vita kaum und habe auch noch keine wirkliche Meinung zu ihr. Aber ihre juristischen Qualifikationen sind, anders als die von Maas, wirklich ausgezeichnet und stimmen mich mit Blick auf ihr zukünftiges Tätigkeitsfeld positiv. Wer wiss. Mitarbeiter am BVerfG war, kann eigentlich kein reiner Parteisoldat sein, weil man währenddessen keine Zeit für politische Parteikarriere a la Nahles haben kann.
     
    Moritz gefällt das.
  20. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    34.287
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Also bei Heil musste ich auch schlucken. Der hat es bisher in 13 Jahren auf der bundespolitischen Bühne noch nicht einmal geschafft, (mir) positiv aufzufallen. Umweltministerium? Wenn es unbedingt sein muss. Aber Arbeit und Soziales? Puh. Und ja, ich weiß, dass das sein Arbeitsgebiet in der Fraktion war.
     

Diese Seite empfehlen