Die Qual (mit) der Wahl 2019

Finn-Lady

Nachwuchsspieler
Beiträge
199
Punkte
63
Die Frage nach dem gleichen Gehalt für Erzieher und Lehrer fand ich auch ... zu abstrakt. Erzieher verdienen nicht gerade berauschend, aber ein studierter Diplom-Sozialpädagoge in einer Kita-Leitung möchte sicher gerne gut verdienen. Is ja auch nicht wenig Arbeit und auch nicht wenig Verantwortung.

Andererseits kann ich nicht erwarten, dass jemand mit Staatsexamen mit dem gleichen Lohn zufrieden ist, wie z.B. jemand mit einer 3-jährigen Erzieher-Ausbildung.
Als kleine Info nur: es ist sicher korrekt, dass die reine Ausbildung zur Erzieherin drei Jahre dauert. Hier in RLP ist die Ausbildung zur Sozialassistentin/zum Sozialassistenten vorgeschaltet, die gesamt zwei Jahre dauert. So beträgt die Zeit, bis man die staatliche Anerkennung erhält dann fünf Jahre ;)
Kann jetzt aber nur für mein Bundesland sprechen, die Zulassungskriterien für Sachsen habe ich grad nicht auf dem Schirm.
 

Lena

Fashionqueen
Beiträge
3.401
Punkte
113
Standort
Leipzig
Als kleine Info nur: es ist sicher korrekt, dass die reine Ausbildung zur Erzieherin drei Jahre dauert. Hier in RLP ist die Ausbildung zur Sozialassistentin/zum Sozialassistenten vorgeschaltet, die gesamt zwei Jahre dauert. So beträgt die Zeit, bis man die staatliche Anerkennung erhält dann fünf Jahre ;)
Kann jetzt aber nur für mein Bundesland sprechen, die Zulassungskriterien für Sachsen habe ich grad nicht auf dem Schirm.
Ist hier genau so, hab eben eine befreundete Erzieherin gefragt :)
 

sxmxyxr

Mampfsportler
Beiträge
1.289
Punkte
113
Standort
Elbstrand
Andererseits kann ich nicht erwarten, dass jemand mit Staatsexamen mit dem gleichen Lohn zufrieden ist, wie z.B. jemand mit einer 3-jährigen Erzieher-Ausbildung.
Wer ausgebildeter Erzieher ist, hat zwei Ausbildungen absolviert (Sozialassistent und dann eben Erzieher) Das geht meinem Kenntnisstand nirgends unter 4 Jahren durch, in einigen Bundesländer sind es 5 Jahre. Sehe nicht, warum man da weniger verdienen sollte, als jemand nach einem Studium. Zumal die Erzieherausbildung überwiegend staatlich organisiert ist und nicht entlohnt wird. Geht mir auch gut auf die Nüsse, dass die Arbeit in Kindergärten und Kindertagesstätten mehr oder weniger als Pillepalle abgestempelt wird. Wenn ich jemandem erzähle, dass ich Erzieher bin kommt immer reflexartig ach wie schön mit den Kleinen im Kindergarten bisschen hüpfen, singen, tralalala und dann eben noch Kaffee trinken. Erwähne ich dann aber, dass ich in der Kinder- und Jugendhilfe arbeite wendet sich das Blatt. Das muss ja brutal sein mit Kinder, die sozial-emotional beeinträchtigt sind, Schulabsentismus zeigen, mitunter traumatisiert sind. Ich möchte nicht mit Erzieherinnen im Kindergarten tauschen. Abnormale Lautstärke, schlechter Betreuungsschlüssel, ständig die Helikoptereltern usw usf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Totila

Nachwuchsspieler
Beiträge
691
Punkte
63
Bei mir CDU (71,1%) vor Gesundheitsforschung, BüSo, FDP und SPD. Ich war allerdings in meinem Leben nur eine Woche in Sachsen und das ist neun Jahre her.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
In Italien könnte es zu Neuwahlen kommen.
Die Koalition zwischen der rechtspopulistischen Lega Nord und der Fünf Sterne ist schon lange zerstritten. Die Fünf Sterne werden zu Teilen als Schwätzer und "Nein-Sager" gegeißelt. Bei Regional-Wahlen und Europawahlen haben sie klar eingebüßt ... ihre Umfrage-Werte sehen landesweit nicht gut aus.

Bei der Lega Nord ist es anders. Salvini präsentiert sich als starker Mann, man liegt in den Umfragen klar vorne. Die Flüchtlingsströme werden in Italien gerne als Sündenbock für alles was schief läuft genommen ... da fruchtet rechter Populismus gut.

Ein von der Movimento 5 Stelle abgelehntes Bahn-Projekt dient nun wohl als Aufhänger dafür, dass Salvini die Koalition platzen lassen will. Er macht aber auch kein großes Hehl daraus, dass er die aktuell guten Umfrage-Werte für sich nutzen will.

Ein Misstrauensvotum gegen Regierungschef Conte ist angekündigt ... zu einer eher ungewöhnlichen Zeit, im August ist in Italien Urlaubszeit ... auch bei Abgeordnetenkammer und Senat.


Nun ist nicht automatisch gesagt, wie dieses Votum ausgeht. Auch wenn die Lega die Regierung verlässt, wäre ja eine Koalition ohne sie möglich. Aber ob die Movimento und die Sozialdemokraten sich zusammentäten? Ich weiß nicht ... da kenn ich mich bezüglich Italien nicht aus.

Was Neuwahlen für Italien bedeuten könnten, dürfte aber nicht jedem gefallen.
Derzeitige Umfragewerte:

38% Lega Nord
22% Sozialdemokraten
17% 5 Sterne
7% Forza Italia
6% Fratelli d'Italia


Die Lega liegt klar vorne. Die mitregierenden 5 Sterne büßen stark ein ... sie kämen auf Werte unterhalb denen von 2013, als man relativ wenige Mandate bekam (aufgrund des seltsamen Wahlsystems Italien, dass man seitdem mehr oder weniger verbessert hat). Die Sozialdemokraten sind auch weit hinter den Werten von 2014, als Renzi das Amt von Letta übernommen hatte.

Berlusconis Forza Italia hat auch klar verloren. Letztes Jahr hoffte Berlusconi noch, ob es für eine Regierung mit der Lega als Junior-Partner reichen könnte ... letztlich hatte die Lega dann Berlusconis Partei überholt.

Eventuell böte er sich nun als Koalitionspartner an, wenn Salvinis Lega als Sieger aus einer eventuellen Neuwahl ginge. Nicht vergessen sollte man aber auch die Möglichkeit einer Regierung aus Lega und der rechtsextremen Fratelli d'Italia.
 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
932
Punkte
63
Für Brandenburg ist eine neue Wahlumfrage von Forsa erschienen:

AfD: 21 %
CDU: 18 %
SPD: 17 %
Grüne: 16 %
Linke: 14 %
FDP: 5 %
BVB / FW: 4 %
Sonstige: 5 %


Die ist insofern interessant, dass hier SPD, Grüne und Linke zusammen auf nur noch 47 % kommen - falls die BVB in den Landtag einzieht, könnte es also durchaus dazu kommen, dass es nicht zu Rot-Rot-Grün reicht.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Wir waren am Sonntag nach Brandenburg zu nem Badesee gefahren (nein, nicht Senftenberger See) ... interessant ists, dass die Plakate in den Ortschaften völlig andere sind als jene zu der gleichzeitig stattfindenden Landtagswahl in Sachsen.

So scheint in Brandenburg der überwiegende Teil der Parteien sich mit Bienen und Landärzten zu beschäftigen ... naja, nicht weiter überraschend.

Zumindest hier in Dresden werden bei der AfD manch Plakate wiederverwertet. Das "'Bunte Vielfalt'? Haben wir schon!"-Trachtenplakat hing, glaube ich schon zur Bundestagswahl und sorgte schon damals für Empörung, dass eine Partei die mäßig viel für Minderheiten übrig hat, mit einer sorbischen Tracht wirbt. Auch das "Neue Deutsche? Machen wir lieber selbst!"-Plakat gab es schon vorher zu sehen.
Auf manch Plakaten mit der Aufschrift "Geht's noch Brüssel?" wird wieder für einen "Denkzettel" geworben ... moment ... sind das nicht Plakate aus dem Europawahlkampf?


Und in Brandenburg? "Hol dir dein Land zurück - vollende die Wende!" und "Wir sind das Volk - damals wie heute" plakatiert die AfD. Nunja ... bei der jüngeren Bevölkerung kommt man eh nicht so gut an. Ich hab den Eindruck, die AfD will gezielt Menschen umwerben, welche bei der Wende '89 schon volljährig waren.

Obgleich man sich der Wende-Rethorik bedient ... die meisten AfD-Funktionäre - z.B. Höcke und Andreas Kalbitz (Spitzenkandidat Brandenburg) - stammen aus dem Westen. Tjoa...



Übrigens ... Kalbitz. Der führt in seinem Lebenslauf auf, dass er an der FH Brandenburg Informatik studiert habe. Nunja ... er war wohl nur eingeschrieben und hat nie eine Prüfung abgelegt. Nach 3 Jahren wurde er dann zwangsexmatrikuliert.

Vielleicht wollte er nur n günstiges Semesterticket? Mit solchen Federn sollte man sich nicht unbedingt schmücken.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Neee ... Görlitz ist Sachsen.

Dort hängen wahrscheinlich diverse "Jetzt erst recht"-Plakate, nachdem die AfD verbittert darüber schimpfte, dass die meisten Parteien (selbst die Linke) in der Stichwahl um den Bürgermeister-Posten den CDU-Kandidaten empfahlen.
 

Hardstyle21

Nachwuchsspieler
Beiträge
985
Punkte
63
Standort
Berlin
In Brandenburg ist im Gegensatz zu Sachsen das Überraschungspotential immens.
Während es in Sachsen nur darum geht ob blau oder schwarz die meisten Stimmen erhält, sind in Brandenburg gleich 5 Partien oben dabei.
Die 3% die, die AfD laut Umfragen vorne ist können während der Wahl dann auch ganz schnell mal weg sein.
Da eine dreier Koalition ohne AfD so gut wie sicher ist, kann man auch entspannt und vorallem gespannt auf die Wahlen schauen.
Unten drinne ist es genauso spannend wie oben.
Schaffen BVB bzw FDP die 5% Hürde? Wie hoch kommen die sonstigen, die ja zuletzt immer mehr zulegen konnten?
Das Spektrum ist für mich immens, möglich ist mMn:

AfD: 17-25% (immer schwer einzuschätzen wie viele Stimmen eine „relativ neue“ Partei erhält. Vermutlich wird es aber Rang 1, worauf ich nicht grade stolz bin)

CDU: 16-22% (auch hier kommt’s drauf an, wie die Ergebnisse der AfD aussehen, sind sie enttäuschend kommt die CDU möglicherweise auf über 20% und wird somit stärkste Partei. Sind die Ergebnisse stärker als gedacht dürfte die CDU im grauen Mittelfeld verschwinden)

SDP: 16-22% (haben ihre Wähler in BB, die sie auch wieder sicher über 15% heben werden, evtl. kommen ja wieder ein paar „Mitleidswähler“ hinzu.
Ich glaube bei den aktuellen Prognosen, spielen auch ein wenig die extrem schwachen Ergebnisse deutschlandweit gesehen eine Rolle. Die SPD wird in BB immer einen höheren Stellenwert haben, als in anderen Bundesländern. Von Platz 1-5 für mich alles möglich.)

Grüne: 12-20% (überhaupt nicht einzuschätzen. Reicht das Berliner Umland + Potsdam für ein tolles Ergebnis von deutlich über 15%? Lässt sich der ein oder andere Bürger mehr von dem Hype mitziehen?
Oder können die Menschen im Osten wieder mal gar nichts mit grün anfangen, wie schon in den Vorjahren?
12% sind für mich deutlich wahrscheinlicher als 20%. Aber theoretisch ist hier von einem normalen bis sensationellen Ergebnis alles drin. Klar ist, dass man auch in BB deutlich an Stimmen gewinnen wird.)

Linke: 10-17% (die Linken verlieren, das ist sicher. Wie viel ist unklar. Ich glaube schon, dass einige Stimmen nach rechts verloren gehen, auch wenn’s im ersten Moment unwahrscheinlich scheint. Die meisten wollen Veränderungen und aktuell scheint da die AfD angesagter als die Linken.
Die Grünen sind im Hypemodus und werden sicherlich auch die ein oder andere Stimme klauen.
Bin mir relativ sicher, dass die Linken auf Platz 5 landen und damit nicht mehr das sind was sie zuletzt waren.)

Die restlichen Partien werden keine Rolle spielen.
 

Lena

Fashionqueen
Beiträge
3.401
Punkte
113
Standort
Leipzig

Wahlkampf der AfD in Dürrhennersdorf, das ist ein Örtchen nah meines Geburtsortes Löbau, in dem ich auch aufgewachsen bin.
Die Wortwahl ist fürchterlich, die Besucher sind zum Großteil Männer.

Als Scharfmacher wollte sich auch der 33-jährige Mario Kumpf in Dürrhennersdorf präsentieren. Er lobte den Ort als "Perle der Wahlquote" und lieferte seine Erklärung für das spärliche Publikum: "Ein Teil von euch hat bestimmt überlegt, überhaupt zu so einer Veranstaltung zu erscheinen", sagte er. Denn als AfD-Anhänger müsse man sich von "Scheindemokraten" als Nazi diffamieren lassen. "Wahrheit kann keine Hetze sein", sagte er, und erklärte, sich unter diesen Umständen sehr gut damit arrangieren zu können, als rechtsradikal tituliert zu werden. Kumpf beschwor "unsere Natur, unsere Heimat, unsere Tugenden", als Mittelpunkt seiner Politik. Die herrschende "rot-grün verblendete" Politik der "Kartell-Parteien" sei dagegen ein "Wertevernichtungsbetrieb".
Große Politikthemen streifte er im Phrasen-Schnelldurchlauf, auch in Anlehnung an aktuelle Ereignisse. Zur Klimapolitik ätzte er: "Ein Gör namens Greta Thunberg, deren Aktien durch die Decke schießen und das Schule schwänzen legitimiert." Zur Migrationspolitik: "Ein Freibadbesuch wird zum Besuch im Völkerkundemuseum. Der Muezzin-Ruf ersetzt den krähenden Hahn." Die "Masseneinwanderung" sei ein "moralisches Diktat". ""Unsere moralische Pflicht besteht in unserer Familie", sagte Kumpf.
 

Totila

Nachwuchsspieler
Beiträge
691
Punkte
63
Der Typ schwafelt ja auch von einer zukünftigen willkommenen Einwanderungswelle von Wessis nach Sachsen. Da frag ich mich doch: Gibt es Begrüßungsgeld?
 

Sm0kE

The Magic Man
Beiträge
780
Punkte
93
Das ist natürlich auch eine klassische Route für Wählerwanderung bzw. es gibt genug Leute, die genau zwischen diesen beiden schwanken. Aber 5% ist in der Höhe natürlich wirklich krass, als Schwankung in einem derart kurzen Abstand. Kann man nur unter Vorbehalt betrachten.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Da frag ich mich doch: Gibt es Begrüßungsgeld?
Bei meinem zweiten Umzug vom Westen nach Sachsen gab es Geld (für den Umzug) vom sogenannten "Jobcenter" ... aber das ist wohl unabhängig davon wohin man zieht. ;)
Die waren da schon leicht überfordert, dass ich "nur" um einen Zuschuss zum Miettransporter bat ... dabei wollten die drei Angebote von verschiedenen Umzugsunternehmen haben, was das zehnfache gekostet hätte...


Bei meinem ersten Umzug vom Westen nach Sachsen hab ich damals, wenn ich mich recht erinnere, die Umzugsbeihilfe vom Studentenwerk Dresden kassiert. Oder hab ich das verpennt? Ich weiß es nicht mehr ... is schon ne Weile her.
Jene Form von "Begrüßungsgeld" gibt es nach wie vor. Is auch mehr geworden ...

Ok ... Umzüge kosten heute vielleicht auch etwas mehr als vor 15 Jahren.