Doping - Operation Aderlass

unicum

#68
Beiträge
680
Punkte
43
Standort
Oberbayern
Der Wintersport hat einen neuen Dopingskandal - und diesmal führen die Spuren nach Deutschland. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung und ARD-Dopingredaktion führen Ermittler seit Mittwochvormittag Doping-Razzien am Rande der Nordischen Ski-WM in Seefeld/Tirol durch.

 

unicum

#68
Beiträge
680
Punkte
43
Standort
Oberbayern
Die Polizei gibt heute um 15.00 Uhr in der Landespolizeidirektion Tirol (Polizeisaal, 6020 Innsbruck, Innrain 34) eine Pressekonferenz zur Zerschlagung eines internationalen Dopingnetzwerkes. Am Podium werden Vertreter des Bundeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Innsbruck anwesend sein und erste Ermittlungsergebnisse präsentieren.

 

theser

Nachwuchsspieler
Beiträge
542
Punkte
93
Schon wieder die Österreicher? Die Team-Sprinter waren neulich auch ungewöhnlich gut. Hätte mir jetzt eher erhofft den norwegisch-russischen Festläufen im Weltcup wird ein Ende bereitet. Von den Nordischen wäre es allerdings auch nicht weit zu den Biathleten oder No-Kos
 

unicum

#68
Beiträge
680
Punkte
43
Standort
Oberbayern
Unbestätigten Medienberichten zufolge soll es sich bei den Österreichern um Dominik Baldauf und Max Hauke handeln.
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.241
Punkte
83
Standort
Austria
Heftig, traurig und unverständlich zugleich dass Baldauf und Hauke da beteiligt sein sollen. Baldauf war doch auch noch krank vor der WM, war es ihm tatsächlich so wichtig sich mit unerlaubten Mitteln (reine Spekulation natürlich) wieder in Schuss zu bringen um dann im Teamsprint auf Rang 6 zu laufen? Nicht dass Rang 6 nicht gut wäre, aber in Wahrheit bringt der Platz ja auch kaum was zählbares... Nun ja, sehr schade. Es bleibt wohl aber ohnehin Tatsache, dass sich alle Spitzenläufer mehr oder weniger schon in unerlaubten Sphären bewegen - Johannes Dürr gab da unlängst ein gutes Interview in der SZ.
 

young kaelin

Magic 4 Member
Beiträge
1.258
Punkte
113
Standort
Weltbürger
möglich, dass ich ungerecht bin: ich frage mich einfach, wie das möglich ist, dass sich österreicher dopen und dann doch nicht gewinnen und die norweger (man könnte auch noch andere nationen nennen) sind eigentlich immer vorne dabei, manchmal erschreckend flächendeckend. sind alle anderen soviel schlechter und haben einfach kein "norwegisches" langlaufgen intus?

eine schweizerin, welche auch trainiert, was ihr körper hergibt, hat mal beschrieben, wie das so ist, wenn eine norwegerin sie überholt. sie sagte sinngemäss: ich dachte da kommt ne rakete, sie könne sich sowas nicht erklären, hat dann nur noch den kopf geschüttelt und sich drauf konzentriert, ja nicht noch was falsches zu sagen.

wie gesagt, möglich dass ich den norwegern und co. unrecht tue, würde aber für niemanden von denen die hand ins feuer legen, auch für cologna nicht, damit auch das klar gesagt ist.
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.241
Punkte
83
Standort
Austria
Es scheint sich wohl wirklich um ein internationales Dopingnetzwerk zu handeln, das aber (offenbar) mehr aus "Privatinitiativen" zu bestehen scheint. Das könnte auch die Antwort auf die Frage sein, wieso bei anderen Nationen (wo es möglicherweise ! systematische Leistungssteigerungen gibt) soetwas nicht publik wird.. da wird halt besser bzw. professioneller vorgegangen.

Gandler, Nystad und Stadlober zeigen sich im ORF völlig konsterniert, dass mit Baldauf und Hauke zwei österreichische Läufer betroffen sind. Natürlich muss man aber auch noch alle Details abwarten. Laut Tiroler Tageszeitung soll Johannes Dürr entscheidende Hinweise auf die Hintermänner bzw. den Mediziner in Deutschland gegeben haben.
 

Gordo

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
Es scheint sich wohl wirklich um ein internationales Dopingnetzwerk zu handeln, das aber (offenbar) mehr aus "Privatinitiativen" zu bestehen scheint. Das könnte auch die Antwort auf die Frage sein, wieso bei anderen Nationen (wo es möglicherweise ! systematische Leistungssteigerungen gibt) soetwas nicht publik wird.. da wird halt besser bzw. professioneller vorgegangen.

Gandler, Nystad und Stadlober zeigen sich im ORF völlig konsterniert, dass mit Baldauf und Hauke zwei österreichische Läufer betroffen sind. Natürlich muss man aber auch noch alle Details abwarten. Laut Tiroler Tageszeitung soll Johannes Dürr entscheidende Hinweise auf die Hintermänner bzw. den Mediziner in Deutschland gegeben haben.
den gandler kenne ich auch nur aus interviews, in denen er seine betroffenheit und seinem schock über dopingvergehen ausdruck verleiht. turin 2006, die dürr-geschichte und jetzt. erinnert mich an radsport-funktionäre, die nach dem drölften dopingfall im team immer noch den ungläubigen mimen...
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.241
Punkte
83
Standort
Austria
den gandler kenne ich auch nur aus interviews, in denen er seine betroffenheit und seinem schock über dopingvergehen ausdruck verleiht. turin 2006, die dürr-geschichte und jetzt. erinnert mich an radsport-funktionäre, die nach dem drölften dopingfall im team immer noch den ungläubigen mimen...
Ich weiß nicht welche Rolle Gandler spielen könnte, aber wer Schröcksnadel und seine Reaktion auf das Thema Doping kennt, da kann ich mir eigentlich nicht vorstellen dass Gandler auch nur beim kleinsten Verdacht auf eine Mitschuld, Mittäter- oder Mitwisserschaft im Amt bleiben könnte. Gerade in der PK des BKAs wurde verlautbart, dass man von einer kriminellen Organisation im Hintergrund ausgeht, die schon seit mindestens 5 Jahren Dopingmittel an verschiedene Athleten geliefert haben soll. Die Athleten sollen laut BKA nicht zum Kreis des kriminellen Netzwerks gehandelt werden. Auslöser waren offenbar tatsächlich Dürrs Aussagen sowie eine ARD-Doku, danach traten die StA München und StA Innsbruck in Kontakt zur Rechtshilfe.

Ein Sportler soll zudem auf frischer Tat (mit Bluttransfusion im Arm) betreten worden sein. Man geht zudem davon aus, dass auch andere Sportarten betroffen sind.
 

theser

Nachwuchsspieler
Beiträge
542
Punkte
93
Da die Norweger schon angesprochen wurden... sie haben zweifelsfrei mehr/bessere Kohle, Trainings-Einrichtung, Langlauf-Kultur, Motivation usw um abartig zu trainieren. Aber neulich als da auf der Alpe Cermis unter den besten 14 nur zwei Nicht-Norweger/Russen waren ist schon strange. Allerdings kann man bei deutschen Biathlon- oder NoKo-Erfolgen exakt ebenso argumentieren.
 

Gordo

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
Ich weiß nicht welche Rolle Gandler spielen könnte, aber wer Schröcksnadel und seine Reaktion auf das Thema Doping kennt, da kann ich mir eigentlich nicht vorstellen dass Gandler auch nur beim kleinsten Verdacht auf eine Mitschuld, Mittäter- oder Mitwisserschaft im Amt bleiben könnte. Gerade in der PK des BKAs wurde verlautbart, dass man von einer kriminellen Organisation im Hintergrund ausgeht, die schon seit mindestens 5 Jahren Dopingmittel an verschiedene Athleten geliefert haben soll. Die Athleten sollen laut BKA nicht zum Kreis des kriminellen Netzwerks gehandelt werden. Auslöser waren offenbar tatsächlich Dürrs Aussagen sowie eine ARD-Doku, danach traten die StA München und StA Innsbruck in Kontakt zur Rechtshilfe.

Ein Sportler soll zudem auf frischer Tat (mit Bluttransfusion im Arm) betreten worden sein. Man geht zudem davon aus, dass auch andere Sportarten betroffen sind.
natürlich weiß ich aus der ferne auch nicht, was gandler für eine rolle spielt. das mindeste, was man ihm aber bei jetzt drei skandalen vorwerfen kann und muss, ist dass er offensichtlich auf beiden augen blind ist und seine leute nicht unter kontrolle hat.

ich gehe davon aus, dass im langlauf relativ stark "nachgeholfen" wird. die sportart bietet sich dafür einfach an.
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.241
Punkte
83
Standort
Austria
Hier die Stellungnahme des ÖSV inklusive Peter Schröcksnadel:

Beim ÖSV zeigte man sich in einer Presseaussendung „schockiert, dass eine bestens vorbereitete nordische Ski-WM nun von einem Dopingskandal überschattet wird“. Gleichzeitig bedankte sich der Verband bei den Ermittlungsbehörden „für das Aufdecken dieses offensichtlich seit Jahren tätigen internationalen Dopingnetzwerks“ und hofft, dass die Hintermänner und Drahtzieher zur Verantwortung gezogen werden.

Für ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel sei nichts „niederträchtiger als das Erkaufen von besseren Resultaten durch illegale leistungssteigernde Methoden. Ich bin zutiefst verärgert, dass einzelne Athleten scheinbar nichts aus der Vergangenheit gelernt haben. Im ÖSV gilt null Toleranz gegenüber Doping“, sagte Schröcksnadel.

Kein Hinweis auf involvierte ÖSV-Betreuer
Laut den Ermittlungen der Behörden gebe es keinen Hinweis darauf, dass Betreuer des ÖSV in diesen Dopingfall involviert seien, so der ÖSV-Präsident. „Unabhängig davon werde ich dem Präsidium vorschlagen, nach dieser Saison den Langlaufsport im ÖSV völlig neu zu organisieren“, erklärte Schröcksnadel.

Der ÖSV garantiere, alles in seiner Macht Stehende gegen Doping zu unternehmen. „Wir können aber nicht für jeden Einzelnen garantieren, dass er sich an die strengen Bestimmungen hält. Die Verantwortung trägt jeder einzelne Athlet selbst, die Folgen auch. Klar ist, wer dopt, wird unverzüglich aus dem ÖSV ausgeschlossen. Die juristischen Konsequenzen werden die Behörden ziehen“, meinte Schröcksnadel.
Ich gehe davon aus, dass es das dann auch für Gandler war... vielleicht ist er auch selbst zur Erkenntnis gelangt, dass er viel zu wenig unternommen hat, um solche Vorfälle zu verhindern - auch wenn ihn keine aktive Schuld trifft.

Für mich insgesamt noch immer unbegreiflich von Baldauf und Hauke, wie dumm kann man sein? Beide sind in der Polizei-Grundausbildung, höchstwahrscheinlich war es das auch mit der beruflichen Karriere im Innenministerium/Polizei. Die beiden haben sich ihre komplette Karriere ruiniert, und wofür? Für Platz 6 im Team? :rolleyes::eek:o_O
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.241
Punkte
83
Standort
Austria
Schröcksnadel gerade im ORF: Gandler trifft keine Schuld, aber er hat die sportliche Verantwortung und es gab bereits ein Gespräch zwischen Schröcksnadel und Gandler, bei dem Gandler klargemacht wurde, dass man sich nach der WM trennen werde. Laut Schröcksnadel ist eben die Wiederholung der Ereignisse mitentscheidend dafür.

Weiters wettert Schröcksnadel auch gegen Johannes Dürr. Laut Schröcksnadel hätte Dürr schon vor 4 Jahren komlett aussagen müssen, damit hätte seiner Ansicht nach einiges verhindert werden können.. na klar Peter ;) Zudem eine weitere Idee von Schröcksnadel: Wenn er alleine entscheiden könnte, würde er den Langlauf komplett aus dem ÖSV verbannen und vom Verband trennen. Zudem will er weitere Mittelkürzungen für den Langlauf, da seiner Ansicht nach der ganze Langlauf Doping-verseucht sei... hui
 
Zuletzt bearbeitet: