Hertha BSC 18/19 - Die Deutschen Meister kommen

le freaque

Nachwuchsspieler
Beiträge
126
Punkte
63
Standort
Hamburg
Natürlich wäre eine Trainerentlassung, nur um etwas zu ändern, völliger Unsinn. Aktionismus hat noch den wenigsten Vereinen weitergeholfen. Aber es ist mMn schon angebracht, verstärkt die Augen offenzuhalten, ob der Markt nicht vielleicht einen Kandidaten hergibt, der geeigneter ist, um den nächsten Entwicklungsschritt zu machen. Voraussetzung ist natürlich, dass man den auch wirklich gehen will (sowas beinhaltet ja auch ein gewisses Risiko, so riesig sind die Abstände in der BL nicht, als dass man damit nicht auch ruckzuck in den Abstiegsstrudel geraten könnte).

Ich finde nicht, dass man Dardai generell schlechte Arbeit vorwerfen kann. Was die Transferbilanz angeht, steht Hertha seit seinem Amtsantritt ziemlich genau da, wo man am Saisonende unter Dardai regelmäßig landet: wenig Ausgaben, aber auch keine großartigen Einnahmen, die Bilanz ist da in den letzten Jahren grob bei plusminus null. Man liegt zwischen Werder und Ausgburg, besser als Frankfurt und Gladbach, schlechter als Mainz und Freiburg (die Fahrstuhlmannschaften kann man ja schlecht gleich bewerten). Man kann sagen, dass die Erfolge von Frankfurt und Gladbach, auch der von Bremen (zumindest imagetechnisch durch attraktiven Fußball) nicht wirklich teuer erkauft sind, sowas wäre m.E. auch für Hertha möglich gewesen oder ist auch künftig machbar. Das ist aber nicht Dardais Verantwortungsbereich, er muss mit dem arbeiten, was da ist.

Der große Einzugsbereich wird im Nachwuchsscouting und bei der Ausbildung in Berlin sehr gut genutzt, Dardai setzt die Talente auch ein, da kann man nicht meckern. Ich persönlich finde, dass sich Talente trotz Spielzeit unter ihm zwar entwickeln, aber individuell für die vielen Minuten nicht gut genug. Die Defizite, die Talente natürlich haben, sind unter ihm auch nach 2 Jahren Profitum immer noch recht deutlich sichtbar. Das liegt natürlich nicht nur in seiner Verantwortung, aber ein bisschen auch - finde ich. Für mich (ist natürlich rein subjektiv) wird da ein bisschen zu sehr auf die Stärken junger Spieler gesetzt und ein bisschen zu wenig an den Schwächen gearbeitet. Zugegebenermaßen ist das auch schwer, wenn man im Alltag tatsächlich zeitweise 3-4 junge Spieler gleichzeitig einsetzt und eben auch Punkte holen muss - da ist Individualförderung schwer. Schade ist es trotzdem, einen echten Vorwurf an Dardai kann man daraus aber nicht basteln. Eher einen Wunsch.

Stadion, Markenbildung als Hauptstadtclub in einer der nach wie vor hippsten Städte Europas über den Mikrokosmos Berlin hinaus...das alles läuft bei Hertha mMn nicht gut (schon immer, bzw seit dem Mauerfall), gleichzeitig scheinen in Berlin recht viele (Fans und Medien) davon auszugehen, dass man im Rest von Republik und Welt mindestens ebenso bedeutend wahrgenommen wird, wie man sich selbst fühlt. Das ist leider nicht der Fall, für einen Club einer solchen Stadt ist die Emotionswirkung nach außen, ehrlich gesagt, praktisch nicht vorhanden. Das ist für mich ein komplettes Unding, für das Dardai natürlich null kann - aber ein Faktor, der absolut jedem neuen Trainer ganz genauso auf die Füße fallen würde. Hertha bildet für gute Spieler einfach keinen echten Anziehungspunkt, die Marke Hertha BSC ist so gut wie nicht existent. Das macht es auch für einen Trainer schwer.

Den Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit in Berlin zu schaffen, wenn man ein gute Jugend, aber nur ein Budget zwischen Platz 10 und 14 hat, ist schwer. Daran würde auch ein Trainerwechsel nichts ändern, mit keinem Trainer wird aus Hertha innerhalb eines Jahres ein natürlicher Europapokalkandidat, das geben die Verhältnisse, so wie sie jetzt sind, mMn einfach nicht her. Da sind andere Positionen gefragt, als die des Trainers.

Einen bzw zwei konkrete Vorwürfe kann man Dardai aber für mich machen:

1. Warum ist die Hinrunde regelmäßig so viel besser als die Rückrunde? In der RR-Tabelle ist Hertha eigentlich immer im Abstiegskampf, in der Hinrunde auf Europakurs - das ist so auffällig, dass es mMn einfach hinterfragt werden muss. Es sind ja nicht nur dei Ergebnisse, Hertha spielt ja auch in der Hinserie immer (und ich meine immer) deutlich mutiger, frischer und offensiver. das ist Aufagbenbereich des Trainers, da muss er sich mMn sehr deutliich hinterfragen lassen. Das kann ich in einer Saison verstehen, aber nicht in vier.

2. es findet keine wirkliche taktische Entwicklung statt. Es gibt eben zwei Herthas, die der HR und die der RR und eben die mutugere und die ängstlichere Variante ein und derselben Idee. Aber eine echte Entwicklung, mal etwas probieren? Sehe ich unter Dardai nicht. Das spiegelt sich auch in den Begründungen nach den Spielen wieder: entweder hat man "wie Männer " gespielt oder eben nicht. Wie oben beschrieben, ist das mit dem Budget/Kader/Medien/Realität auch nicht einfach, aber ich vermisse bei Dardai einfach jedwede Phantasie oder Kreativität. Ihr werdet mit ihm mMn nie absteigen, aber eine echter Sprung nach oben wird eben auch nicht gelingen - auch nicht "spielphilosophisch".

Hertha unter Dardai ist für mich (und nicht nur für mich) eben am Ende auf dem Weg, die neue Blaupause für den Unbegriff "graue Maus" zu werden, ist es eigentlich jetzt schon. Das ist nicht schlecht für einen Verein, der schon weitaus dunklere Zeiten erlebt hat, aber eben auch nicht der große Brüller für einen Hauptstadtclub.

Für @VvJ-Ente reicht das natürlich, aber für ihn sind Werte, Verwurzelung und Jugendarbeit auch wichtiger als Ergebnisse. Für Ele geht Haltung immer über Resultat, was ich im höchsten Maße respektabel finde, aber das entspricht natürlich nicht den Bedürfnissen des Otto-Normal-Fans (dessen Bedürfnisse auch kein bisschen weniger wert sind).
 

le freaque

Nachwuchsspieler
Beiträge
126
Punkte
63
Standort
Hamburg
Anderseits hab ich bedenken zwecks eines neuen Trainers. Wenn da ein Kandidat wie Korkut oder Frontzeck kommt krieg ich regelrecht jetzt schon Schweissausbrüche.
Solche Kandidaten, wie auch die Breitenreiters, Dirk Schusters, Baums und Finks dieser Fußballrepublik bringen euch nicht weiter. Auch nicht Labbadia, obwohl ich von dem an sich durchaus was halte. Entweder ihr wagt etwas wirklich Neues...oder eben nicht. Im Prinzip grundsolide wie bisher, nur ein bisschen anders - also, dann könnt ihr auch Dardai behalten.
Aus meiner Sicht wären genau zwei Trainer wirklich interessant für Hertha, vielleicht drei:

1. Walter (Kiel):

- der mit Abstand variabeleste und für mich beste Trainer der 2. Liga. Offensiv, aber immer mit Plan (und nicht immer mit demselben), lässt attraktiv und offensiv spielen, ohne dogmatisch zu sein. Mit Kiel nach dem Verlust von Duksch und Drexler und Sportdirektor Becker sofort wieder um Platz 3 zu spielen, ist eine absolute Topleistung, schon bei Bayerns Amas hat er mich taktisch so sehr überzeugt, dass ich ihm das Cheftraineramt zugetraut hätte. Für mich ein ganz, ganz großes Trainertalent, dass ich jedem Erstligisten nur empfehlen kann.

2. Titz (Ex-HSV):

- absoluter Systemtrainer, schon ein kleiner Pep, weil mit sehr klarer Ballbesitz-Spielidee. Ich finde sein Konzept super und die Zeit beim akut abstigesbedrohtem HSV hat gezeigt, dass so etwas auch bei eher durchschnittlich talentierten Teams durchaus funktionieren kann. Die Entlassung beim HSV war ein Riesenfehler, der Mann ist ein klar besserer Trainer als Wolf (gegen den ich gar nichts habe, ordentlicher, solider Mann). Für mich das Trainertalent im deutschen Fußball, wenn man eben aktiven, dominanten Fußball mag udn Fußball eher als Spiel, denn als Kampf definiert.

3. Wagner (Ex-Huddersfield)

- mit dem Haufen in die PL aufzusteigen und da ein Jahr zu überleben, verdient schon den Trainer-Nobelpreis. Kein Ballbesitzler, dafür aber anscheinend ein toller Kommunikator.

Was alle drei eint ist, dass sie aus dem Jugendfußball kommen und eben die Arbeit mit Talenten gewohnt sind. Und eben in dieser Kategorie (der ja auch Dardai angehörte) sollte Hertha m.E. wieder suchen, wenn man denn einen neuen Trainer suchen sollte: erste Erfahrungen im Profifußball absolviert, aber noch jung und mit klarer Bindung an Talententwicklung.
 

hermite

Nachwuchsspieler
Beiträge
128
Punkte
28
kaum sind mal 5, 6 Jahre nicht abgestiegen, schon werden sie größenwahnsinnig bei der Hertha. Sollte Dardai mit der Bilanz ernsthaft entlassen werden, dauert es keine 12 Monate und man wird ihm bitter nachweinen.
 

janocore

Nachwuchsspieler
Beiträge
11
Punkte
1
Was soll das denn heißen? Wir Bremer sind alles, aber nicht Größenwahnsinnig. Ich habe aktuell sehr viel Demut.
 

L-james

Allrounder
Beiträge
1.690
Punkte
113
kaum sind mal 5, 6 Jahre nicht abgestiegen, schon werden sie größenwahnsinnig bei der Hertha. Sollte Dardai mit der Bilanz ernsthaft entlassen werden, dauert es keine 12 Monate und man wird ihm bitter nachweinen.
Was ist denn falsch daran wenn der Verein einen Schritt nach vorne machen möchte und Dardai am oberen Limit bezüglich seiner Arbeit in Berlin sieht?
Der nächste Schritt in Berlin heißt ja nicht um die CL mitzuspielen, wenn man es nur tabellarisch ausdrücken möchte.

Die Hertha hat sich mittlerweile enorm stabilisiert und ist kein Abstiegskandidat, da kann man schon auch einen Wechsel auf dem Trainerposten wagen wenn man den Eindruck hat dass es mit dem langjährigen Coach nicht mehr nach vorne geht.

Wenn ich mir den Kader und das Talent der Spieler in Berlin angucke, dann müssen die sich weder vor Werder, Hoffenheim noch Frankfurt verstecken (ja deren Offensive ist brutal, dahinter aber auch nichts berauschendes). Die individuelle Klasse gibt aus meiner Sicht deutlich mehr her und Dardai schafft das wenn überhaupt nur jeweils eine Halbserie auf den Platz zu kriegen.
 

K-Dot

Nachwuchsspieler
Beiträge
142
Punkte
43
Jetzt auch offiziell: Dardai hört im Sommer auf.

Persönlich finde ich es sehr schade, trotz der negativen Dinge war er für mich immer der absolute Glücksgriff und hat uns aus dem Keller rausgeholt und absolut stabilisiert. Ich hoffe, man weint ihm nicht irgendwann nach. Vielleicht gelingt der nächste Schritt jetzt, oder es geht wieder schön in die Hose.
 

danifan

Nachwuchsspieler
Beiträge
206
Punkte
43
Vereine wie Hertha und Gladbach entlassen biedere "Kampf und Einstellung"-Trainer während der Branchenprimus sich mit so einem Trainer offenbar zufrieden gibt. Verkehrte Welt.
 

henningoth

Nachwuchsspieler
Beiträge
406
Punkte
43
Vereine wie Hertha und Gladbach entlassen biedere "Kampf und Einstellung"-Trainer während der Branchenprimus sich mit so einem Trainer offenbar zufrieden gibt. Verkehrte Welt.
Hertha und Gladbach sind zuletzt ziemlich am verkacken, im Gegensatz zu "15 Siege aus den letzten 17 Ligaspielen" Bayern.
Zumal weder Hecking noch Dardai reine "Kampf und Einstellung"- Trainer sind. Als die tabellarisch noch gut da standen, haben die echt guten Fußball gespielt.

Passt also mal wieder überhaupt nicht, was du hier erzählst.
 

danifan

Nachwuchsspieler
Beiträge
206
Punkte
43
Hertha und Gladbach sind zuletzt ziemlich am verkacken, im Gegensatz zu "15 Siege aus den letzten 17 Ligaspielen" Bayern.
Zumal weder Hecking noch Dardai reine "Kampf und Einstellung"- Trainer sind. Als die tabellarisch noch gut da standen, haben die echt guten Fußball gespielt.

Passt also mal wieder überhaupt nicht, was du hier erzählst.
Bochum hat unter Neururer auch mal ne Saison guten Fußball gespielt, was soll das beweisen? Kovac, Dardai und Hecking erfüllen alle drei nicht die Ansprüche eines Topclubs. Die holen das heraus, was das Spielermaterial hergibt, aber nicht mehr. Bezeichnend, dass Vereine wie Hertha und Gladbach das erkennen und daher im Sinne einer positiven künftigen Entwicklung einen Schlussstrich ziehen. Ähnliches würde Kovac jetzt wahrscheinlich auch in Frankfurt blühen wenn er dort geblieben wäre, sobald ein Verein größere Ambitionen hat, reichen diese Durchschnittstrainer nicht mehr. Bobic kann froh sein, dass Uli dieses Problem für ihn gelöst (und ihm dafür auch noch Geld bezahlt :kopfpatsch:) hat, man sieht ja die überragende Entwicklung, die Frankfurt diese Saison schon genommen hat durch den Wechsel zu einem Trainer mit einer Spielidee, die über Phrasen von Leidenschaft und Kampf hinausgeht.

Dumm nur, dass in dem Zeitraum mit deinen 17 Ligaspielen auch 3 CL-Spiele stattfanden, von denen kein einziges gewonnen werden konnte. Schon doof so ein Wettbewerb in dem die eigene Mannschaft den Gegnern nicht haushoch überlegen ist.
 

Whizkidd

Nachwuchsspieler
Beiträge
22
Punkte
3
Ich verfolge die Hertha seit einigen Jahren intensiver, weil mir der Weg (Jugend, Konstanz sowohl in der Liga als auch finanziell) sehr gut gefällt.
ich kann verstehen, das man sich jetzt weiterentwickeln will und finde die Lösung hier (Dardai kommt als Nachwuchscoach zurück) absolut top.

Jetzt muss man abwarten, welchen Coach der Preetz rauszaubert aus seinem Hut. Ich persönlich mah ja den Tedesco und denke er könnte in Berlin funktionieren, allerdings wollen das sicher viele nicht und der Start für ihn wäre sicher kein leichter.

Wenn ich Preetz wäre würde ich mal bei folgenden Trainer anfragen:

Oliver Glasner (LASK)

Lässt guten Fussball spielen, baut immer wieder junge & unbekannte ein und würde in Berlin eine gute Mischung vorfinden. als "unbekannter" würde er auch sicher eine Chance von den Fans/Medien bekommen.

Steffen Baumgart (Paderborn)

Sein offensiver Spielstil gefällt mir gut, er scheint taktisch auch recht variabel zu sein. Frage ob sein Spielstil auch in der Bundesliga funktionieren würde oder ob er dann eher wie Bosz wäre - vorn top hinten flop.

Whizzy
 

Hardstyle21

Nachwuchsspieler
Beiträge
346
Punkte
43
Standort
Berlin
Ich bin irgendwie enttäuscht.
Natürlich ist es absolut super, dass man sich scheinbar im positiven getrennt hat und er wieder bei der Jugend einsteigt. Ich hab echt Panik vor einer neuen Trainerankündigung. Ich hoffe man hat sich damit kein Eigentor geschossen. Denn mit Pal wären man zumindest zu 95% nicht abgestiegen, da bin ich mir sicher.

Was ich mir wünschen wäre, wäre ein zumindest fast ausverkauftes Haus gegen Leverkusen am 34 Spieltag. Pal ist eine Hertha Legende und wird es immer bleiben! Danke für alles :beten:
 

Hardstyle21

Nachwuchsspieler
Beiträge
346
Punkte
43
Standort
Berlin
Viele halten scheinbar viel von Tedesco und Wagner bei dem was ich grade so lese.
Tedesco wäre meiner Meinung nach eine absolute Katastrophe. Offensivfußball verbessern unter Tedesco? Das wäre ein schlechter Scherz.

Wagner dagegen sehe ich etwas passender, wobei ich ihn selbst nicht wirklich einschätzen kann. Habe wenig Huddersfield spiele gesehen. Aber dass er mit dieser Truppe ein Jahr die Liga halten konnte, spricht schon für ihn.

Wie ich schon erwähnte wäre Kovac mein Wunschkandidat. Glaube nächste Saison hält er nicht durch bei Bayern, wäre aber leider zu spät dann...

Baumgart wäre wohl definitiv eine Bereicherung für unsere Offensive. Falls er es werden sollte, wäre ich zumindest nicht unglücklich.

Bitte bitte kein Labbadia, kein Tedesco, kein Baum, kein Hecking und kein Herrlich. Mit den könnte ich tatsächlich überhaupt nichts anfangen!