Kürzlich gelesene Literatur - Belletristik

Dieses Thema im Forum "Literatur" wurde erstellt von vinz, 20. Februar 2009.

  1. Tijuana Tornado

    Tijuana Tornado Team-Kapitän

    Registriert seit:
    25. Dezember 2008
    Beiträge:
    2.801
    lese derzeit von garcia hundert jahre einsamkeit. habe ich schon mal gelesen. tolles buch, einfach zeitlos.

    ansonsten hab ich mir mal houellebecq "die unterwerfung" angetan. als soziologieabsolvent wollte ich einfach erfahren, was der buzz ist. um die eigene klinge zu schärfen, will man ja wissen, wie die gegenseite tickt. aber ich wurde enttäuscht. das buch war nicht gerade intellektuell anregend. auch der stil houellebecqes gefällt mir nicht. unter den reaktionären gilt michel ja als einer der klügeren. was ich aber gelesen habe, ist ein flaches büchlein, das durchsetzt ist von altmännererotik. interessant fand ich seine gedanken auch nicht und das szenario, das er zeichnet, ist einfach zu absurd.
    für ü50er ist sicherlich ein kontroverser author, aber für jüngere wirkt das alles doch recht unbeholfen und irgendwie wenig überzeugend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2018
  2. timberwolves

    timberwolves All-Star

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    6.712
    Ich glaube Houellebecq ist in erster Linie ein Provokateur. "Elementarteilchen" war recht interessant, 'Unterwerfung' hab ich mir dann nicht angetan, das wirkte mir insgesamt schon etwas flach. Ingesamt aber natürlich ein Zeugnis rechter intellektueller Diaspora.
     
  3. Mahoney_jr

    Mahoney_jr All-Star

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    8.617
    Ort:
    ...in the country
    Karte und Gebiet fand ich ganz wunderbar. Unterwerfung war provokant. Fand ich in der Hinsicht lesenswert, aber es war teilweise etwas schwer dranzubleiben.
     
  4. Tijuana Tornado

    Tijuana Tornado Team-Kapitän

    Registriert seit:
    25. Dezember 2008
    Beiträge:
    2.801
    philip roth - der menschliche makel

    ich verstehe ein bisschen, warum roth, der zweifelsohne ein grosser romancier ist, von vielen auch problematisch angesehen wird. er ist schon ein autor für bestimmte (elitäre) milieus. das buch ist zwar toll geschrieben und man lernt viel über einen bestimmten teil der usa kennen, aber wie houellebecq ist das buch voll von altmännererotik für den white old male (wobei dies nur für dieses werk nur bedingt gilt dank hauptcharas).
    das buch hat ne hohe qualität, aber das wird sicherlich für ne längere zeit das letzte roth buch, das ich lesen werde.
     

Diese Seite empfehlen