Kürzlich gelesene Literatur - Sachliteratur

Dieses Thema im Forum "Literatur" wurde erstellt von vinz, 25. Februar 2009.

  1. mescalero

    mescalero MVP

    Registriert seit:
    2. April 2001
    Beiträge:
    10.136
    Ort:
    Wien
    Lese gerade:

    Marcel Bois: Kommunisten gegen Hitler und Stalin. Die linke Opposition der KPD in der Weimarer Republik. Eine Gesamtdarstellung. Klartext, Essen 2014,

    Ist sehr einfach vom Schreibstil zu lesen, aber für wen den das nicht interessieren sollte ein Buch mit Sieben Siegeln.

    Hauptsächlich geht es in dem Buch dann überhaupt nicht mehr um die KPD sondern um die Spaltungen in den Abspaltungen.

    Ist ja nur ein Beispiel um was es in dem Buch überhaupt geht und genauer ausgeführt wird:

    " ..........
    Auf Anregung der Allgemeinen Arbeiter-Union – Einheitsorganisation (AAU-E) kam es ab Ende 1925 zu Gesprächen zwischen der Kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands (KAPD), der Allgemeinen Arbeiter-Union (AAU), den Resten des linkskommunistischen Industrieverbandes für das Verkehrsgewerbe und andere Industrieverbände, der Rest-USPD um Theodor Liebknecht, der Entschiedenen Linken (EL) sowie die aus der KPD ausgeschlossenen KPD-Opposition (Linke KPD) um Iwan Katz, Berthold Karwahne und Theodor Gohr, um die zersplitterten linkskommunistischen Organisationen in einem "Kartell" zu vereinen. Am 12. März 1926 gab es eine erste Zusammenkunft von insgesamt 12 Organisationen, um die Möglichkeiten der Bildung eines solchen "Kampfkartells" zu besprechen.

    Die KAPD und mit ihr die AAU, die EL und die USPD, sowie die meisten Industrieverbände brachen jedoch bald die Gespräche ab oder wurden davon ausgeschlossen. Übrig blieben die AAU-E, die KPD-Opposition (Linke) und der Industrieverband für das Verkehrsgewerbe (IfdV). Sie schlossen sich am 28. Juni 1926 zu einem "Kartell" unter der Bezeichnung "Spartakusbund" zusammen. Bereits am 21. Oktober trat der IfdV wieder aus dem Kartell aus, weil er insbesondere der Katz-Gruppe eine naive, utopische Linie vorwarf...................................."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Spartakusbund_linkskommunistischer_Organisationen
     
  2. Noxx

    Noxx Bankspieler

    Registriert seit:
    18. September 2012
    Beiträge:
    540
    HOMO DEUS - eine Geschichte von Morgen

    sehr empfehlenswert und regt definitiv zum nachdenken an :thumb:
     
  3. Auge

    Auge Bankspieler

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    841
  4. Strodini

    Strodini Stammspieler

    Registriert seit:
    1. Oktober 2015
    Beiträge:
    1.085
    Ort:
    OS
    Ich lese gerade von Tim Marshall "Die Macht der Geographie - Wie sich Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt".
    Wie der Titel es sagt geht es eben um den Gesichtspunkt Geographie für die Politik auf der Welt. Immer etwas auf Krieg und Frieden bezogen, aber doch recht interessant.
    Ob es auch für Nicht-Geographen (ich mache meinen Master in Wirtschaftsgeographie :D) interessant ist weiß ich nicht. Zumindest sollte man eventuell der Kartographie nicht abgeneigt sein bzw. sich gerne Karten angucken ;)
     
  5. Flöpper

    Flöpper Non-Sports Moderator

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.742
    Ich habe mich jüngst endlich mal an Pikettys "Kapital im 21. Jahrhundert" gewagt, welches ja häufig als das bisherige ökonomische Standardwerk dieses Jahrhunderts bezeichnet wird und sich im wesentlichen mit der Entwicklung und Verteilung von Ungleichheit befasst. Da meine ökonomischen Kenntnisse wirklich nur absolut rudimentär sind, hatte ich ziemlich Respekt davor, und habe es lange Zeit nicht angerührt. Nun bin ich durch und kann sagen: sehr einleuchtend, sehr erhellend und trotzdem kriegt man nie das Gefühl, dass man dem Autor als unwissender Laie gegenübersitzt (selbiges hatte ich immer, wenn ich als Nicht-Naturwissenschaftler versucht habe, die ja wirklich für absolute Laien geschriebenen Sachen von Stephen Hawking zu lesen - da habe ich immer schnell aufgegeben).

    Falls ein Nicht-Ökonom grundsätzlich interessiert ist und - wie ich - noch zögert, weil man eben nicht vom Fach ist: Nur Mut. Ist wirklich keine allzu schwere Lektüre.
     
    TraveCortex und timberwolves gefällt das.
  6. timberwolves

    timberwolves All-Star

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    6.527
    Ich hab bei Piketty mal quergelesen und fands okay. Man lernt zwar nicht, was der Kapitalismus ist, aber doch dass er notwendigerweise ungerecht ist. Was eine extrem wichtige Quintessenz ist, inbesondere mit Blick auf die heutigen Wirtschaftswissenschaften. Schade, dass das originale Kapital so beschissen geschrieben und wirklich harter Tobak ist, und Marxlesekreise sollte sich kein normaler Mensch antun müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
    theGegen gefällt das.
  7. Flöpper

    Flöpper Non-Sports Moderator

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.742
    Mein Scheitern an allem von Marx was komplizierter war als das Manifest, war ein maßgeblicher Grund für oben beschriebenen Respekt vor Klassikern der Ökonomie.

    Ist zwar was her, dass ich es versucht habe („Wer mit 18 kein Kommunist ist hat kein Herz...“), aber bisher konnte ich mich nicht dazu aufraffen mich nochmal wirklich dranzusetzen. Die billige Gesamtausgabe von Zweitausendundeins verstaubt im Regal.
     
  8. theGegen

    theGegen Linksverteidiger

    Registriert seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    40.805
    Ort:
    Randbelgien
    Man muss nicht allles von Marx gelesen haben, um zu verstehen, worauf er damals (und in damaligem Schreibstil) hinaus wollte.
    Die einzelnen Phasen der kapilistischen Gesellschaft und der daraus resultierenden nächsten Stufe von gesellschaftlicher Entwicklung lassen sich jedoch gut bis in die Jetztzeit transponieren.
    Der harte Tobak und literarische Duktus sind nicht in Gänze zwingend so als Basislektüre. ;)
    Die einzelnen Theorien bzgl. Entwicklungsstand kapitalistischer Gesellschaften kann man sich aber gut geben.
     
  9. Flöpper

    Flöpper Non-Sports Moderator

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.742
    Es ist jetzt nicht so, dass ich keinen blassen Schimmer habe was der bärtige Alte so geschrieben hat. Gibt ja recht viel Sekundärliteratur und eine Freundin von mir forscht auch in dem Bereich - da kriegt man hin und wieder mal ein bisschen was mit. Aber im Original fällt es halt schwer.

    Ein deutscher Philosoph, der mir inhaltlich weit unsympathischer ist, aber einer der brillantesten Stillisten überhaupt war, ist Carl Schmitt. Eine solche Präzision und Schärfe in der Sprache ist bei aller Abneigung für den Inhalt schon beeindruckend und fast unvergleichlich.
    Warum fange ich damit an? Naja, ich empfehle mal Topic-konform die Carl Schmitt Biographie von Reinhard Mehring. Ziemlicher Wälzer und manchmal etwas schwer verdaulich, bzw sehr elaboriert. Aber man lernt eine ganze Menge über den Menschen Schmitt in seiner Zeit und versteht ganz gut warum er - auch intellektuell - immer noch so eine Reizfigur ist und wie sein Denken die BRD bis heute prägt.
     
  10. timberwolves

    timberwolves All-Star

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    6.527
    Apropos Carl Schmitt. Ich hab letztens "Die Staatsräte - Elite im Dritten Reich" von Helmut Lethen gelesen. Es handelt um fiktionale Zusammenkünfte von Gründgens, Schmitt, Furtwängler dem Arzt Sauerbruch. Also ist es nicht wirklich Sachbuch, aber andererseits schon, weil diese Zusammenkünfte, die Positionen der besagten Leute historisch fundiert aufgearbeitet wurden und es ganz allgemein, um die gewährten verhältnismäßigen Freiräume der gesellschaftlichen Elite geht, und wie dies in die Herrschaft der Nazis hereingespielt hat und diese stabilisierte. Ist natürlich wie es sich für einen klassischen Intellektuellen gehört, recht gestelzt geschrieben, ist aber trotzdem absolut lesenswert.
     
  11. TraveCortex

    TraveCortex All-Star

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    7.080
    Ort:
    Berlin
    Ich habe vor ca. einem Jahr auch das "Kapital im 21. Jahrhundert" gelesen. Meine Ökonomie-Kenntnisse sind auch eher dünn, aber mir hat das Buch auch viel Spaß gemacht und hat mir geholfen, die Welt etwas besser zu verstehen. Leichte Lektüre war das nicht, aber es hat sich gelohnt, auch wenn ich paar Sachen mehrmals lesen musste, um sie zu verstehen. Mir hat sich da eigentlich das 1. Mal gut erschlossen wie die Vermögenkonzentration genau funktioniert.
     
    Flöpper gefällt das.
  12. Flöpper

    Flöpper Non-Sports Moderator

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.742
    Der Empfehlung schließe ich mich an. Mein nächstes Projekt diesbzgl. wird der Briefwechsel Schmitts mit Smend sein, ebenfalls von Mehring herausgegeben. Das ist dann wohl wirklich nur noch was für Staatsrechts-Nerds, aber, da die Schulen Schmitt und Smends die BRD und die Rspr des BVerfG maßgeblich prägten und die beiden damit wohl die bedeutendsten Personen für die Entwicklung des deutschen Verfassungsverständnisses sind, ebenfalls interessant.

    Falls sich jemand dem ganzen inhaltlich nähern will: Sowohl die Verfassungslehre als auch Der Begriff des Politischen lassen sich noch heute einfach herunterlesen und bieten einen Einblick.
     
  13. tennisfun

    tennisfun Bankspieler

    Registriert seit:
    27. Mai 2018
    Beiträge:
    164
    Ort:
    Würzburg
    Ich habe mir nach dem Besuch der Ausstellung Körperwelten in Berlin das Buch: "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens"
    kostet ca. 8€
    Ein ganz tolles Buch welches ich immer gerne verleihe wenn sich jemand mit dem Wunder Mensch ein wenig beschäftigt verleihe ich es. Wenn es demjenigen fasziniert dann schenke ich es ihm/ihr.
    Wer für sich und seinen Körper selbst Verantwortung übernehmen will ist es ein toller Einstieg.
    Amazon Auszug Buchbeschreibung:
    Der Begleitband zur Themenausstellung "Der Zyklus des Lebens".

    Ein Bildband mit philosophischen Zitaten und Texten rund um die Ausstellung
    Der menschliche Körper - ein Wunder aus Gegensätzen: Einfach und doch komplex, belastbar, aber auch verletzlich.
    Unser Körper begleitet uns ein Leben lang. Durch ihn erfahren wir uns selbst und die Welt. Dabei eröffnet der Körper uns beinahe unendliche Möglichkeiten. Doch ist unser Körper nicht nur ein göttliches Geschenk oder eine natürliche Gabe, sondern auch eine persönliche Aufgabe: Ergebnis eigener Lebensführung. Gesundheit ist ein höchst brüchiger Zustand! Empfängnis, Geburt, Kindheit, Jugend und Reife bis ins hohe Alter - das Einzige, was bleibt, ist ein ständiger Wandel.
     

Diese Seite empfehlen