Macht die Bundesliga in ihrer derzeitigen Form noch Sinn?


Wann wird mal wieder ein anderes Team Meister?


  • Umfrageteilnehmer
    158

John Lennon

Moderator Darts & Handball
Teammitglied
Beiträge
47.985
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
Erstmal die Standortbestimmungen gegen Bochum und Schalke abwarten :belehr:

Gute Idee. Solche Spiele können ins Auge gehen.

1238413751.jpg
 

supafly03

Bankspieler
Beiträge
8.626
Punkte
113
Ort
Wo auch immer
Sicherlich richtig, aber die Eintracht war daheim in den letzten 3 Jahre immer eine Mannschaft die Bayern ärgern konnte.
Letztes Jahr knapp verloren 21/22 0:1
davor ein 2:1 und 5:1 Sieg.
Wenn dann ein solches Team dermaßen chancenlos in diesem Jahr agiert, dann ist es zumindest kein Grund für eine Euphorie bzgl. Spannung.

Gladbach hat auch mal fünf oder sechs von den Bayern gefangen obwohl man eigentlich die Mannschaft ist die den Münchnern immer wieder Probleme bereitet.

Der Spielverlauf war halt alles andere als gut und die ersten beiden Treffer sind ja auch nicht gefallen weil Bayern einen überragenden Angriff gespielt hat, sondern aus Standardsituationen.
Danach wirds dann halt schwer weil die Bayern voll im Spiel sind und du erstmal schauen musst wie du das verdaust.

Dortmund hat über Jahre schlecht gearbeitet. Mit guter Arbeit könnten wir vlt alle 5 Jahre den Titel holen. Aber würde das die Liga wirklich spannender machen? Für mich als BVB-Fan wäre es geil. Für den Rest? Mhh.

Leipzig kommt hoffentlich irgendwann dort hin. Dann hätten wir in schwachen Bayern-Jahren einen Dreikampf. Aber auch das ist nicht das Wahre. Wir brauchen mehr Teams auf dem Level. Selbst Leverkusen ist doch im Grunde konkurrenzloser Vierter.

Das find ich eher ne steile These.
Lerverkusen war in den letzten sechs Jahren gerade 2x unter den Top 4.
 

Chip84

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Dortmund hat über Jahre schlecht gearbeitet. Mit guter Arbeit könnten wir vlt alle 5 Jahre den Titel holen. Aber würde das die Liga wirklich spannender machen? Für mich als BVB-Fan wäre es geil.Dortmund hat über Jahre schlecht gearbeitet. Mit guter Arbeit könnten wir vlt alle 5 Jahre den Titel holen. Aber würde das die Liga wirklich spannender machen? Für mich als BVB-Fan wäre es geil. Für den Rest? Mhh.
Leipzig kommt hoffentlich irgendwann dort hin. Dann hätten wir in schwachen Bayern-Jahren einen Dreikampf. Aber auch das ist nicht das Wahre. Wir brauchen mehr Teams auf dem Level. Selbst Leverkusen ist doch im Grunde konkurrenzloser Vierter.
Bullshit. Klar waren einige Transfers aller Schulz dabei, wo man vorher schon als Fan gesagt hat, dass das nix werden kann. Dortmund hat aber selbst als zweitstärkste Mannschaft nicht die Möglichkeit die besten Spieler zu halten und muss diese jedes Jahr neu kompensieren. Die Bayern bekommen alleine von Telekom, Adiddas, Audi und der Allianz 150 Mio pro Jahr. Da fällt es dann auch nicht schwer Gehälter von 15 Mio und co zu zahlen.
 

Blayde

Bankspieler
Beiträge
10.862
Punkte
113
Das find ich eher ne steile These.
Lerverkusen war in den letzten sechs Jahren gerade 2x unter den Top 4.

Ok, krass, da trügte mich mein Eindruck. Allerdings ist Leverkusen von den finanziellen Mittel ganz klar die Nummer 4, oder? Es sei denn, VW investiert nochmal. Also zumindest von den Voraussetzungen wäre auch hier mehr Gleichheit wünschenswert.

Bullshit. Klar waren einige Transfers aller Schulz dabei, wo man vorher schon als Fan gesagt hat, dass das nix werden kann. Dortmund hat aber selbst als zweitstärkste Mannschaft nicht die Möglichkeit die besten Spieler zu halten und muss diese jedes Jahr neu kompensieren. Die Bayern bekommen alleine von Telekom, Adiddas, Audi und der Allianz 150 Mio pro Jahr. Da fällt es dann auch nicht schwer Gehälter von 15 Mio und co zu zahlen.

Was hat das mit meinem Post zu tun? Deshalb hab ich geschrieben "in schwachen Bayernjahren" und vlt "alle 5 Jahre". Meine These ist: Wenn es 5 Teams wie Dortmund/Leipzig geben würde, hättest du vlt jedes Jahr die Bayern und eins davon, das ausnahmsweise eine mega Saison spielt, oben. Status Quo hast du 4 Jahre die Bayern mit 15 Punkten Vorsprung und evtl mal Dortmund im 5. Jahr als Konkurrent.
Ja, die letzten Jahren deuten nicht mal auf alle 5 Jahre hin, aber der BVB war unter Favre schwach und war trotzdem kurz davor. Hätte man da mal 30-50 Mio schlauer investiert, hätte es vlt gereicht. Nicht jedes Jahr, aber halt mal das eine Jahr.
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.082
Punkte
113
Stimmt, die beiden Vereine gehörten definitiv nicht zu den besseren/besten nach Bayern in Deutschland.

Erstmal die Standortbestimmungen gegen Bochum und Schalke abwarten :belehr:

Danach kann man immer noch bessere Arbeit vom Rest vorschlagen :clowns:
Leipzig war auch letzte hinrunde so schlecht dass erstmal der trainer fliegen musste und frankfurt war was am ende ? 10ter 11ter?
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.082
Punkte
113
Wenn der EL Sieger zu Hause sein Spiel mit 1-6 verliert, obwohl der gegnerische Torhüter Neuer ihnen ein Tor schenkt und ein Müller eine 100%ige verstolpert, was nicht einmal in der Kreisklasse passieren darf, dann weiß man schon Bescheid wie es um den Meisterschaftskampf steht.

Der DFL wird das immer weniger gefallen und letzter Ausweg kann eigentlich nur der Wegfall von 50+1 sein, auch weil man dann international wieder mehr mitreden könnte. Alles andere wie die anderen sollen doch besser arbeiten, macht Null Sinn wenn dann der erste mögliche ernsthafte Konkurrent wie letztens Red Bull noch mehr ausgenommen wird wie deren Ausbildungsverein aus Österreich.
Wenn Frankfurt stark genug ist die el zu gewinnen aber gegen bayern keine chance hat, ist das eher ein beweis der stärke der bayern als der schwäche der bundesliga
 

Sports Almanac

Bankspieler
Beiträge
3.143
Punkte
113
bei 65 bis 69 Punkten rum, dei schon in den 90ern selten zum Titel gericht hätten.

Selten ist was anderes als Niemals. Es geht nicht drum dass der BVB oder Leipzig jetzt 10 Meisterschaften in Folge gewinnen.

einen Sechs-Punkte-Vorsprung nach der Winterpause.

Das sind in 17 Spielen zwei Niederlagen mehr. Mit einem 200 Millionen Gehaltskader gegen einen mit der Größenordnung von 360 (+-) eher der Lauf der Dinge als hausgemacht.

Und schaffen es dann international

Die Leistungen sind in etwa auf dem Niveau der Bayern gemessen an den Finanzen. Bayern mit einem Top 6 Kader auch nur einmal Finale in den letzten 4 Jahren. Ansonsten raus im Achtelfinale, Viertelfinale oder gegen Villarreal.

Und ja, der BVB und RB sind zu schwach, aber nicht gegenüber der Liga sondern gegenüber den Vereinen wie die Bayern die europäisch eine Liga für sich sind.

Momentant ist es wahrscheinlicher einen Sechser im Lotto zu haben als gegen die Bayern die überhaupt nicht mehr in diese Liga passen in 34 Spielen Meister zu werden.
 

Steigerwald

Bankspieler
Beiträge
9.342
Punkte
113
Frankfurt hat nun den Nachteil, dass alle Gegner egal ob national oder international sie zu 100 % ernst nehmen. Man hat es doch gestern bereits bei den Bayern gemerkt, die ab der 1. Sekunde zu 100 % wach waren. Der Respekt vor der Eintracht wird bei allen Vereinen sehr groß sein. Das ist für die Eintracht, die gerne mal in der underdog war, eine komplett neue Rolle. Der Kader gibt einiges her, auch eine Platzierung unter den Top 5. Die Frage ist, wie schnell Frankfurt die neue Rolle als Favorit akzeptiert und wie gut man das umsetzen kann.
Leipzig wird eine große Rolle spielen, vor allem wenn Werner zurückkommt. Dann könnte die Meisterschaft länger offen sein, als man in München erhofft.
 

Steigerwald

Bankspieler
Beiträge
9.342
Punkte
113
Selten ist was anderes als Niemals. Es geht nicht drum dass der BVB oder Leipzig jetzt 10 Meisterschaften in Folge gewinnen.



Das sind in 17 Spielen zwei Niederlagen mehr. Mit einem 200 Millionen Gehaltskader gegen einen mit der Größenordnung von 360 (+-) eher der Lauf der Dinge als hausgemacht.



Die Leistungen sind in etwa auf dem Niveau der Bayern gemessen an den Finanzen. Bayern mit einem Top 6 Kader auch nur einmal Finale in den letzten 4 Jahren. Ansonsten raus im Achtelfinale, Viertelfinale oder gegen Villarreal.

Und ja, der BVB und RB sind zu schwach, aber nicht gegenüber der Liga sondern gegenüber den Vereinen wie die Bayern die europäisch eine Liga für sich sind.

Momentant ist es wahrscheinlicher einen Sechser im Lotto zu haben als gegen die Bayern die überhaupt nicht mehr in diese Liga passen in 34 Spielen Meister zu werden.
So lange die 50+1 Regel auch nun bisschen hält, wird es keinen anderen Meister geben. Ich frage mich, wieso überlässt die DFL nicht den Vereinen die Entscheidungen, ob sie einen Investor wollen oder nicht. Bei aller antisympathie gegenüber RB würde ich mich freuen, wenn Red Bull mehr Kohle in RB stecken würde. Das würde die Bundesliga international aufwerten und die Bundesliga spannender machen. Dortmund war ja vor einigen Jahren schon dran, hat aber durch schlechtes Management, im Gegensatz zu den Bundesligakonkurrenten massiv an Marktwert verloren.

Hier mal ein kleiner Vergleich der Markwerte aus September 2019 und August 2022 (TM.de)

Aug 22​
Aug 19​
Bayern
870​
867​
Dortmund
509​
642​
Leipzig
486​
522​
Leverkusen
455​
413​

Während Bayern mehr oder weniger konstant geblieben ist, hat Dortmund nahezu 20 % des Marktwertes verloren und das bei steigenden Marktwerten und Ablösesummen. Es wird immer davon gesprochen, Bayern hat deutlich mehr Möglichkeiten. Ja, das stimmt, dennoch holen Dortmund und Leipzig viel zu wenig aus ihren Möglichkeiten heraus. Es ist ja nicht, dass Dortmund mit Verkäufen keine Umsätze generiert, man holt meisten einfach den falschen Ersatz. Dembele 140 mio, Sancho und Haaland zusammen sicher auch nochmal 100. Damit hätte man durchaus etwas anfangen können.
 

supafly03

Bankspieler
Beiträge
8.626
Punkte
113
Ort
Wo auch immer
Ok, krass, da trügte mich mein Eindruck. Allerdings ist Leverkusen von den finanziellen Mittel ganz klar die Nummer 4, oder? Es sei denn, VW investiert nochmal. Also zumindest von den Voraussetzungen wäre auch hier mehr Gleichheit wünschenswert.

Von den finanziellen Mitteln her müsste Leverkusen ungefähr in vier bis fünf von sechs Jahren in der CL spielen.
Das müsste aber wohl auch Wolfsburg und die eiern, bis auf eine Saison, zuletzt auch nur rum.

Für mich sind in der Bundesliga nur Bayern und Dortmund für die CL gesetzt, während Leipzig zuletzt auch die Konstanz dafür gezeigt hat.
Dahinter gibts immer wieder Überraschungen und daher spielt dann halt auch auf einmal Freiburg um die CL, wie letzte Saison, oder Gladbach spielt dreimal CL innerhalb einer recht kurzen Zeitspanne während Hoffenheim sich auch qualifizierte.
 

Chip84

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Dortmund war ja vor einigen Jahren schon dran, hat aber durch schlechtes Management, im Gegensatz zu den Bundesligakonkurrenten massiv an Marktwert verloren.

Hier mal ein kleiner Vergleich der Markwerte aus September 2019 und August 2022 (TM.de)

Aug 22​
Aug 19​
Bayern
870​
867​
Dortmund
509​
642​
Leipzig
486​
522​
Leverkusen
455​
413​

Während Bayern mehr oder weniger konstant geblieben ist, hat Dortmund nahezu 20 % des Marktwertes verloren und das bei steigenden Marktwerten und Ablösesummen. Es wird immer davon gesprochen, Bayern hat deutlich mehr Möglichkeiten. Ja, das stimmt, dennoch holen Dortmund und Leipzig viel zu wenig aus ihren Möglichkeiten heraus. Es ist ja nicht, dass Dortmund mit Verkäufen keine Umsätze generiert, man holt meisten einfach den falschen Ersatz. Dembele 140 mio, Sancho und Haaland zusammen sicher auch nochmal 100. Damit hätte man durchaus etwas anfangen können.
Ja, Dortmund war mal nah dran und dann kam nun mal Corona was massive Löcher gerissen hat, die auch durch Spielerverkäufe begrenzt werden müssen. Welcher Verein konnte seit 2019 den seinen Marktwert großartig steigern ?
Man ist weder Bayern München die jedes Jahr von Audi und Co 150 Mille einfach so bekommen noch RB denen Red Bull 2020 einfach mal so 100 Mille Schulden erlassen hat. Dortmund muss auf Grund der finanziellen Möglichkeiten und des Kaders zwingend unter die Top 3. Alles andere ist einfach unter ihren Möglichkeiten und eigentlich auch blamabel. Das selbe gilt aber auch für Bayern und Platz 1
 
Zuletzt bearbeitet:

sonic00

Doppel Nullagent
Beiträge
20.331
Punkte
113
Ort
Teahupoo
Ja, Dortmund war mal nah dran und dann kam nun mal Corona was massive Löcher gerissen hat, die auch durch Spielerverkäufe begrenzt werden müssen. Welcher Verein konnte seit 2019 den seinen Marktwert großartig steigern ?
Man ist weder Bayern München die jedes Jahr von Audi und Co 150 Mille einfach so bekommen noch RB denen Red Bull 2020 einfach mal so 100 Mille Schulden erlassen hat. Dortmund muss auf Grund der finanziellen Möglichkeiten und des Kaders zwingend unter die Top 3. Alles andere ist einfach unter ihren Möglichkeiten und eigentlich auch blamabel. Das selbe gilt aber auch für Bayern und Platz 1
Einfach nur so bekommt wohl keines der Teams etwas. Die Bayern haben sich ihren Sponsorenpool auch über Jahrzehnte erarbeitet. Rasenball musste für das Sponsoring von Red Bull immerhin seine Seele verkaufen. Ansonsten gibt es im Jahr 35 mio aus trikotwerbung und 3 mio aus Stadionvermarktung. Weitere 15 mio kommen aus einem Sponsoring Pool von z.b. Nike und Porsche.
Wenn ich richtig informiert bin erhält der BVB auch 40 mio p.a. Aus 1&1 und Evonik. Weitere 10 Mio kommen nochmal von der Signal Iduna pro Jahr. Dazu noch diverse Millionen aus dem Sponsoring Pool.
Ich weiß nicht warum man darüber jammern muss. :confuse:
 

Chip84

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Einfach nur so bekommt wohl keines der Teams etwas. Die Bayern haben sich ihren Sponsorenpool auch über Jahrzehnte erarbeitet. Rasenball musste für das Sponsoring von Red Bull immerhin seine Seele verkaufen. Ansonsten gibt es im Jahr 35 mio aus trikotwerbung und 3 mio aus Stadionvermarktung. Weitere 15 mio kommen aus einem Sponsoring Pool von z.b. Nike und Porsche.
Wenn ich richtig informiert bin erhält der BVB auch 40 mio p.a. Aus 1&1 und Evonik. Weitere 10 Mio kommen nochmal von der Signal Iduna pro Jahr. Dazu noch diverse Millionen aus dem Sponsoring Pool.
Ich weiß nicht warum man darüber jammern muss. :confuse:
Wieso jammern? Natürlich hat Bayern München sich das über Jahre zu Recht auch auf Grund des guten Managements erarbeitet. Habe ich doch nie bestritten. Das ändert aber doch nichts an der Tatsache das selbst hier der Unterschied, alleine zu Dortmund nun mal immens ist, von den anderen Teams ganz zu schweigen. Ohne Wegfall der 50+1 Regel wird dieser Unterschied einfach nicht mehr aufholbar sein und die Bundesliga nicht überleben.
 

Savi

Co-Schädling
Beiträge
18.983
Punkte
113
Wieso jammern? Natürlich hat Bayern München sich das über Jahre zu Recht auch auf Grund des guten Managements erarbeitet. Habe ich doch nie bestritten. Das ändert aber doch nichts an der Tatsache das selbst hier der Unterschied, alleine zu Dortmund nun mal immens ist, von den anderen Teams ganz zu schweigen. Ohne Wegfall der 50+1 Regel wird dieser Unterschied einfach nicht mehr aufholbar sein und die Bundesliga nicht überleben.
sehe ich auch so. In Deutschland "klammert" man sich halt zu sehr an die Tradition oder anders ausgedrückt: Diese ist hier zu wichtig. Dann braucht es aber auch keine Diskussion, ob das so Sinn macht. Macht es nicht, wenn man nen ausgeglichenen Meisterschaftskampf mit am besten 3-4 Kandidaten wünscht und gleichzeitg noch schön viel Nostalgie
 

John Lennon

Moderator Darts & Handball
Teammitglied
Beiträge
47.985
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
50+1 bleibt. Hat auch nichts mit Tradition zu tun, sondern mit Szenarien, wo Vereine über- und ausgenommen wurden und in der Versenkung verschwunden sind. Oder an so appetitliche Geschichten wie Newcastle, die mit Blutgeld aufgekauft wurden und bald den Meisterschaftskampf in England noch spannender machen. Hurra!
 

danifan

Bankspieler
Beiträge
3.910
Punkte
113
Das war natürlich Sarkasmus und eine Anspielung auf das concern trolling, das von den Bayernfans hier regelmäßig betrieben wird. Halt auch im Hinblick auf Lewandowski: da wurde hier doch aus der Richtung oft behauptet, wenn er weg ist wird das eine Chance für die anderen Vereine, weil auch der FC Bayern einen "Weltfußballer" nicht so leicht ersetzen könnte, und die Liga dann bestimmt wieder spannender. Aber jetzt wird natürlich "überraschenderweise" klar werden, dass der gar nicht so wichtig war und viele andere Spieler als Stürmer mit den mit riesigem Abstand besten Mitspielern der Liga auch sehr viele Tore schießen werden, das deutet sich jedenfalls überdeutlich an.

Die Überlegenheit des FC Bayern ist halt viel zu groß, als dass ein einziger Spieler überhaupt dermaßen wichtig sein könnte, erst recht wenn der dann noch durch Mané & Co. ersetzt wird.
Ich bezweifle, dass jemand das tatsächlich behauptet hat. Wenn dann ging es bei Lewys Abgang um die Konkurrenzfähigkeit in der CL, nicht in der Bumdesliga.
 

Savi

Co-Schädling
Beiträge
18.983
Punkte
113
Vorbestellungen für den Merchandising artikel
"20 Jahre in Folge Meister"
Werden jetzt angenommen 😇
 

Steigerwald

Bankspieler
Beiträge
9.342
Punkte
113
50+1 bleibt. Hat auch nichts mit Tradition zu tun, sondern mit Szenarien, wo Vereine über- und ausgenommen wurden und in der Versenkung verschwunden sind. Oder an so appetitliche Geschichten wie Newcastle, die mit Blutgeld aufgekauft wurden und bald den Meisterschaftskampf in England noch spannender machen. Hurra!
Diese Entscheidung darf man durchaus auch den Vereinen überlassen. Da braucht es keine Bevormundung seitens der DFL.

@Chip84 viele Vereine konnten den Marktwert steigern oder halten. 20 % Marktverlust trotz der der hohen Ablösesummen, die man für Spieler generiert hat, zeigt eher von schlechten Leistungen im Management. Natürlich ist Schuldentilgung wichtig und Corona hat einige Löcher gerissen, aber die Gründe dass man als einziger Spitzenverein so massiv verloren hat, würde ich eher intern suchen.
 
Oben