Mit AKK und Söder zu alter Stärke? - Der CDU/CSU-Thread

NcsHawk

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.027
Punkte
83
Warum nutzen Politiker überhaupt die sozialen Netzwerke?
Hat Frau AKK mehr Wähler weil sie bei Twitter ist? Soll das Nähe zum Volk simulieren?
 

Blayde

Nachwuchsspieler
Beiträge
371
Punkte
43
Warum nutzen Politiker überhaupt die sozialen Netzwerke?
Hat Frau AKK mehr Wähler weil sie bei Twitter ist? Soll das Nähe zum Volk simulieren?
Äh also ich bin stark dafür dass Politiker auf Twitter aktiv sind. So funktioniert nun mal Kommunikation 2019. Aber alternativ können sie sich auch gerne wie beim Rezovideo in ihr Haus zurückziehen und auf jede Geschichte 10 Tage später via Presseerklärung reagieren.
 

NcsHawk

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.027
Punkte
83
Ändert die Aktivität denn etwas an deinem Wahlverhalten? Wenn dann doch wahrscheinlich nur für den Twitterer negativ oder?
Die Deutsche Politik rutscht in den Sozialen Netzwerken von Shitstorm zu Shitstorm.
 

Luel

Nachwuchsspieler
Beiträge
164
Punkte
43
Nur weil sie es falsch machen, heißt es nicht, dass es gut ist es gar nicht zu machen. Die sollten ihre Tweets und Veröffentlichungen einfach mal qualitativ in den Griff kriegen, bis dahin ist jeder Shitstorm verdient.
 

SunMagic

Nachwuchsspieler
Beiträge
430
Punkte
63
Ja du liebe Güte, der CDU Kandidat hat nun mal gewonnen. Hätte sie jetzt der gesamten AFD-Verhinderungsbewegung danken sollen? Wenn man das als Duell zwischen CDU und AFD darstellt unterstützt man jedenfalls nicht den AFD - Opfermythos “alle gegen einen“. Aber manchen kann AKK anscheinend auch gar nichts recht machen!
Man kann anderer Meinung sein. Ich habe den Tweet hier schon gepostet. Wenn man bei der Konstellation schreibt, dass die CDU DIE bürgerliche Kraft gegen die AFD ist, dann sehe ich das als Ignoranz gegenüber der Realität. Die Kandidatin der Grünen hatte im ersten Wahlgang nur 2,4 % weniger Stimmanteile als der CDU Kandidat. Trotzdem hat man sich zurückgezogen und hat für den CDU Kandidaten geworben.
 

Totila

Nachwuchsspieler
Beiträge
579
Punkte
63
Inhaltlich hast du ja recht, aber das kann man doch einer CDU-Vorsitzenden nicht vorwerfen. Man könnte sich sowas aber sparen, wenn nur die beiden bestplatzierten Bewerber/-innen zur Stichwahl zulässt. Das ist z.B. in meinem Bundesland RP auch üblich!
 

SunMagic

Nachwuchsspieler
Beiträge
430
Punkte
63
Inhaltlich hast du ja recht, aber das kann man doch einer CDU-Vorsitzenden nicht vorwerfen. Man könnte sich sowas aber sparen, wenn nur die beiden bestplatzierten Bewerber/-innen zur Stichwahl zulässt. Das ist z.B. in meinem Bundesland RP auch üblich!
Ich werfe dies nicht der CDU Vorsitzenden vor, sondern es ist meine persönliche Kritik an der Person AKK. Es haben ja auch einige in der CDU gezeigt, wie man darauf reagieren kann.

Unabhängig von der Anerkennung an andere Parteien empfinde ich es als Weltfremd dieses Ergebnis als Erfolg der eigenen Partei zu sehen. Alle zusammen gegen den AFD Kandidaten und es waren nur 10 % Unterschied.
 

SunMagic

Nachwuchsspieler
Beiträge
430
Punkte
63

Max Otte. CDU - Mitglied. Der aber kein Problem hat im Wahlkampf für die AFD zu werben, da seine Partei unwählbar sei. Teil der sogenannten Werte Union. Wobei das letzte wundert mich nicht, wenn ich da Leute wie Maaßen, Wendt und als "Pressesprecher" Höcker sehe.

Die CDU sollte sich im eigenen Interesse von denen distanzieren.
 

John Lennon

Moderator
Teammitglied
Beiträge
3.129
Punkte
113
Standort
Ruhrpott

Max Otte. CDU - Mitglied. Der aber kein Problem hat im Wahlkampf für die AFD zu werben, da seine Partei unwählbar sei. Teil der sogenannten Werte Union. Wobei das letzte wundert mich nicht, wenn ich da Leute wie Maaßen, Wendt und als "Pressesprecher" Höcker sehe.

Die CDU sollte sich im eigenen Interesse von denen distanzieren.
Tweet wurde wohl gelöscht. Kannst du kurz schreiben, wie der aussah?
 

Totila

Nachwuchsspieler
Beiträge
579
Punkte
63
Wie der Fall Thilo Sarrazin zeigt tun sich Parteien auch dann schwer mit einem Rauswurf, wenn dies eigentlich total naheliegend ist. Otte hat selber gesagt 2017 AFD gewählt zu haben, ist aber immer noch CDU Mitglied.
 

Sm0kE

Nachwuchsspieler
Beiträge
627
Punkte
63
Ach, das ist sicher nur der x-tausendste bedauerliche Einzelfall. :sleep:
 

TraveCortex

Nachwuchsspieler
Beiträge
172
Punkte
63
Am Sonntag war wieder Volker Bouffier bei Anne Will. Zu sagen, dass der Typ aus der Zeit gefallen ist, wäre ein Understatement. Der kommt mit Sprüchen wie vor 20 Jahren, fährt Will über den Mund, obwohl diese berechtigte kritische Nachfragen hatte und sabbelt einfach seinen Bullshit weiter runter. Könnte man auch direkt einen Wirtschaftsboss hinsetzen, reicht schon, dass in der Runde der Fuest vom Ifo saß, der ja wirklich im Darm der Großonzerne wohnt. Wenn die Typen sich wenigstens mal verstärkt für die kleineren Unternehmer und den Mittelstand einsetzen würden, das wirkliche Rückgrat der Wirtschaft, dann hätten sie meine volle Unterstützung.

Bouffier hat sich dafür ausgesprochen, dass die Menschen, die sich kaum Mieten leisten können, Eigentum erwerben sollen, dieser Wirtschafts-FDP-Sprech halt. Die begreifen das einfach nicht. Geil auch wie er in Bezug auf neuere Umweltpolitik nur Wirtschaft und Arbeitsplätze in den Vordergrund gestellt hat, immer und immer wieder. Und dann soll diese "sozial halbwegs verträglich sein". Wo graben die diese Typen in Hessen immer wieder aus? Wahrscheinlich ist man da als CDU-Politiker einfach direkt den Banken unterstellt. Ist zwar sehr polemisch formuliert, aber man es kaum anders sagen.
 

Angliru

Administrator
Teammitglied
Beiträge
2.188
Punkte
113
Standort
Leipzig
Darin werde argumentiert, die Wähler von CDU und AfD hätten ähnliche Ziele. Man müsse sich wieder auf den Kern der Partei besinnen: "Es muss wieder gelingen , das Soziale mit dem Nationalen zu versöhnen." Deutschland wähle "immer noch mehrheitlich" konservativ. Es sei ein "historischer Fehler", die Sehnsucht nach Heimat nicht verteidigt zu haben.

Die CDU habe jedoch Anhänger verprellt, indem sie "multikulturellen Strömungen linker Parteien und Gruppen" nicht ausreichend entschieden entgegengetreten sei. Sowohl die Berliner Koalition als auch das Bündnis in Sachsen-Anhalt mit der SPDund den Grünen zerstörten die Identität der Partei , so Thomas.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sachsen-anhalt-cdu-politiker-schliessen-koalition-mit-afd-nicht-aus-a-1273354.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Benny

Nachwuchsspieler
Beiträge
150
Punkte
43
Oh Gott ey. Wie wenig kann man noch merken?

Ein Parteimitglied wird von Rechtsextremen ermordet und der Ost-CDU fällt nichts anderes ein, als noch mehr Verständnis für die Nazis aufzubringen. Sollte sich dieser Trend fortsetzen und es tatsächlich zu einer AfD-CDU-Koalition kommen, muss es eigentlich eine Aufspaltung der Bundes-CDU geben. Das wäre doch für beide Flügel maximal unglaubwürdig.

Übrigens für mich völlig unverständlich, wie eine Splittergruppe wie die Werteunion, die weder einen öffentlichen Auftrag noch ein Mandat oder irgendeine Funktion in der Partei ausfüllt, eine derartige Aufmerksamkeit in den Medien erfährt.
 

John Lennon

Moderator
Teammitglied
Beiträge
3.129
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Dass die Ost-CDU mit der AfD liebäugeln wird, kommt nicht überraschend. Man hat in Sachsen nicht umsonst AfD-Versteher Patzelt ins Boot geholt, um den Weg vorzubereiten und das Nationale mit dem Sozialen zu versöhnen. Wobei ich mich schon frage, wer da den sozialen Part übernehmen soll. Die CDU? Guter Witz.

Auch zu Umweltfragen beziehen die beiden CDU-Politiker Position: Der Kohleausstieg sei falsch, die Klimapolitik sei "der Todesstoß für die Industrie, die Landwirtschaft und die Mobilität in Deutschland."
Sind das diese berühmten konservativen Positionen, die die CDU wieder häufiger vertreten muss, um erfolgreicher zu werden? Na, dann viel Erfolg mit einer Politik, die auch aus der Zeit von Kaiser Wilhelm stammen könnte. Wer glaubt, im Jahr 2019 damit Erfolg haben zu können, der glaubt auch, dass die letzten Wahlniederlagen an einem Youtube-Video lagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Murphy

Nachwuchsspieler
Beiträge
150
Punkte
28
Standort
Bremen
Demnächst muss die CSU erst mal den Apparatschik Weber trösten, der im günstigsten Fall wohl "nur noch" Europaparlamentspräsident wird.
 

Obmann

Fan of Underdogs
Beiträge
139
Punkte
43
Dafür kann man ggf. geschickt von der Leyen nach Brüssel abschieben.

Gab ja schon lange Gerüchte, dass Altmaier oder sie Kompromisskandidat werde. Ob das Parlament der Abschiebung aber zustimmt, darf man gespannt sein.
 

Kinski

total entspannt
Beiträge
440
Punkte
93
Dafür kann man ggf. geschickt von der Leyen nach Brüssel abschieben.

Gab ja schon lange Gerüchte, dass Altmaier oder sie Kompromisskandidat werde. Ob das Parlament der Abschiebung aber zustimmt, darf man gespannt sein.
da wird urselchen für ihre top arbeit im verteidigungsministerium auch noch bedörderr. darfst du keinem erzählen.