Save the Planet - der Ökothread

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Selbstfahrende Autos kann es erst geben, wenn die Sensorik so weit ist dass sie jegliches Hindernis wirklich zuverlässig erkennt und anhält oder ausweicht. Bis dahin kann man unterstützende Autos bauen die das Auto z.B. in der Spur halten oder vor großen Hindernissen notbremsen, was ja schon eine große Hilfe gegen Übermüdungsunfälle ist. Ich könnte prima damit leben dass man weiterhin aufpassen muss ob das Auto sich verfährt bei falschen Fahrbahnmarkierungen oder LKWs mit Blauer-Himmel-Werbebeklebung, aber auf stumpfen Autobahnstrecken von alleine in der Spur gehalten oder in die Kolonne eingeordnet wird. Auf absehbare Zeit brauchen wir eh mehr Bus&Bahn und weniger Individualverkehr.
 

Big d

Nachwuchsspieler
Beiträge
819
Punkte
63
Selbstfahrende Autos kann es erst geben, wenn die Sensorik so weit ist dass sie jegliches Hindernis wirklich zuverlässig erkennt und anhält oder ausweicht. Bis dahin kann man unterstützende Autos bauen die das Auto z.B. in der Spur halten oder vor großen Hindernissen notbremsen, was ja schon eine große Hilfe gegen Übermüdungsunfälle ist. Ich könnte prima damit leben dass man weiterhin aufpassen muss ob das Auto sich verfährt bei falschen Fahrbahnmarkierungen oder LKWs mit Blauer-Himmel-Werbebeklebung, aber auf stumpfen Autobahnstrecken von alleine in der Spur gehalten oder in die Kolonne eingeordnet wird. Auf absehbare Zeit brauchen wir eh mehr Bus&Bahn und weniger Individualverkehr.
Ich denke in 10 Jahren dürfte das Problem gelöst sein. Nicht 100% sicher, aber doch fast. Faustregel ist ja immer so das eine Maschine locker 100 mal so sicher sein muss wie der Mensch weil wir menschliches Versagen eher ertragen können als einer fehlerhaften Maschine ausgesetzt zu sein, denn dann hat man halt einen Schuldigen.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Beim Menschen hat man überwiegend Verhaltensfehler aus Dummheit, Selbstüberschätzung, Aggression und so weiter, die Hindernisse erkennt man ausser im Starkregen bei Nacht schon recht zuverlässig. Solange selbstfahrende Autos nur über die Optik Hindernisse erkennen und in trivialen Situationen katastrophale Fehler machen (z.B. Kinder nicht erkennen wenn die Kleidung nicht markant genug abgegrenzt war) kann man die nicht einsetzen, da sterben jedesmal Leute. In Extremsituationen würde das Fahren bei zuverlässiger Sensorik sogar sicherer werden, weil ein Programm ein Auto auch da noch abfangen kann wo es sonst nur ein Rennfahrer könnte, oder niemand. Und Aggressionen oder Selbstüberschätzung gibt es da überhaupt nicht.
 

Big d

Nachwuchsspieler
Beiträge
819
Punkte
63
Aber Dummheit, Aggression, unaufmerksamkeit und selbstüberschätzung liegen in der Natur des Menschen und lassen sich nicht abstellen, dadurch sterben auch Menschen. Ist das wirklich besser als eine Maschine die ein Kind übersieht? Tot sind sie in beiden Fällen.

Gut man kann sagen menschliches Versagen kann man reduzieren, aber das passiert doch nicht, ein gewisser Prozentsatz passiert davon halt.

Ich bin auch der Meinung Technik Muss sicherer sein und nur 50% sicherer als der Mensch reicht nicht, aber sobald es sagen wir 10 mal sicherer als der Mensch ist muss man imo auch akzeptieren das die Maschine ab und zu mal ein Kind übersieht, das ist dann zwar tragisch, bedeutet aber das 9 andere Kinder durch die Maschine gerettet werden. Da müssen dann imo Menschenleben vor Seelenheil der Hinterbliebenen und juristischer Situation (das es einen Verantwortlichen gibt) gehen.

Man darf die Maschine nicht mit einem theoretischen idealmenschen (der übrigens auch bei optimaler Fahrweise zum Beispiel einen Schlaganfall am Steuer bekommen kann und dann jemanden töten kann...) vergleichen, sondern mit der statistischen Realität.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Es ist aber nicht so dass jeden Tag menschliche Fahrer wie die Irren driftend durch die Fussgängerzone heizen und dabei zahllose Kinder plätten. Das ist auch beim Menschen die Ausnahme, aufgrund der Vielzahl an Fahrern kommen aber halt ca. 3000 Tote zusammen. Wenn durch schwache optische Erkennung häufig Fussgänger nicht erkannt werden, werden das erheblich mehr Tote werden. Und meiner Meinung nach muss man einen Fahrer der pennt oder sich einen beim Gefahren werden runterholt wegen fahrlässiger Tötung anklagen, wenn er in dem Fall überhaupt nicht reagiert statt selbst zu bremsen. Darum sollte man das auch nie erlauben, also Fussball kucken, schlafen usw. beim Fahren. Die Deppen sollen gefälligst trotz Computerunterstützung auf die Fahrbahn schauen.
 

Punisher

Nachwuchsspieler
Beiträge
779
Punkte
63
Ich finde die aktuellen Lösungen gar nicht so schlecht, sprich der Fahrer fährt, der Computer überwacht und greift zur Not ein. Und selbst dort passieren ja noch genügend „Fehlalarme“. Ich fahre solche Systeme seit 8 Jahren und die verbesserten sich tatsächlich mit jedem Jahr, aber nicht in „rasenden“ Tempo. Selbst heute gibt es noch genügend Situationen in denen der Computer falsch reagiert.

Bei Verkehrstoten sind die Diskussionen sowieso immer schwierig - Jahr für Jahr sterben 500-600 Menschen an Bäumen - da fordert auch keiner das alle Bäume gefällt werden. Aber wehe wir diskutieren über Tempolimits, dann kommen die ganzen radikalen 😂
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Mit Tempo 130 und der bisherigen Regelung Strafe ab 10km/h drüber (mit 4% Toleranzabzug = ca. 5km/h :)) könnte ich prima leben. Tempomat max. auf 144, oder halt riskieren und 150 fahren, erledigt. Ich fahre sowieso selten über 130, nur wenn ich Zeit aufholen muss. Normal haue ich den TM auf 120 oder 125 rein.

Ich würde auch nicht ausschliessen, Fahrassistenzsysteme mit hoher Unterstützung jetzt schon zu nutzen. Aber bitte immer mit der glasklaren Ansage, wenn die Technik versagt tritt der Fahrer auf die Bremse, und wenn er nachweislich nicht auf die Strasse geachtet hat und tötet jemanden ist es eine Straftat und keine Ordnungswidrigkeit. Und bitte mit Null Toleranz.
 

DaLillard

Bankspieler
Beiträge
2.036
Punkte
113
Die Uni Paderborn wird jetzt auch ökologisch. Aus Umweltgründen wird es den Studentenausweis jetzt nur noch als Papier und nicht als Plastikkarte geben. Der Clou? Man braucht eine Plastikhülle, um ihn zu schützen :belehr::popcorn1:
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Warum drucken die das nicht auf einen lackbeschichteten Kartonträger ? Oder, da vermutlich jeder Student ein Smaaatfon hat, als zertifiziertes Dokument bereitstellen zum digitalen Prüfen per QR-Code ?
 

DaLillard

Bankspieler
Beiträge
2.036
Punkte
113
Weil die "Universität der Innovationsgesellschaft" ein Sinnbild für den technologischen Rückstand in Deutschland ist. Die Forderungen eines digitalen oder eines All in One Ausweises, der Studentenausweis Copycard etc vereint und jedes Semester verlängert werden kann, gibt es seit Jahren. Aber die kriegen es einfach nicht geschissen. Offizielle Begründung ist, dass es mit dem Datenschutz nicht vereinbar sei. Komischerweise gibt es solche Lösungen an dutzenden Unis.

Die Copycard und Delicard für die Mensa werden außerdem weiterhin tausendfach als Plastikkarte jedes Semester aufs Neue ausgestellt.
 

L-X

Human Intelligence (pre-Alpha)
Beiträge
107
Punkte
43
Die Uni Paderborn wird jetzt auch ökologisch. Aus Umweltgründen wird es den Studentenausweis jetzt nur noch als Papier und nicht als Plastikkarte geben. Der Clou? Man braucht eine Plastikhülle, um ihn zu schützen :belehr::popcorn1:
Mit einer Plastikhülle kommst du durch deine nächsten 20 Semester. Das ist besser als 20 Plastikkarten. :D
 

JL13

Comeback in Progress
Beiträge
1.075
Punkte
113
Standort
CH
Man kann das Ganze auch mit einer Plastikkarte lösen wie die Universität Zürich beispielsweise.
 

strodini

Nachwuchsspieler
Beiträge
307
Punkte
43
Standort
OS & S
Man kann das Ganze auch mit einer Plastikkarte lösen wie die Universität Zürich beispielsweise.
Wie DaLillard schon selbst schreibt wird das schon an dutzendfachen Unis so gehandhabt. In Osnabrück gibt es schon seit Jahren eine Karte für alle Leistungen. Das ist ziemlich peinlich, dass manche Unis das angeblich nicht hinkriegen.
 

rÖsHti

Nachwuchsspieler
Beiträge
120
Punkte
28
Ich denke in 10 Jahren dürfte das Problem gelöst sein. Nicht 100% sicher, aber doch fast. Faustregel ist ja immer so das eine Maschine locker 100 mal so sicher sein muss wie der Mensch weil wir menschliches Versagen eher ertragen können als einer fehlerhaften Maschine ausgesetzt zu sein, denn dann hat man halt einen Schuldigen.
Eben nicht... Wenn das Auto einen Fehler macht, wer ist dann verantwortlich ? Der Fahrer weil er am Steuer war, der Hersteller des Autos oder der Hersteller der Software der im Auto steckt ?

Was passiert zB wenn das Auto die Wahl zwischen Unfall mit Kind oder Unfall mit einem Hund hat ? Oder 2 Leute statt 10 ? Oder selbst in einer Mauer zu fahren statt ein Kinderwagen zu zerstören.. ? Wer ist dann für die Entscheidung des Autos verantwortlich die vielleicht ein Leben gekostet hat ?
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Die Maschine macht keine einfachen Fehler wie zu spät bremsen, pennen und den Stau nicht erkennen, oder überhastet Harakiri-Manöver fahren und sich irgendwo reindrängeln oder quer über den Platz abbiegen. In Detailproblemen muss der Fahrer aber immer reagieren können, und das auch tun. Also nix pennen, nix Zeitung lesen, nix pimpern, und auch nicht mit dem Rücken zur Fahrtrichtung die Fussnägel schneiden, weil man's kann. Das sind zwar bei ausgereifter Technik nur noch seltene Events, aber wenn es passiert fehlt einem Tesla-Fahrer dann trotzdem der Kopf, oder er fährt blöderweise von der Brücke weil da Markierungen waren.
 

Punisher

Nachwuchsspieler
Beiträge
779
Punkte
63
Das wird aber nicht funktionieren - wenn du das Gefühl hast, die Maschine übernimmt alles wirst du unkonzentriert und lenkst dich ab. Im Auto sitzen und im Notfall reagieren Funktioniert meiner Meinung nach nur wenn der Computer reagiert - so wie heute. Der findet es nämlich nicht ermüdend immer das gleiche zu tun
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Das kann man elektronisch überwachen. Hand muss alle x Sekunden am Lenkrad sein (Berührungssensor), Augen dürfen sich nicht länger als y Sekunden abwenden (wie bei der Müdigkeitsüberwachung).

Auf der anderen Seite, wenn der Fahrer meint er braucht das nicht und stirbt, Erde drauf, egal. Blöd wird es nur wenn das Auto den Unterschied nicht erkennt zwischen einem vom Wind getriebenen Pappkarton und einem Kleinkind. Sowas dürfte aber ziemlich selten sein.
 

Punisher

Nachwuchsspieler
Beiträge
779
Punkte
63
Natürlich kann man das überwachen - aber wenn ich als Fahrer die ganze Zeit konzentriert sein muss, dann kann ich direkt selbst fahren und der Conputer greift in engen Situationen ein. Das habe ich seit Jahren in meinen Autos und die Systeme werden immer besser.
Das das Auto selber fährt, hat für mich aber nur einen Benefit wenn ich mich dann hinlegen kann zum schlafen. Sonst ist der Aufwand für den Fahrer exakt der gleiche nur monotoner und dann passieren in meinen Augen noch mehr Fehler
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.923
Punkte
113
Der Aufwand ist der gleiche, ob du permanent bei hoher Geschwindigkeit unter 10cm genau an einem teils auch nur gedachten Streifen präzise entlang lenken musst, oder ob du nur mit einem Auge auf die verdammte Strasse schauen musst um bei Gefahr und Fehlfunktion eine Notbremsung zu machen ? Diese Einstellung ist der Grund warum in den nächsten 10 Jahren haufenweise Leute über den Haufen gefahren werden, weil die KI "fast immer" gut lenkt. "Wofür kaufe ich das denn !!!"