Tennis GOAT-Thread

Dieses Thema im Forum "ATP-Tour" wurde erstellt von Drago, 5. Juni 2018.

?

Wer ist für euch der Greatest Male Tennisplayer of All Time?

  1. Roger Federer

    18 Stimme(n)
    52,9%
  2. Rafael Nadal

    9 Stimme(n)
    26,5%
  3. Pete Sampras

    4 Stimme(n)
    11,8%
  4. Rod Laver

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Novak Djokovic

    3 Stimme(n)
    8,8%
  6. Björn Borg

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. Ivan Lendl

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. Jimmy Connors

    0 Stimme(n)
    0,0%
  9. John McEnroe

    0 Stimme(n)
    0,0%
  10. Ken Rosewall, Andre Agassi, ein anderer Spieler (Name + Begründung)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. 5tef

    5tef Bankspieler

    Registriert seit:
    27. Juni 2018
    Beiträge:
    238
    Der letzte Punkt gegen Roddick :love:
     
    TaufikH und HansMeyer gefällt das.
  2. shotmaker

    shotmaker Bankspieler

    Registriert seit:
    19. Mai 2018
    Beiträge:
    723
    noch steht er hinter dem defensivmonster aus spanien. sind ja immer noch 3 majors, die ihm zu nadal fehlen. nadal hat glaube ich auch mehr masters-1000 turniere gewonnen. aber ich bin mir sicher dass der djoker vorbeiziehen wird. 3 oder 4 GS sind aufholbar. die gesamttiteljahr auch weil nadal auf hartplatz nicht mehr viel gewinnen wird. der djoker ist auf allen belägen stark.:cool:

    freue mich schon auf die sandsaison nächstes jahr. wenn nole da fit ist wird es endlich mal wieder eine spannende sandsaison und der herr aus manacor wird einige punkte einbüßen.;)
     
  3. shotmaker

    shotmaker Bankspieler

    Registriert seit:
    19. Mai 2018
    Beiträge:
    723
    ein erneuter french open titel wäre für nole eine super sache. dann hätte er jedes grand slam turnier mind. 2 mal gewonnen.
     
  4. HansMeyer

    HansMeyer Team-Kapitän

    Registriert seit:
    20. Mai 2018
    Beiträge:
    2.103
    Der Schlag gegen Roddick gehört zu meinen Lieblingspunkten aller Zeiten, auch die Reaktion von Roddick ist top, der fehlt der Tour auch als Typ
    Nur die Aussagen zu Serena Williams fand ich nicht so toll
     
    TaufikH, 5tef und Jones 86 gefällt das.
  5. QueridoRafa

    QueridoRafa Bankspieler

    Registriert seit:
    20. Mai 2018
    Beiträge:
    481
    Ort:
    CH
    Aha, Rafa ist ein Defensivmonster... was ist denn bitte schön Nole? ;)
     
  6. TaufikH

    TaufikH Rookie

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    95
    Werfen sich ein Nadal- und ein Djokovic Fan gegenseitig Defensiv-Tennis vor...ist die Sache klar. GOAT heißt nicht nur Zahlen und Rekorde. Wen 90% seiner Kollegen als Vorbild haben und wer 95% der WTA Tour daten könnte, der hat alle Argumente auf seiner Seite.
     
  7. Canivari

    Canivari Bankspieler

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    366
    Ein schönes Video. Ich denke, dass Federer sich auf Sand wenig vorwerfen kann. Die Taktik gegen Nadal war schon richtig. Möglichst die Vorhand einsetzen (enormer Laufaufwand), Bälle sehr früh nehmen und sofort Druck machen. Also insgesamt die Ballwechsel sehr kurz halten. Mit einer ähnlichen Spielweise hatte Söderling einen großen Erfolg über Nadal. Wie von dir bereits angesprochen, hatte Nadal einfach ein extrem unangenehmes Gesamtpaket für Federer. Der extreme Spin ist für einen Einhänder nochmal viel schwieriger zu bespielen als für einen Beidhänder, man hat weniger Kontrolle und Balance über den Schlag. Außerdem war Nadal auch einfach der beste Konterspieler, mit einer überragenden Defensivarbeit. Ich könnte aus dem Gedächtnis viele Punkte aufzählen, wo Federer einen starken und platzierten Angriffsball spielt, der gegen 99% gereicht hätte, um den Punkt zu machen, aber Nadal kommt noch irgendwie hin und passiert ihn. Natürlich muss man schon auch sagen, dass Federer öfters mal der erste Aufschlag in kritischen Phasen verlassen hat und rein mental war er wohl auch nicht ganz frei. Was durchaus nachvollziehbar ist, wenn man schon häufiger gegen Nadal verloren und sich früh den Druck gemacht hat, in Paris unbedingt auch mal den Titel zu holen (der normalerweise nur über Nadal führt).

    Ohne den Überspieler auf Sand, Nadal, hätte Federer wohl noch mehrere RG-Titel geholt. Was mMn. deutlich für seine Klasse spricht. Es ist keine Schande, dass es ''nur'' ein Titel wurde. Ich erinnere mich an viele hochklassige Duell gegen Nadal in Paris zurück. Auch wenn mich der Ausgang nie gefreut hat, waren das einfach Höhepunkte der letzten Jahre. Weil der Kontrast, viel Spin (Nadal) gegen eher glatte Grundschläge (Federer) sehr interessant war. Und weniger der Abnutzungskampf, den man zwischen Djokovic und Nadal immer sehen konnte.
     
    DocBrown gefällt das.
  8. chalao

    chalao Team-Kapitän

    Registriert seit:
    19. Juni 2015
    Beiträge:
    2.205
    Ist alles richtig was du schreibst, aber Federer ist nunmal auch bei den letzten drei Auftritten bei RG nicht über das Viertelfinale hinausgekommen. Für seine Verhältnisse ist das eher durchwachsen. Dabei waren ja auch Niederlagen gegen Tsonga und Gulbis dabei, die er normalerweise besiegen sollte. Und auch die Niederlage gegen Wawrinka war relativ glatt. Klar war Wawrinka auch sehr stark in diesem Turnier und gegen ihn konnte man verlieren. Aber trotzdem hat Federer auf GS Ebene auf Sand einfach auch von der Leistung her nicht mehr mithalten können, um das Turnier zu gewinnen. Ich glaube, dass ist ihm auch bewusst gewesen und dann hat halt zusätzlich seine Kniegeschichte mit reingespielt, um die Entscheidung zu treffen auf RG zu verzichten.

    Woran machst du das fest?

    Es ist sicher keine Schande nur einen Titel geholt zu haben, aber es wäre noch grandioser gewesen, wenn der Titel zumindest im direkten Duell gegen Nadal zustandegekommen wäre.
    Ich will damit nicht Federers Leistungen auf Sand schlecht reden. Ich kann mich auch an sehr starke Duelle gegen Nadal auf Sand erinnern. Und auch gegen viele andere Spieler. Er war auf jeden Fall lange Zeit klar der 2. beste Spieler auf Sand, aber im Resultat bleibt zurück, dass er sich gegen Nadal auf GS Ebene auf Sand nie durchsetzen konnte.
     
    QueridoRafa gefällt das.
  9. HansMeyer

    HansMeyer Team-Kapitän

    Registriert seit:
    20. Mai 2018
    Beiträge:
    2.103
    An sich stimme ich dir zu, aber Ballwechsel extrem kurz halten, war ja vor 10 Jahren noch nicht so, klar ging Federer immer offensiv ran
    Zum anderen spielt Federer auch nicht mit wenig Spin, nur halt nicht so extrem wie Nadal


    2013 war er ja die ganze Saison nie wirklich ganz fit, 2014 gg Gulbis hat er wie @Johnbert gerne sagt echt gechoket gg Gulbis, 2015 konnte er an dem Tag Wawrinka wirklich nichts entgegensetzen
    Aber die Sandsaison ist länger als RG, hier fing die Diskussion an als es hieß Federer sei auf Sand nicht wirklich konkurrenzfähig und zu meiner Überraschung war das über die gesamte Karriere gemeint und selbst bis 2015 hat man gut gesehen das das nicht stimmt
    Ich denke auch heute hätte er noch Chancen, geringer als auf den beiden anderen Belägen und die Gefahr gg schwächere zu fliegen wäre auch höher, aber HFs und vllt ein Finale wären schon möglich
    2013 kann man schwer zählen, 2014 und 2015 sind mir doch eine zu kleine Stichprobe und Gulbis und Wawrinka haben beide echt gut gespielt in den beiden Jahren, Gulbis konnte auch Djokovic gut ärgern und Wawrinka hat Djokovic mehr als nur geärgert

    Wer hat den Titel geholt im direkten Duell gg Nadal? Niemand
    Wer hat überhaupt Nadal besiegt in RG? Soderling und Djokovic
    Djokovic besiegte ihn aber 2015, so eine Chance hatte Federer nicht, wäre Federer 2006, 2007 oder so auf den 2015er Nadal getroffen hätte er auch eine sehr gute Chance auf den Sieg gehabt
    Die Sache ist aber auch die, auch wenn Nadal fast immer weit genug kam, aber man kann es 2009 nicht Federer ankreiden das er Nadal nicht besiegt hat, in einem Jahr wo er echt gut war hatte er einfach keine Möglichkeit Nadal zu besiegen
     
    Bickle85, DocBrown und Jones 86 gefällt das.
  10. chalao

    chalao Team-Kapitän

    Registriert seit:
    19. Juni 2015
    Beiträge:
    2.205
    Okay, das kam aber nicht von mir. Konkurrenzfähig war er natürlich auf Sand in seiner Karriere. Ich würde es nur bezweifeln, dass er in den letzten Jahren noch eine Chance auf den Titel in Paris gehabt hätte.

    Er hatte aber, wenn ich es richtig rechne, insgesamt 5 Chancen gehabt Nadal in Paris zu besiegen. Der Titel wäre aus meiner Sicht einfach wertvoller gewesen, wenn er Nadal in Paris besiegt hätte. Ob dies nun im Finale oder schon in den Runden zuvor gewesen wäre. Er hatte genug Chancen.
     
  11. QueridoRafa

    QueridoRafa Bankspieler

    Registriert seit:
    20. Mai 2018
    Beiträge:
    481
    Ort:
    CH
    Ich sehe den Zusammenhang nicht so ganz. Aber dein Versuch, etwas Humor in die doch sehr ernsthaften Diskussionen einzubringen, verdient volle Anerkennung. Ob aber 95 % der WTA-Tour Lust auf ein Date mit einem vierfachen Familienvater und treu ergebenen Ehemann hätten, wage ich zu bezweifeln. Solltest du aber damit sein Bankkonto gemeint haben, hast du meine Zustimmung.
     
  12. Canivari

    Canivari Bankspieler

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    366
    Das stimmt und wahrscheinlich wird auch Federer das etwas wurmen. Auf der anderen Seite muss man eben berücksichtigen, dass Nadal überhaupt nur zwei (!) Niederlagen in Paris kassiert hat. Für mich ist es kein Zufall, dass das mit Söderling und Djokovic jeweils zwei Spieler waren, die eine beidhändige Rückhand hatten. Ich habe versucht zu erklären, wieso das einen Unterschied macht. Der extreme Spin von Nadal auf die Rückhand von Federer, hat den Schweizer immer wieder vor große Probleme gestellt und letztlich auch entnervt und gekillt.

    Man könnte ja auch darüber diskutieren, ob Nadal auf Rasen überhaupt einen Titel geholt hätte, wenn man dort noch auf dem schnellen Belag von vor 2002 gespielt hätte. Dann hätte er wohl einen Federer nie in Wimbledon geschlagen. Aber ok, es wurde insgesamt langsamer und das gab einem Nadal die Möglichkeit, in Wimbledon zu gewinnen.

    @HansMeyer

    Trotzdem waren die Unterschiede schon vorhanden. Federer hat spürbar versucht, die langen Ballwechsel gegen Nadal zu vermeiden. Das wollte ich nur aufzeigen. Je länger die Ballwechsel, desto größer i.d.R. die Vorteile für den Spanier.
     
  13. DocBrown

    DocBrown Bankspieler

    Registriert seit:
    11. September 2011
    Beiträge:
    347
    Ich stimme mit dem Rest deines Beitrags überein, aber auch 2009 hätte Federer wohl keine Möglichkeiten gehabt, Nadal im Finale zu besiegen. Ich will Federers RG-Sieg nicht schlecht reden, im Gegenteil. Gerade weil Federer dort aus meiner Sicht nicht in jedem Spiel überzeugt hat und oft kämpfen musste. Im AF gegen Haas war er es die legendäre Inside-Out-Vorhand, die genau auf der Linie landet. Geht die ins Aus, ist Federer wohl ausgeschieden. Die Spiele gegen Acasuso und v.a. das HF gegen DelPo waren auch eng. Federer wusste damals ganz genau, dass es womöglich die einzige Chance ist, RG zu holen und die hat er trotz einiger Schwierigkeiten genutzt.

    Hätte sich Nadal 2009 irgendwie ins Finale durchgemogelt (im VF wäre es übrigens zum Duell mit "Angstgegner" Davydenko gekommen, das Spiel hätte ich in Paris auch mal zu gerne gesehen), gehe ich jede Wette ein, dass er sein bestes Turnierspiel gezeigt und Federer in max. 4 knappen Sätzen niedergerungen hätte.

    Die Vorzeichen für Federer standen 2011 besser als sie 2009 gewesen wären und selbst da hat er Nadal nicht gepackt, weil in Paris für Nadal auch an durchschnittlichen Tagen der "Warrior"-Modus gereicht hat, um Federer mental zu brechen (siehe den 1.Satz 2011)
     
    gentleman gefällt das.
  14. HansMeyer

    HansMeyer Team-Kapitän

    Registriert seit:
    20. Mai 2018
    Beiträge:
    2.103
    Ich denke auch nicht das Federer 2009 gewonnen hätte gg Nadal, aber er hatte nun mal nicht die Chance und man weiß ja nie
    Gegen Haas war das im 1. Satz ganz gut, da gab er nicht einen Punkt in seinen 6 Aufschlagspielen ab, aber dann verlor er den TB und dann noch der Druck nachdem Nadal am Vortag geflogen ist
    Das VF gg Monfils war sehr gut und das HF gg Delpo war auf einem sehr hohen Niveau, gg Söderling spielte er auch gut
    2011 fand ich ihn aber auch besser, von den Turnieren die er nicht gewonnen hat, haben mir die FO 2011 am besten gefallen

    2008 zog Federer in einem für ihn bescheidenden Jahr dennoch in die GS Finals ein, das führte dazu das er in RG 2008 abgeschossen wurde und Nadal in Wimbledon 2008 die Chance bekam gg Federer zu gewinnen, wäre Federer im AF geflogen hätte Nadal auch die Chance Federer in Wimbledon zu besiegen nicht bekommen
     
  15. Jones 86

    Jones 86 All-Star

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    8.974
    Warum meinst du, dass die Chancen 2011 besser standen als 2009?
    Imo war Nadal 2011 stärker als 2009. Djokovic war 2011 sehr stark und ich hätte ihn im Finale favorisiert, nur leider hatte Federer diesen Sahnetag im HF.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2018 um 17:01 Uhr
    HansMeyer gefällt das.
  16. Johnbert

    Johnbert Stammspieler

    Registriert seit:
    29. Mai 2018
    Beiträge:
    1.092
    Federer hatte 2 realistische Chancen Nadal im RG Finale zu bezwingen. 2006 als er Nadal im Ersten 6-1 abschoss und 2011 als er nach 5-2 Führung den Ersten noch 5-7 verloren hat (was dann auch der mentale Genickbruch war).

    2008 war Federer weit weg von Bestform und es war ein aussichtsloses Unterfangen. Bleibt 2007...

    Nadal hat überhaupt erst zwei Niederlagen in RG, wobei man die 2015 gegen Djokovic nicht überbewerten sollte, das wohl schlechteste Jahr Nadals überhaupt, da hätte ein Federer 2006 sicher auch seine Chancen gehabt wohlwollend gesagt.

    Nadal hatte eine RG-Niederlage in seiner Prime. Söderling 2009, der eine unmenschliche Performance ablieferte.

    Generell ist Nadal auf Sand für Djokovic nicht so ein ekelhaftes Matchup wie für Federer.
     
    Bickle85, Canivari, DocBrown und 2 anderen gefällt das.
  17. DocBrown

    DocBrown Bankspieler

    Registriert seit:
    11. September 2011
    Beiträge:
    347
    Djokovic hätte ich gegen Nadal auch leicht favorisiert. Ich fand Nadal 2011 nicht unbedingt stärker. 2009 hat doch bis zum Söderling-Match überhaupt nichts darauf hingedeutet, dass er Knieprobleme hat bzw. ausscheiden könnte. Im Vorfeld hat er Monte Carlo und Rom gewonnen und bei RG waren bis zum AF alles standesgemäße 3-Setter.

    2011 hatte er schon in Runde 1 gegen Isner ungewöhnliche Probleme und hat danach solide, aber nicht wirklich überragend gespielt. Federer hat er im Finale mit purem Willen gebrochen.

    Ich war damals stark für Federer und diese Big Points aus dem 1. Satz wirken bis heute nach:





     
    Jones 86 gefällt das.

Diese Seite empfehlen