Umfrage der Woche - Olympia (wahrscheinlich) ohne NHL Stars

Dieses Thema im Forum "Eishockey" wurde erstellt von RightyRight, 4. April 2017.

?

Ist ein Olympia Verbot durch die NHL Eurer Meinung nach gerechtfertigt?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 11. April 2017
  1. Ja, die NHL hat alles Recht der Welt ein Olympia Verbot auszusprechen!

    18,2%
  2. Nein, jeder Sportler sollte am wichtigsten Sportereignis der Welt teilnehmen dürfen!

    81,8%
  1. RightyRight

    RightyRight Auswerter

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    5.495
    Aktuelles und brandheisses Thema, was sich imo super für eine Umfrage anbieten würde.

    Imo ist das wieder typisch NHL. Anders als im Fussball ist Olympia auch im Eishockey DAS Ereignis, aber man lässt lieber irgendwelche Witz Turniere (die seit dem Zerfall der UDSSR auch jegliche Bedeutung verloren haben) mit zusammen gewürfelten Teams spielen, als wenige Wochen zu pausieren (was vorher auch schon möglich war). Auch konnte man sich bis heute nicht mit der IIHF auf eine für beide Seiten sinnvolle Lösung bezüglich der Weltmeisterschaft einigen... Eishockey wird weiter ein Nischensport bleiben, was es imo nicht muss, und dazu trägt auch die NHL einen gehörigen Teil bei. Na ja, einige Spieler werden so oder so gehen. Bin gespannt wer da glaubt einen Ovechkin davon abhalten zu können - vor allem da auch von uns nichts kommen wird.
     
    #1
  2. Max Power

    Max Power Super Moderator

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    32.041
    Ort:
    Österreich
    Ich weiß, dass das hier auf seeeehr wenig Gegenliebe stoßen wird (nicht nur, aber definitiv bei dir, @RightyRight), aber ich hab mit der Entscheidung nicht wirklich Probleme. Liegt primär wohl daran, dass mir internationale Turniere, von WJC abgesehen, ziemlich egal sind.

    Im Endeffekt ist die NHL auch die einzige Topliga, die für sowas den Betrieb unterbrechen müsste ... und ich sehe den Nutzen für die Liga einfach nicht. Es heißt da immer gleich "geldgeile Owner", aber man muss das auch mal aus deren Sicht sehen. Die Liga muss pausieren, hat keinen Werbewert durch Olympia und trägt noch das ganze Risiko (2014 fielen zB Stars wie Tavares und Zetterberg durch Verletzungen bei Olympia dann für den Rest der Saison aus).

    Ich verstehe, dass viele Fans und Spieler die Entscheidung kacke finden. Aber ich kann absolut verstehen, dass man das so entschieden hat. Das IOC hat sich keinen Millimeter bewegt und ich wüsste nicht, warum die NHL hier weiter ohne Gegenleistung den Wohltätigkeitsverein geben sollte.
     
    #2
  3. BriscoCountyJr

    BriscoCountyJr Team-Kapitän

    Registriert seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    2.729
    DAS Ereignis im Eishockey sind die Stanley Cup Playoffs und sonst gar nichts. :) Diese altmodische Olympiaverklärung zieht bei mir nicht. Das IOC ist ein noch gierigerer und korrupterer Verbrecherhaufen als die NHL, eine moralische Überlegenheit sehe ich da sicher nicht. Klar ist mir Olympia lieber als der World Cup (zumindest die gimmickverseuchte Version vom letzten Jahr), aber ich kann die NHL auch verstehen. Gerade weil das in Südkorea ist und sie dank Zeitverschiebung eh schon wenig öffentliches Interesse in Nordamerika finden werden. Für uns Europäer sieht es ja nicht viel besser aus. Die Liga würde das nicht machen, wäre das Turnier in Denver oder Montreal. Und dort würde ich es auch wirklich vermissen, mit dem ganzen Drumherum mit den Fans und dem Medienansturm. Aber 2018 (und auch 2022) fehlt doch jede Eishockeykultur vor Ort, es wird wohl eher steril und langweilig werden. Dazu das Verletzungsrisiko, da kann man es auch gleich lassen und muss nicht die ganze Saison verbiegen, um irgendwie drei Olympiawochen am Arsch der Eishockeywelt reinzuquetschen. Aus der Nische kommt man über Korea und China sowieso nicht raus. Das hat schon 1998 in Japan überhaupt nichts gebracht.

    Ach und Ovechkin wäre bei mir sofort das C los, wenn er als Captain seinen privaten Patriotismus vor das Team stellt, mit dem er jedes Jahr 8-9 Monate verbringt und das anzuführen seine verdammte Pflicht ist. Gilt auch für jeden anderen Captain.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2017
    #3
    Max Power gefällt das.
  4. RightyRight

    RightyRight Auswerter

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    5.495
    Ja, das ist vllt Deine Meinung, diese steht Dir auch zu, aber für den Grossteil der Hockey Fans ist das de facto nicht so. Allein die Europäer sehen das anders (im übrigen auch was die WM angeht) - also das mit dem "sonst gar nichts". Und dass es im Hockey, ähnlich wie im Football oder Baseball, nur einen wirklichen Cup gibt, der regelmässig von den besten der besten ausgespielt wird, ist imo schon ein nicht tragbarer Zustand. Hockey ist global und hat viel mehr Potential als das was momentan ausgeschöpft wird. Man überlege sich wie viele Fans die ansonsten eher unbeliebten Sowjets um Kharlamov, KLM und co durch ihre Auftritte gewinnen konnten. Selbst Menschen ohne Background wurden für den Sport fasziniert. Das ganze bla bla mit Verletzungen und dergleichen hat die NHL ja auch nicht allein für sich gepachtet... So geht es in jedem Mannschaftsport zu, wo Vereine letztendlich für die Nationalmannschaften zahlen... Asien bietet zusätzlich auch ein unglaubliches Potential, was ja jetzt auch die KHL für sich entdeckt hat (und ungefähr jeder andere Sport auch). Wieso verbaut man sich von vornherein solcher Chancen?! Will man für immer die Nr.4 in den Staaten sein? Nein, der Fussball wird früher oder später auch vorbei ziehen. Marketingtechnisch bewegt man sich auf absolut miserablen Niveau. Gut erzogene, immer lächelnde Kanadier, die eher in Omas Küche gehören als auf Werbeplattformen und eine Liga die nichts an ihrem Ausnahmestatus verlieren will. Es kann anderorts auch keine Eishockeykultur entstehen, wenn man nicht bereit ist Anstrengungen auf sich zu nehmen und Werbung in eigener Sache zu machen.

    Und bezüglich Ovechkin. Wenn eines schon seit seinem ersten Tag in Washington klar ist, dann dass er kein Olympia Turnier für die Russen verpassen wird. Das hat er immer offen und ehrlich kommuniziert. Und das akzeptiert bei uns jeder Verantwortliche und jeder Spieler. Diese Ausnahmestellung hat er sich über die Jahre verdient. Und ich lache, wenn Du tatsächlich denkst, dass Crosby sein C los ein würde, wenn er aus Patriotismus für Team Canada trotzdem zu Olympia reisen würde... Eher würde man ihm eine Statue bauen.
     
    #4
  5. Max Power

    Max Power Super Moderator

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    32.041
    Ort:
    Österreich
    Wo ist denn bitte in Südkorea irgendein Potenzial? Meine Güte.Du glaubst doch nicht wirklich ernsthaft, dass bei denen durch Olympia urplötzlich eine Hockey-Hysterie ausbricht, oder? Ist ja letztlich auch nicht so, als wäre Hockey bei Olympia mit der beliebteste Bewerb. Und Brisco hat IMO alles richtig gesagt - das wird ein "steriles" Turnier, da wird null Flair aufkommen.

    Und zu Ovechkin ... wenn der Owner seinen Segen gibt, ist ja alles gut. Interessant wirds dann, wenn Spieler das ohne Erlaubnis durchziehen wollen. Aber wenn man da ne Suspension ohne Bezahlung riskiert, bin ich gespannt, wie groß der Patriotismus wirklich ist. Ich schätze, nicht allzu groß.
     
    #5
  6. RightyRight

    RightyRight Auswerter

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    5.495
    Leonsis hat sich dazu mal geäussert: klick

    Nochmal, ich kann weder nachvollziehen, dass es neben der NHL nichts mehr gibt - sportlich brauchen wir uns da nicht zu streiten, auch im Fußball ist die CL das Nonplusultra, während die WMs und EMs doch oftmals Niveau vermissen lassen - noch, dass es für einen Sportler nicht das größte überhaupt ist für sein Land an Olympia teilzunehmen (hier ist der Fußball die mir einzig bekannte Ausnahme und die Spieler Gewerkschaft hat ja auch noch einmal klar betont, dass sie nicht zu der Ausnahme gehören). Zu dem Erstgenannten habe ich das Beispiel Europa genannt, wo gerade die zweitklassige WM einen ganz anderen Stellenwert genießt. Weiter ist in Asien in den letzten Jahren de facto eine Entwicklung festzustellen, bis hin zum ersten KHL Team. Was bringen da Vergleiche zu Nagano? Selbst wenn die Kids auch nicht anfangen selbst zu spielen, und btw kommen da mittlerweile Prospects nach die durchaus auf professionellem Niveau werden mithalten können, so ist das für mich trotzdem ungenutztes Potential Merchandising für die NHL zu betreiben. Hier kann man nur verlieren... mir soll erst einmal jemand in Zahlen aufzeigen, dass die paar Olympia Abstecher einen negativen Kosten Nutzen Faktor als Ergebnis hatten.
     
    #6
  7. Max Power

    Max Power Super Moderator

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    32.041
    Ort:
    Österreich
    Darum gehts doch. Die NHL würde ja gerne Werbung mit Olympia machen, aber das IOC will das nicht. Ich finds da schon ein Stück weit amüsant, dass da jetzt die NHL-Owner als geldgierig dargestellt werden. Das IOC erblasst da doch lediglich neben der FIFA, den Rest stellen sie selbst locker in den Schatten.

    Dürfte die NHL Werbung damit machen und als offizieller Partner auftreten, gäbe es die derzeitige Problematik ja nicht. Aber weil die NHL am Ende nur Risiken und Unannehmlichkeiten hat, aber nichts im Gegenzug kriegt, hat man jetzt den Stecker gezogen. Ist das nicht nachvollziehbar deiner Meinung nach?
     
    #7
  8. RightyRight

    RightyRight Auswerter

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    5.495
    Darum geht es mir gar nicht, Max. Ich rede hier von einem nachhaltigen Effekt der eintreten könnte. Um eine Chance die hier ausgelassen wird, die NHL auch in Asien zumindest präsenter zu machen. Sochi kann hier nicht als Beispiel herhalten. Der russische Markt gibt nicht viel her - schwache Kaufkraft, sportlicher Konkurrent (wenn auch nicht auf dem Niveau, aber es herrscht eine Abneigung gegen den Nordamerikanischen Konkurrenten, ein Crosby Jersey trägt da niemand), eine starke nationale Liga (stark genug um die nationalen Interessen zu bedienen) und auch so ist und war die NHL dort in den Köpfen der Leute, jeden Tag wird in den gengingen Medien berichtet. Da war einfach nicht mehr zu holen, als das was man eh schon absätzt. Aber Südkorea ist für mich eine ganze andere Baustelle. Wieso sollten sie sich nicht von McJesus, Crosby und co begeistern lassen? Aber nochmal, das sind allgegenwärtige Probleme in jedem Mannschaftssport. Die Fussballklubs haben auch nichts davon, dass National-Verbände mit ihren Angestellten Werbung machen und sie hier und da verletzt zurück schicken... Man stelle sich nur vor, Bayern würde seinen Spielern eine WM Teilnahme verbieten. Unmöglich. Hier kann man zumindest vorschlagen, dass die die gehen wollen, in Eigenverantwortung eine Versicherung abschliessen.
     
    #8
  9. BriscoCountyJr

    BriscoCountyJr Team-Kapitän

    Registriert seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    2.729
    Ich hab nur gesagt, dass ich jedem Spieler das C abnehmen würde, der sein Land über sein Team stellt und einfach abhaut. Soll er doch für sein Land Captain sein, bei meinem Team wäre er die Aufgabe los. Absolutes no-go für mich. Kann mir nicht vorstellen, dass viele NHL-Bosse da so streng wären, aber ich schon.

    Und ich sehe es auch nicht so, dass es sonst gar nichts gibt - ich bin selber durch die WM-Übertragungen zum Eishockey gekommen - aber wenn es um DAS Nonplusultra geht, dann geht nichts über die Playoffs. Wer das anders sieht, kennt entweder kein NHL-Eishockey (wie die meisten europäischen Fans) oder ist eben sehr patriotisch veranlagt. Olympia kann super sein (1998, 2002, 2010) oder auch meh (2006, 2014), ist mir aber insgesamt wegen der Kürze des Turniers zu zufallsabhängig um mit dem brutalen Marathon der NHL-Playoffs mitzuhalten. Klar war es lustig, als Salo daneben griff und Weißrussland damals die Schweden rauskickte. Dem weiteren Turnier hat das IMO aber nicht gut getan. Ich will die Besten gegen die Besten sehen, nicht die Besten gegen Team "Hatte vorgestern Riesenglück". Es gibt international auch zu viele Teams, die das Niveau runterziehen. Südkorea als Gastgeber wird da sicher auch ein Augenschmaus werden.

    Und den Werbeeffekt sehe ich eben auch nicht wirklich. Die gesamten 90er lang hat die IIHF praktisch Japan zu den WMs getragen, 1998 hatten sie Olympia und mit Karyia sogar nen Halbjapaner als Superstar. Auch wenn der dann nicht spielen konnte, PR haben sie ne Menge mit ihm gemacht da drüben. Hat das dem japanischen Eishockey irgendwas gebracht? Die Asia League war damals grottig und ist es heute auch noch. Hat es in den letzten 10-20 Jahren mal japanische Prospects gegeben? Außer Fukufuji, aber das war auch mehr eine PR-Aktion. Die Sharks haben paar Jahre lang in Asien investiert, ist aber sportlich nie irgendwas rausgekommen. Die KHL hat jetzt ein Team dort aufgemacht, aber wer weiß, ob es da um Eishockey geht oder nur um irgendwelche Businessconnections. In paar Jahren gibts Kunlun vermutlich nicht mehr.

    Ich glaube, Eishockey ist einfach viel zu sehr Nische, als dass es sich lohnen würde, ausgerechnet in Asien groß zu investieren. Da fängt man fast bei Null an, in einer Region wo andere Sportarten schon dominieren. In Deutschland versucht ja auch niemand, auf Biegen und Brechen meinetwegen Cricket groß zu machen, nur weil das anderswo extrem populär ist. Die NHL sollte sich auf den eigenen Kontinent und Europa konzentrieren. Gerade Nordamerika ist so riesig, da gibts noch so viele vernachlässigte Regionen und Bevölkerungsgruppen, da ist noch viel Luft nach oben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2017
    #9
  10. RightyRight

    RightyRight Auswerter

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    5.495
    Ich kann zwar Eure Punkte ein Stück weit nachvollziehen, aber nicht, dass ihr aus fansicht da so “locker“ reagiert. Und ich meine als Fans des Eishockey Sports. Ich habe bekanntlich überhaupt kein Problem mit der NHL an sich. Und die Russen werden ohne NHL'er locker eine Medaille holen, wenn sie nicht gar der klare Favorit sind. Wie diese Saison bei der EHT gesehen, spielen sie grundsätzlich ausser Konkurrenz wenn man da einigermaßen das Potential aufs Eis bringt. Aber der Sport leidet einfach. Und das dann auch schon seit Jahrzehnten, mit wenigen Ausnahmen. Politik, Machtspiele zwischen Verbänden und Ligen, Geld usw usf. Das ist wieder so ein Tiefpunkt und ist imo einmalig für einen doch eigentlich sehr beliebten Sport. Die “WM“ ist schon ein Witz und nun macht auch Olympia wieder einen Schritt zurück zu alten, dunklen Zeiten. Diesmal nur ohne Sowjets und die Tschechoslowakei... Das kann man als Fan doch nicht einfach schulterzuckend akzeptieren? Ich finde das so unglaublich frustrierend. Und seien wir doch ehrlich, die NHL tritt hier als absoluter Monopolist auf. Wieso beschweren sich eig die kleinen Euro Ligen nicht? Wäre eig besser, so könnte man direkt wieder nur Amateure einsetzen... Die NBA ist da ähnlich aufgestellt zum Rest der Welt was die Bedeutung angeht und da hat man es deutlich besser hinbekommen. Und ja, Hockey im frühen Sommer/Sommer sollte heutzutage wo in Wüsten gespielt wird, eig kein Thema sein. Eine Winterpause im Olympia Jahr so gesehen auch nicht. Wie gesagt, Frustration pur.
     
    #10
  11. Max Power

    Max Power Super Moderator

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    32.041
    Ort:
    Österreich
    Wie gesagt, ich war halt auch nie ein Fan der internationalen Turniere. Die WM geht mir in den meisten Fällen ziemlich am Arsch vorbei und der neue World Cup ist sowieso die größte Witzveranstaltung, die man in den letzten 20 Jahren aus dem Boden gestampft hat. Und bei Olympia gibts so viele Sachen, die mich interessieren, dass mir das Eishockey-Turnier, in dem sich die immer gleichen Nationen duellieren, auch ziemlich egal ist. Das einzige internationale Turnier, das ich wirklich liebe, sind wie gesagt die World Juniors, weil ich das einfach saumäßig interessant finde, die großen Talente, von denen man sonst meist nur liest oder Ausschnitte sieht, mal "wirklich" in Action sehen kann. Von dem her trifft mich diese Entscheidung einfach nicht wirklich. Ich kann aber natürlich sehr gut verstehen, dass dich und sehr, sehr, sehr viele Fans diese Entscheidung frustriert.

    Zum Thema Asien hat Brisco alles gesagt. Ich hatte ehrlich gesagt auch gar nicht mehr im Hinterkopf, dass die Asiaten jetzt zwei Olympische Spiele in Folge kriegen ... das kotzt mich auch ziemlich an, wenn ich ehrlich bin.
     
    #11
  12. Tuco

    Tuco MVP

    Registriert seit:
    6. Oktober 2006
    Beiträge:
    14.040

    Was soll man machen, wenn sich sonst keiner mehr bewerben will. Die olympischen Spiele haben schon ziemlich runtergewirtschaftet. Sogar im Sommer wird es ja immer schwieriger, Bewerber zu finden. Mittlerweile ist ja sogar schon die Rede davon, dass die Sommerspiele 2024 und 2028 nach Paris und L.A. im Doppelpack vergeben werden sollen, da es keine anderen Bewerber gibt.

    Zum Thema: Finde ich schade - ist fast das einzige, was ich bei den Winterspielen immer verfolgt habe.
     
    #12
  13. Sm0kE

    Sm0kE MVP

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    10.362
    Die hauptsächliche Dämlichkeit ist, dass Olympia immer im gleichen Jahr wie die Fußball WM stattfindet...und da wundern die sich...
     
    #13
  14. Max Power

    Max Power Super Moderator

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    32.041
    Ort:
    Österreich
    was hat die Fußball-WM mit den Winterspielen zu tun? :confused:
     
    #14
  15. Wurzelsepp

    Wurzelsepp Team-Kapitän

    Registriert seit:
    6. Juni 2003
    Beiträge:
    3.712
    Ort:
    Hier
    vA hat man ja extra 1992 die Sommer- von den Winterspielen getrennt, dass es dann "Konflikte" mit der Fussball-WM gibt, ist ja klar. Aber die OS sind im Februar, die WM im Juni-Juli, das geht relativ gut aneinander vorbei. Ausser dass es dann immer ziemlich TV-lastige Jahre sind, aber wenigstens ist der Bierkonsum während den OS wettermässig nicht so hoch... da freut sich der Bauch :D
     
    #15

Diese Seite empfehlen