Zuletzt gesehene Filme - der Sammelthread!

Dieses Thema im Forum "TV & Film" wurde erstellt von Professor Moriarty, 10. Dezember 2005.

  1. LoverNo1

    LoverNo1 Stammspieler

    Registriert seit:
    21. Mai 2018
    Beiträge:
    1.932
    Hostiles - 7,5

    Klasse Ensemble, tolle Aufnahmen, tolle Emotionen, interessante Story. Leider zu unglaubwürdig an manchen Stellen, insbesondere die letzte Sequenz.
     
  2. DaLillard

    DaLillard All-Star

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    7.250
    Ort:
    Paderborn
    Einfach das beste Ende ever

     
  3. Savi

    Savi Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Mai 2011
    Beiträge:
    2.977
    Ort:
    Underground
    Ich bin schon nicht der große Sherlock, aber bei dem Film wußte ich am Ende, was im Karton ist. ;)
    Für mich sind "Die Verurteilten" und "Die üblichen Verdächtigen" die geilsten Auflösungen.
    Lang lebe Andy Dufresne !!!:jubel:
    Ach ja, hatte das im Musikbereich schon gepostet:

    LOA.jpg
     
    TheBigO gefällt das.
  4. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    35.049
    :love:

    Schon Wahnsinn, dass Fincher innerhalb von vier Jahren Se7en und Fight Club gedreht hat (und dazwischen noch The Game, der beim ersten Mal anschauen schon auch gut ist, finde ich, nur danach dann nicht mehr so). Derart geniale Filme so kurz hintereinander, das haben weder Nolan, noch Tarantino oder Kubrick (alles Lieblingsregisseure von mir) hinbekommen. Und Nolan hat zwei Jahre nach The Dark Knight Inception gedreht, Tarantino zwei Jahre nach Reservoir Dogs Pulp Fiction und drei Jahre nach IB Django. Kubrick hat sich ja meistens Zeit gelassen, von daher kann er in dieser Hinsicht sowieso nicht mithalten. ;)

    Alle aufgezählten Filme finde ich absolut überragend, aber Se7en und Fight Club sind in meiner Top 5. Schade, dass Fincher später nicht mehr an dieses Niveau herangekommen ist. Ist aber eben auch die Krux, wenn du "nur" Regisseur bist. Nolan, Tarantino und Kubrick haben sich ihre Filme (meistens) selber geschrieben, da bist du dann einfach nicht so abhängig von der Genialität anderer.

    Ein Verlust ist es aber auch für das Kinogenre, weil ich solche düsteren Thriller, wie Fincher sie in seiner Prime geliefert hat, einfach genial finde - aber es gibt so wenig davon. Fast so schlimm wie mit guten Komödien. ;)
     
    DaLillard und Savi gefällt das.
  5. Savi

    Savi Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Mai 2011
    Beiträge:
    2.977
    Ort:
    Underground
    Fight Club fand und finde ich auch endlos genial. The Game war beim ertsen Gucken ebenfalls superklasse. Natürlich steht und fällt der Film mit der Auflösung und in dieser Konstellation kann er ab dem zeiten Gucken nicht mehr SO gut sein, weil die Überraschung halt fehlt. Trotzdem spitze. Für Sieben konnte ich mich nie wirklich begeistern. War für mich immer nur der "kleine" Ableger von das Schweigen der Lämmer (Brad Pitt und Frau Paltrow gingen mir in dem Film auch dermassen aufn S*ack :D;)). Dennoch weiß ich natürlich, dass der Film in diesem Genre oft als "der beste" oder "beliebteste" gilt.
    Ich kann es einfach nicht lassen: David Fincer hat 2000 ja noch den genialen "Kurzfilm" - Judith- gedreht :jubel::laugh:
    Das mit dem düsteren Einfluß in Film und Musik war in den 80ern und 90ern natürlich sehr ausgeprägt UND auch authentisch. Rückblickend bin ich davon überzeugt, dass es sich dabei eben auch um ein "Phänomen" der Zeit ahndelt. Die Welt (Europa) war im Umbruch (Stichwort kalter krieg). diese zeitgeschehnisse färben natürlich auf die bereiche der kunstformen ab.
     
  6. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    35.049
    Das steht dir selbstredend frei. Schweigen der Lämmer ist ja auch ein sehr gut gemachter Film, aber an Se7en kommt er für mich nicht heran, weil Kevin Spacey den Bösewicht einfach so überragend gut spielt und der Charakter mMn auch besser gezeichnet ist (ich vergleiche ihn jetzt mit Buffalo Bill, Hannibal ist natürlich genial und brilliant gespielt, hatte aber eine andere Rolle innerhalb des Films). Dazu dann eben das Ende. Man muss eben mMn auch objektiv sagen, dass

    es nur wenige derartige Anti-Happy Ends in Hollywood gibt. Mich hat das damals, zugegeben als junger Mensch, der natürlich auch weniger Filme gesehen hatte, absolut geflasht. Es ist doch eigentlich klar, dass Brad Pitt die Waffe weglegt, wie sich das für einen Filmhelden gehört. Und dann schießt er. :ricardo:

    Und man darf dabei ja auch nicht vergessen, dass John Doe damit seinen Willen bekommt. Nicht nur, dass Pitt ihn umbringt und ins Gefängnis wandert. Das wäre schon ein Anti-Happy End. Nein, John Doe braucht diesen Mord, um die sieben Morde und das Zorn (Rache)-Motiv zu vollenden.

    Es verursacht bei mir immer noch Gänsehaut, wie Spacey Pitt da bearbeitet. Du verlierst gerade deine schwangere Frau. Und dann stehst du mit der Waffe in der Hand vor diesem Monster und er provoziert dich, zelebriert seinen Mord an deiner Frau. Es ist zutiefst menschlich, ihn hinzurichten, aber es zerstört nicht nur dein weiteres Leben, nein, das Monster bekommt auch noch genau das, was er will.

    Die politische Umgebung färbt natürlich immer auf die Kunst ab. Die Paranoia Thriller aus Hollywood in den 70er Jahren lassen sich bspw. nicht von Watergate und dem Schock und Vertrauensverlust der amerikanischen Bevölkerung in das politische System trennen.

    Aber wenn die 80er und 90er düstere Zeiten waren, was erleben wir dann im Moment? ;) Stichwort Trump. Bisher reagiert Hollywood darauf mit der drölfzigsten Marvel Verfilmung. :rolleyes: Mal sehen, ob uns diese politisch finstere Zeit zumindest noch gute Filme mit Originalscreenplays schenkt. :p
     
  7. Savi

    Savi Team-Kapitän

    Registriert seit:
    21. Mai 2011
    Beiträge:
    2.977
    Ort:
    Underground
    klar doch. Spreche ja nur für mich und versuche eigentlich grundsätzlich nicht andere von meiner Meinung zu überzeugen. Nur wußte ich halt auch, dass Brad abdrücken wird :D, obwohl Du natürlich recht hast, dass es eher untypisch für amerikanische "blockbuster" war und ist. und auch das habe ich mit den jahren bei mir gemerkt, dass es eben dann immer schwieriger wird noch "überrascht" zu werden. ;)
    Ja genau so ist es: Ich fand Buffalo Bill absolut klasse gespielt :)
    Die politsiche Lage auf der Welt ist derzeit definitiv (wieder mal) besorgnis erregend. Ich habe jedoch den Eindruck, dass die meisten jüngeren Menschen heute zu tage keinen Bock drauf haben (oder wie aiuch immer man es formulieren will) sich davon runterziehen zu lassen. Es ist mir z.B. ein unergründliches Phänomen, wieso Schlagermusik unter jüngeren Leuten beliebt werden konnte :cry::panik: Zu dem denke ich auch , dass die jüngere Generation mental leichter aus der bahn zu werfen ist.
     
  8. Totila

    Totila One and only Sportforen-Guru

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    6.394
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Bei Trump habe ich eher das Gefühl Gandalf müsste ihn von schädlichen Einflüssen befreien, so dass aus ihm analog zu Theoden doch noch sowas wie ein normaler Präsident würde. Ich fürchte nur auch Gandalf kann da nicht helfen, Trump ist auch ohne schwarze Magie so wie er ist!
     
  9. schlomo23

    schlomo23 Marxiste, tendance Groucho

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    7.120
    Ort:
    Hannover
    Wind River (2017)

    Ein ehrlicher und knallharter Thriller, der auf mehreren Ebene funktioniert. Die vordegründige Geschichte (ein Mädchen wird vergewaltigt und erfroren in einem Indianerreservat gefunden, der zuständige Wildhüter, der seine Tochter auf ähnliche Weise verloren hat und eine besondere Verbindung zu den Indianern hat unterstützt eine eher unerfahrene FBI-Agentin, die für den Fall geschickt wird) wird stringent und spannend erzählt. Gleichzeitig befasst sich der Film mit männlichen Rollenbildern, gerade in Verbindung mit der weiblichen FBI-Agentin, die - neben dem toten Mädchen - eigentlich die einzige tragende weibliche Rolle ist. Zudem spielt auch das Verhältnis zur "Außenwelt" der Bewohner im Reservat eine tragende Rolle. Diese drei Stränge sind dabei untrennbar miteinander verwoben, was dem Film unheimlich guttut und ihn von anderen Filmen des Genres abhebt (ähnlich empfand ich bspw. "Prisoners).
    Jeremy Renner mag ich eigentlich weniger, der funktioniert hier aber prima. Der Score unterstützt die Atmosphäre, die Schnitte sind teilweise phänomenal, die "Auflösung" konsequent, spannend und ehrlich.

    9/10
     
  10. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    35.049
    Kumpel hat mir Wind River schon ans Herz gelegt. Wenn ich dann deine Review lese und bedenke, dass Sheridan Sicario geschrieben hat... der kommt ganz oben auf die Liste. ;)
     
    Savi und schlomo23 gefällt das.
  11. ThorstenHofmann

    ThorstenHofmann Rookie

    Registriert seit:
    12. Juli 2018
    Beiträge:
    24
    Habe mit meinem Sohn Deadpool 2 geschaut. Für mich war er okay. Mein Sohn fand ihn grandios. Ich bin dann vermutlich doch zu alt für so eine Herangehensweise. Naja. Dennoch: Ich finde es smart, dass der Film sich über Popcorn-Kino amüsiert, es kritisiert und am Ende genau das selbe macht. Mit entsprechendem Humor auf jeden Fall empfehlenswert!
     
  12. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    35.049
    Gestern die Zweitsichtung und ich muss mich da leider nach unten korrigieren. Wenn man den Plottwist kennt nimmt das mMn schon viel weg, weil letztlich ein großer Teil der Handlung darauf aufgebaut ist - deutlich mehr, als ich gedacht hätte bzw es in Erinnerung hatte. Anders als bspw. bei Se7en, wo man auch wenn man weiß, was am Ende passiert, mMn noch den gesamten Film genießen kann. Ist vielleicht nicht so schlimm wie bei The Game oder The Usual Suspects, aber aus meiner Sicht definitiv signifikant.

    Dazu sind mir noch ein paar kleinere Logikfehler aufgefallen, wie zum Beispiel:

    Die Täterin beschreibt ggü Keller, dass sie sich nicht mal mehr an alle Kinder erinnern könne und dass sie erst, als ihr Mann gestorben ist, etwas langsamer machen musste. Würde das denn nicht auffallen, wenn immer wieder Kinder verschwinden und nicht wieder auftauchen? Es wird ja auch eher ein Vorstadtfeeling gezeichnet. Klar können sie die Kinder etwas außerhalb entführen (das Wohnmobil könnte hier ein Erklärungsansatz sein), aber die Beschreibung/Erklärung passt da aus meiner Sicht einfach nicht so ganz und auch das Motiv (andere Eltern leiden lassen, weil sie gelitten haben, Glauben an Gott für andere zerstören, nachdem sie zuvor anscheinend streng gläubig waren) finde ich etwas dünn. Wobei man da argumentieren kann, dass das ja auch nur eine Rechtfertigung vor sich selbst ist und sie einfach eine Psychopathin ist.

    Außerdem finde ich es etwas nachlässig von der Polizei, das Anwesen einer kindermordenden Psychopathin zu durchsuchen und dann nicht kurz das Auto wegzufahren. Stattdessen wird direkt neben dem Auto gegraben. Der Ermittler wusste ja von den Labyrinthen. Keller war zudem verschwunden und er hat zuvor, wie die Polizei wusste, den "Neffen" gefoltert. Es war zumindest denkbar, dass er es wusste. Die Eltern konnten zudem sagen, dass das Mädchen "du warst auch da" gesagt hat. Niemand wusste von dem ersten Besuch, aber da kann man ja ein wenig kombinieren. Letztlich hat Keller aber nur das pfeifen dann gerettet. Zuvor wurde von den Gräbern Musik gespielt - ein durchaus grenzwertiges Verhalten in so einem Fall.

    Rein auf die Zweitsichtung bezogen würde ich eine 7,5 oder vielleicht sogar 7 geben, allerdings wäre das etwas unfair. Bei der Erstsichtung und ohne den (guten) Twist zu kennen war der Film ja schon gut. Allerdings ist es für mich ein Wert an sich, wenn der Film auch danach noch ähnlich gut funktioniert. Das ist bei Thrillern nicht so einfach wie in anderen Genres, aber ja auch möglich (siehe Se7en, Schweigen der Lämmer oder wegen mir auch Fight Club, auch wenn das kein klassischer Thriller ist).

    Letztlich komme ich dann bei einer 8/10 heraus.
     
  13. danifan

    danifan Bankspieler

    Registriert seit:
    27. Mai 2018
    Beiträge:
    895
    @LoverNo1 Wie hattest du "Auslöschung" nochmal bewertet? Jetzt auch gesehen, bin etwas enttäuscht, an "Ex Machina" kommt er deutlich nicht heran, an "Stalker", dessen Grundidee er übernommen hat, gleich gar nicht. 6/10.
     
  14. LoverNo1

    LoverNo1 Stammspieler

    Registriert seit:
    21. Mai 2018
    Beiträge:
    1.932
    Puh, keine Ahnung mehr. Fand ihn gut. Zum Meisterwerk hatte ich ihn aber nicht erklärt.
    Hatte auch vorher keinerlei Erwartungen.
    Die beiden Filme leider noch nich gesehen..... :mad:

    Hostiles gesehen?
     
  15. xEr

    xEr MVP

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    10.499
    Wobei Se7en imo auch stark von der Spannung lebt. Fand den beim ersten mal schauen grandios, beim zweiten mal (nach nicht all zu langer Pause) konnte ich immer noch die Qualität anerkennen, aber er zündet nicht mehr so. Ist halt teilweise recht langsam, düster, teilweise depressiv. Macht dann nicht mehr so viel Spass das Anschauen, wenn man weiß was passiert.
    Ganz im Gegensatz zu Fight Club. Der Film lebt weniger von der Spannung, als mehr von den einzelnen Szenen, die einfach laune machen.
     
  16. danifan

    danifan Bankspieler

    Registriert seit:
    27. Mai 2018
    Beiträge:
    895
    Ne aber steht auf der Liste.
     
  17. senol

    senol Bankspieler

    Registriert seit:
    24. März 2018
    Beiträge:
    600
    Hostiles?

    Meiner Meinung durchnittlicher Western , ich wußte immer schon gleich was passiert. Aber Christian bale klasse schauspielerische leistung
     
  18. senol

    senol Bankspieler

    Registriert seit:
    24. März 2018
    Beiträge:
    600

    Ich fand den film gut , das tolle daran ist , das es sich selbst nicht ernst nimmt :D
     
  19. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    35.049
    Keine lange Pause ist auch selten optimal. Prisoners war bei mir Ende 2016 die Erstsichtung. Hatte auch überlegt, ob es daran lag, aber sooo viel wusste ich von dem Film nicht mehr. Aber den Plot kannte ich natürlich noch und ich finde, es spielt sich zu viel "um diesen Plot herum" ab. Bei Se7en hingegen ist die Handlung relativ unabhängig vom "Splash" am Ende. Finde ich zumindest.

    Aber grundsätzlich haben Thriller natürlich immer dieses Problem, auch unumstrittene Meisterwerke wie Psycho. Im Idealfall erzeugen sie enorme Spannung, aber wenn man weiß, was passiert/wie es ausgeht, ist es immer schwierig, diese Spannung zu halten.

    Was, im Endeffekt, glaube ich eine Stärke des Films ist.

    Ich hatte auch überlegt, ob ich wirklich "genießen" schreiben soll, denn Se7en "genießt" man in etwa wie einen Kriegsfilm oder ein Holocaust Drama. :crazy: Wenn man sich auf den Film einlässt zieht er einen natürlich runter, das geht bei der Handlung gar nicht anders. Aber er ist, mMn, eben herausragend gut gemacht. Klar ist aber auch: was du bei Fight Club schreibst (dem stimme ich absolut zu) gilt für mich bspw. auch für Pulp Fiction, Clockwork Orange oder The Dark Knight, andere Lieblingsfilme von mir. Da geht es eher um einzelne Szenen, die man völlig unabhängig von der Story genießen kann. Und dann funktioniert die Zweitsichtung automatisch besser. Da geht es eben nicht "nur" um Spannung.
     
    xEr gefällt das.
  20. bigcactus

    bigcactus Team-Kapitän

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    2.596
    SICARIO 2
    Guter Action-Thriller, der es versteht eine dichte und spannungsgeladene Atmosphere zu kreieren. Die Schauspieler sind sowieso nice.
    Aaaaaaaber leider mit schwachem Drehbuch. V.a. das Ende war sehr enttäuschend und ziemlich faul.
    Auf jeden Fall schlechter als der erste. 6,5/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2018

Diese Seite empfehlen