Darwin Award


Angliru

Administrator
Teammitglied
Beiträge
31.334
Punkte
113
Standort
Leipzig
Super Idee (y)

Den Einbruch in ein Trafohäuschen hat ein Buntmetalldieb am Wochenende in Delitzsch (Kreis Nordsachsen) mit dem Leben bezahlt. Der 41-Jährige erlitt beim Versuch, mit einem Komplizen Kabel aus dem Gebäude zu stehlen, einen tödlichen Stromschlag, wie die Polizei am Montag mitteilte. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Er war sofort tot. Beim Entfernen der Kabel kam der 41-Jährige offenbar in Kontakt mit einer Hochspannungsleitung. „Dort liegen zwischen 10.000 und 100.000 Volt an“, erklärte Polizeisprecher Richard Baldeweg.
 

Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.089
Punkte
113
Wer so alt und so dumm ist hat sicher schon nachwuchs. Da hiflt nicht mal der hässlichste Typ auf dem Planeten zu sein. :(
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
33.778
Punkte
113
dauert nicht mehr lange und irgendwelche Dummbeutel versuchen direkt eine Hochspannungsleitung abzuschrauben...
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
42.397
Punkte
113
Standort
Austria
Auf die gleiche Art und Weise ist am Wochenende auch mal wieder ein Florida Man verschieden ... beim Versuch, einen Vogel mit einer Metallstange von der Stromleitung zu verscheuchen. Tjo.

 

Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.089
Punkte
113
Noch viel mehr Leid tun sollten dir die Leute die das hinterher alles einsammeln müssen. Nachdem der Zug in praller Sonne rum stand. Das nix mit waschanlage, das ist sondermüll der teilweise je nach Geschwindigkeit bis weit über die Hälfte des Zuges verteilt wird im unterflurbereich.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.670
Punkte
113

Das Selfie 3-4m vom Abgrund entfernt wäre ja auch nicht gut genug für Instagram gewesen, da muß man direkt an die Klippe dran, sonst wird das halt nix...
erinnert mich daran, als ich am grand canyon war und mich auch am laufenden band gefragt habe, wie bescheuert man sein kann. teilweise mit kleinkindern am körper haben die sich da an die abgründe gestellt, um eine "tolles" foto zu haben.
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
33.778
Punkte
113
Ja, das gleiche bei mir als ich mal hier in einem Nationalpark an einer 100m Klippe war. Zumal man auch direkt erkennen konnte das die Fotos von Frau/Mutti/fremder Person so dämlich geschossen wurde dass es keinen Unterschied gemacht hätte ob man 1m oder 10m vom Abgrund gestanden hätte.

Bei den Niagara Fällen ist das auch extrem aufgrund der Konstruktion des Geländers.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
42.397
Punkte
113
Standort
Austria
In der Schweiz ist auch wieder einer beim Selfie-Machen in den Tod gestürzt.

Spektakulärer aber die beiden Pappnasen in Louisiana letzte Woche, die es wie im Film machen wollten und versucht haben, mit dem Auto über eine für den Schiffsverkehr geöffnete Zugbrücke zu springen ... mit wenig überraschendem Ausgang.

 

Plissken

Laptop-Trainer
Beiträge
3.271
Punkte
113
In der Schweiz ist auch wieder einer beim Selfie-Machen in den Tod gestürzt.

Spektakulärer aber die beiden Pappnasen in Louisiana letzte Woche, die es wie im Film machen wollten und versucht haben, mit dem Auto über eine für den Schiffsverkehr geöffnete Zugbrücke zu springen ... mit wenig überraschendem Ausgang.

Das klappt so nicht? :eek:
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
33.778
Punkte
113
Naja auf Instagram ist das auch immer mehr ein hochpimmeln nach immer risikoreicheren Fotos/Videos für Klicks aka Kohln...da wird also noch sehr viel Darwin-Nachwuchs in den nächsten Jahren kommen
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
33.778
Punkte
113
Wie hoch wohl der Darwin-Counter wäre wenn nicht das Schicksal so oft Mitleid mit den Dummen haben würde


Auch natürlich dumm wie Toast die Eltern, welche in ihrer eigenen Neugiergeilheit dort bleiben und zuschauen anstelle ihre Kinder wegzubringen damit sie nicht zusehen wie gleich jemand zu 99% zerschreddert wird

 
Oben