Der beste "Textbook Fighter" aller Zeiten?


S

sabatai

Guest
Mal abgesehen davon, dass das klassische Boxen (falls es das überhaupt gibt) nicht zwangsläufig das beste Boxen oder der effektivste Stil sein muss - wer war eurer Meinung nach der beste "Textbook Fighter"?

Meine Stimme hat Ricardo Lopez. Seine Bewegungen waren technisch perfekt, geschmeidig und kontrolliert. Er wurde nie fahrig, hektisch oder unsauber. Er ist IMO der Boxer der das klassische Boxen am besten verkörpert hat.
 

Ante

Nachwuchsspieler
Beiträge
2.241
Punkte
0
Standort
Münster
Der erste, an den ich bei der Überschrift denken musste, war auch bei mir Ricardo Lopez.
Auch nach etwas längerem Überlegen bleibe ich bei Finito.
Andere, die man nennen könnte, wären meiner Meinung nach: Alexis Arguello, Harold Johnson, Joe Louis, Mike McCallum, Salvador Sanchez, ...
Insgesamt ist es aber natürlich schwierig zu definieren, was genau "textbook" ist.
 

Tim B.

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.693
Punkte
0
"Textbook" verkörpern für mich viele mexikanische Boxer, ob nun Lopez oder Barrera oder Marquez.

Für mich heißt Textbook:
- klassische Beinarbeit, sicher und balanciert
- weder pausenlos wegrennen, noch stumpf nach vorne gehen
- die Hände klassisch hoch halten, ohne sich dabei hinter einer Doppeldeckung zu verschanzen
- nur soweit Pendeln, daß man noch kontern kann
- variables Schlagrepertoire, in dem alle Schläge vorkommen
- Kampfaufbau über den Jab
- alle Distanzen beherrschen, insbesondere den Infight, in dem noch mit den Fäusten gearbeitet wird
- clinchen höchstens, wenn man angeschlagen oder völlig platt ist und nicht ständig weil's ein taktisches Mittel ist.
- den Kampf suchen und nicht vermeiden oder gar spoilen
 

Kut

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.918
Punkte
0
"Textbook" verkörpern für mich viele mexikanische Boxer, ob nun Lopez oder Barrera oder Marquez.

Für mich heißt Textbook:
- klassische Beinarbeit, sicher und balanciert
- weder pausenlos wegrennen, noch stumpf nach vorne gehen
- die Hände klassisch hoch halten, ohne sich dabei hinter einer Doppeldeckung zu verschanzen
- nur soweit Pendeln, daß man noch kontern kann
- variables Schlagrepertoire, in dem alle Schläge vorkommen
- Kampfaufbau über den Jab
- alle Distanzen beherrschen, insbesondere den Infight, in dem noch mit den Fäusten gearbeitet wird
- clinchen höchstens, wenn man angeschlagen oder völlig platt ist und nicht ständig weil's ein taktisches Mittel ist.
- den Kampf suchen und nicht vermeiden oder gar spoilen
Sehr schön zusammengetragen! Jetzt habe ich endlich was schriftlich, was ich "fühlte" und mir vorstellete.

Textbook Fighter die ich sehen konnte und unter denen ich mir Textbook vorstellen konnte waren Lopez, Joe Louis, auch wenn seine Beinarbeit schwach war, De la Hoya und von den wenig gesehen Fights noch Donald Curry und McCallum.

Aber Tim hat es schon perfekt beschrieben und wer einige dieser Kategorien erfüllt, ist schon Textbook nahe.
 
Oben