Lennox Lewis gegen Tyson Fury


Lennox Lewis gegen Tyson Fury


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    27

SteveJobt

Nachwuchsspieler
Beiträge
115
Punkte
28
Was denkt Ihr, wer gewinnt das Duell?

Ich denke Lewis hat die Power und die Ringintelligenz Fury KO zu schlagen. Es wird aber sehr schwer. Je länger der Kampf geht desto eher tendiere ich zu Tyson Fury. Diese unorthodox Art zu boxen macht es für jeden Gegner schwer.

Ich lege mich trotzdem mal fest. Lewis gewinnt durch KO.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.696
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Ich tippe auf das, was Lennox selbst dazu meint:

"Fury wäre für mich eine schwere Aufgabe. Ich würde einige Zeit brauchen, um mich auf ihn einzustellen. Etwa in der 10. Runde würde ich ihn raus nehmen."

Das könnte so gut passieren.
 

Harman

Bankspieler
Beiträge
7.881
Punkte
113
Standort
Bananenstaat
Lennox würde Fury ausknocken. War boxerisch besser, weitaus schnellere Fäuste, und KO Power in fast allen Schlägen, dazu keine bis minimal Reichweitennachteile. Das was Wilder in der ersten machte, hätte Lewis permanent gemacht wenn Fury in den Infight kommt.. Die Weichteile zerschreddern und Uppercuts.

Die 4. Runde z.b hätte Fury gegen Lewis niemals überlebt. Ich weiß Fury ist für einige hier mittlerweile Gottgleich aber nö Jungs! Könnt ihr vergessen, Lewis war auf einem anderen Level!
 

Pride

Bankspieler
Beiträge
3.193
Punkte
113
Lewis ist halt nun auch schon lange weg, Tysons Zeit ist jetzt und dadurch viel präsenter in den Köpfen. Im aktuellen HW heben sich Usyk und Tyson vom restlichen Gefilde ab. Zurecht. Dennoch würde mich bspw. ein mythical Match Usyk vs. Lewis deutlich mehr reizen.

Tyson würde ich gegen Lewis keine großen Chancen ausrechnen. Und das nicht Mal aufgrund irgendwelcher herausragender Schwächen von Tyson. Seine Beweglichkeit, die Übersicht und Geschwindigkeit sind wirklich enorm - vor allem in Relation zur Größe und Masse. Sein biggest Asset wohl aber vor allem die Intelligenz im Bezug auf das was im Ring passiert. Boxtechnisch berauscht er nicht, aber Defizite hat/te jeder.

Lewis ist für mich schlicht einer der besten HWler aller Zeiten (def. Top3) und ich sehe ihn doch sehr klar vorne. Zu seinen körperlichen Parametern, die für mich das nonplus darstellen im Schwergewicht, gesellten sich Intelligenz und Instinkt. Von den boxerischen Fähigkeiten ganz zu Schweigen.
Ich glaube Lennox würde aus diesem Kampf einen Kampf machen, den Tyson weder möchte, noch gewinnen könnte. Weder aus der Distanz noch im Infight würde Lennox da groß in Bedrängnis kommen.

Wirklich großer Respekt an Tyson, das ist momentan absolut seine Zeit und viele damalige Größen hätte er allein aufgrund der körperlichen Parameter vor Probleme stellen können. Lewis eher so gar nicht.

Ich weiß für viele ist Tyson aktuell ein Überflieger,.. etwas noch nie da gewesenes usw.

Aber für mich war Lewis ein ganz anders Kaliber.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.696
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
ähnlich wie gegen Briggs.
Lewis eher so gar nicht.
Naja, also "so gar nicht" sieht er selbst nicht so. Wie geschrieben sagte er mehrfach, dass er Fury keinesfalls kurzrundig und ohne Probleme wie Grant oder Briggs schlagen wrüde. Er hat das nicht einmal sondern mehrmals gesagt.
Stopen ja, aber eher so um die 10 Runde

Ich geb auf Lennox eigene Meinung stets viel.

Und wie Du im O-Scoring Thread lesen kannst geh ich auch mit Fury hart um und bin kein Fanboy wie manche anderen. Aber Briggs und Grant sind meilenweit von Furys Defensive, Herz und Erholungsfähigkeit entfernt, das ist in diesen beiden Kategorien nicht mal ansatzweise vergleichbar.
 

Savi

Co-Schädling
Beiträge
15.843
Punkte
113
Jeweils in der Prime würde Lewis mMn gewinnen. Leicht wäre es aber nicht.
Prime Vitali vs Prime Fury wäre auch interessant :clowns:
 

Pride

Bankspieler
Beiträge
3.193
Punkte
113
Irgendwie bringst du hier verschiedene Posts durcheinander @Drago 😉 .. ich habe weder was von kurzrundig abschießen geschrieben, noch das es ein Walk in the Park wäre. Die Vergleiche mit Briggs waren ebenso nicht von mir.

Mein Resümee ist schlicht das Lennox von 100 kämpfen für mich über 90+ gewinnen würde. Ob durch KO oder nicht, darauf bin ich gar nicht eingegangen, weil uninteressant. Lewis gewinnt das nämlich so oder so.

Aufgrund von Lewis fahrigkeit Stellenweise wird's mal enger und mal klarer.. Aber auch bei nem größeren Lewis'schen Aussetzer bin ich unsicher ob ein Fury das dann zu seinem Vorteil nutzen könnte(wie seinerzeit McCall oder Rahman). Lewis war wie gesagt einfach ne andere Liga und körperlich kaum unterlegen. Glaube Fury hätte da nicht großartig "Bigger" gewirkt, aber deutlich langsamer. Gerade was die Punches angeht.

Aber wie gehabt Lewis ist für mich auch definitiv top3, vielleicht sogar auf 1 zu ranken was das HW angeht
 

Snipes

Bankspieler
Beiträge
2.132
Punkte
113
Lewis via Punkte. Das Gesamtpaket ist imo einfach stärker. Dinge die Fury gg WK oder DW gebracht hat, würde Lewis nicht mit sich machen lassen.
 

DerDude1977

Bankspieler
Beiträge
1.316
Punkte
113
Kein Boxer war IMMER perfekt. Die Tagesform und das Momentum insgesamt aus den Kämpfen davor spielen oft eine große Rolle.
Aber Prime Lewis war für mich so ziemlich das beste Gesamtpaktet im HW zuletzt.
Da reicht für mich niemand danach ran. So jemanden gibt es nunmal seit über 20 Jahren nicht mehr im Schwergewicht.
Lewis hat manchmal auch "das Nötigste" gemacht, aber wenn ihm jemand zu sehr auf die Pelle rücken wollte, konnte er auch anders.
Dazu war Lewis durch Steward mit allen (Ab-)wassern gewaschen, aber nicht angewiesen auf ein Sicherheitsboxen, wie Wladimir es meistens betrieben hat. Der konnte auch jederzeit mitkeilen. Und wir reden hier vom vielleicht besten Boxjahrzehnt, in welchem Lewis aktiv war. So eine Leistungsdichte im oberen Bereich gab es vielleicht noch in den 70ern. Dagegen ist alles, was in die Zeit der Regentschaft der Klitschkos fiel, doch ein Witz.
Heute schaut es wieder etwas besser aus, und vielleicht wäre Fury in den 90ern mal kurzzeitig WM gewesen (WBO z.B.), aber ansonsten wäre für die anderen (AJ, Wilder) doch maximal mal ein Platz in den Top-10 zwischendurch dringewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lamotta

Nachwuchsspieler
Beiträge
170
Punkte
43
Man sollte das heutige HW nicht allzu schlecht reden. Wir haben innerhalb von zwei Wochen zwei sehr gute Kämpfe gesehen und die amtierenden WMs sind für mich absolute top Boxer.
Auserdem haben wir auch eine grössere Anzahl an jüngeren Kämpfern die vorne anklopfen werden.
 

DerDude1977

Bankspieler
Beiträge
1.316
Punkte
113
Die 90er waren ein tolles Jahrzehnt für das HW, aber das ist einfach nur romantische Verklärung.
Verklären möchte ich da gar nichts. Aber ich stufe einen Prime Tyson, Lewis, Holyfield und Bowe über einem "Prime Fury" oder "Prime Wilder" ein.
Und zumindest Wilder hätte auch sicherlich Probleme bekommen gegen Leute wie Tua, Ibeabuchi, Mavrovich, Mercer (- nicht in der alten Version gegen Klitschko), etc. .
Damit will ich den (für mich) tollen Kampf Fury - Wilder III in keinster Weise schmälern.
Aber die Qualität an der Spitze und vor allem direkt dahinter (Foreman, Moorer, Morrison, Tua, etc. auch nicht zu vergessen!) war schon eine andere als heute, obwohl es wie ich ja schon schrieb, heute wieder besser geworden ist, - zumindest interessanter, als in der Wladimir/späteren Vitali-Ära.
Chancen hätten wohl auch Wilder und besonders Fury damals gehabt. Selbst Rahman hatte einen unvorbereiteten Lewis kalt erwischt. Unmöglich ist nichts. Aber ich glaube eben nicht, dass ein Fury und schon gar nicht Wilder lange ganz ganz oben geblieben gewesen wären.
Mir macht das HW auch wieder weitaus mehr Freude, als zu Wladimirs Regentschaft (- Vitalis letzte Kämpfe (Briggs, Charr, zähle ich da mal nicht zu).
"Pfeifen" oder "Nulpen" sind weder Fury, noch Wilder oder AJ. Usyk ist ein Super-Boxer, der sich im HW aber noch weiter beweisen muss für mich.
Aber die 90er, bzw. Tyson schon in der zweiten Hälfte der 80er, waren da für mich auch ohne "romantische Verklärung" ein anderes Kaliber.
 

DerDude1977

Bankspieler
Beiträge
1.316
Punkte
113
Man sollte das heutige HW nicht allzu schlecht reden. Wir haben innerhalb von zwei Wochen zwei sehr gute Kämpfe gesehen und die amtierenden WMs sind für mich absolute top Boxer.
Auserdem haben wir auch eine grössere Anzahl an jüngeren Kämpfern die vorne anklopfen werden.
Die kann man mittlerweile aber an drei Fingern abzählen. Ajagba hat sich selbst "entzaubert". Und dann? Von den noch nicht sooo Alten? Yoka, Anderson vielleicht. Mit den "jungen" war es das fast schon. Dubois hat schon verloren gegen Joyce. ... Dann wären da noch ein paar schon ältere interessante Leute: Der genannte Joyce, Helenius ist nochmal zurückgekommen, die aufstrebende "Ostblockfraktion" ist größtenteils schon recht alt, ein Sanchez auch. Mit Whyte ist je nach Tagesform immer zu rechnen, aber der kann auch nen Tag erwischen, wie Chisora es manchmal hat. Phlegmathisch, würde ich mal sagen. Welche großen Talente sind denn gerade sonst aufstrebend?
 

Lamotta

Nachwuchsspieler
Beiträge
170
Punkte
43
Die kann man mittlerweile aber an drei Fingern abzählen. Ajagba hat sich selbst "entzaubert". Und dann? Von den noch nicht sooo Alten? Yoka, Anderson vielleicht. Mit den "jungen" war es das fast schon. Dubois hat schon verloren gegen Joyce. ... Dann wären da noch ein paar schon ältere interessante Leute: Der genannte Joyce, Helenius ist nochmal zurückgekommen, die aufstrebende "Ostblockfraktion" ist größtenteils schon recht alt, ein Sanchez auch. Mit Whyte ist je nach Tagesform immer zu rechnen, aber der kann auch nen Tag erwischen, wie Chisora es manchmal hat. Phlegmathisch, würde ich mal sagen. Welche großen Talente sind denn gerade sonst aufstrebend?
Dubois hat zwar gegen Joyce verloren, ich finde in trotzdem einen sehr interessanten Kämpfer und Hrgovic hat meiner Meinung nach sehr viel Potential. Zwar nicht mehr wirklich jung aber auch Makhmudov traue ich sehr viel zu, der scheint Power ohne Ende zu haben.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
4.164
Punkte
113
Verklären möchte ich da gar nichts. Aber ich stufe einen Prime Tyson, Lewis, Holyfield und Bowe über einem "Prime Fury" oder "Prime Wilder" ein.
Und zumindest Wilder hätte auch sicherlich Probleme bekommen gegen Leute wie Tua, Ibeabuchi, Mavrovich, Mercer (- nicht in der alten Version gegen Klitschko), etc. .
Damit will ich den (für mich) tollen Kampf Fury - Wilder III in keinster Weise schmälern.
Aber die Qualität an der Spitze und vor allem direkt dahinter (Foreman, Moorer, Morrison, Tua, etc. auch nicht zu vergessen!) war schon eine andere als heute, obwohl es wie ich ja schon schrieb, heute wieder besser geworden ist, - zumindest interessanter, als in der Wladimir/späteren Vitali-Ära.
Chancen hätten wohl auch Wilder und besonders Fury damals gehabt. Selbst Rahman hatte einen unvorbereiteten Lewis kalt erwischt. Unmöglich ist nichts. Aber ich glaube eben nicht, dass ein Fury und schon gar nicht Wilder lange ganz ganz oben geblieben gewesen wären.
Mir macht das HW auch wieder weitaus mehr Freude, als zu Wladimirs Regentschaft (- Vitalis letzte Kämpfe (Briggs, Charr, zähle ich da mal nicht zu).
"Pfeifen" oder "Nulpen" sind weder Fury, noch Wilder oder AJ. Usyk ist ein Super-Boxer, der sich im HW aber noch weiter beweisen muss für mich.
Aber die 90er, bzw. Tyson schon in der zweiten Hälfte der 80er, waren da für mich auch ohne "romantische Verklärung" ein anderes Kaliber.
Da kann ich weitgehend mitgehen, das ist aber auch wesentlich differenzierter als dein erstes Posting ;)

In den 90ern war Bruce Seldon WBA-WM, Holyfield verteidigte seine IBF- und WBA-Titel gegen Vaughn Bean, Axel Schulz und Francois Botha hatten mehrere WM-Kämpfe, Michael Bentt war kurz WBO-WM und in der jährlichen Top-10 vom Ring Magazine finden sich z.B. illustre Namen wie Alex Garcia, Lionel Butler, Phil Jackson oder Alexander Zolkin. Fury maximal kurz WBO-WM und Wilder/Joshua maximal zwischendurch in den Top-10 ist einfach maßlos übertrieben.
 

DerDude1977

Bankspieler
Beiträge
1.316
Punkte
113
Da kann ich weitgehend mitgehen, das ist aber auch wesentlich differenzierter als dein erstes Posting ;)

In den 90ern war Bruce Seldon WBA-WM, Holyfield verteidigte seine IBF- und WBA-Titel gegen Vaughn Bean, Axel Schulz und Francois Botha hatten mehrere WM-Kämpfe, Michael Bentt war kurz WBO-WM und in der jährlichen Top-10 vom Ring Magazine finden sich z.B. illustre Namen wie Alex Garcia, Lionel Butler, Phil Jackson oder Alexander Zolkin. Fury maximal kurz WBO-WM und Wilder/Joshua maximal zwischendurch in den Top-10 ist einfach maßlos übertrieben.
Auch die 90er hatten ihre Schwächephasen. Dazu wurde viel "gemauschelt" von Promotern und TV-Anstalten (- "Boxboom in Deutschland", Don King...). Ein ganzes Jahrzehnt zu betrachten komplett, ist immer schwierig und nur eine menschengemachte Einordnung. Auch in den (insgesamt im HW) eher langweiligen 2000ern und 2010ern gab es immer mal wieder "Highlights", z.B. die Sanders-Kämpfe gegen die K-Brüder, Vitali-Lewis, als "Hype" damals David Haye. "Differenziert in ihrer Gesamtheit" betrachtet waren die 90er aber mit das qualitativ beste Box-Jahrzehnt im HW.
Ich sehe nicht, wo ich undifferenziert gewesen sein soll... . Ich spreche Fury nicht die Qualität ab. Finde aber, dass er sich in den 90ern gegen viele (- von denen ich die meisten genannt habe) erstmal hätte beweisen müssen.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
4.164
Punkte
113
Auch die 90er hatten ihre Schwächephasen. Dazu wurde viel "gemauschelt" von Promotern und TV-Anstalten (- "Boxboom in Deutschland", Don King...). Ein ganzes Jahrzehnt zu betrachten komplett, ist immer schwierig und nur eine menschengemachte Einordnung. Auch in den (insgesamt im HW) eher langweiligen 2000ern und 2010ern gab es immer mal wieder "Highlights", z.B. die Sanders-Kämpfe gegen die K-Brüder, Vitali-Lewis, als "Hype" damals David Haye.
Ja, sehe ich genauso.

"Differenziert in ihrer Gesamtheit" betrachtet waren die 90er aber mit das qualitativ beste Box-Jahrzehnt im HW.
Ich würde sagen das zweitbeste nach den 70ern, aber kann man mMn so sehen.

Ich sehe nicht, wo ich undifferenziert gewesen sein soll... . Ich spreche Fury nicht die Qualität ab. Finde aber, dass er sich in den 90ern gegen viele (- von denen ich die meisten genannt habe) erstmal hätte beweisen müssen.
Sorry, aber das hast du nicht geschrieben. Du hast geschrieben

Heute schaut es wieder etwas besser aus, und vielleicht wäre Fury in den 90ern mal kurzzeitig WM gewesen (WBO z.B.), aber ansonsten wäre für die anderen (AJ, Wilder) doch maximal mal ein Platz in den Top-10 zwischendurch dringewesen.


Das ist doch einfach übertrieben.
 

Devil

Nachwuchsspieler
Beiträge
16.837
Punkte
83
Die 90er sind im Boxen auch mein Lieblingsjahrzehnt. Wobei ich glaube dass die 70er vielleicht am starksten waren. Aber die 90er fand ich cooler und hab ich halt miterlebt. Gab da ja nicht nur Holyfield, Tyson , Bowe oder Lewis. Auch die 2. Reihe war sehr gut aufgestellt und es gab viele unterschiedliche Typen.
 

barrera

Nachwuchsspieler
Beiträge
514
Punkte
43
Standort
bei Koblenz
Die 90er sind im Boxen auch mein Lieblingsjahrzehnt. Wobei ich glaube dass die 70er vielleicht am starksten waren. Aber die 90er fand ich cooler und hab ich halt miterlebt. Gab da ja nicht nur Holyfield, Tyson , Bowe oder Lewis. Auch die 2. Reihe war sehr gut aufgestellt und es gab viele unterschiedliche Typen.
Leuten wie Tua, Ibeabuchi und vor allem Golota traue ich je nach Tagesform absolut zu, dass sie Wilder oder Joshua vor massive Probleme gestellt hätten. Das ist schon ein anderes Niveau gewesen als heute Ruiz Jr. oder Chisora.

Ich sehe die Neunziger neben den Siebzigern auch ganz vorne im Bezug auf das HW und finde darüber hinaus, dass man die Epochen im Boxen auch deutlich besser vergleichen kann, als das in mannschaftstaktischen Sportarten der Fall ist.
 
Oben