Macht die Bundesliga in ihrer derzeitigen Form noch Sinn?


Wann wird mal wieder ein anderes Team Meister?


  • Umfrageteilnehmer
    168

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
26.572
Punkte
113
Die kaufen aber nicht 300 Spiele mit den Bayern, sondern im Paket sind neben einem lumpigen Spiel pro Woche auch so Leckerbissen wie Augsburg gegen Hertha oder Mainz gegen Schalke drin. Und sowas guckt sich außer ein paar Freaks kein Mensch außerhalb der eigenen Fanszene freiwillig an...
 

Chip84

Nachwuchsspieler
Beiträge
28
Punkte
13
Gerade fürs Ausland kann genau so ein Ergebnis interessant sein. Starensemble mit Torfestival. Das ist (leider) auch attraktiv.
Nein, ist es nicht. Auf kurz oder lang zerstört sich die Bundesliga selber. Es gibt doch keine Top Liga in Europa die auch nur ansatzweise so uninteressant ist, wie die Bundesliga. Vielleicht würde das kippen der 50+1 Regel auch alles schlimmer machen, aber eine andere Lösung sehe ich eigentlich nicht
 

Roneem10

Bankspieler
Beiträge
2.519
Punkte
113
Na gut ich mein Frankfurt hat ja in wenigen Tagen das Jahrhundertspiel gegen Madrid um den Super Cup.

Da kann man sich gegen Bayern auch mal schonen. Letzte Saison hat man dafür schließlich auch BL Spiele verschoben....äh äh sry.... natürlich unabsichlich schlecht gespielt.

Sollte man auch mal nen Auge zudrücken.
 

sonic00

Doppel Nullagent
Beiträge
20.591
Punkte
113
Ort
Teahupoo
Na gut ich mein Frankfurt hat ja in wenigen Tagen das Jahrhundertspiel gegen Madrid um den Super Cup.

Da kann man sich gegen Bayern auch mal schonen. Letzte Saison hat man dafür schließlich auch BL Spiele verschoben....äh äh sry.... natürlich unabsichlich schlecht gespielt.

Sollte man auch mal nen Auge zudrücken.
Ganz ehrlich Keule…. Sarkasmus und Ironie helfen dem deutschen Fußball hier auch nicht weiter.
 

supafly03

Bankspieler
Beiträge
8.695
Punkte
113
Ort
Wo auch immer
Die kaufen aber nicht 300 Spiele mit den Bayern, sondern im Paket sind neben einem lumpigen Spiel pro Woche auch so Leckerbissen wie Augsburg gegen Hertha oder Mainz gegen Schalke drin. Und sowas guckt sich außer ein paar Freaks kein Mensch außerhalb der eigenen Fanszene freiwillig an...

Die Premier League bietet aber auch Leckerbissen wie Southampton gegen Leeds, Everton gegen Newcastle(vor deren Übernahme) und Burnley gegen Norwich(letzte Saison).

Es ist vollkommen klar das die Liga an Attraktivität verloren hat weil einfach keinerlei Spannung mehr im Titelkampf aufgekommen ist, aber selbst die Serie A konnte die Rechte verkaufen obwohl Juve dort ein Jahrzehnt lang den Titel gewonnen hat.

Heißt, die Rechte kannst du schon noch verkaufen, auch wenn du nie an die Summe der Premier League auch nur im Ansatz herankommen wirst.

Insgesamt sollte man aber vielleicht doch mal darüber nachdenken ob der aktuelle Weg Sinn ergibt denn so wird Bayern nur dann nicht Meister wenn sie viele verletzte und formschwache Spieler haben während irgendein anderes Team die Saison aller Saisons spielt und sich irgendwie vorbei mogelt.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
21.087
Punkte
113
Ort
Hamburg
Insgesamt sollte man aber vielleicht doch mal darüber nachdenken ob der aktuelle Weg Sinn ergibt denn so wird Bayern nur dann nicht Meister wenn sie viele verletzte und formschwache Spieler haben während irgendein anderes Team die Saison aller Saisons spielt und sich irgendwie vorbei mogelt.
Darüber muss man natürlich nachdenken. 50+1 abzuschaffen ist nicht der Weg, aber natürlich eine Möglichkeit. Ich wäre aber schon froh, wenn die Liga international offensiver auftreten würde. Watzke hat völlig Recht, wenn er mehr Aktivität der BL-Vereine im Ausland einfordert. Ich fordere das seit Jahren, weil es einfach nicht sein kann, dass alle mehr und einen größeren Kuchen fordern, aber selbst einfach nicht bereit sind, dafür auch etwas zu tun. Es kann nicht alles Auslandsmarketing an Bayern und dem BVB hängen und der Rest schaut zu, will aber gleichzeitig mehr vom Kuchen.

Und auch sportlich muss beim Verfolgerfeld einfach auch mehr passieren. Es wird z.B, von den Dortmundfans hier oft gejammert, dass man ja heute fast immer 80 Punkte brauch, um Meister zu werden. Früher reichten im Schnitt 70.
Ok, aber wann hat den in den letzten 10-11 Jahren mal ein Team wenigstens die 70 geknackt? Der BVB und Leipzig dümpeln doch gerade mal bei 65 bis 69 Punkten rum, dei schon in den 90ern selten zum Titel gericht hätten. Und schaffen es dann international oft nur ins AF der CL oder scheiden in der EL mit Null-Leistungen aus.
Die Überlegenheit der Bayern ist ein Problem, aber die Verfolger sind einfach auch viel zu schlecht, um irgendwelche Meisteransprüche zu stellen. Selbst ohne Bayernvorsprung. Oder soll der Anspruch sein, dass der Deutsche Meister gegen Sporting Lissabon, Bergamo oder die Rangers verkackt?
Bayern ist nicht zu gut für eine Topliga. RB und BVB sind als Meister auch einfach viel zu schwach.
Wer ständig gegen international zweitklassige Teams rausfliegt und in der mäßigen BL nur 65 Punkte holt, muss doch nicht bei der Konkurrenz, sondern bei sich selbst anfangen.
Und wenn z.B. Dortmund mal 76 Punkte holt (allemal Meisterwürdig, tolle Leistung), dann verspielen sie rein hausgemacht einen Sechs-Punkte-Vorsprung nach der Winterpause.
Das hat doch nichts mit Sinn der Liga oder Überlegenheit zu tun, das ist einfach unter den eigenen Möglichkeiten bleiben und die eigenen Chancen komplett verdadeln, wenn sie mal da sind.
 

Chip84

Nachwuchsspieler
Beiträge
28
Punkte
13
Darüber muss man natürlich nachdenken. 50+1 abzuschaffen ist nicht der Weg, aber natürlich eine Möglichkeit. Ich wäre aber schon froh, wenn die Liga international offensiver auftreten würde. Watzke hat völlig Recht, wenn er mehr Aktivität der BL-Vereine im Ausland einfordert. Ich fordere das seit Jahren, weil es einfach nicht sein kann, dass alle mehr und einen größeren Kuchen fordern, aber selbst einfach nicht bereit sind, dafür auch etwas zu tun. Es kann nicht alles Auslandsmarketing an Bayern und dem BVB hängen und der Rest schaut zu, will aber gleichzeitig mehr vom Kuchen.

Und auch sportlich muss beim Verfolgerfeld einfach auch mehr passieren. Es wird z.B, von den Dortmundfans hier oft gejammert, dass man ja heute fast immer 80 Punkte brauch, um Meister zu werden. Früher reichten im Schnitt 70.
Ok, aber wann hat den in den letzten 10-11 Jahren mal ein Team wenigstens die 70 geknackt? Der BVB und Leipzig dümpeln doch gerade mal bei 65 bis 69 Punkten rum, dei schon in den 90ern selten zum Titel gericht hätten. Und schaffen es dann international oft nur ins AF der CL oder scheiden in der EL mit Null-Leistungen aus.
Die Überlegenheit der Bayern ist ein Problem, aber die Verfolger sind einfach auch viel zu schlecht, um irgendwelche Meisteransprüche zu stellen. Selbst ohne Bayernvorsprung. Oder soll der Anspruch sein, dass der Deutsche Meister gegen Sporting Lissabon, Bergamo oder die Rangers verkackt?
Bayern ist nicht zu gut für eine Topliga. RB und BVB sind als Meister auch einfach viel zu schwach.
Wer ständig gegen international zweitklassige Teams rausfliegt und in der mäßigen BL nur 65 Punkte holt, muss doch nicht bei der Konkurrenz, sondern bei sich selbst anfangen.
Und wenn z.B. Dortmund mal 76 Punkte holt (allemal Meisterwürdig, tolle Leistung), dann verspielen sie rein hausgemacht einen Sechs-Punkte-Vorsprung nach der Winterpause.
Das hat doch nichts mit Sinn der Liga oder Überlegenheit zu tun, das ist einfach unter den eigenen Möglichkeiten bleiben und die eigenen Chancen komplett verdadeln, wenn sie mal da sind.
Natürlich spielen die anderen Mannschaften teilweise unter ihren Möglichkeiten. Im Gegensatz zu den Bayern haben diese Mannschaften aber auch so gut wie nie,
mehr als 1-2 Jahre um zusammen zu bleiben ohne das ein Topspieler den Verein Richtung Bayern oder Ausland verlässt. Ist halt schon ein gewaltiger Unterschied ob Du ein Mannschaft gezielt verstärken kannst, oder deine Säulen immer ersetzen musst. Das führt dann auch dazu, das es schwer wird richtige Topspieler zu holen. Zum einen können Dortmund und co. einfach nicht die Gehälter der Bayern zahlen, noch haben die Spieler großes Interesse daran in einer Liga zu spielen in der sie so und so nicht Meister werden können.
Dazu kommt das in keiner anderen Liga Spieler unter den Top 4 Mannschaften so oft transferiert werden. So spart man zum einen deutlich an Kohle und schwächt (auch wenn ich diesen Satz nicht mag) nun mal die Konkurrenz.

Die finanzielle Lücke der Bayern selbst zu Dortmund wird doch jedes Jahr größer.
Die Bayern habe sich das über die Jahre verdient und im Gegensatz zu anderen Vereinen sehr gut gewirtschaftet.
Dazu gehört aber auch das München nun mal ein sehr bedeutenden Standortvorteil hat. Dazu mit Audi, Allianz und Addidas drei Hauptsponsoren die jedes Jahr Unmengen an Kohle in dem Verein pumpen.
 

sonic00

Doppel Nullagent
Beiträge
20.591
Punkte
113
Ort
Teahupoo
Darüber muss man natürlich nachdenken. 50+1 abzuschaffen ist nicht der Weg, aber natürlich eine Möglichkeit. Ich wäre aber schon froh, wenn die Liga international offensiver auftreten würde. Watzke hat völlig Recht, wenn er mehr Aktivität der BL-Vereine im Ausland einfordert. Ich fordere das seit Jahren, weil es einfach nicht sein kann, dass alle mehr und einen größeren Kuchen fordern, aber selbst einfach nicht bereit sind, dafür auch etwas zu tun. Es kann nicht alles Auslandsmarketing an Bayern und dem BVB hängen und der Rest schaut zu, will aber gleichzeitig mehr vom Kuchen.

Und auch sportlich muss beim Verfolgerfeld einfach auch mehr passieren. Es wird z.B, von den Dortmundfans hier oft gejammert, dass man ja heute fast immer 80 Punkte brauch, um Meister zu werden. Früher reichten im Schnitt 70.
Ok, aber wann hat den in den letzten 10-11 Jahren mal ein Team wenigstens die 70 geknackt? Der BVB und Leipzig dümpeln doch gerade mal bei 65 bis 69 Punkten rum, dei schon in den 90ern selten zum Titel gericht hätten. Und schaffen es dann international oft nur ins AF der CL oder scheiden in der EL mit Null-Leistungen aus.
Die Überlegenheit der Bayern ist ein Problem, aber die Verfolger sind einfach auch viel zu schlecht, um irgendwelche Meisteransprüche zu stellen. Selbst ohne Bayernvorsprung. Oder soll der Anspruch sein, dass der Deutsche Meister gegen Sporting Lissabon, Bergamo oder die Rangers verkackt?
Bayern ist nicht zu gut für eine Topliga. RB und BVB sind als Meister auch einfach viel zu schwach.
Wer ständig gegen international zweitklassige Teams rausfliegt und in der mäßigen BL nur 65 Punkte holt, muss doch nicht bei der Konkurrenz, sondern bei sich selbst anfangen.
Und wenn z.B. Dortmund mal 76 Punkte holt (allemal Meisterwürdig, tolle Leistung), dann verspielen sie rein hausgemacht einen Sechs-Punkte-Vorsprung nach der Winterpause.
Das hat doch nichts mit Sinn der Liga oder Überlegenheit zu tun, das ist einfach unter den eigenen Möglichkeiten bleiben und die eigenen Chancen komplett verdadeln, wenn sie mal da sind.
Das finde ich ein bisschen undifferenziert. Für den BVB kann ich nicht sprechen, aber die internationale Bilanz von RB kann sich durchaus sehen lassen wie ich finde.
25 Siege, 11 Unentschieden, 17 Niederlagen.
4 mal Championsleague, 1 mal Achtelfinale( Aus gegen Liverpool ), 1 mal Halbfinale, 3 mal europaleague, 1 mal VF, 1 mal HF. Das ganze in 6 möglichen Jahren kann sich durchaus sehen lassen.
20/21 hat man United in der championsleague Gruppephase eliminiert.
21/22 musste man mit City und PSG durch eine Gruppe und wie gesagt Euroleage HF im Anschluss.
Ich finde das mehr als als unterdurchschnittlich oder nur ok!
 

Benny

Bankspieler
Beiträge
5.768
Punkte
113
Die Bundesliga muss es machen wie im Schach mit Carlsen über die letzten Jahre.
Der Meister trohnt weit oben und schaut zu, wie die anderen Clubs ein Kandidatenturnier in Form einer normalen Saison spielen. Der Sieger kann sich dann richtig feiern und spielt dann gegen den Gottmeister in einer best of 8 Runde.
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
26.572
Punkte
113
Auf jeden Fall ist die Lücke zwischen Bayern und Rest nochmal größer geworden. Nachdem sie in Leipzig und in Frankfurt Kantersiege eingefahren haben, ohne auch nur annähernd ans Limit gehen zu müssen, sind eigentlich 102 Punkte Pflicht. Das sah gestern aus wie DFB-Pokal, nur dass die Bayern an einem schlechten Tag nicht raus sind...
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.619
Punkte
113
Auf jeden Fall ist die Lücke zwischen Bayern und Rest nochmal größer geworden. Nachdem sie in Leipzig und in Frankfurt Kantersiege eingefahren haben, ohne auch nur annähernd ans Limit gehen zu müssen, sind eigentlich 102 Punkte Pflicht. Das sah gestern aus wie DFB-Pokal, nur dass die Bayern an einem schlechten Tag nicht raus sind...
Du weißt doch noch nichtmal wie gut frankfurt und rb im verhältnis zu den anderen bundesligisten aussehen. Vlt fallen die ja auch dort mit der schwachen abwehr auf die fresse. Tust ja so als wären frankfurt und rb nach bayern immer die größten kräfte im deutschen fußball.

Man könnte einfach mal ein paar Spieltage abwarten bevor die große jammerei wieder losgeht.
 

Ason

Nachwuchsspieler
Beiträge
608
Punkte
93
Du weißt doch noch nichtmal wie gut frankfurt und rb im verhältnis zu den anderen bundesligisten aussehen. Vlt fallen die ja auch dort mit der schwachen abwehr auf die fresse. Tust ja so als wären frankfurt und rb nach bayern immer die größten kräfte im deutschen fußball.

Man könnte einfach mal ein paar Spieltage abwarten bevor die große jammerei wieder losgeht.

Stimmt, die beiden Vereine gehörten definitiv nicht zu den besseren/besten nach Bayern in Deutschland.

Erstmal die Standortbestimmungen gegen Bochum und Schalke abwarten :belehr:

Danach kann man immer noch bessere Arbeit vom Rest vorschlagen :clowns:
 

supafly03

Bankspieler
Beiträge
8.695
Punkte
113
Ort
Wo auch immer
Darüber muss man natürlich nachdenken. 50+1 abzuschaffen ist nicht der Weg, aber natürlich eine Möglichkeit. Ich wäre aber schon froh, wenn die Liga international offensiver auftreten würde. Watzke hat völlig Recht, wenn er mehr Aktivität der BL-Vereine im Ausland einfordert. Ich fordere das seit Jahren, weil es einfach nicht sein kann, dass alle mehr und einen größeren Kuchen fordern, aber selbst einfach nicht bereit sind, dafür auch etwas zu tun. Es kann nicht alles Auslandsmarketing an Bayern und dem BVB hängen und der Rest schaut zu, will aber gleichzeitig mehr vom Kuchen.

Das ist eine Sache die ich bei meinen Gladbachern schon lange fordere und dennoch fährt man seit zehn Jahren immer nur ins gleiche Trainingslager in Österreich.

Wir haben ja eigentlich ein Büro in China und waren auch mal, nach einer Saison, vor Ort, aber irgendwie ist man da total altbacken und macht garnichts, was finanziell total dämlich ist.
Vor allem halt für einen Verein der keinen Mäzen oder irgendein Unternehmen im Rücken hat und schauen muss wie man kreativ(nicht nur mit günstigen Transfersn, sondern auch mit Dingen wie strategischen Partnern usw.) dies ausgleichen kann.

PS: Im übrigen finde ich es aber nicht unbedingt angebracht den Thread wegen dem gestrigen Spiel hochzuholen.
Die Eintracht ist eher eine Mannschaft die in Pokalwettbewerben fantastische Leistungen bringt und dauch in den K.O. Spielen Wege für Erfolg findet. (y)

In der Liga hingegen waren sie letzte Saison auf Platz 11 und haben in den letzten zehn Jahren die folgenden Plätze belegt. 6/13/9/16/11/8/7/9/5/11
Heißt also über die Liga wurde Europa gerade mal dreimal erreicht und für die Top vier hatte es nie gereicht.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
14.442
Punkte
113
In der Liga hingegen waren sie letzte Saison auf Platz 11 und haben in den letzten zehn Jahren die folgenden Plätze belegt. 6/13/9/16/11/8/7/9/5/11
Heißt also über die Liga wurde Europa gerade mal dreimal erreicht und für die Top vier hatte es nie gereicht.

Sicherlich richtig, aber die Eintracht war daheim in den letzten 3 Jahre immer eine Mannschaft die Bayern ärgern konnte.
Letztes Jahr knapp verloren 21/22 0:1
davor ein 2:1 und 5:1 Sieg.
Wenn dann ein solches Team dermaßen chancenlos in diesem Jahr agiert, dann ist es zumindest kein Grund für eine Euphorie bzgl. Spannung.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.318
Punkte
113
Also ich bin eher gelangweilt als schockiert.

Das war natürlich Sarkasmus und eine Anspielung auf das concern trolling, das von den Bayernfans hier regelmäßig betrieben wird. Halt auch im Hinblick auf Lewandowski: da wurde hier doch aus der Richtung oft behauptet, wenn er weg ist wird das eine Chance für die anderen Vereine, weil auch der FC Bayern einen "Weltfußballer" nicht so leicht ersetzen könnte, und die Liga dann bestimmt wieder spannender. Aber jetzt wird natürlich "überraschenderweise" klar werden, dass der gar nicht so wichtig war und viele andere Spieler als Stürmer mit den mit riesigem Abstand besten Mitspielern der Liga auch sehr viele Tore schießen werden, das deutet sich jedenfalls überdeutlich an.

Die Überlegenheit des FC Bayern ist halt viel zu groß, als dass ein einziger Spieler überhaupt dermaßen wichtig sein könnte, erst recht wenn der dann noch durch Mané & Co. ersetzt wird.
 

Blayde

Bankspieler
Beiträge
11.059
Punkte
113
Dortmund hat über Jahre schlecht gearbeitet. Mit guter Arbeit könnten wir vlt alle 5 Jahre den Titel holen. Aber würde das die Liga wirklich spannender machen? Für mich als BVB-Fan wäre es geil. Für den Rest? Mhh.

Leipzig kommt hoffentlich irgendwann dort hin. Dann hätten wir in schwachen Bayern-Jahren einen Dreikampf. Aber auch das ist nicht das Wahre. Wir brauchen mehr Teams auf dem Level. Selbst Leverkusen ist doch im Grunde konkurrenzloser Vierter.
 

tamtam

Nachwuchsspieler
Beiträge
113
Punkte
43
Wenn der EL Sieger zu Hause sein Spiel mit 1-6 verliert, obwohl der gegnerische Torhüter Neuer ihnen ein Tor schenkt und ein Müller eine 100%ige verstolpert, was nicht einmal in der Kreisklasse passieren darf, dann weiß man schon Bescheid wie es um den Meisterschaftskampf steht.

Der DFL wird das immer weniger gefallen und letzter Ausweg kann eigentlich nur der Wegfall von 50+1 sein, auch weil man dann international wieder mehr mitreden könnte. Alles andere wie die anderen sollen doch besser arbeiten, macht Null Sinn wenn dann der erste mögliche ernsthafte Konkurrent wie letztens Red Bull noch mehr ausgenommen wird wie deren Ausbildungsverein aus Österreich.
 

Ason

Nachwuchsspieler
Beiträge
608
Punkte
93
Dortmund hat über Jahre schlecht gearbeitet. Mit guter Arbeit könnten wir vlt alle 5 Jahre den Titel holen. Aber würde das die Liga wirklich spannender machen? Für mich als BVB-Fan wäre es geil. Für den Rest? Mhh.

Leipzig kommt hoffentlich irgendwann dort hin. Dann hätten wir in schwachen Bayern-Jahren einen Dreikampf. Aber auch das ist nicht das Wahre. Wir brauchen mehr Teams auf dem Level. Selbst Leverkusen ist doch im Grunde konkurrenzloser Vierter.

Das trifft auf die Brazzo-Bayern mit Ausnahme dieses Sommers noch um ein Vielfaches mehr zu. Relativ gesehen war das wohl eine der schlechtesten Managementleistungen überhaupt in der Bundesliga und dennoch hat es zu entspannten Titeln gereicht.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
27.642
Punkte
113
Ort
Oberbayern
Wenn der EL Sieger zu Hause sein Spiel mit 1-6 verliert, obwohl der gegnerische Torhüter Neuer ihnen ein Tor schenkt und ein Müller eine 100%ige verstolpert, was nicht einmal in der Kreisklasse passieren darf, dann weiß man schon Bescheid wie es um den Meisterschaftskampf steht.
Das mag sein, aber wenn Du so argumentierst, musst Du beide Seiten beleuchten. Das 0:1 war ein Freistoß, von dem ich mir nicht sicher bin, ob den Kimmich bis zum Karrierende nochmal so trifft (und den er bisher so noch nie geschossen hat). Beim 0:2 kann die Eintracht einen Standard nicht verteidigen. Dann trifft die Eintracht einmal die Latte und schießt einmal frei vor Neuer vorbei. Fällt da das 1:2, würde ich nicht ausschließen, dass Bayern wackelt. Im Anschluss hat Frankfurt den Bayern einfach viel zu viel Platz gelassen und auch ganz schlecht verteidigt, zudem hält Trapp das 0:5 in mindestens 8 von 10 Fällen.

Ja, Bayern war gestern sehr stark und vielleicht/vermutlich wird die Saison wieder sehr eintönig. Allerdings kann man es defensiv nicht schlechter machen als die Eintracht in Halbzeit 1, die dazu alles andere als Spielglück hatte. Das gehört zur Wahrheit des gestrigen Spiels auch dazu.
 
Oben