Macht die Bundesliga in ihrer derzeitigen Form noch Sinn?


Wann wird mal wieder ein anderes Team Meister?


  • Umfrageteilnehmer
    168

Chip84

Nachwuchsspieler
Beiträge
28
Punkte
13
50+1 bleibt. Hat auch nichts mit Tradition zu tun, sondern mit Szenarien, wo Vereine über- und ausgenommen wurden und in der Versenkung verschwunden sind. Oder an so appetitliche Geschichten wie Newcastle, die mit Blutgeld aufgekauft wurden und bald den Meisterschaftskampf in England noch spannender machen. Hurra!
Dann muss die Bundesliga nach ner Alternativen Lösung suchen. Mir kann jedenfalls keiner erzählen das Erhöhungen aller DAZN, langweilige Saisons mit vorher feststehendem Sieger + immer höhere Gehälter der Spieler dafür sorgen dass sich das Interesse der Leute an dem Produkt Bundesliga wächst / überhaupt hält.
Vielleicht gibts ja auch einen Mittelweg, weiß nur nicht wie der aussehen soll.
 

Roneem10

Bankspieler
Beiträge
2.521
Punkte
113
Ich frage mich warum 50+1 noch so wichtig sein soll für die BL? Im Prinzip muss doch jeder Verein alleine Wissen was er sich da ins Haus holt. Dafür gibt es Ausgebildete und Studierte schlaue Leute die ihren Posten haben.

Wenn einer davon der Meinung ist Scheich Abdulla Sheika mit ins Boot zu holen um 1 Milliarde zu investieren damit man Deutscher Meister wird sollte das doch gut überlegt sein.

Wenn dann iwann Abdulla kein Bock mehr hat muss man halt zu sehen wie man klar kommt.

Tradition ist doch eh schon längst am Hintern und hat im Milliarden Geschäft Profifussball nix mehr verloren.
 

Blayde

Bankspieler
Beiträge
11.060
Punkte
113
Beim BVB-Marktwert kommt natürlich dazu, dass es sich bemerkbar macht, wenn Sancho oder Haaland mit Marktwert 100 Mio im Kader waren und noch kein neues Megatalent den gleichen Durchbruch geschafft hat. (Bellingham kratzt wahrscheinlich dran) Aber in erster Linie liegt es einfach an den 20-30 Mio Ausgaben:
Schulz, Schürrle, Götze, Can, Delaney, Hazard, Brandt... Dazu Gehälter für Meunier, Wolf, ... Es tut so weh.
 

faker

Bankspieler
Beiträge
1.130
Punkte
113
Und auch sportlich muss beim Verfolgerfeld einfach auch mehr passieren. Es wird z.B, von den Dortmundfans hier oft gejammert, dass man ja heute fast immer 80 Punkte brauch, um Meister zu werden. Früher reichten im Schnitt 70.
Ok, aber wann hat den in den letzten 10-11 Jahren mal ein Team wenigstens die 70 geknackt? Der BVB und Leipzig dümpeln doch gerade mal bei 65 bis 69 Punkten rum, dei schon in den 90ern selten zum Titel gericht hätten.

die these habe ich aufgestellt und ich bin sicher kein dortmund fan. es ging nicht darum mit 65 punkten meister zu werden, sondern dass es einen spannenden wettkampf gab, bei dem um die 70 pkt +/- 5 gereicht haben. jetzt dreht bayern seine solo runden mit ca. 80 punkten.
 

Murphy

Bankspieler
Beiträge
11.572
Punkte
113
Ort
Bremen
Wie heißt es immer so schön, auch in anderen Ligen wie der HBL. Es sind nicht immer allein die direkten Duelle, die den Unterschied machen, sondern auch die Punktverluste gegen die vermeintlich kleineren Teams, die dann in der Endabrechnung der Saison fehlen.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.505
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Bevor die Sonntags Ergebnisse bereits bekannt sind, möchte ich jetzt schonmal dem üblichen Gejammer der Jammerthreadfans vorgreifen, sollten z.B. die Bayern morgen Bochum mit 0:4 wegfideln.

Da nützt keine Freigabe für windigste Sponsoren, Abwanderung Bayern in eine Superleague, wenn die nächstbest bezahlte / talentierte Konkurrenz sich solche Pleiten leistet, wie Rasenballsport, Bayer Leverkusen und BVB heute.

Diesen Spieltag merke ich mir mal vor, wenn es um das Sub-Thema "Spannung" oder "ausgeglichene Liga" geht, mit den abenteuerlichsten Vorschlägen.

Es ist in der Bundesliga durchaus möglich die superreichen Teams zu ärgern, manchmal sogar die Bayern. Aber wenn die vermeintlichen Verfolger sich noch schlimmer blamieren, verfällt das Argument, dass der finanzielle Abstand zementiert ist.

Wer mehr Spannung um den Meister fordert, muss auch die Doof-Mängel der Konkurrenz berücksichtigen.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
6.327
Punkte
113
Bevor die Sonntags Ergebnisse bereits bekannt sind, möchte ich jetzt schonmal dem üblichen Gejammer der Jammerthreadfans vorgreifen, sollten z.B. die Bayern morgen Bochum mit 0:4 wegfideln.

Da nützt keine Freigabe für windigste Sponsoren, Abwanderung Bayern in eine Superleague, wenn die nächstbest bezahlte / talentierte Konkurrenz sich solche Pleiten leistet, wie Rasenballsport, Bayer Leverkusen und BVB heute.

Diesen Spieltag merke ich mir mal vor, wenn es um das Sub-Thema "Spannung" oder "ausgeglichene Liga" geht, mit den abenteuerlichsten Vorschlägen.

Es ist in der Bundesliga durchaus möglich die superreichen Teams zu ärgern, manchmal sogar die Bayern. Aber wenn die vermeintlichen Verfolger sich noch schlimmer blamieren, verfällt das Argument, dass der finanzielle Abstand zementiert ist.

Wer mehr Spannung um den Meister fordert, muss auch die Doof-Mängel der Konkurrenz berücksichtigen.

Da Dortmund, Leipzig und Leverkusen auch bei optimalem Ausschöpfen der eigenen Möglichkeiten chancenlos wären macht das wenig Sinn. Ob man mit 69 oder 78 Punkten Vizemeister wird ist letztlich ziemlich egal.

Warum spielt Düsseldorf eigentlich nicht um die Vizemeisterschaft? Der absolute Unterschied im Etat zum BVB dürfte in etwa so groß sein wie der des BVB zum FC Bayern. Diese Pfeifen. Blamieren sich seit Jahrzehnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.505
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Da Dortmund, Leipzig und Leverkusen auch bei optimalem Ausschöpfen der eigenen Möglichkeiten chancenlos wären macht das wenig Sinn. Ob man mit 69 oder 78 Punkten Vizemeister wird ist letztlich ziemlich egal.

Ja ich weiß. :rolleyes:
Das Dauerargument.

Wegen Dauervorteil ständige CL-Gelder, Meisterschaften, TV-Gelder.

Der grundsätzliche Vorteil der Bayern ist mir durchaus bekannt.
Aber befreit es die Konkurrenz aus der eigenen Verantwortung, sich nicht extra doof zu präsentieren? :licht:
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
14.444
Punkte
113
Bevor die Sonntags Ergebnisse bereits bekannt sind, möchte ich jetzt schonmal dem üblichen Gejammer der Jammerthreadfans vorgreifen, sollten z.B. die Bayern morgen Bochum mit 0:4 wegfideln.

Da nützt keine Freigabe für windigste Sponsoren, Abwanderung Bayern in eine Superleague, wenn die nächstbest bezahlte / talentierte Konkurrenz sich solche Pleiten leistet, wie Rasenballsport, Bayer Leverkusen und BVB heute.

Diesen Spieltag merke ich mir mal vor, wenn es um das Sub-Thema "Spannung" oder "ausgeglichene Liga" geht, mit den abenteuerlichsten Vorschlägen.

Es ist in der Bundesliga durchaus möglich die superreichen Teams zu ärgern, manchmal sogar die Bayern. Aber wenn die vermeintlichen Verfolger sich noch schlimmer blamieren, verfällt das Argument, dass der finanzielle Abstand zementiert ist.

Wer mehr Spannung um den Meister fordert, muss auch die Doof-Mängel der Konkurrenz berücksichtigen.

Woran liegt es denn deiner Meinung nach, dass sich Bayern nicht so doof anstellt?
Meinst du wenn der BVB/Leipzig exakt den gleichen Kader hätten wie die Bayern, dann würden sie genau die gleichen "Doof-Mängel" haben wie jetzt? Weil das in der DNA der Vereine liegt? Diese Doof-Mängel gibt es nunmal, weil man eben nicht meilenweit besser ist als die anderen.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
6.327
Punkte
113
Ja ich weiß. :rolleyes:
Das Dauerargument.

Wegen Dauervorteil ständige CL-Gelder, Meisterschaften, TV-Gelder.

Der grundsätzliche Vorteil der Bayern ist mir durchaus bekannt.
Aber befreit es die Konkurrenz aus der eigenen Verantwortung, sich nicht extra doof zu präsentieren? :licht:

Wie gesagt, warum spielt Düsseldorf dann nicht um die CL? Müssen sich doch nur nicht so doof anstellen?
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.505
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Wie gesagt, warum spielt Düsseldorf dann nicht um die CL? Müssen sich doch nur nicht so doof anstellen?

Müssen wir soweit in diesen Urschleim zurück, von zuwenig Risiko bis zuviel Risiko incl. der Insolvenzen?
Die Bayern stehen nunmal über allen Vereinen, aber was würde es bringen, sie rauszukicken? Außer einem immensen Zuschauerschwund in den Stadien und in der TV-Vermarktung.
Selbst die Bayern waren manchmal doof und nur darum wurden die doofen Dortmunder mal zwischendurch in die Lage versetzt, den Überclub zu ärgern.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
6.327
Punkte
113
Müssen wir soweit in diesen Urschleim zurück, von zuwenig Risiko bis zuviel Risiko incl. der Insolvenzen?
Die Bayern stehen nunmal über allen Vereinen, aber was würde es bringen, sie rauszukicken? Außer einem immensen Zuschauerschwund in den Stadien und in der TV-Vermarktung.
Selbst die Bayern waren manchmal doof und nur darum wurden die doofen Dortmunder mal zwischendurch in die Lage versetzt, den Überclub zu ärgern.

Der Thread dreht sich hauptsächlich um 50+1, nicht darum Bayern "rauszukicken", was sowieso abseits jeglicher Realität ist. Ansonsten nochmal, wenn z.B. Leverkusen einfach sportlich zu blöd ist Bayern zu ärgern, warum ist Düsseldorf dann nicht sportlich zu blöd Leverkusen zu ärgern, obwohl der Unterschied im Personaletat zwischen Leverkusen und Bayern sogar größer ist als zwischen Leverkusen und der Fortuna?

Btw, 2011 und 2012 hatte Dortmund in der ersten Elf mMn das bessere Team, weil da einfach alles gepasst hat und über ein paar Jahre optimal gelaufen ist, während Bayern noch nicht so extrem überlegen war, dass alles unter 80 Punkten eine schwache Ausbeute gewesen wäre. Das war eine Situation die so wahrscheinlich nie mehr vorkommen wird, weil sich die Umstände in den letzten 10 Jahren nochmal extrem geändert haben.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.505
Punkte
113
Ort
Randbelgien
50+1 finde ich aber blöd, weil es die Verfolger nicht davon freispricht, selbst zu blöd zu sein und im Verzweiflungsfall darüber hinaus den eigenen Verein zu ruinieren.

Darüber müssen wir nicht diskutieren, da steht meine Meinung fest.

Andere Verteilung von TV-Geldern, financial Fairplay sind notwendige Schritte, aber bei Wegfall von 50+1 wird nur noch mehr fragwürdiges Geld sinnlos vernichtet.
 

MRB

Bankspieler
Beiträge
6.655
Punkte
113
Der absolute Unterschied im Etat zum BVB dürfte in etwa so groß sein wie der des BVB zum FC Bayern.
Der absolute Unterschied ist nur leider irrelevant, was zählt ist der prozentuale. Alles andere ist Blödsinn. Ansonsten wäre ja der Abstand von Bayern zu Mainz größer als der von Mainz zu einem neu angemeldeten Klub in der A-Klasse.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
6.327
Punkte
113
Der absolute Unterschied ist nur leider irrelevant, was zählt ist der prozentuale. Alles andere ist Blödsinn. Ansonsten wäre ja der Abstand von Bayern zu Mainz größer als der von Mainz zu einem neu angemeldeten Klub in der A-Klasse.

Es sollte jedem aufgefallen sein, dass der Teil nicht ganz ernst gemeint war. Was dadurch verdeutlicht werden sollte liegt ja auch auf der Hand.

Btw spielt der absolute Unterschied natürlich auch eine erhebliche Rolle, keine Ahnung wie man das negieren kann.

Wenn's dir lieber ist können wir natürlich für das polemische Beispiel auch gerne von relativen Unterschieden ausgehen. Dann muss sich Düsseldorf eben fragen, warum man nicht um die EL-Plätze spielt.
 

MRB

Bankspieler
Beiträge
6.655
Punkte
113
Es sollte jedem aufgefallen sein, dass der Teil nicht ganz ernst gemeint war. Was dadurch verdeutlicht werden sollte liegt ja auch auf der Hand.
Mir nicht, sorry.

Btw spielt der absolute Unterschied natürlich auch eine erhebliche Rolle, keine Ahnung wie man das negieren kann.
Seh ich überhaupt nicht so, weil z.B. 100000€ für einen Kreisliga-Klub mehr als nur eine Welt ist, während der gleiche Betrag für jeden BL-Klub im Rauschen untergeht.

Wenn's dir lieber ist können wir natürlich für das polemische Beispiel auch gerne von relativen Unterschieden ausgehen. Dann muss sich Düsseldorf eben fragen, warum man nicht um die EL-Plätze spielt.
Können wir, habe den Rest deines Beitrags ja auch nicht zitiert, der relative Abstand ist auch riesig. Glaube gar nicht, dass wir da groß unterschiedlicher Meinung sind. Die absoluten Differenzen ergeben für mich trotzdem nie Sinn, nur daher mein Einwurf.

Wobei ich schon sagen muss, dass die Art und Weise der Niederlage gestern mit dem Geld-Argument nicht ganz erklärbar ist. Und auch nicht, dass der BVB in 3 von 3 Spielen die über weite Strecken schlechtere Mannschaft war.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
6.327
Punkte
113
Wobei ich schon sagen muss, dass die Art und Weise der Niederlage gestern mit dem Geld-Argument nicht ganz erklärbar ist. Und auch nicht, dass der BVB in 3 von 3 Spielen die über weite Strecken schlechtere Mannschaft war.

Da wird dir niemand widersprechen, nur wäre eine Meisterschaft des BVB genauso unrealistisch, wenn man in allen drei Spielen überzeugend aufgetreten wäre und gestern gewonnen hätte.

Ansonsten macht es schon Sinn die absolute Differenz zwischen dem Personalaufwand der Bayern und z.B. dem BVB zu betrachten. Bayern gibt hier ca. 150 Millionen mehr aus. Das macht den Unterschied zwischen Topspieler halten und neue kaufen und jedes Jahr die besten Spieler abzugeben, und es macht auch den Unterschied in der Qualität des Kaders als ganzes aus.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.324
Punkte
113
Da Dortmund, Leipzig und Leverkusen auch bei optimalem Ausschöpfen der eigenen Möglichkeiten chancenlos wären macht das wenig Sinn. Ob man mit 69 oder 78 Punkten Vizemeister wird ist letztlich ziemlich egal.

Das ist ja gerade das Problem - es gibt eigentlich keine einzelnen Spiele mehr, bei denen man den Eindruck hat, sie sind für den Ausgang der Meisterschaft tatsächlich relevant. Der BVB spielt letztlich ohnehin in der Bundesliga die ganze Saison um die "goldene Ananas" - am Ende landen sie sowieso auf Platz 2-4, Bremen hat die Punkte insofern deutlich dringender gebraucht... ;)
 

Blayde

Bankspieler
Beiträge
11.060
Punkte
113
Leute, klar ist die Situation finanziell in der BuLi mies und das Budget bestimmt die Punktausbeute. Aber es gibt immer eine große Varianz. Mal arbeitet man besser, mal hat man einfach mehr Glück oder Pech.

Ganz grob formuliert. Jedes Jahr holen
- die Bayern 70-90 Punkte
- der BVB 60-80 Punkte
- Leipzig 58-78 Punkte
- Leverkusen 50-70 Punkte

Es ist natürlich selten, aber möglich, dass Bayern mal ein Jahr 79 holt und Dortmund 80. Aber nicht mit Transfers wie Malen oder Hazard, das stimmt.
 
Oben