• Liebe Basketballfans, Basketball.de sucht junge Nachfolger, die die Leitung der Seite inklusive Managerspiel, Social Media Kanälen etc. zukünftig übernehmen möchten.

    Wir haben selbst mal sehr jung und mit wenig Erfahrung begonnen. Insofern suchen wir nicht unbedingt Leute mit großen Vorkenntnissen im Websitebetrieb, sondern motivierte Basketballer mit Love for the Game, die wir einarbeiten und denen wir schrittweise mehr Verantwortung übertragen können.

    Alle weiteren Infos gibt es hier: https://basketball.de/culture/basketball-de-team-sucht-junge-nachfolger-fuer-die-leitung-der-website/

    Liebe Grüße,
    Nico

Oleksandr Usyk vs. Tyson Fury, Ring Magazine-, WBA(Super)-, WBC, IBF-, WBO-WM Schwergewicht XX.0X.2023, Riyadh, Saudi-Arabien


Roberts

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
9.307
Punkte
113
Warren:
Es kann nur einen bzw. zwei geben:

Joyce und Fury

Joyce würde Fury Probleme bereiten, er würde Joshua und Wilder Probleme bereiten, Usyk eher weniger. Joyce hat ein Super-Kinn und eine sehr gute Workrate, ist aber langsam und deckungsarm. Usyk würde ihn erneut ausboxen, bliebe für Joyce wie immer die Punchers Chance. Fury und Joshua könnten ihn ausboxen, Fury bekäme Probleme mit Joyce Workrate und seinem Kinn, könnte Joyce aber möglicherweise austanzen. Für Wilder wäre Joyce ein Albtraum.
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
19.069
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
Dieser Kampf - falls er denn kommt - wird noch größer werden, als alles andere. Zum Glück ist der Gipsy keine KO-Maschine, auch wenn er sich in dem Bereich zuletzt verbessert hat.
Zudem hat er noch nie gegen so einen schnellen und technisch versierten Mann wie Usyk geboxt. Das wird ziemlich spannend. :jubel:

Die Saudis müssen nur genug Geld lockermachen, v.a. für Fury. Aber daran wird es sicher nicht scheitern.
 

KRAFT&HERZ

old member
Beiträge
6.690
Punkte
113
Wenn Usyk vs Fury kommt, geht es wohl wieder über 12 Runden.

Dass Usyk Fury KO schlagen kann, bezweifle ich wegen der Distanz zum Kopf/Kinn, die noch eine Etage über der von Joshua liegt.

Noch schneller rein-raus und boxökonomisch weiter oben "anklopfen" wird über 12 Runden ein Gordischer Knoten.

Fury wird es da einfacher haben, vor allem wenn er das Schubfach der dirty tactics aufmacht.

Usyk braucht einen gänzlich anderen Gameplan wie gegen AJ.

Ich fand die Konsequenz von Usyk es wie im ersten Kampf zu machen gewagt,
AJ hat ehrlicherweise gesagt sich mehr umgestellt als Usyk.

"Never change a running System" hat für Usyk funktioniert.

David gegen Goliath - komisch, dass es das im Schwergewicht geben kann.

Für Fury braucht Usyk im Kampf selbst einen Plan B.

Es geht um alle Gürtel

UNDISPUTED
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
22.300
Punkte
113
Die Marschroute für Usyk ist ganz klar - beweglich bleiben, schnelle Hände ohne Druck die ein paar mal die Runde einigermaßen klar treffen, und ansonsten weder stellen lassen noch clinchen. Hohes Tempo mit viel Scheinaktion. So clever wie er ist, wird er keinem pipe dream nachlaufen vonwegen "beeindrucken" oder anklingeln oder dergleichen. Damit würde er Fury in die Karten spielen, der nur ein paar flashy Aktionen pro Runde braucht um sie - falls die Punktrichter ihm gewogen sein sollten - zu klauen. Ähnlich wie gegen Joshua darf Usyk schlicht keine klaren Treffer zulassen, und das kann ihm durchaus gelingen. Männer von 2,06 und 120kg sind tendenziell langsamer im Ändern der Bewegungsrichtung als solche von 1,91 und 100kg. "Tänzeln" gegen unbewegliche 2m-Männer und unaustrainierte Wanderdünen ist einfacher als gegen Cruiser.
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
19.069
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
Usyk braucht einen gänzlich anderen Gameplan wie gegen AJ.
Ich glaube nicht, dass Usyk seinen Gameplan großartig ändern wird, wenn es gegen Fury geht.
Evt. wird er nochmal etwas schwerer antreten, als am Samstag.
Schnelles Rein-Raus und Fury permanent beschäftigen mit hoher Schlagfrequenz wird auch hier wieder Mittel der Wahl sein.
Er ist nunmal kein KO-Monster und der Gipsy hat kein Glaskinn. Das muss Usyk über die Punkte gewinnen und da sehe ich durchaus Chancen für ihn.
 

Roberts

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
9.307
Punkte
113
Die Marschroute für Usyk ist ganz klar - beweglich bleiben, schnelle Hände ohne Druck die ein paar mal die Runde einigermaßen klar treffen, und ansonsten weder stellen lassen noch clinchen. Hohes Tempo mit viel Scheinaktion. So clever wie er ist, wird er keinem pipe dream nachlaufen vonwegen "beeindrucken" oder anklingeln oder dergleichen. Damit würde er Fury in die Karten spielen, der nur ein paar flashy Aktionen pro Runde braucht um sie - falls die Punktrichter ihm gewogen sein sollten - zu klauen. Ähnlich wie gegen Joshua darf Usyk schlicht keine klaren Treffer zulassen, und das kann ihm durchaus gelingen. Männer von 2,06 und 120kg sind tendenziell langsamer im Ändern der Bewegungsrichtung als solche von 1,91 und 100kg. "Tänzeln" gegen unbewegliche 2m-Männer und unaustrainierte Wanderdünen ist einfacher als gegen Cruiser.
Zwei Dinge werden den Kampf hauptsächlich entscheiden:
1. Wer hat die bessere Beinarbeit?
2. Darf Fury seine Dirty Tactics durchziehen?

Vom Schlagarsenal sehe ich Usyk klar vorne. Das muss er aber erst einmal ausspielen können. Wenn Fury ihn austanzt - wozu er mittlerweile m. E. nicht mehr in der Lage ist - dann wird es sehr schwer. Die Workrate ist m. E. Usyks größter Trumpf. Aber Fury hat dagegen ein Mittel: Klammern, Schubsen, Drücken, Drauflegen, Ringen etc. - lässt der Ringrichter das zu, gebe ich Usyk kaum eine Chance. Mag sein, dass er sich diesen Dirty Taktics boxerisch entziehen kann, mir fehlt dazu die Fantasie, vielleicht kann @timeout4u etwas dazu sagen, wie man sich dem erwehren kann.
 

Easy

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
7.812
Punkte
113
Ort
Ostseebad Binz
Kommt der Kampf für Usyk im Dezember nicht etwas früh?
das Datum ist m.E. utopisch. Allein bis die Verträge durch sind, vergehen doch locker drei Monate. Glaube kaum das Fury parallel schon in die Wettkampfvorbereitung gehen würde. Das müsste aber so langsam passieren, da es nur noch 4 Monate bis Weihnachten sind.
 

Deontay

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
30.242
Punkte
113
Kommt der Kampf für Usyk im Dezember nicht etwas früh?

Diesen Eindruck kann man inzwischen gewinnen... wo es sich irgendwie eingeschlichen hat, maximal 2x im Jahr in den Boxring zu steigen.
Aber diese niedrige Aktivität ist nicht zwingend eine Voraussetzung für gute Performances.
Ein Mazen Girke steigt in zwei Tagen gefühlt 3x in den Ring, bei Usyk hingegen wird im August darüber nachgedacht, dass irgendwann im Dezember schon ein zu früher Termin anstünde.
 

Tyson2fastFury

Bankspieler
Beiträge
3.124
Punkte
113
mal eine andere frage: wer ist eigentlich der pflichtherausforderer von usyk, der als nächstes den kampf bekommen würde (joyce- parker, hrgovic)?
 

Deontay

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
30.242
Punkte
113
mal eine andere frage: wer ist eigentlich der pflichtherausforderer von usyk, der als nächstes den kampf bekommen würde (joyce- parker, hrgovic)?

Usyk war der Pflichtherausforderer der WBO, also fällt dieser Verband schon weg. Die WBC ist bei Fury. Es gab mal Berichte, dass nach dem ersten Aufeinandertreffen Helenius der Pflichtherausforderer der WBA wird. Vielleicht wird der Sieger aus Wilder vs. Helenius dann der Pflichtherausforderer der WBA werden. Aber zunächst ist definitiv die IBF wohl dran und somit Hrgovic.

PS: Wilder ist bei der WBA nicht in den Top 15 wie ich sehe. Naja, bei der WBA muss man ja eh nur kurz anrufen und dann regelt sich das.
 
Oben