Premier League 2023-24


gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
33.614
Punkte
113
Ort
Austria
Hoffe Glasner kann widerstehen falls Eberl, Freund oder gar Uli anrufen… :p
hatte das ja eigentlich nicht ganz ernst bzw. mit Augenzwinkern gemeint - aber laut Pletti gab es tatsächlich eine Anfrage von Freund an Glasner bzw. Palace bzgl. seiner Verfügbarkeit nach so wenigen Monaten... steht aber für Palace offenbar keinesfalls zur Debatte:
 

Coys!

Nachwuchsspieler
Beiträge
568
Punkte
63
Geile Halbzeit aber ich bin heute echt hin und hergerissen ob ich die Spurs punkten sehen will :weghier:
 

Coys!

Nachwuchsspieler
Beiträge
568
Punkte
63
crying-crying-meme.gif



Son läuft 5 min. vor Schluss alleine auf Ortega zu und der hält.... bei Arsenal werden sie in die Tischkante beißen bei der Szene.
Son damit endgültig eine Tottenham Legende:D

Schön, hatte Moore noch sein Debut heute
 

le Tissier

Bankspieler
Beiträge
1.843
Punkte
113
Ich kann das für mich selbst ziemlich trennen...

Einerseits hast du die Besitzverhältnisse und die finanziellen Aktivitäten und Abhängigkeiten eines Clubs. Da ist wahrscheinlich den meisten Fans die Struktur von Bilbao sympathischer als Newcastle. Und in der Bundesliga sympathisiert man eher mit Freiburg als mit Hoffenheim. Da gibts natürlich auch viele Beispiele wie Regeln gedehnt oder Umgangen werden. Und als weiterer Punkt der sich auf die Sympathien auswirkt: Wie man mit den eigenen Fans umgeht, welche Partner man sich sucht und zB auch wie man mit Spielern/Trainern umgeht...

Auf der anderen Seite habe ich "das Sportliche". Das ist einerseits total subjektiv wie ich unterhalten werde.... Und da hat zum Beispiel in der Bundesliga Hoffenheim seit dem Aufstieg für mich mehr beigetragen als viele Traditionsteams.
Und es ist die recht nüchterne Beurteilung wie gut der Verein mit dem vorhandenen Geld arbeitet. Und das ist für mich dann auch bei der Beurteilung der Trainer/Manager der zentrale Punkt. Was machen die Verantwortlichen aus den verfügbaren Mitteln? Wo die Gelder herkommen spielt für mich bei DIESER Betrachtung überhaupt keine Rolle.

Habe mich mit der ganzen City Anklage lange nicht beschäftigt. Vor über einem Jahr hatte ich mal einen ziemlich ausführlichen Podcast gehört bei dem erklärt wurde wie sich die Fronten mittlerweile verhärtet haben und dass City gegenüber der Liga jede Mitarbeit verweigert. Es ging aber auch darum, dass die eigentlichen Verstöße nicht in dreistelliger Zahl vorliegen. Die hohe Zahl der Vergehen (wurde ja auch bei den Punktabzügen bei Everton usw immer thematisiert) entstand eher durch die Verweigerung der Zusammenarbeit. Zumindest habe ich das so in Erinnerung... Und habe immer das Gefühl, dass die meisten Leute sich auch nie mit den Details auseinandersetzen sondern nur Überschriften wiederholen.

---

Ich habe auf der Insel keinen Lieblingsclub.... Ich finde verschiedene Mannschaften, Spieler und Phasen von einzelnen Clubs sympathisch. Wenn ich dann einem Team mehr oder weniger die Daumen drücke, dann unabhängig von den Besitzverhältnissen. Ob jetzt bei United und Liverpool die Amerikaner oder bei City und Newcastle die Scheichs jubeln ist mir relativ egal bei der sportlichen Bewertung. Da drücke ich eher einzelnen Akteuren und Mannschaften die Daumen.

In diesem Jahr wäre das Arsenal. Habe da eigentlich zu den Spielern kaum Sympathien aber die haben aus meiner Sicht konstant stark gespielt und hätten es einfach verdient. Sieht aber nun wieder so aus als hätte City abermals rechtzeitig den Vollgas Modus aktiviert. Auch davor habe ich Respekt. Liverpool als Meister wäre absurd gewesen. Die waren dieses Jahr nicht so stark unterwegs (hatten aber auch viele Verletzte) und hatten nach meinem Eindruck vor einigen Wochen (als die Tabelle oben so eng beeinander war) eher zuviele Punkte auf dem Konto.

Insgesamt aber eine tolle Saison. Ich habe extrem viele Spiele gesehen und wurde super unterhalten. Die individuelle Qualität auch im Mittelfeld der Tabelle ist einfach brutal. Viele verschiedene Stile und mutige Trainer die lieber 4:4 als 0:0 spielen.

City ist City und wird auch nächstes Jahr wieder stark sein. Arsenal braucht einen Stürmer aber das Fundament und die Defensive sind top. Liverpool im Umbruch (Ich würde auch Salah verkaufen) und eher im Kampf um die CL als Meisterkandidat. Tottenham war super unterhaltsam und ich liebe den Coach. Glaube aber auch, dass es schwer wird ganz oben mitzumischen. Chelsea hat guten Fussball gespielt nachdem man in der ersten Saisonhälfte damit beschäftigt war aus den 80 Mann ne normale Mannschaft zu formen. Die haben soviel Geld rausgeblasen aber am Ende hat man dann doch das Talent gesehen. United ist ne komplette Baustelle und ich sehe da aktuell auch kaum Bausteine für die Zukunft. Das war eine furchtbare Saison in der eigentlich nix funktioniert hat. Und man war dabei noch nichtmal mutig oder unterhaltsam. Villa mit genialer Saison unter einem Top Coach. Aber wahrscheinlich zu abhängig von einzelnen Leuten um das wiederholen zu können.... Hat wirklich Laune gemacht dieses Jahr.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
53.599
Punkte
113
Ort
Austria
man kann das natürlich trennen, wenn man möchte, aber es fasziniert mich doch, dass man das möchte. Dass City jede Zusammenarbeit verweigert und alles mit voller Absicht in die Länge zieht, ist dann IMO auch nichts, was man zu deren Verteidigung anbringen sollte, ganz im Gegenteil. Ein unschuldiger Verein sollte jedes Interesse daran haben, zu kooperieren und die Anschuldigungen aus der Welt zu schaffen. Stattdessen fahren die seit Jahren die Donald Trump-Schiene ... delay, delay, delay.

City kommt aber leider in der öffentlichen Bewertung in England viel zu gut weg. Es ist bedauerlich, dass die Anklagen dort in der Berichterstattung eine sehr untergeordnete Rolle spielen, aber das wird auch legale Gründe haben. Kann verstehen, dass man sich da in kein Hornissennest setzen möchte, aber die unkritischen Lobeshymnen sind dann halt auch skurril. Bei den Fans ist das eh anders und es hat schon seinen Grund, dass vielen Fans anderer Vereine ein weiterer City-Titel lieber ist als einer von Arsenal oder Tottenham ... City's Erfolge fühlen sich halt irgendwo hohl und wertlos an, und daran hat City mit ihrem Umgang mit den Vorwürfen auch ein Stück selbst Schuld.

Und Pep sitzt dann bei der PK und rechtfertigt sich damit, dass United und Chelsea ja auch viel Geld ausgeben und trotzdem nix gewinnen. Stimmt zu 100 Prozent, aber das ist nicht das Thema. Wenn dir das Finanzamt Steuerbetrug vorwirft, sagst du denen auch nicht "ja aber meine Nachbarn verdienen auch gut".
 

le Tissier

Bankspieler
Beiträge
1.843
Punkte
113
man kann das natürlich trennen, wenn man möchte, aber es fasziniert mich doch, dass man das möchte. Dass City jede Zusammenarbeit verweigert und alles mit voller Absicht in die Länge zieht, ist dann IMO auch nichts, was man zu deren Verteidigung anbringen sollte, ganz im Gegenteil. Ein unschuldiger Verein sollte jedes Interesse daran haben, zu kooperieren und die Anschuldigungen aus der Welt zu schaffen. Stattdessen fahren die seit Jahren die Donald Trump-Schiene ... delay, delay, delay.

City kommt aber leider in der öffentlichen Bewertung in England viel zu gut weg. Es ist bedauerlich, dass die Anklagen dort in der Berichterstattung eine sehr untergeordnete Rolle spielen, aber das wird auch legale Gründe haben. Kann verstehen, dass man sich da in kein Hornissennest setzen möchte, aber die unkritischen Lobeshymnen sind dann halt auch skurril. Bei den Fans ist das eh anders und es hat schon seinen Grund, dass vielen Fans anderer Vereine ein weiterer City-Titel lieber ist als einer von Arsenal oder Tottenham ... City's Erfolge fühlen sich halt irgendwo hohl und wertlos an, und daran hat City mit ihrem Umgang mit den Vorwürfen auch ein Stück selbst Schuld.

Und Pep sitzt dann bei der PK und rechtfertigt sich damit, dass United und Chelsea ja auch viel Geld ausgeben und trotzdem nix gewinnen. Stimmt zu 100 Prozent, aber das ist nicht das Thema. Wenn dir das Finanzamt Steuerbetrug vorwirft, sagst du denen auch nicht "ja aber meine Nachbarn verdienen auch gut".

Ich denke es ist offensichtlich, dass City (vor allem in den Anfangsjahren) bei den Zahlen manipuliert hat. Sie haben viel zu hohe Sponsorendeals mit irgendwelchen saudischen Firmen abgeschlossen und teilweise waren die Scheichs nicht clever genug das Geld durch die Firmen zu schleusen sondern haben es direkt an den Club gezahlt. Das ist nachweisbar, dafür wurden sie angeklagt und die Taktik war offensichtlich: Verzögern und Mitarbeit verweigern. Damit waren sie bis heute "erfolgreich" weil die Strukturen um sowas zu bestrafen ziemlich bescheiden sind.

Ähnliches Problem hatte Paris und Barca trickst ja gerade auch in die Richtung. Man hätte zwar das Geld aber die Ausgabebeschränkungen der jeweiligen Liga verleiten zum Tricksen bei den Einnahmen.

Meine relativ nüchterne Haltung dazu ist:
Es weiß sowieso jeder, dass City nur dank des saudischen Gelds zu einem erfolgreichen Top Club wurde. Macht jetzt für mich persönlich relativ wenig Unterschied ob man die saudische Kohle für die HSV Holländer und für Robinho ganz brav durch saudische Firmen verbucht oder ob man es direkt an den Club überwiesen hat. Am Ende bleibt für mich halt bestehen: Die Saudis haben mit dem Geld erstmal überteuert eingekauft. Nach dieser Anschubfinanzierung kamen dann später auch Titel. Und selbst wenn die Liga das im Nachhinein jetzt aberkennen würde... Die Erinnerungen an diese Teams, diese Momente und meine sportliche Einordnung bleiben davon relativ unbeeindruckt.

Ich hätte gerne ein klares Regelwerk und würde auch Strafen für City befürworten. Aber finde die Umsetzung brutal schwierig. Da müsste für jede kleine Sponsoring Maßnahme ein unabhängiger Gutachter prüfen ob die Summe angemessen ist. Der saudische Prinz kauft sich ne Loge im Stadium für 2 Millionen. Ist das jetzt übertrieben oder ok? Was darf Werbung auf der Homepage kosten? Auf dem Warmmachshirt? Macht es Sinn dass City eine Milliarde bekommt um im Stadionheft für saudische Kamel Milch zu werben? Eher nicht. Aber wer zieht die Grenze?

International ist das sowieso total verzerrt... Einige Vereine kriegen Stadien hingebaut oder günstig renoviert. Jedes Land hat unterschiedliche steuerliche Gegebenheiten. In Madrid wird wohl ein Gesetz verabschiedet welches dann bewirken würde, dass der Steuersatz von Mbappe einem Angestellten mit 18 000 Euro Jahresgehalt entspricht. Schwierig... Natürlich gilt: Wenn es nationale Regeln gibt dann sollten die Clubs das auch befolgen. Aber aus meiner Sicht ist das bislang alles nur ne unfaire und nicht nachvollziehbare Shitshow. Natürlich auch weil Clubs wie City bessere Strukturen verhindern wollen.

Ich beobachte das aus der Ferne aber es hat relativ wenig Einfluss darauf wie ich das Geschehen auf dem Rasen beurteile oder verfolge.

Wenn ich Mourinho bei Chelsea bewerte.... Dann schaue ich mir an was er mit dem verfügbaren Geld gebastelt und erreicht hat. Aus welchen Quellen und auf welchen Wegen diese Summen zur Verfügung gestellt wurden... Das ist für mich immer ne andere Baustelle. Insofern verstehe ich auch Guardiolas Standpunkt aus deinem letzten Abschnitt.
 

gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
33.614
Punkte
113
Ort
Austria
Oha! Die PL-Klubs werden nächsten Monat über ein mögliches Aus für den VAR abstimmen! :eek: Da bin ich dann mal gespannt...
„Es gibt keine Schuldzuweisungen – wir wollen alle nur das bestmögliche Ergebnis für den Fußball erreichen – und alle Beteiligten haben hart daran gearbeitet, die Einführung der zusätzlichen Technologie zu einem Erfolg zu machen. Nach fünf Spielzeiten des VAR in der Premier League ist es jedoch an der Zeit, eine konstruktive und kritische Debatte über seine Zukunft zu führen. Wir sind der Meinung, dass der Preis, den wir für eine geringfügige Erhöhung der Genauigkeit zahlen, dem Geist unseres Spiels zuwiderläuft und, dass wir ihn daher ab der Saison 2024/25 abschaffen sollten“, so das Statement von Wolverhampton.

Eine Sprecherin der Premier League hat den Antrag der Wolves gegenüber The Athletic bereits bestätigt. Allerdings will die Liga trotz des ligainternen Gegenwindes weiterhin auf den VAR setzen: „Die Vereine haben das Recht, auf den Hauptversammlungen Vorschläge zu unterbreiten, und wir erkennen die Bedenken und Probleme im Zusammenhang mit dem Einsatz von VAR an. Die Liga unterstützt jedoch voll und ganz den Einsatz von VAR und setzt sich gemeinsam mit PGMOL für weitere Verbesserungen des Systems zum Wohle des Spiels und der Fans ein“, so das Statement der Liga-Sprecherin.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
53.599
Punkte
113
Ort
Austria
@le Tissier das würde man bei City aber nicht gerne hören, dass du ihnen einen saudischen Besitzer unterstellst :D Abu Dhabi ists, die Saudis sind bei Newcastle drin.

Ich kann den Drang, als Fan den reinen Fußball von allem anderen zu trennen, ja nachvollziehen, aber das ist für mich bei diesen Vereinen so dermaßen verwoben, dass ich das als schwierig bis unmöglich betrachten würde. Aber das ist es auch letztlich, was diese Leute mit diesen Sportswashing-Projekten bezwecken wollen, insofern spielt man ihnen auch ein bisschen in die Karten, wenn man sich auf das Sportliche konzentriert und das negative Rundherum ausblendet. Wie gesagt, kann man machen. Man kann bei Lance Armstrong und Johann Mühlegg ja auch behaupten, dass sie ihren Sportarten überragend waren, aber am Ende ist das nicht viel wert, weil sie halt nachweislich in großem Stil beschissen haben.

Und das hat City halt auch. Das hier:

Aus welchen Quellen und auf welchen Wegen diese Summen zur Verfügung gestellt wurden... Das ist für mich immer ne andere Baustelle.

muss man aus meiner Sicht auch klar abgrenzen. Dass sich Scheichs bei Vereinen einkaufen und dort investieren, ist für viele Fußball-Fans aus Prinzip alles andere als schön (für mich wärs auch tatsächlich ein Deal Breaker gewesen, wenn United an den Scheich gegangen wäre), aber erst mal nicht verboten. Ob das Geld von einem Amerikaner, einem Oligarchen, einem Scheich oder von sonst jemandem kommt, ist ein anderes Thema. Aber jeder von diesen Investoren sollte sich an die gleichen Regeln halten müssen, und City hat das halt nicht eingesehen. Da wurden offenbar über Jahre hinweg alle Bücher gefälscht, Sponsoren-Deals auf absurde Art und Weise aufgemotzt, der Trainer über Offshore-Konten doppelt bezahlt und so weiter und so fort. Da reden wir lange nicht mehr von Trickserei, sondern einfach von Beschiss. Die Spiegel Leaks haben damals ein ziemlich eindeutiges Bild gezeichnet, und City hat über all die Jahre nicht nur keine Anschuldigungen entkräftet, sondern arrogant die Nase hochgezogen, "Rassismus!" geschrien und sich als Opfer positioniert. Dann hast du noch das - höflich formuliert - fragwürdige CAS-Urteil mit zwei von City bestimmten Richtern und und und ...

Ich habs im CL-Thread schon mal geschrieben, aber ich bin bei so einem Verein ehrlicherweise an gar keiner sportlichen Analyse interessiert. Die können 300 Tore pro Saison schießen und es ist in meinen Augen trotzdem nix wert.
 
Oben