Anthony Joshua vs. Tyson Fury


Wer gewinnt?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    20

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
2.261
Punkte
113
Standort
Las Vegas
Der Unterschied ist halt der Infight, AJ wird versuchen Upercuts und linke Haken zu bringen, Wilder kennt die Schläge gar nicht. Fury wird das aber wissen und viel mehr von Außen Boxen wie damals gegen Klitschko. Wieso sollte Fury mit AJ traden ? Gegen Wilder war es möglich, gegen AJ eher nicht.
 

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
2.261
Punkte
113
Standort
Las Vegas
und da hat Fury schonmal die NAse vorn
Außer er findet sich mit 180kg in einem Ferrari wieder.....
Fury weiß man nie die Wundertüte, denke er ist im Inneren sehr selbstkritisch und viel nach außen ist Show. Da weiß man nie wie es wirklich steht bei ihm.

Der Sieg gegen Wilder ist auch nix wert eigentlich ;) Wilder hätte doch das halbe Forum locker besiegt, so wie wir hier immer über ihn hergezogen haben xD
 

Ignorant0815

Nachwuchsspieler
Beiträge
439
Punkte
93
Hm also die einzige 100% Bombe die er geschluckt hat war die rechte gerade. Aber ja was runter müssen angeht ist sein Kinn nicht sooo schlecht. Aber er fällt danach halt einfach auseinander. Seine Ausdauer geht komplett zum Fenster raus sobald er angeklingelt ist. Fury kann danach weiterkämpfen als ob nix gewesen ist. Wilder wog doch genauso viel gegen Fury wie Joshua in seinem letzten Kampf. Ich weiß nicht ob Joshua versucht mit 115 kg in den Ring zu steigen um Fury im Clinch was entgegenbringen zu können. Macht er das wird es anderweitig schwerer für ihn. Joshua sollte meiner Meinung nach nicht mehr (eher weniger wiegen) wiegen als W. Klitschko. Der hatte auch ordentlich Muskeln, war aber von Natur her breiter gebaut als Joshua. Alles was Joshua mehr an Muskeln mit sich rumträgt finde ich kontraproduktiv.
Das ist jetzt aber schon sehr einseitig betrachtet. Joshua hat gegen Klitschko alleine in Runde 5 eine Vielzahl von Volltreffern kassiert und sich danach erholen können. Zu behaupten er hätte nur eine 100% Bombe geschluckt ist wirklich Quatsch.

Fury war gegen Wilder erst bei 9 auf den Beinen nach dem harten Knockdown, ihn auszuknocken ist also durchaus möglich. Ich denke schon, dass Team Joshua bewusst sein wird, dass Sie ein Jab Duell von außen kaum gegen Fury gewinnen werden können.

Bei Thema Kondition muss man auch erwähnen, dass Joshua gerade im Klitschko Kampf hinten heraus noch einiges an Reserven hatte. Da würde ich nicht stumpf Fury große Vorteile geben.
 

Roberts

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
8.483
Punkte
113
Fury ist mitnichten unbesiegbar. Joshua schon sowieso nicht. Joshua ist nicht lahm auf den Beinen, Fury hat da m. E. in erster Linie einen Reichweitenvorteil. In zweiter Linie scheint er auch einen Konditionsvorteil gegenüber Joshua zu haben. Die Frage an de Stelle ist aber, wie groß der tatsächlich ist.

Furys größer Vorteil ist sein enorm größere Ringintelligenz. Joshua braucht einen Plan, den sein Team entwickelt. Er ist in der Lage diesen Plan umzusetzen, ebenso wie Wilder das kann. Funktioniert der Plan nicht, ist Ende im Gelände. Fury passt sich während des Kampfes an. Er studiert den Gegner und stellt die Taktik um. Das war einer der Eigenschaften, die schon Emmanuel Steward beeindruckt haben. Joshua ist hilflos, wenn der Gegner eine Überraschung im Köcher hat. Das galt übrigens auch schon für Wladimir Klitschko und war einer seiner großen Schwächen.

Das alles ändert natürlich nichts daran, dass Joshua variabel agieren kann und Druck auf Fury ausüben wird. Ich vermute, dass das nicht reichen wird, aber ein Selbstläufer ist das für Fury auch nicht.
 

TheYank

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.170
Punkte
83
Vertrete eine eher entgegengesetze Meinung.

Einer der größten Vorteile Furys ist der natürlich robuste Körperbau welcher auch eher dem eines Boxers entspricht.

Er hat Joshua gegenüber einen irrsinnig großen Konditions und Regenerationsvorteil.
Aber hier stellt sich in erster Linie die Frage,wie gut dieser zu Tragen kommen wird,wenn er vl doch nicht in der Lage ist boxerisch genug Druck aufzubauen.

Mit der neuen Kronk Taktik könnte es auch ins Auge gehen weil ein guter Techniker ist fury einfach nicht.

Generell ist seine Schlagtechnik zu schlecht um ihn als absolut besten zu bewerten.

Aber ,dass das nicht immer zählt zeigt zb das Beispiel Price.

Beide haben definitiv Vorteile. Aber in einem Brawl sehe ich fury nicht gewinnen.

Was ich nicht hoffe .
Joshua wäre eigentlich schon im Rematch mit ruiz zum Abschuss frei gewesen.
 

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
2.261
Punkte
113
Standort
Las Vegas
Er hat Joshua gegenüber einen irrsinnig großen Konditions und Regenerationsvorteil.
Das stimmt definitiv.

Aber in einem Brawl sehe ich fury nicht gewinnen.
Gebe ich dir Recht, diese sollte er gegen AJ vermeiden. Da AJ ein Brocken ist, wohl nach Wilder dem härtesten Punch im HW hat und auch mit dem linken Haken und dem Uppercut starke Waffen hat.

Joshua wäre eigentlich schon im Rematch mit ruiz zum Abschuss frei gewesen.
Ja das der Knackpunkt, der Killer AJ der ohne Angst kämpft scheint eventuell der Vergangenheit angehören.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.444
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Generell ist seine Schlagtechnik zu schlecht um ihn als absolut besten zu bewerten.
Zustimmen tu ich Dir zwar was seine Schlagtechnik angeht, die sich zwar mit Kronk verbessert hat, aber immer noch nicht wirklich super gut ist.

Aber wenn Du z. B. die SchlagTECHNIK (also nur Technik) von Ali mit Frazier und Foreman vergleichst, war die auch deutlich schlechter, aber er hat sich im Vergleich zu den Beiden als der Beste jener Ära durchgesetzt.

Also blos zu sagen: "Wenn einer entweder zu wenig Punch hat oder die Schlagtechnik zu schlecht ist, kann er nicht der Beste seiner Generation sein", kann ich nicht nachvollziehen.
Das Beispiel Ali mit Foreman und Frazier zeigts. Joe und George hatten eine deutlich bessere Schlagtechnik als Muhammad.

Noch ist Fury nicht der Beste dieser Generation, auch wenn viele seine Hardcore Fans das quasi jetzt schon als besiegelt ansehen.
Aber natürlich kann er s werden, mangelnde Schlagtechnik hin oder her.

Eins muss man auf jeden Fall auch sagen:

Bis zu Wilder 2 und Ruiz jr 2 dachte man doch immer, bei AJ Fury kann AJ nur vorzeitig und Fury nur über die Punkte gewinnen.
AJ mit 107 kg könnte aber auch über die Punkte gewinnen, und Fury mit 123 kg auch vorzeitig. Sprich alle 4 Ausgänge wären möglich (beide über die Punkte, beide vorzeitig), allein das würde es so geil machen.
 

paolo_pinkel

Nachwuchsspieler
Beiträge
909
Punkte
43
Bis zu Wilder 2 und Ruiz jr 2 dachte man doch immer, bei AJ Fury kann AJ nur vorzeitig und Fury nur über die Punkte gewinnen.
AJ mit 107 kg könnte aber auch über die Punkte gewinnen, und Fury mit 123 kg auch vorzeitig. Sprich alle 4 Ausgänge wären möglich (beide über die Punkte, beide vorzeitig), allein das würde es so geil machen.
Ich habe irgendwie das Gefühl Josuha mit 107kg wird als eine Art Ali, natürlich in schlechter, angesehen aber eben viel besser als der Joshua im Alistair Overeem Format. Ich sehe das definitiv nicht so.

Joshua ist boxerisch nicht schlecht aber eben niemals gut genug um Fury oder auch Wladi ausboxen zu können (seine boxerischen Stärken sind nicht im Distanzboxen zu finden). Seine Schwäche ist die Ausdauer auch mit 107kg. Seine Stärke sind die Power und die mörderischen Haken die er in der Nahdistanz schlagen kann (hier hat er Wladi im wahrsten Sinne den Kopf abgeschraubt), und da ist mehr bzw viel mehr einfach viel besser. Nur im Alistair Overeem Format kann sich Joshua mit der Spitze der Spitze der letzten Jahre dh. Wladi, Fury und Wilder messen.

Noch ist Fury nicht der Beste dieser Generation, auch wenn viele seine Hardcore Fans das quasi jetzt schon als besiegelt ansehen.
Aber natürlich kann er s werden, mangelnde Schlagtechnik hin oder her.
Nicht besiegelt, aber es ist der aktuelle Stand.
 

TheYank

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.170
Punkte
83
Zustimmen tu ich Dir zwar was seine Schlagtechnik angeht, die sich zwar mit Kronk verbessert hat, aber immer noch nicht wirklich super gut ist.

Aber wenn Du z. B. die SchlagTECHNIK (also nur Technik) von Ali mit Frazier und Foreman vergleichst, war die auch deutlich schlechter, aber er hat sich im Vergleich zu den Beiden als der Beste jener Ära durchgesetzt.

Also blos zu sagen: "Wenn einer entweder zu wenig Punch hat oder die Schlagtechnik zu schlecht ist, kann er nicht der Beste seiner Generation sein", kann ich nicht nachvollziehen.
Das Beispiel Ali mit Foreman und Frazier zeigts. Joe und George hatten eine deutlich bessere Schlagtechnik als Muhammad.

Noch ist Fury nicht der Beste dieser Generation, auch wenn viele seine Hardcore Fans das quasi jetzt schon als besiegelt ansehen.
Aber natürlich kann er s werden, mangelnde Schlagtechnik hin oder her.

Eins muss man auf jeden Fall auch sagen:

Bis zu Wilder 2 und Ruiz jr 2 dachte man doch immer, bei AJ Fury kann AJ nur vorzeitig und Fury nur über die Punkte gewinnen.
AJ mit 107 kg könnte aber auch über die Punkte gewinnen, und Fury mit 123 kg auch vorzeitig. Sprich alle 4 Ausgänge wären möglich (beide über die Punkte, beide vorzeitig), allein das würde es so geil .
Stimmt schon. Habe im Post auch angemerkt,dass das alleine nicht entscheidend ist.

Jedoch ist Fury in der Hinsicht doch so furchtbar limitiert,dass es für mich absolut unwahrscheinlich ist,dass er den zuletzt gezeigten offensiveren Stil gegen Joshua durchziehen kann.

Zur 107 KG Version von Joshua. AJ Perfomance gegen Ruiz im Rematch war äußerst schwach. Ich bleibe dabei. Ein vorbereiteter Ruiz hätte das Rematch gewonnen.

Allerdings wird das wohl auch mit der Verunsicherung Joshuas zutun gehabt haben. Jede kurze Brawlsituation in der er nicht weglaufen wollte und er verlor total die Übersicht.

Aber durchaus möglich,dass er wieder mehr Luft bekommen hat .
 

Roberts

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
8.483
Punkte
113
Joshuas größtes Problem gegen Fury ist seine taktische Eindimensionalität. Joshuas Team gibt ihm eine Marschrichtung vor und wenn der Gegner anders boxt, als es taktisch im Joshuas Team vorbesprochen wurde, dann hat er Probleme. Fury wiederum muss gar kein großer Techniker sein. Er wird das machen, was auch schon gegen Wilder prima funktioniert hat. Unorthodox boxen, sprich immer wieder aus der Linie gehen, Auslage wechseln, in Aktionen von Joshua reinschlagen und mit ganz viel Mätzchen Verunsicherung streuen.

Joshuas Sieg im zweiten Kampf gegen die mexikanische Wanderdüne war taktisch klug vorbereitet, aber eigentlich ein Armutszeugnis: Lang bleiben, der statischen Schwabbelbacke ausweichen und mit dem Jab und Geraden punkten.
Sowas funktioniert gegen Fury nicht, weil Fury ebenfalls schnell auf den Beinen ist und über die größere Reichweite verfügt.
Die besten Chancen hätte Joshua, wenn er Fury stellt und in der Halbdistanz oder am Mann den besseren Punch ausspielt. Hört sich nach den zuletzt gezeigten Leistungen irgendwie unwahrscheinlich an...
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
17.541
Punkte
113
Naja, der beste seiner Generation zu sein dürfte Fury längst erreicht haben. Was ja auch nicht so schwierig ist, die einzigen Kontrahenten sind Wilder und Joshua. Der eine hat schon desaströs gegen Fury verloren, der andere gegen Ruiz Jr. Die "Kronk-Taktik" mit seiner enormen Masse hinter den Schlägen funktioniert bestens gegen Leute die das nicht nehmen können, Wilder war so jemand. Bei Joshua ist es noch nicht klar, weil der keine Abnutzungsschlacht verloren hat, sondern einen fulminanten Konterpunch voll mitgenommen hat, mit grossem Speed. Ob er diese eher wuchtigen Einzeltreffer nehmen kann wird sich herausstellen, wenn nicht wird Fury halt klar gewinnen.
 
Oben