Continental Cup 2019/20


Y

yeti

Guest
COC Planica, Team Norwegen

Kasper Moen Flatla, IL Jardar
Simen Tiller, Moelven IL
Sindre Ure Søtvik, IL Eldar
Jakob Eiksund Sæthre, Fossum IF
Lars Ivar Skårset, Søre Ål IL
 

Rising Sun

Mountain Girl
Beiträge
16.326
Punkte
113
Und weiter geht es für die COC Jungs im wunderschönen Planica

Schanzendaten

Name: Bloudkova Velikana
Hillsize: 138 m
K-Punkt: 125 m
Offizieller Schanzenrekord: 142 m (Peter Prevc, 23.03.2014, WC)

20200128_190329.jpg

Zeitplan

Freitag, 31.01.2020


17:30 Uhr Offizielles Training HS 138
19:00 Uhr PCR HS 138

Samstag, 01.02.2020


08:30 Uhr Probe HS 138
09:15 Uhr Wettkampfsprung HS 138
13:30 Uhr Langlauf 10 km

Sonntag, 02.02.2020

08:30 Uhr Probe HS 138
09:15 Uhr Wettkampfsprung HS 138
12:30 Uhr Langlauf 10 km
 

Andib.

Nachwuchsspieler
Beiträge
6.814
Punkte
48
Hab ich schon mal erwähnt, dass der COC in Planica einfach traumhaft ist.... und dass ich Nathaniel einfach göttlich finde 🤣
.... und dass Lars Ivar immer überfordert bei der Siegerehrung ist. 🤷‍♀️
 

Rising Sun

Mountain Girl
Beiträge
16.326
Punkte
113
Nathaniel ist halt auch toll! 😊
Hast du auch den armen kranken Grant gesehen?
 

Rising Sun

Mountain Girl
Beiträge
16.326
Punkte
113
Da es heute in Eisenerz zu windig war, hat man sich entschlossen einen Massenstart zu machen - gesprungen wird dann morgen (Ich hätte auch gern wieder mal einen im Weltcup)
 

Hakuba

J-Fan
Beiträge
12.839
Punkte
113
Standort
Berlin
Schöne Leistung von Anju (den Bruder wird es auch freuen)!

Vielleicht kann sie es ja bei den JWM wiederholen.
 

Hakuba

J-Fan
Beiträge
12.839
Punkte
113
Standort
Berlin
Heute gab es noch je einen Einzel-Gundersen.
Bei den Damen war diesmal Gyda Westvold Hansen vorn vor Tara Geraghty-Moats und Nakamura Anju.
Alle vier Japanerinnen unter den besten zehn.
Svenja Würth, die das Springen - sicher nicht unerwartet - gewonnen hatte, hat den Lauf nicht beendet.

Bei den Herren stehen drei auf dem Podest, die durch einen starken Lauf nach oben geklettert sind: Manuel Einkemmer, Raffaele Buzzi und Lukas Runggaldier.


 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
3.221
Punkte
113
Der einzige Anhaltspunkt, den ich gefunden habe, ist dieser eine Woche alte Vorbericht. Da kann natürlich noch nichts über den Wettkampf drinstehen.


Aber dort heißt es: "Die Vorbereitung ist voll und ganz aufs Skispringen ausgerichtet. Ich habe zwar einige Kilometer auf Langlaufski eingestreut, insgesamt hatte ich im Winter aber wenig Zeit dafür. Es wird spannend sein zu sehen, ob tatsächlich eine reelle Chance für mich besteht, da anzugreifen. Das ist jetzt alles relativ offen."

Möglicherweise ist diese Art der Vorbereitung selbst für die Damen-Kombi noch zu wenig, und sie hat die 5 km einfach nicht geschafft? Aber das ist natürlich auch nur Spekulation meinerseits. Interessieren würde mich das schon auch, vielleicht bringt ja irgendwann noch irgendwer einen kleinen Bericht dazu.
 

actaion

Nachwuchsspieler
Beiträge
703
Punkte
28
5km nicht geschafft? Das ist doch ein kurze Distanz , Laufzeit 12-15 Minuten oder so... Da muss man kein Leistungssportler sein um die zu schaffen.
Also entweder hatte sie gesundheitliche Probleme, oder sie hat entnervt aufgegeben, weil sie von allen überholt wurde.
 
Beiträge
42.972
Punkte
113
Nein, also 5 km nicht schaffen ist im Langlaufen wirklich völlig unmöglich. Ist wie 2-3 Kilometer laufen...zumindest wenn man die Technik beherrscht und davon gehe ich jetzt mal aus.
 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
3.221
Punkte
113
Das kommt eben darauf an, wie man das Rennen angeht. Neulich beim Teamwettkampf der Kombinierer in Oberstdorf ist zum Beispiel Bernhard Gruber - und der ist ja nun wirklich ein erfahrener alter Hase - ziemlich eingebrochen:


Mittlerweile habe ich zu Svenja Würth auch noch einen Artikel gefunden; da sagt sie: "Da machte ich dann einen typischen Anfängerfehler.
viel zu schnell bin ich losgelaufen", erzählt Würth. Auf den ersten Kilometer habe sie den Vorsprung sogar noch ausgebaut, aber das Tempo konnte sie nicht halten, im Gegenteil. "Nach dreieinhalb Kilometern bin ich an meine Grenzen gestoßen und blaugelaufen. Es kam noch ein schwerer Anstieg und eine steiles Stück Abfahrt. Damit mir nichts passiert haben mich die Trainer aus dem Rennen genommen. So ist das wenn man keine Rennerfahrung hat"

 
Beiträge
42.972
Punkte
113
Das kommt eben darauf an, wie man das Rennen angeht. Neulich beim Teamwettkampf der Kombinierer in Oberstdorf ist zum Beispiel Bernhard Gruber - und der ist ja nun wirklich ein erfahrener alter Hase - ziemlich eingebrochen:


Mittlerweile habe ich zu Svenja Würth auch noch einen Artikel gefunden; da sagt sie: "Da machte ich dann einen typischen Anfängerfehler.
viel zu schnell bin ich losgelaufen", erzählt Würth. Auf den ersten Kilometer habe sie den Vorsprung sogar noch ausgebaut, aber das Tempo konnte sie nicht halten, im Gegenteil. "Nach dreieinhalb Kilometern bin ich an meine Grenzen gestoßen und blaugelaufen. Es kam noch ein schwerer Anstieg und eine steiles Stück Abfahrt. Damit mir nichts passiert haben mich die Trainer aus dem Rennen genommen. So ist das wenn man keine Rennerfahrung hat"

ok, das ist aber schon echt kurios. Also ich hätte jetzt gesagt, dass sich jeder Freizeitläufer 5 km einteilen kann. Das ist ja sogar leichter als im normalen Laufen, da man sich in Abfahrten gut erholen kann...
Also mir fehlt da schon ein wenig das Verständnis bei einem internationalen Rennen anzutreten, wenn man bei 5 km aufgeben muss.
Spricht aber nicht gerade für das Niveau der Damen, wenn sie bei vernünftiger Einteilung evtl. trotzdem gewonnen hätte
 
Oben