Emma Raducanu


Wie viele GS-Titel gewinnt Emma Raducanu?


  • Umfrageteilnehmer
    12
  • Umfrage geschlossen .

L-james

Allrounder
Beiträge
39.318
Punkte
113
Raducanu war offenbar einfach komplett unvorbereitet auf die Aufmerksamkeit und die Erwartungshaltung, die so ein GS-Titel mit sich bringt. Klar, es gab etliche andere Überraschungssiegerinnen bei den Damen in den letzten Jahren - aber die waren meist etwas (... oder sogar deutlich) älter und hatten schon mehr Erfahrung auf der Tour. Swiatek in Paris 2020 (sie war auch Teenagerin und ungesetzt) war wohl am ehesten vergleichbar und hat sich im Gegensatz zu Raducanu danach sensationell entwickelt - sie ist als Talent aber auch eine ganz andere Kategorie als die Britin, dann ist es natürlich auch leichter, die sportlichen Erwartungen zu erfüllen, die mit sowas verbunden sind.

So ein Verlauf wie bei Gauff (langsamere aber nachhaltigere Entwicklung zur Weltklassespielerin) sollte jedenfalls schon deutlicher einfacher zu "verarbeiten" sein als "von Null auf 100" wie bei Raducanu - ich glaube jedenfalls kaum dass Gauff mit der Britin würde tauschen wollen, auch wenn die im Gegensatz zu ihr schon einen GS-Titel gewonnen hat.

Was die äußeren Umstände und die Erwartungshaltung anbelangt, ist Gauff vermutlich die mit dem höchsten Druck. Sie wurde ganz jung schon quasi als die Nachfolgerin von Serena angesehen, das Medieninteresse und der ganze Trubel um sie ist schon in ganz jungen Jahren um ein vielfaches höher im Vergleich zur europäischen Konkurrenz.
Gauff ist aber komplett anders aufgestellt als Raducanu. Angefangen bei ihren Eltern, wo der Vater ihr Trainer ist, da ist eine komplett andere Stabilität vorhanden als bei Raducanu. Deshalb nimmt Gauff auch eine gute Entwicklung und zerschellt nicht daran, auch wenn das für einige zu langsam geht, man hat das Gefühl wenn Gauff jetzt mit 19 nicht schon auf Level von Swiatek ist, stagniere und enttäusche sie, meiner Ansicht nach macht sie eine gute Entwicklung und Phasen wo sie mal etwas auf der Stelle tritt oder Dämpfer bekommt, gehört dazu, selbst Serena oder Swiatek mussten das nach ihren ersten großen Erfolgen durchmachen.

Auch Swiatek ist anders aufgestellt, Konstanz auf Trainerposition, dazu Mentaltrainerin, die hat ein funktionierendes und eingespieltes Umfeld.

Raducanu hat 5 Coaches in letzter Zeit verschlissen, das ist im Vergleich zu den genannten ein Mienenfeld wo jede junge Spielerin, egal mit was für einer Einstellung, große Probleme in der Entwicklung haben würde. Die sogenannten Haie haben bei dem stabilen Kreis von Swiatek oder Gauff überhaupt keine Chance, darum müssen sich Iga und Coco keine Sorgen machen, Raducanu war nach ihrem Slam quasi Freiwild.
 

Francois

Bankspieler
Beiträge
5.351
Punkte
113
Bei Gauff und vielen anderen Talenten war nicht mehr / weniger Druck. Unterschied ist im Sieg bei den US Open, Raducanus Character und ihrem Umfeld. Mir fehlt bei ihren Aussagen eine Übernahme der Verantwortung. Da ist wieder viel "die anderen warens poor me" dabei. Gauff z.B. ist da viel direkter im Ansprechen eigener Defizite.

Keine gesunde Einstellung und sicher ein Teil ihres Misserfolgs und Trainerverschleisses. Swiatek hat sich eben nicht auf Swarowski Edelsteine und high society fokussiert. Tsurunovs Kommentare nach Beltz sind da imo der Augenöffner insbesondere da er die Zusammenarbeit beendet hat und als offener direkter und ehrlicher coach bekannt ist der Fehler anspricht.

Er spricht von klaren red flags warum er aufgehört hat und wer seine Empfehlungen und wie er arbeitet sieht kann die Kritik an Raducanu recht genau heraushören. Die professionelle Einstellung ist so nicht da bei Raducanu und auch nicht die Einsicht das zu ändern. Da sehe ich auch einen Grund für ihre Verletzungsmisere.

Klingt nicht gut . Tsurunov wäre imo ein guter fit gewesen aber da muss man sich eben auch darauf einlassen.
 

chris☕

Bankspieler
Beiträge
11.043
Punkte
113
So ein Verlauf wie bei Gauff (langsamere aber nachhaltigere Entwicklung zur Weltklassespielerin) sollte jedenfalls schon deutlicher einfacher zu "verarbeiten" sein als "von Null auf 100" wie bei Raducanu - ich glaube jedenfalls kaum dass Gauff mit der Britin würde tauschen wollen, auch wenn die im Gegensatz zu ihr schon einen GS-Titel gewonnen hat.

Von 0 auf 100 ist schon herausfordernd, was die Sache jedoch eben so derart belastend mit der Zeit gemacht hat, war das von 0 auf 100 und dann wieder zurück auf 0. Da ging ja überhaupt nix mehr bei Raducanu.
Man muss sagen, dass jene US Open einfach unter einem extrem seltsamen Stern standen. Weder Raducanu noch Fernandez gehören in ein GS-Finale. Beide haben parallel über ihrer Leistungs-Grenze gespielt und danach nicht im Ansatz beweisen können, dass sie überhaupt in die Top 10 oder Top 20 gehören.
Raducanu hat jetzt viel Zeit nach zu denken, ist manchmal nicht das schlechteste. Der Körper sorgt manchmal schon für eine Auszeit wenn gar nix mehr geht. Ich bezweifel jedoch, dass Raducanu jemals auch nur annähernd die Erwartungen erfüllen kann, die damals geweckt wurden.
Sie ist imo einfach nicht so gut. Allerdings ist sie auch nicht so schlecht wie sie die letzen eineinhalb Jahre gespielt hat. Top 30, Top 20 sollte schon drin sein.
Aber um heutzutage Top 20 bei den Damen oder Herren zu werden, muss man eben 24/7 Tennis leben und sich jeden Tag den Allerwertesten aufrei*en.
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
13.685
Punkte
113
 

Francois

Bankspieler
Beiträge
5.351
Punkte
113
Jo das Interview bestätigt genau was ich weiter oben beschrieben habe. Sie hat vollkommen die Bodenhaftung verloren und verhält sich selbst ihren Trainern gegenüber wie eine bitch mit zero Selbstreflektion. Braucht man sich nicht wundern.

"On certain occasions they haven't been able to keep up with the questions I've asked and maybe that's why it ended."
:rolleyes:
 

gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
35.710
Punkte
113
Ort
Austria
Jo das Interview bestätigt genau was ich weiter oben beschrieben habe. Sie hat vollkommen die Bodenhaftung verloren und verhält sich selbst ihren Trainern gegenüber wie eine bitch mit zero Selbstreflektion. Braucht man sich nicht wundern.


:rolleyes:
ohne kritischem Hinterfragen wird man halt nicht GS-Champion... :belehr:
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
13.685
Punkte
113
Die Zukunft wird es zeigen. Wenn sie zu lange weg ist von den Top 50 wird es natürlich schwer.
 

Furiosa

Weiches Brötchen
Beiträge
13.233
Punkte
113
Emma mit der gefühlt x-ten reunion mit einem ehemaligen Trainer:
Dürfte auch langsam schwer werden welche zu finden mit denen sie noch nicht zusammen gearbeitet hat. :saint:

Naja ich habe den Eindruck es ist nicht leicht mit ihr zu arbeiten, ihre Aussage hinsichtlich der Coaches
“I ask my coaches a lot of questions, I think that on certain occasions they haven’t been able to keep up with the questions I’ve asked so maybe that’s why it ended,” wirkte auf mich schon etwas abgehoben.
 

gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
35.710
Punkte
113
Ort
Austria

BavarianChris

Bankspieler
Beiträge
4.690
Punkte
113
Parallel zum Deutschland-Spiel hab ich ein paar Szenen gesehen, da hat sie stark aufgeschlagen und auch sonst prima gespielt. Scheinbar will sie mal länger mit dem selben Coach arbeiten. :)
 

BavarianChris

Bankspieler
Beiträge
4.690
Punkte
113
Gegen die Qualifikantin Lulu Sun, die den meisten (auch mir) völlig unbekannt war, war dann Endstation. Sehr rostiges Spiel von Emma Raducanu, auch Gekreische nach Fehlern der Gegnerin sowie Anfeuern des Publikums konnten gerade mal zum Gewinn des zweiten Satzes verhelfen. Die Neuseeländerin hat öfters die zu kurzen Bälle von Emma R. ausgenutzt und da hingespielt, wo es ihr wehtut. Da muss sie ihre Beweglichkeit schon noch gewaltig verbessern.
 
Oben