NCAA College Basketball 20/21


Colangelo

Nachwuchsspieler
Beiträge
687
Punkte
93
Gonzaga - Baylor 86-70

@theser da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. :devilish: ;)

Werde in der nächsten College Saison mit schauen und kommentieren. In dieser bin ich nicht mehr ganz hineingekommen. Bin zu spät auf deine geile Arbeit aufmerksam geworden. Habe aber immer mitgelesen. Danke dir für die geilen Beiträge!!
:jubel:
#

Schlafbedürfnis negieren ist der Trick.
Kannst du mir erklären was oder wer dieser Schlaf ist?
 

Überläufer

Nachwuchsspieler
Beiträge
66
Punkte
18
Wagner wird im aktuellen Mock Draft auf ESPN auf #9 gerankt.
Da hat ihm das Turnier doch einen ordentlichen Schub verpasst.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Eine tragische, schreckliche Nachricht erreicht uns. Terrence Clarke von der University of Kentucky ist mit 19 Jahren verstorben.

Die so enttäuschend verlaufene Saison hatte zuletzt größere Umwälzungen bei der UK zur Folge. So kommt bspw von Illinois der hochangesehene AC und UK-Alumnus Orlando Antigua und mit ihm wohl der vielversprechende, spektakuläre Adam Miller (FR-SG). Die Recruting-Jagd schien also auch für das "Blue and White" zu beginnen.

Die Transfer-Seniors sind weg. Der franz. Center Oliver Sarr geht in den Draft (vermutlich endet er in Europa), Deivion Mintz hat noch Bock auf sein 5.Jahr, aber nicht in Lexington. Ebenso der sehr interessante aber etwas sensible Sniper Keion Brooks, der mit Coach Calipari nie ganz zurechtkam.

Ihr wisst, UK wurde eine historisch überragende Saison prognostiziert - vor allem aufgrund ihrer fünf 5-Sterne-Freshmen, ihre Bilanz:
  • Isaiah Jackson (Pf-C) ist der einzige Spieler, der sich gut entwickeln konnte und in der "Lottery" landen wird. Athletik, Länge, Beweglichkeit und Defense passen super zur modernen NBA.
  • Brandon "BJ" Boston sollte eigtl um den Top-Spot des Drafts kämpfen, aber eine Änderung des Wurf-Ablaufs (knickte zuvor die Knie nach innen) ließ ihn 35-30-Quoten werfen. Eine zaghafte Aufwärtstendenz gegen Ende der Saison ließ den 6'7-Shooter wenigstens mit etwas Mut zum Draft anmelden. Mittlere 1.Runde sollte mindestens drin sein. Kann weiterhin ein Juwel sein.
  • Cam'Ron Fletcher galt als Top10-Anwärter, nach einem Mini-Gefühlsausbruch statuierte Coach ein Exempel an ihm und suspendierte ihn früh. Ein verlorenes Jahr für den interessanten Wing, der nun vermutlich zur Iowa State geht - die Cyclones brachten zuletzt Horton-Tucker, Haliburton, Monte Morris in die NBA.
  • PG Devin Askew schaffte es nie das Spiel zu leiten - zentrales Problem der Cats. Ein Wechsel folgerichtig, er unterschrieb bei Texas unter Neo-Coach Chris Beard (zuletzt Texas Tech).
  • Tragisch, grausam. Terrence Clarke ist mit 19 Jahren bei einem selbst verschuldeten Autounfall verstorben. Der athletische G-F galt vor Saison als möglicher Top5-Pick, durfte verletzungsbedingt jedoch nur 8 Spiele auflaufen. Der lebensfreudige Bostonian galt als 1.Rundler. Was hätte der junge Mann noch auf und neben dem Platz alles schaffen können in seinem Leben? RIP.

Der Tod zählt zum Leben dazu und die Welt wird und sollte nicht stehen bleiben. So ereilte uns auch die Meldung, dass sich das "New Unicorn" Chet Holmgren für Gonzaga entschied. Der 7-Footer mit dem Bewegungsapparat eines Guards wurde von allen gejagt. Lange guckte er sich wohl das G-League-Programm an, aber weise entschied er sich für die Zags. Mit Frontcourt-Kollege Drew Timme hat der dünne "Rim-Protector-Shooter" dort den perfekten Mitspieler und die WCC ist bei weitem nicht so physisch wie G League oder Power 5. In Erinnerung bleibt uns das Match vs Emoni Bates (seit er 14 ist, sagt man er wird die NBA verändern), als er 32/14/8b verursachte.


23 Jahre ist es nun her, als die völlig unbekannten Zags aus dem Nichts ins Elite Eight stürmten. Der damals schnell abgeworbene Coach wurde nur durch einen besseren ersetzt: Mark Few. Die Gewinnung von No.1-Prospects Holmgren + dem spektakulären CG Hunter Sallis kommt der endgültigen Veredelung des Programms aus Spokane nahe. Vom Midmajor-Noname zum Juggernauten in weniger als einem Vierteljahrhundert... eine beeindruckende Leistung. Zum Olymp fehlt nur noch der nationale Titel...
 

AgeeArthur

Nachwuchsspieler
Beiträge
22
Punkte
13
Holmgren wirkt wirklich ein Einhorn, aber ich mache mir auf NBA Niveau schon Sorgen was seinen sehr sehr ungewöhnlichen "Frame" angeht: er hat sehr schmale Schultern, scheint einen hohen Schwerpunkt zu haben, sodass ich wirklich gespannt bin was vermutlich nur ein Jahr Collegekrafttraining mit ihm anstellt und inwieweit sich das Guardskillset übertragen lässt.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Holmgren wirkt wirklich ein Einhorn, aber ich mache mir auf NBA Niveau schon Sorgen was seinen sehr sehr ungewöhnlichen "Frame" angeht: er hat sehr schmale Schultern, scheint einen hohen Schwerpunkt zu haben, sodass ich wirklich gespannt bin was vermutlich nur ein Jahr Collegekrafttraining mit ihm anstellt und inwieweit sich das Guardskillset übertragen lässt.
Hab kaum Ahnung vom HS-Ball hab. Holmgrens Name geistert aber schon Jahre rum. Ich war immer etwas geschockt über die Statur für einen Leistungssportler. Ich dachte ernsthaft es sei ein Witz als die Experten ihn als angehenden No.1-Pick ansahen. Nun lasse ich mich gern überraschen wie gut er sein wird. Gonzaga dürfte tatsächlich ein gutes Plätzchen sein.

Ein paar Dünnhemden mit Pokusevski (OKC), Evan Mobley stehen ja am Anfang ihrer Karriere, Chris Boucher findet auch grad seine Position. In dieser Switch-Everything-Zeit könnte man schon irgendwo einen Spot finden, zukünftig wirds womöglich kaum noch Positionen geben.

Übrigens kündigte nach Holmgrens Ankunft Chinas größtes Talent seit Yao Ming bei den Zags. Fanbo Zeng ist ein dünner, roher 4-Sterne-PF, der zuletzt die US-HS durchwanderte aber eher paar Jahre auf dem College gebraucht hätte. Nun ist er der zweite große Name bei Ignite in G-League. Wird er dort aufgefressen? Aber 500K Gehalt, vermutlich ein Sneaker-Deal und garantiert viel mehr Spielzeit als bei den Zags hinter Timme/Holmgren/Perry/Watson gibt's sicherlich.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Wie sehr Oscar Da Silva doch seine Spuren in Stanford hinterließ, zeigte sich neulich. In Stanford haben Positionen oftmals "Titel". Ein Spender machte so zum Beispiel Geld locker, damit das Cardinal zukünftig eine Vollzeitstelle für einen dritten Assistenz-Coach bezahlen kann. Zukünftig nennt sich diese Stelle "Oscar Da Silva Third Coach". Der Programm-Leiter heißt so bspw auch "Anne and Tony Director of Men's Basketball".

Muss das? Da Silva hat's jedenfalls gefreut so verewigt zu werden. Er war ja auch "Academics-Athlet des Jahres" der Pac-12 und mitveröffentlichte auch den Forschungsbericht "Eine Clearing-Technik zur Verbesserung endogener Fluorophore in Haut und Weichgewebe". Auf dem Campus eigenem Stammzellenlabor forschte er mit.

Für den BBL-Leader produziert er indes untenstehendes. In last 4 aber immerhin schon bei knapp 12ppg und vs ALBA mit guter Crunchtime.
1620395358270.png


Sonst vielleicht noch erwähnenswert. Emoni Bates hat sich erstmal wieder von Michigan State losgesagt. Seine Familie achtet peinlich genau auf das Talent mit dem die Großfamilie für Generationen ausgesorgt haben kann. So war man zuletzt nicht mehr überzeugt von der MSU. Er soll ja mit Chet Holmgren (Gonzaga) um den ersten Spot des 22er Drafts konkurrieren.

Zwei realistische Wege warten:
Will er mehr "Exposure", dann wäre College immer noch der beste Weg. Bei einem Coach des Vertrauens seiner Familie.
Will er Pro werden, Geld verdienen und sich gut entwickeln, aber wenig Aufmerksamkeit generieren wartet die G League oder Australien.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nic

Bankspieler
Beiträge
1.373
Punkte
113
Welchen Vorteil bietet eigentlich Australien im Gegensatz zu Europa? Sicherlich ist das Level nicht so hoch wie in der ACB oder ähnlich, aber irgendwie schon auffallend wie oft diese Option ins Spiel kommt. Sind die Regeln dort der NBA ähnlich?
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Welchen Vorteil bietet eigentlich Australien im Gegensatz zu Europa? Sicherlich ist das Level nicht so hoch wie in der ACB oder ähnlich, aber irgendwie schon auffallend wie oft diese Option ins Spiel kommt. Sind die Regeln dort der NBA ähnlich?
Der größte Vorteil ist die garantierte Spielzeit. Ein richtig eigenständiges Nachwuchsprogramm, zentral gesteuert, überwacht, standardisiert. Die Talente sind angestellt bei der Liga.

Sowas wie Ulm, die ja zuletzt auch drei Leute in die NBA brachten ist bestimmt mindestens auch so gut. Aber wie du schon korrekt schreibst:

Experten sehen die Spielweise der australischen Liga der NBA sehr ähnlich. Es steht eher Show im Vordergrund, gibt keinen Abstieg, recht athletisch, schnell, NULL Defense.

Hampton, Ball, Ferguson, Giddey sind schon mal ein netter Anfang.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
"NIL" - Names, image, likeness

Eine neue Ära im College-Sport mit der die Amateure etwas verdienen können. Die Rechte am "eigenen Gesicht und Namen" dürfen bald selbstvermarktet werden. Während sich auch der Kongress irgendwann mal damit beschäftigt und eine offizielle Regelung erarbeiten wird, haben schon 5 Staaten ab 1.Juli die Freigabe gegeben. Alabama, Florida, Mississippi, Georgia, New Mexico. 9 Staaten folgen bis 2023.

Wie kann damit bspw Geld verdienen?
  • Gesponserte Social media-Beiträge
  • Mit dem eigenen YouTube oder Insta-Kanal
  • Merchandising
  • und das lukrativste: "Endorsement Deals". Also mit Schuhausrüster etc. Zion wäre als College-Athlet schon Nike-Millionär geworden
  • und alles was euch sonst noch so einfällt
Die großen Sportarten Basketball und Football werden dadurch am meisten profitieren. Davon wohl auch nur die obersten. Die Exposure auf dem us-amerikanischen Markt ist im College-Basketball im Moment noch weitaus größer als die paar Spiele in Australien oder G League. Vielleicht ist dies etwas, was zumindest viele Topspieler im College-System landen lässt. Der breiten Masse bleibt auf mittelfristige Sicht eh kaum anderes übrig. Die NBA kann indes auch wieder jederzeit das Draft-Alter senken

Probleme mit NIL?
  • Große Programme haben noch mehr Recruiting-Vorteile
  • Wird noch mehr gecheatet?
  • Werden unbedarfte Jugendliche noch schneller zum Spielball von miesen Agenten?
  • Noch spricht niemand von Salary Caps
  • Ungerechtigkeit in den Sportarten. Amateur, NIL-Athleten und bald normal bezahlte Athleten an einer Schule wird zur Normalität?
  • Der charmante Amateur-Sport vor dem Aus?


Mal als Beispiel: Der kommende Freshman-Wing Matt Cleveland ist einer, der durchaus in 2022 in den Top10 landen kann. Er spielt für Florida State. Ihm stehen ab Juli alle Möglichkeiten offen. Wir werden sehen wie sich dies entwickelt.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Vielleicht ist die eine oder andere Offseason-News noch ein bisschen interessant. Ich konzentriere mich nur auf die Big Player.

Gonzaga - hat Coach Few womöglich sein bestes Roster ever? Neben dem designierten #1-Pick Holmgren kam zuletzt noch Rasir Bolton (16ppg) von Iowa State. Der Kader nimmt allmählich grotesk gute Züge an. Und das obwohl man Suggs/Kispert/Ayayi an den Draft verlor.

Kansas - Das Programm von Bill Self wurde von Freshmen mit Desinteresse behandelt, obwohl Self vorher ankündigte richtig hart rekrutieren zu wollen. So musste er eben Transfers abchecken. Poty-Kandidat Remy Martin (kleiner Superscorer von Arizona State) und der noch kleinere Joseph Yesufu von letztjähriger Midmajor-Überraschung Drake, sowie J.Coleman-Lands (15ppg, Iowa State) sind ne saubere Ausbeute.

Villanova - Gillespie/Samuels kommen für ein Super-Senior-Year (5.Jahr) zurück. Coach Jay Wright nun in der HoF. Auf 1-4 ist Nova super besetzt, aber es fehlt noch dringend ein Big (J.Robinson-Earl in Draft)

Kentucky - Die ewigen Greenhorns aus Lexington sind plötzlich alt! Das letztjährige fette, fette Loch auf der Eins wurde dreifach gestopft. Sahvir Wheeler (Jr, Top-Assistgeber der SEC), Jr CJ Fredrick von Iowa und #11-Prospect der Klasse TyTy Washington. Letzterer haute wieder von Creighton ab, nachdem der dortige Coach den "Plantagen"-Fauxpas beging. Erinnert ihr euch?
Jr-C-Arbeitstier Oscar Tshiebwe nicht zu vergessen. Außerdem könnten noch Davion Mintz (Super Senior) und Top Prospect Isaiah Jackson vom Draft zurückziehen.

Michigan - Wie sieht Jahr 1 nach den Wagner-Brüdern aus? Hunter Dickinson könnte zurückkehren als Poty-Kandidat. Der kleine, defensivstarke PG Eli Brooks bleibt ebenso. Auch die beiden Top15-Talente der FR-Klasse sind noch treu. Aus den Midmajors kommt ein kleiner Superscorer. So wäre man ein Top-Contender.

Maryland - Georgetowns Coach Pat Ewing dürfte zum heulen sein. Sein fein geformter Cornerstone-Center Qudus Wahab haut einfach nach Maryland ab. Die schnappten sich auch noch Fatts Russell (Rhode Island) und halten die eigenen Größen. Die Hauptstädter sollten wir nächstes noch öfters lesen.

Baylor - Der Meister verliert vier Starter. Brutal. Immerhin kam der starke JR-CG James Akinjo. FR: Georgetown. SO: Arizona, JR: Baylor. Früher hätten solche Transfers 4 Jahre verbraten, doch die Pandemie macht's möglich.

Der dieses Jahr vogelwilde Transfermarkt nähert sich dem Ende. Ein paar nette Namen gibt's noch. Von der MSU der hochinteressante, explosive Rocket Watts (hat wohl genug von Coach Izzo) oder der starke 2way-Wing-Kanadier Quincey Guerrier (Syracuse).
Ne Handvoll HS-Prospects um #1-Kandidat Emoni Bates steht wohl davor Pro zu gehen (G League, Australien), aber die sagen mir wenig.

Pat Baldwin, ein großes, elegantes, smoothes Wing-Talent und #4 der FR-Klasse geht in die Untiefen der Lowmajors! So etwas gab es noch nie! Charles Bassey (#20) ging zum kleinen WKU (aber das spielt wenigstens in ner besseren Midmajor-League). Der letzte Toppick, der nicht in einer Power 5 zockte war Derrick Rose - aber der spielte immerhin beim sehr renommierten Memphis. Baldwin zieht's zu seinem Vater nach Milwaukee, der dort coacht. Ist natürlich auch ne feine Sache. Für uns bedeutet dies, dass wir nächstes Jahr öfters in eine kleine Conference gucken können.
 

bender

Bankspieler
Beiträge
10.397
Punkte
113
Pat Baldwin, ein großes, elegantes, smoothes Wing-Talent und #4 der FR-Klasse geht in die Untiefen der Lowmajors! So etwas gab es noch nie! Charles Bassey (#20) ging zum kleinen WKU (aber das spielt wenigstens in ner besseren Midmajor-League). Der letzte Toppick, der nicht in einer Power 5 zockte war Derrick Rose - aber der spielte immerhin beim sehr renommierten Memphis. Baldwin zieht's zu seinem Vater nach Milwaukee, der dort coacht. Ist natürlich auch ne feine Sache. Für uns bedeutet dies, dass wir nächstes Jahr öfters in eine kleine Conference gucken können.
Michael Porter Jr. zu Missouri oder Cade Cunningham zu OSU waren aehnliche Geschichten. Ob das nun Power 5 teams sind hin oder her, sind in jeden Fall keine traditionellen Basketballschulen. Baldwin koennte fuer das Basketballprogram der UW-Milwaukee ein aehnliches transformational talent sein wie seiner Zeit Marcus Camby fuer UMass-Amherst.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Michael Porter Jr. zu Missouri oder Cade Cunningham zu OSU waren aehnliche Geschichten. Ob das nun Power 5 teams sind hin oder her, sind in jeden Fall keine traditionellen Basketballschulen. Baldwin koennte fuer das Basketballprogram der UW-Milwaukee ein aehnliches transformational talent sein wie seiner Zeit Marcus Camby fuer UMass-Amherst.
Hm, interessanter Gedanke. Aber ich sehe da schon entscheidende Unterschiede.

Mizzou, OSU haben eben schon ne ganz andere Klasse. Sie waren in SEC und Big12 stets kompetitiv. Dass Talente der internen Konkurrenz bei nem College-Powerhouse aus dem Weg gehen ist eh schon Normal. Auch Evan Mobley suchte sich mit der USC diesen Weg.
Bei Porter/Cade natürlich noch die Sache mit den Verwandten im Trainerstab.

U-Mass und Camby. Die Minutemen hatten dadurch keinen nachhaltigen Erfolg, finde ich? Es war damals wohl ne Sondersituation, da dort ein sehr talentierter Coach dran war: John Calipari! Als er weg war, wars vorbei.
Außerdem ist die A10 wirklich ne vernünftige Midmajor-Liga, deren Programme ordentlich mitspielen.

Die Horizon League von Baldwins Milwaukee ist für mich tiefste low Major. Dass da nun der #4-Prospect und zukünftiger NBA-Spieler gegen die schwache Gegnerschaft ohne NBA-Aussichten spielt, ist völlig neu in der Neuzeit.
Interessant auch, dass der Panthers-Coach (Baldwins Vater) völlig erfolglos war und ohne diesen Coup wohl keine Zukunft gehabt hätte. Ich glaub nicht, dass sich da was groß ändert.

Solche Transformationen wie sie Gonzaga oder Villanova hinlegten, sind eher bedingt durch Coach, AD und Umfeld, nicht durch einen einzeigen Spieler. Bei Milwaukee sehe ich da nicht mal ansatzweise was.

In diesem Sinne bin ich gespannt, was aus Loyola-Chicago wird, jetzt wo Coach Porter Moser weg ist.
 

Steigerwald

Bankspieler
Beiträge
7.670
Punkte
113
@theser

Auch wenn es noch bissle früh ist, hier mal paar deutsche NCAA-Neuzugänge:

Justus Peuser:


Bent Leuchten


Wilhelm Breidenbach


Alijah Kuehl

 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
@Steigerwald Cool, danke (y). Damit hab ich mich noch gar nicht beschäftigt. Wenn ich da gleich mal einen ersten Blick wagen darf:

  • Leuchten also in die "Kalifornien-Liga" zur UC Irvine, wo Collin Welp in sein letztes Jahr geht und ihn anlernen kann.
  • Peuser in die kleine Summit League zum recht erfolglosen UMKC. In der Conference geht Sam Griesel für NDSU ins letzte Jahr
  • Oha, Breidenbach? #10-Center bzw #53-Prospect der kommenden Klasse. Riesiger Recruiting-Erfolg für Nebraska. Die Big Ten ist ne starke Liga, aber Freshmen haben's dort oft nicht leicht. Breidenbach hat wohl irgendwelche deutschen Vorfahren?
  • Kühl ging wohl den ähnlichen Weg wie sein Vater Alexander (war mal Nationalspieler). Bei San Diego trifft er auf Vladimir Pinchuk, der dort noch sein Senior-Jahr spielt. Er wird erstmal die hinteren Bankplätze kennenlernen.

Den Platz nutze ich gleich, um über Duke-Coach Mike Krzyzewski zu sprechen. Nach der kommenden Kampagne geht er mit dann 75 in Rente. Wohl wir alle hier im Forum kannten nie nen anderen Devils-Coach. Seit 1980 (davor noch kurz angelernt unter dem legendären Hoosiers-Coach und Stuhlwerfer Bobby Knight, danach bei der berühmten "West Point"-Akademie Coach der Army-Kadetten) coacht er das Programm aus Durham, nördlich Raleighs, einer der einst wichtigsten Städte der USA.

Nur ein paar Kilometer nördlich der Tobacco Road, am Chapel Hill der UNC, machte ja bereits eine andere College Legende mit Roy Williams Schluss. Damit verlor die Liga in den letzten 2 Jahren etliche Granden. Altmeister Jim Boeheim aus Syracuse sowie Tom Izzo von der MSU und Bill Self (Kansas) sind die letzten Stars. Alternde B-Stars wie Bob Huggins (West Virginia), Rick Pitino (IONA) und Ed Cooley (Providence) haben wir längst liebgewonnen.

Neue Legenden stehen bereit: Allen voran Mark Few (Zags) und Jay Wright (Nova) oder der brillante Nate Oats ('bama), der leidenschaftliche Juwon Howard (Michigan) oder UVas Tony Bennett. Sie werden den Staffelstab würdig weiterführen.

Während ich froh bin bald nicht mehr den Namen Krzyzazezawski schreiben zu müssen, sind seine Leistungen schon beeindruckend, ein Hall of Famer, vielleicht "the greatest College-Coach of all time", der alle Profi-Angebote ausschlug, ua 2004 die Kobe-Lakers:
  • 5x Gold bei Olympia und WM
  • 5x College-Meister, 15x Final Four
  • NCAA-Tourney Winning % von 71% :crazy:
  • Machte Duke zu DEM Powerhouse der Studenten-Liga
  • Beendet kommende Saison mit vermutlich +1200-Karriere-Siegen
  • Trainierte Spieler: Zion Williamson, Elton Brand, Kyrie Irving, Jayson Tatum, Grant Hill - mit allen hat er noch Kontakt
Bald geht "Coach K" also auf Abschiedstour - er wollte sich wohl nochmal mit einer Tourney-Teilnahme verabschieden (letztes Jahr war erst das dritte Verpassen in 40 Jahren) - aber sein Nachfolger steht bereit. Kann Duke überhaupt Duke sein ohne Coach K?

Mit 33 Jahren übernimmt ein gewisser Jon Scheyer, einst Dukes Leader und PG des 2010er Titels. Undrafted, nahm er die israelische Staatsbürgerschaft an, verdingte sich 4 Jahre in Israels Liga und kam dann als Assistenztrainer in Coach Ks Arme zurück. Gilt als blitzgescheit, wurde seit 8 Jahren als Nachfolger aufgebaut. Wünschen wir ihm viel Glück.


Kehrt indes tatsächlich wieder so etwas wie Normalität in den Jugendsport? In 25 Tagen beginnt die U19-WM!
  • Die USA melden einen beeindruckenden aber brutal jungen Kader um Chet Holmgren, Hunter Sallis (Zags), Pat Baldwin und Jabari Walker.
  • Kanada um Ben Mathurin (Arizona) könnte ein echter Herausforderer sein.
  • Frankreich kommt mit dem Freak of Nature Victor Wembanyama und Juhann Begarin!
  • Josh Giddey spielt für die Boomers.
  • Litauen mit Azuolas Tubelis (Arizona)
  • Ist der afrikanische Basketball weiter im Kommen? Das letzte Mal gab's ne Medaille für Senegal.

Deutsche U-Team sind bei EMs am Start:
Männer:
FIBA U16 Div. B: 13. – 21. August 2021
FIBA U18: 31. Juli – 8. August 2021
FIBA U20: 17. – 25. Juli 2021

Frauen:
FIBA U16:
6. – 14. August 2021
FIBA U18: 24. Juli – 1. August 2021
FIBA U20 Div. B: 3. – 11. Juli 2021

Jugendspieler dürfen also tatsächlich wieder ran. In den USA hat man das finanzielle Potenzial des Minderjährigen Basketballs entdeckt und entwickelt eine Liga in der die besten High-Schooler mit ihren AAU-Teams gegeneinander antreten werden. Muss das sein? Mit Omar Dieng geht ein riesiges französisches Wing-Talent ins australische Jugendprogramm (als genauer gesagt zum neuseeländischen vertreter der Liga). Damit ist er das erste Euro-Talent "Down Under".... bzw in Mittelerde. Kann mal schon mal machen, oder?

Der Jugensport bewegt sich also gewaltig, nach einem dramtischen Jahr des Stillstands.
 
Zuletzt bearbeitet:

Steigerwald

Bankspieler
Beiträge
7.670
Punkte
113
@Steigerwald Cool, danke (y). Damit hab ich mich noch gar nicht beschäftigt. Wenn ich da gleich mal einen ersten Blick wagen darf:

  • Leuchten also in die "Kalifornien-Liga" zur UC Irvine, wo Collin Welp in sein letztes Jahr geht und ihn anlernen kann.
  • Peuser in die kleine Summit League zum recht erfolglosen UMKC. In der Conference geht Sam Griesel für NDSU ins letzte Jahr
  • Oha, Breidenbach? #10-Center bzw #53-Prospect der kommenden Klasse. Riesiger Recruiting-Erfolg für Nebraska. Die Big Ten ist ne starke Liga, aber Freshmen haben's dort oft nicht leicht. Breidenbach hat wohl irgendwelche deutschen Vorfahren?
  • Kühl ging wohl den ähnlichen Weg wie sein Vater Alexander (war mal Nationalspieler). Bei San Diego trifft er auf Vladimir Pinchuk, der dort noch sein Senior-Jahr spielt. Er wird erstmal die hinteren Bankplätze kennenlernen.

Den Platz nutze ich gleich, um über Duke-Coach Mike Krzyzewski zu sprechen. Nach der kommenden Kampagne geht er mit dann 75 in Rente. Wohl wir alle hier im Forum kannten nie nen anderen Devils-Coach. Seit 1980 (davor noch kurz angelernt unter dem legendären Hoosiers-Coach und Stuhlwerfer Bobby Knight, danach bei der berühmten "West Point"-Akademie Coach der Army-Kadetten) coacht er das Programm aus Durham, nördlich Raleighs, einer der einst wichtigsten Städte der USA.

Nur ein paar Kilometer nördlich der Tobacco Road, am Chapel Hill der UNC, machte ja bereits eine andere College Legende mit Roy Williams Schluss. Damit verlor die Liga in den letzten 2 Jahren etliche Granden. Altmeister Jim Boeheim aus Syracuse sowie Tom Izzo von der MSU und Bill Self (Kansas) sind die letzten Stars. Alternde B-Stars wie Bob Huggins (West Virginia), Rick Pitino (IONA) und Ed Cooley (Providence) haben wir längst liebgewonnen.

Neue Legenden stehen bereit: Allen voran Mark Few (Zags) und Jay Wright (Nova) oder der brillante Nate Oats ('bama), der leidenschaftliche Juwon Howard (Michigan) oder UVas Tony Bennett. Sie werden den Staffelstab würdig weiterführen.

Während ich froh bin bald nicht mehr den Namen Krzyzazezawski schreiben zu müssen, sind seine Leistungen schon beeindruckend, ein Hall of Famer, vielleicht "the greatest College-Coach of all time", der alle Profi-Angebote ausschlug, ua 2004 die Kobe-Lakers:
  • 5x Gold bei Olympia und WM
  • 5x College-Meister, 15x Final Four
  • NCAA-Tourney Winning % von 71% :crazy:
  • Machte Duke zu DEM Powerhouse der Studenten-Liga
  • Beendet kommende Saison mit vermutlich +1200-Karriere-Siegen
  • Trainierte Spieler: Zion Williamson, Elton Brand, Kyrie Irving, Jayson Tatum, Grant Hill - mit allen hat er noch Kontakt
Bald geht "Coach K" also auf Abschiedstour - er wollte sich wohl nochmal mit einer Tourney-Teilnahme verabschieden (letztes Jahr war erst das dritte Verpassen in 40 Jahren) - aber sein Nachfolger steht bereit. Kann Duke überhaupt Duke sein ohne Coach K?

Mit 33 Jahren übernimmt ein gewisser Jon Scheyer, einst Dukes Leader und PG des 2010er Titels. Undrafted, nahm er die israelische Staatsbürgerschaft an, verdingte sich 4 Jahre in Israels Liga und kam dann als Assistenztrainer in Coach Ks Arme zurück. Gilt als blitzgescheit, wurde seit 8 Jahren als Nachfolger aufgebaut. Wünschen wir ihm viel Glück.


Kehrt indes tatsächlich wieder so etwas wie Normalität in den Jugendsport? In 25 Tagen beginnt die U19-WM!
  • Die USA melden einen beeindruckenden aber brutal jungen Kader um Chet Holmgren, Hunter Sallis (Zags), Pat Baldwin und Jabari Walker.
  • Kanada um Ben Mathurin (Arizona) könnte ein echter Herausforderer sein.
  • Frankreich kommt mit dem Freak of Nature Victor Wembanyama und Juhann Begarin!
  • Josh Giddey spielt für die Boomers.
  • Litauen mit Azuolas Tubelis (Arizona)
  • Ist der afrikanische Basketball weiter im Kommen? Das letzte Mal gab's ne Medaille für Senegal.

Deutsche U-Team sind bei EMs am Start:
Männer:
FIBA U16 Div. B: 13. – 21. August 2021
FIBA U18: 31. Juli – 8. August 2021
FIBA U20: 17. – 25. Juli 2021

Frauen:
FIBA U16:
6. – 14. August 2021
FIBA U18: 24. Juli – 1. August 2021
FIBA U20 Div. B: 3. – 11. Juli 2021

Jugendspieler dürfen also tatsächlich wieder ran. In den USA hat man das finanzielle Potenzial des Minderjährigen Basketballs entdeckt und entwickelt eine Liga in der die besten High-Schooler mit ihren AAU-Teams gegeneinander antreten werden. Muss das sein? Mit Omar Dieng geht ein riesiges französisches Wing-Talent ins australische Jugendprogramm (als genauer gesagt zum neuseeländischen vertreter der Liga). Damit ist er das erste Euro-Talent "Down Under".... bzw in Mittelerde. Kann mal schon mal machen, oder?

Der Jugensport bewegt sich also gewaltig, nach einem dramtischen Jahr des Stillstands.
Breidenbach hat eine deutsche Mutter:


Apropos Jugendbasketball:

Bei der deutschen U20 spielt ein gewisser Lamin Sabally. Er ist
der Bruder von Satou Sabally . Lamin ist in der kommenden Saison auch
in der NCAA unterwegs

 

TheBigO

Bankspieler
Beiträge
4.224
Punkte
113
Kann das einer schlüssig erklären was sich nun geändert hat in der NCAA zwecks Vermarktungsmöglichkeiten, etc?
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Kann das einer schlüssig erklären was sich nun geändert hat in der NCAA zwecks aVermarktungsmöglichkeiten, etc?
Selbstverständlich.
.
Spieler bekommen kein Gehalt vom College. Aber sie können nun mit ihrem Gesicht und Namen Geld generieren. Das war zuvor verboten.

Bspw also bezahlte Autogrammstunde. Bezahlte Trainingsstunde. Werben für den örtlichen Pizza-Lieferdienst, Softdrin-Hersteller Auto-Dealer oder Waschanlage.
Ausrüstervertrag, wenn er dem College-Ausrüster nicht widerspricht.
Andere bewerben einen Dienst bei dem man zocken mit Promis kann.
Fast Food Kette "Arby's" wirbt mit RBs (Running Backs).
Kleinere Promotions auf Social Media, da manche viele Follower haben.

Geld fließt bisher vorwiegend- wie erwartet - in Football und etwas Männer-Basketball.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
2.777
Punkte
113
Gestern kam auf spox ein Artikel zu Viktor Wembanyama:

https://www.spox.com/de/sport/ussport/nba/2107/Artikel/basketball-juwel-victor-wembanyama-mutiertes-einhorn-goberts-evolution-ftr.html

Klingt nach dem ultimativen Einhorn.
@theser kannst du noch etwas zu ihm sagen?
Dem Artikel kann man wenig hinzufügen, finde ich. Vielleicht noch, dass Holmgren jetzt nicht wirklich viel schlechter ist. Ich finde ihn sogar etwas beweglicher als Wembanyama.

Was man hinzufügen könnte: Er kommt aus Versailles :LOL:. Seine Mutter trainierte/schützte ihn lange bevor größere Klubs reinfunken durften. Auf die Weltbühne trat er bei der u16-Em vor 2 Jahren. Da erfand man lauter Blockmonster-Spitznamen - waren 5-6 blocks im Schnitt, glaub ich. Da schrieb auch ich begeisterte Worte über ihn. Scouts hypen ihn ohne Ende seitdem. Neue Ausmaße erlebt dies seit der u19-WM... da hätte Frankreich ein topbesetztes USA vermutlich geschlagen, wenn der brillante VW nicht ausgefoult hätte.
 

bender

Bankspieler
Beiträge
10.397
Punkte
113
Dem Artikel kann man wenig hinzufügen, finde ich. Vielleicht noch, dass Holmgren jetzt nicht wirklich viel schlechter ist. Ich finde ihn sogar etwas beweglicher als Wembanyama.
Holgrem erinnert zu sehr an Porzingis: schmal, mit relativ hohem Schwerpunkt. Hoffentlich ohne die attitude und Verletzungsanfaelligkeit.
 
Oben