Oleksandr Usyk vs. Evander Holyfield (im Schwergewicht)


Wer gewinnt

  • Evander Holyfield WKO

    Abstimmungen: 7 53,8%
  • Evander Holyfield WPTS

    Abstimmungen: 4 30,8%
  • DRAW

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Oleksandr Usyk WPTS

    Abstimmungen: 2 15,4%
  • Oleksandr Usyk WKO

    Abstimmungen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    13

Tyson2fastFury

Bankspieler
Beiträge
1.858
Punkte
113
Ich hab mir den Kampf Moorer Foreman heute noch mal angeschaut. Imo trägt Moorers Trainer eine grosse Mitschuld an der Niederlage, da er Moorer Rundenpause um Rundenpause gesagt hat, was für eine Flasche Big George ist und die Sparringspartner besser waren! War echt richtig schockiert wie herablassend und respektlos er über so eine Legende geredet hat. Der Knockoutpunch in der 10ten sah dann nichtmal so hart aus, aber Moorer lag sekundenlang wie tot auf den Boden.
in der tat war teddy atlas für seine etwas anderen ansprachen in der ringpause bekannt:LOL:

 

Pete512

Nachwuchsspieler
Beiträge
834
Punkte
63
Die Ansprache an Povetkin war ja der Hammer 👍. Leider macht sie der Übersetzer unfreiwillig ein wenig komisch😁. Wisst ihr in welchen Kampf das war??
 

Francois

Bankspieler
Beiträge
3.657
Punkte
113
Der Buster Douglas Kampf ist imo gar nicht aussagekräftig, um daraus einen möglichen Sieg Holyfields gegen Usyk abzuleiten.
Ich hab das auch nicht auf Gewinnchancen bezogen sondern Holyfields Kampfführung gegen einen mobilen Gegner und die Taktik hat er ja nun vor dem Kampf einstudiert. Man kann imo einige Rückschlüsse daraus ziehen wie Holyfield einen Usyk angehen würde.

Habe mir noch mal einige Holyfield Kämpfe angeschaut und muss doch sagen das ich den Kampf prime vs prime klar bei Holyfield sehe.
Usyk sehe ich gegen andere Klasseboxer der 90er mit guten Chancen, aber gegen Holy nicht.
 

Francois

Bankspieler
Beiträge
3.657
Punkte
113
Ja boxerisch war Moorer Joshua sicher überlegen. Aber wenn der alte Foreman Moorer schon traf, dann hätte es Joshua sicher auch geschafft. Der war viel schneller und explosiver als Big George. Moorers Kinn war fürs HW nicht stabil genug!
Da unterschätzt du Foreman brutal. Was er an Speed nicht hatte macht er über clevere Kampfführung wieder wett.
Der alte Foreman war ein extrem sneaky und schwer zu boxender Gegner der immer wieder seine eigentlichen Angriffe hervorragend maskiert hat, seine Gegner frustrieren konnte über seinen Angriffe im Keim erstickenden Jab wobei er permanent Druck aufgebaut hat und gegnerische Angriffe gerade so entschärft hat das er weiter marschieren kann. Das sieht immer wieder etwas tolpatschig aus aber jeder Gegner hat davon berichtet wie erstickend und schwierig zu boxen Foremans Art war. Moorer vs Joshua sehe ich bei Moorer.
 

Pete512

Nachwuchsspieler
Beiträge
834
Punkte
63
Da unterschätzt du Foreman brutal. Was er an Speed nicht hatte macht er über clevere Kampfführung wieder wett.
Der alte Foreman war ein extrem sneaky und schwer zu boxender Gegner der immer wieder seine eigentlichen Angriffe hervorragend maskiert hat, seine Gegner frustrieren konnte über seinen Angriffe im Keim erstickenden Jab wobei er permanent Druck aufgebaut hat und gegnerische Angriffe gerade so entschärft hat das er weiter marschieren kann. Das sieht immer wieder etwas tolpatschig aus aber jeder Gegner hat davon berichtet wie erstickend und schwierig zu boxen Foremans Art war. Moorer vs Joshua sehe ich bei Moorer.
Ich habe allen Respekt der Welt vor Foreman. Das er mit 45 Jahren noch Weltmeister geworden ist, verdient höchsten Respekt. Aber mal ehrlich :Foreman wurde nur Monate später von Schulz komplett ausgeboxt. Unter normalen Umständen hätte Schulz das 117:111 gewinnen müssen. Das Moorer gegen Foreman verlor war zum grossen Teil der Arroganz seines Trainers geschuldet, die sich auf Moorer übertrug. Moorer hat in dem Fight die Pace des alten Foreman komplett angenommen und 10 Runden lang um die rechte Hand gebettet. In einem Rückampf hätte Moorer ihn whhl wie Morrison demoliert. So beeindruckend Big Georges Leistung für einen 45 Jährigen auch war, ändert es nichts an der Tatsache das er ein schwacher Weltmeister war siehe den Schulz Kampf. Das war ein Offenbarungseid. Zu Moorer gegen Joshua :Ja Moorer ist AJ boxerisch weit überlegen, aber er hätte imo nicht die Defensive und das Kinn um gegen Joshua zu bestehen, der einen grossen Reichweitenvorteil gehabt hätte und Moorer in einem Spurt die Lichter ausgeknipst hätte. Um Joshua zu besiegen reicht es nicht aus wenn man boxerisch gut ist und Power hat, man braucht unbedingt auch eine gute Defensive und Kinn, da er einen aufgrund seiner Reichweite und Explosivität fast immer erwischt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.757
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Ich habe allen Respekt der Welt vor Foreman. Das er mit 45 Jahren noch Weltmeister geworden ist, verdient höchsten Respekt. Aber mal ehrlich :Foreman wurde nur Monate später von Schulz komplett ausgeboxt. Unter normalen Umständen hätte Schulz das 117:111 gewinnen müssen. Das Moorer gegen Foreman verlor war zum grossen Teil der Arroganz seines Trainers geschuldet, die sich auf Moorer übertrug. Moorer hat in dem Fight die Pace des alten Foreman komplett angenommen und 10 Runden lang um die rechte Hand gebettet. In einem Rückampf hätte Moorer ihn whhl wie Morrison demoliert. So beeindruckend Big Georges Leistung für einen 45 Jährigen auch war, ändert es nichts an der Tatsache das er ein schwacher Weltmeister war siehe den Schulz Kampf. Das war ein Offenbarungseid. Zu Moorer gegen Joshua :Ja Moorer ist AJ boxerisch weit überlegen, aber er hätte imo nicht die Defensive und das Kinn um gegen Joshua zu bestehen, der einen grossen Reichweitenvorteil gehabt hätte und Moorer in einem Spurt die Lichter ausgeknipst hätte. Um Joshua zu besiegen reicht es nicht aus wenn man boxerisch gut ist und Power hat, man braucht unbedingt auch eine gute Defensive und Kinn, da er einen aufgrund seiner Reichweite und Explosivität fast immer erwischt.
Und genau hier scheiden sich die Geister in der Beurteilung:

Ich will keineswegs sagen es besser zu wissen als andere, aber viele Leute, darunter Teddy Atlas, Jim Lampley und Larry Merchant, sagen der Moorer Kampf war Foremans letzter Hurra.
Danach baute sein Körper mehr und mehr ab, und seine Motorik etc. fing an wie die eines normalen, über 45 Jährigen zu wirken.

Wie Axel mit dem Foreman aus dem Moorer oder Holyfield Kampf zurecht gekommen wär, ist nochmal ein anderes Blatt.

Ich kann es nicht genau sagen, aber ich finde irgendwie auch, dass Foreman gegen Schulz und in seinen restlichen Kämpfen danach - ausser gegen den etwas scheuen Briggs - nicht mehr gut aussah.

Foremans zweite, gute Zeit war nochmal von ca. 1990-1994, dann war s aber rum. Der Schulz Kampf ist da kein Maßstab mehr.
Auch wenn ich vermute, dass Axel auch dem 1990-1994er Foreman nie so geschmeckt hätte, eben weil er sich immer gut bewegte. Axel hatte keinen Punch, aber ein sehr gutes Kinn, und vor allem ne sehr gute Beinarbeit, das ist mir früher nie so aufgefallen, aber er bewegte sich gut von A nach B, hatte zudem auch gute Deckung.

@Francois

Leider wird Foreman in Deutschland meistens extrem unterschätzt. Hier tut man quasi so, als hätte der nahezu keine Chance gegen Lewis gehabt, weder seine 25 jährige noch seine über 40 jährige Version.
Die Leuten argumentieren da immer wie extrem langsam der doch war, dass er nie einen Punch hätte an Lewis landen können, manche glauben sogar die beiden Klitschkos wären zu schnell und gut für ihn.

In englischen und amerikanischen Foren ist das anders. Da gilt Foreman so oder so als Allzeitröße, kaum einer rankt ihn ausserhalb der Top 10 aller Zeiten, und viele Lachen wenn einer meint der hätte 0 Chance gege Lewis, und würde sogar von Vitali und/oder Wladimir auf s Maul kriegen.

Wladi würde dem mental nie standhalten. Und Vitalis KO Power reicht mMn auch nicht um ihn zu stoppen. Er selbst könnte Wladi direkt nervlich brechen wenn seine erste REchte oder Linke trifft, und Vitali hätte nach solchen Granaten wohl auch schnell ein ähnliches Gesicht wie im Lennox Fight.

Aber so scheiden sich die Geister. In Deutschland ist Foreman auf jeden Fall ziemlich unterbewertet, zumindest bei der jüngeren Generation.

Vlt würde da manch einer noch glauben, die Eiche Timo könnten ihm das Leben extrem schwer machen, eben weil Vitali - der weder rechts noch links ne One-Punch-KO Power wie Foreman hatte - sich so schwer gegen Timo tat.
 
Oben