Original oder Synchro?


Plissken

Laptop-Trainer
Beiträge
4.516
Punkte
113
Mich würde es doch mal sehr interessieren, wer hier eher die Originalfassung von Filmen oder Serien schaut und wenn ja warum und wie gut es klappt.

Wir schauen eher Deutsch als Englisch, widersetzen uns also diesem Trend, alles unbedingt im Original schauen zu müssen. Wir haben aber jetzt mal eine Folge Downton Abbey im Original geschaut. Es wurde immer gesagt, dass die englischen Stimmen so fantastisch sind und man den Unterschied zur Upper Class deutlich hört.
Ehrlich gesagt, ist mir da erst nach so 20 Minuten wirklich ein Unterschied aufgefallen. Ja, die UpperClass akzentuiert deutlicher und das ist so ein richtig schönes Englisch-Englisch.
Aber man hat die deutschen Stimmen schon fantastisch getroffen, bei jeder Original Stimme dachte ich, dass die Synchro fast gleich klingt und super passend ausgewählt ist. Ich persönlich finde, dass die deutschen Synchronsprecher unterschätzt werden, die machen durchgehend einen hervorragenden Job. Bei Age Of Ultron mochte ich nur die Synchronstimme von Ultron, klang etwas wie Gollum und mir war schnell klar, warum. :D

Mein Nachteil bei Original: Manchmal doch zu schnell für mich, dann brauche ich den Originaluntertitel, beim Sehen noch Lesen finde ich persönlich anstrengend. Der Vorteil der originalen Stimme wiegt es oft nicht auf, da wie geschrieben ich die deutschen Stimmen auch sehr gut finde.

Vorteil bei Original: Übersetzung. Gehe ich klar mit. Manchmal wird so schlecht übersetzt, dass Witz etc verloren geht. In der Downton Abbey Folge wurde das Kind als "crossbreed" tituliert. Übersetzt mit "Promenadenmischung". Weiss ich nicht. Dann lieber (zeitgemäßter) "Bastard"?

Dafür sind die Songs bei Disney im Deutschen fast grundsätzlich besser, weil tolle Übersetzungen.
 

Murphy

Bankspieler
Beiträge
10.306
Punkte
113
Standort
Bremen
Mir geht es ähnlich wie dir, wenn Original benötige ich an der ein oder anderen Stelle schon die UT, um sämtlich alles sofort zu verstehen. Die deutschen Synchron-Sprecher finde ich zum Großteil sehr gut, lesen ja auch oft Hörbücher oder sind/waren am Theater tätig. Da merkt man oftmals ihre gute Grundausbildung.
 

Gravitz

Lehny die Hohle Hupe
Beiträge
17.317
Punkte
113
Bei mir kommt es ganz auf den film/die Serie drauf an. Gerade Filme in denen es viel slang gibt, schaue ich diese viel lieber im original, da es besser besser rüberkommt. Gerade afro amerikanischer slang ist übersetzt eher peinlich.

Bei den Simpsons kann ich die originalstimmen zb auch überhaupt nicht hören.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
48.073
Punkte
113
Standort
Austria
Ich hab als Teenager damals mit meinen Kumpels damit angefangen, Serien im Original zu schauen ... in erster Linie, weil wir zB bei Scrubs nicht ewig warten wollten, bis die neuen Staffeln mal übersetzt und ausgestrahlt werden. Seither geht Synchro eigentlich nur noch bei Filmen und Serien, bei denen ich die Synchro vorher schon kannte und/oder gut fand. Alles Neue sehe ich ausschließlich auf Englisch.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
16.218
Punkte
113
mal so, mal so. deutsche synchros sind sehr gut und wer was anderes sagt, hat keine ahnung, wie im rest der welt synchronisiert wird.

grundsätzlich kommt es auch auf das an, was gesprochen wird. ich meine von mir, ziemlich gut englisch zu sprechen (u.a. ein semester im englischsprachigen ausland studiert, jahrelang nur englisch gesprochen auf der arbeit), aber es gibt immer wieder serien oder filme, wo ich ob des gesprochenen dialekts zu wenig verstehe, als dass es mir noch spaß machen würde. the walking dead ist z.b. so ein fall, bei dem ich bei daryl oft drei mal hinhören muss und nicht weiß, was er da genuschelt hat (war früher noch schlimmer, mittlerweile geht es).
 

Furiosa

Moderator TV & Film
Teammitglied
Beiträge
11.708
Punkte
113
Ganz klar OV - englisch ohne UT, Rest mit. Bei krassen britischen Dialekten kann man auch UT dazunehmen natürlich. Schaue ich asiatische Filme nicht alleine dann halt die synchro. Was gerade bei koreanischen Steifen mmn ne Vollkatastrophe sein kann.

Ich will doch beispielsweise von Benedict Cumberbatch nicht nur die halbe Performance "erleben" und alles rund um Sprache und Audio wird sowieso oft etwas unterschätzt bei den Leuten (65er OLED, aber dann maximal 100 Euro soundbar dazu wenn überhaupt...).

Oder sowas wie Better Call Saul auf deutsch, also bitte...
 

JL13

Forenidiot
Beiträge
2.889
Punkte
113
Im Studium haben wir (verständlicherweise) alles im Original gesehen. Mir ging das elitäre Gehabe einiger Kommilitonen dabei so auf den Wecker („ich gucke ja alles nur noch im Original, es ist soooo viel besser“), dass meine Aussage jeweils war: „ich gucke auf Deutsch mit deutschen Untertiteln und hänge jeweils noch eine Reichsflagge über den TV, um den Standpunkt definitiv klarzumachen“. Eigentlich ist es mir aber egal. Bei GoT, SoA oder True Detective wollte ich jeweils nicht warten, bis die Folgen synchronisiert verfügbar waren. Also habe ich es mir Original reingezogen. Wenn es schwer verständlich war (bei True Detective hatte ich mit Harrelson und McCounaghey Mühe sie zu verstehen), hat mir jeweils auch ein englischer UT gereicht. Gerade bei GoT ging mir die Synchro (wobei die auf den Übersetzungen der Bücher basiert) auch auf den Zeiger, weil mir übersetzte Namen wie Jon Schnee, Theon Graufreud etc. blödsinnig erschienen. (Entweder Hans Schnee, oder Jon Snow, dazwischen ist Quark). @MadFerIt hat aber Recht, dass in anderen Ländern teilweise katastrophal synchronisiert wird. Eine Person synchronisiert z.B. alle Rollen und quatscht einfach über die etwas leiser gestellte Originaltonspur. Bei gewissen Filmen/Serien ist die deutsche Synchro sogar ziemliche Kunst und Teil der positiven Rezeption im DACH-Rsum, wie z.B. bei den Bud Spencer und Terence Hill Filmen.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
48.073
Punkte
113
Standort
Austria
Hab während meines Studiums einst ein Dubbing-Seminar gemacht, wo es eben um die Übersetzung englischer Filme und Serien ging. War eins der spannendsten Seminare für mich damals, einfach weils auch sehr interessant ist, wie viel da eben oft verloren geht. Bei manchem hat man fast Mitleid mit den Übersetzern, weil ein Workaround oftmals fast unmöglich ist. Gibt ja auch Länder, die einfach von Haus aus auf OT mit Untertiteln setzen und erst gar nicht synchronisieren. Ist zB in Schweden Standard, glaube ich.

Manchmal muss man halt kreativ werden. Finde immer noch das Airplane-Beispiel überragend :LOL:


 

JL13

Forenidiot
Beiträge
2.889
Punkte
113
Englisch. War ein Wahl-Seminar damals.
Im Filmwissenschsftsstudium hab ich übrigens einen interessanten Fakt gelernt. Ursprünglich wurde vor allem in faschistischen Ländern, also Deutschland, Spanien, Italien synchronisiert. In diesen Sprachen und Französisch haben die Synchros auch eine ähnliche Qualität, während z.B. bei Polnisch oft über die Originalspur geplappert wird. Und in Kroatien etc. gibt’s auch nur OmU.
 

Totila

Bankspieler
Beiträge
11.497
Punkte
113
Synchrohating hat schon etwas leicht snobistisches, wenn man bedenkt, dass vermutlich nur eine Minderheit eine Fremdsprache ohne Untertitel wirklich komplett folgen kann und wer versteht schon- wie bereits angedeutet - chinesisch, koreanisch oder japanisch?. Mir sind trotz meines eher mäßigen Englisch, was ich auch seit Jahrzehnten beruflich oder privat kaum brauche, allerdings auch zwei ältere Beispiele in den Sinn gekommen, wo man die Vorteile des Originals deutlich merkt:
Film: Tote tragen keine Karos (Dead men don't weare Plaid) mit Steve Martin
Serie: Black Adder mit Rowan Atkinson.
Original mit Untertiteln fand ich die beide saukomisch, in der Synchro ging da IMO viel verloren, was allerdings ja auch an jeweils untypisch schlechten Synchros liegen könnte.
 

danifan

Bankspieler
Beiträge
3.806
Punkte
113
Original natürlich.

Die Stimme gehört zum Schauspiel dazu, wie will man eine Darstellerleistung einschätzen, wenn man so ein wichtiges Kriterium nicht beurteilen kann?

Dann natürlich die Dialekte.

Das sind die beiden Hauptgründe, dann gibts noch welche, die nicht auf alle Filme zutreffen. Einige Szenen in "Inglorious Basterds" beziehen ihre Spannung daraus, dass die Figuren zwischen Deutsch und Englisch wechseln. In der Synchro sind diese Szenen komplett in Deutsch...

Dann noch unübersetzbare Wortspiele. Wie haben die eigentlich bei "The Batman" Riddlers Rätsel übersetzt? Also "He lies still" und "You are el rata alada"? Da können die deutschen Synchro-Autoren noch so gut sein, ist einfach nicht möglich sowas sinnwahrend zu übertragen.
 

JL13

Forenidiot
Beiträge
2.889
Punkte
113
Das sind die beiden Hauptgründe, dann gibts noch welche, die nicht auf alle Filme zutreffen. Einige Szenen in "Inglorious Basterds" beziehen ihre Spannung daraus, dass die Figuren zwischen Deutsch und Englisch wechseln. In der Synchro sind diese Szenen komplett in Deutsch...
Das war wirklich katastrophal umgesetzt, ja.
 

Bongo

Bankspieler
Beiträge
5.733
Punkte
113
Witzig finde ich ja, dass man manche Synchronsprecher so gewohnt ist, dass man dann bei Mai Originalsprechern denkt, dass die Stimme doch gar nicht zu dem passt. :crazy:
Glaube zB Bruce Willis war so ein Fall, bei dem die Synchronstimme deutlich cooler klingt als seine Originalstimme.
 
Oben