Schriftsteller-Empfehlungen

young kaelin

Merthyr Matchstick
Beiträge
2.795
Punkte
113
Standort
Weltbürger
Durch eine Kollegin kam ich vor Jahren auf den Schriftsteller B. Traven, der auch unter Ret Marut geschrieben hat, eigentlich aber wohl Otto Feige hiess. Zeitlebens gab es immer Unklarheiten, wer dieser B. Traven wirklich war. Er lebte von ca. 1882 bis 1969.

Vielleicht ist einigen die Verfilmung seines Romans der Schatz der Sierra Madre bekannt, welche von John Huston verfilmt wurde und in dem Humphrey Bogart mitspielte.

So richtig typisch für B. Travens Werk ist dieser Roman meiner Meinung nach allerdings nicht.

Einiges, was er als Ret Marut veröffentlicht hat, liess mich ziemlich aus den Latschen kippen.

Ich bin mit etwas Glück zu diesen 2 Büchern gekommen:







und







Ich finde es erstaunlich, wie radikal, sarkastisch und modern viele Beiträge noch heute sind.

Hatte beim Lesen oft das Gefühl, wie jenes früher mit guten Kollegen, wo jeder seine Meinung ungeschminkt, ungekünstelt auf den Tisch brachte und man dachte, wie war das schön, endlich mal rücksichtslos und angstfrei sein Innerstes nach aussen kehren zu dürfen.

Mir fällt kein anderer Autor ein, dessen Geschichten dermassen brutal ehrlich und doch oft mit einem clin d oeil daherkommen. Sein Buch, das Totenschiff, ist für mich ein Kultbuch und im Grunde topaktuell.

Habe alles gesammelt, was mir irgendwie von ihm aber auch über ihn in die Hände kam. Eine spannende Persönlichkeit wie ich finde mit einem Wortschatz, wie es ihn heute in der Form eher nicht mehr gibt.

Ich kann ihn insbesondere in der Phase, als er unter Ret Marut publizierte, sehr empfehlen. Als Einstieg wär auch das Totenschiff nicht falsch. Wer das mag, wird vermutlich auch "Ret Marut" lieben.
 

Totila

Nachwuchsspieler
Beiträge
691
Punkte
63
Ich hatte mal ein Buch mit Kurzgeschichten (leider verschlampt), da ist mir unter anderem aufgefallen , dass Heinrich Böll eine Geschichte von ihm geklaut zu haben scheint.
 

Mahoney_jr

Nachwuchsspieler
Beiträge
852
Punkte
93
Kleiner Tipp für Menschen die auf der Suche nach Inspiration sind:

Geht nach dem Übersetzer! Ich habe einen Google Alert für "Nikolaus Stingl" weil ich weiß, dass er die großen Dinger aus den USA vorgelegt bekommt. Wenn Stingl was übersetzt hat, dann ist (a) das Buch an sich ziemlich vielversprechend und (b) die Qualität der Übersetzung gegeben (und nein, ich lese anspruchsvolle Literatur nicht auf Englisch, dann platzt mein Kopf. Da gehen nur Krimis, Fantasy und SciFi).

Also: checkt die Übersetzer und schaut nach Mustern in euren Geschmäckern. Dann gibt's zielgerichtet neues Potential für euren Kindle.
 

LoverNo1

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.061
Punkte
63
Kleiner Tipp für Menschen die auf der Suche nach Inspiration sind:

Geht nach dem Übersetzer! Ich habe einen Google Alert für "Nikolaus Stingl" weil ich weiß, dass er die großen Dinger aus den USA vorgelegt bekommt. Wenn Stingl was übersetzt hat, dann ist (a) das Buch an sich ziemlich vielversprechend und (b) die Qualität der Übersetzung gegeben (und nein, ich lese anspruchsvolle Literatur nicht auf Englisch, dann platzt mein Kopf. Da gehen nur Krimis, Fantasy und SciFi).

Also: checkt die Übersetzer und schaut nach Mustern in euren Geschmäckern. Dann gibt's zielgerichtet neues Potential für euren Kindle.

Wie kann man Shakespeare nicht im Original lesen :eek:ops:
Spass.

Da muss man aber viel lesen um das Muster zu finden, würde ich vermuten.
 

LoverNo1

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.061
Punkte
63
Durch eine Kollegin kam ich vor Jahren auf den Schriftsteller B. Traven, der auch unter Ret Marut geschrieben hat, eigentlich aber wohl Otto Feige hiess. Zeitlebens gab es immer Unklarheiten, wer dieser B. Traven wirklich war. Er lebte von ca. 1882 bis 1969...................
Sieht nach ehemals verbotener Literatur aus :D

Interessante Nummer (y)
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
1.816
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Ich möchte in diesem neuen Literatur-Thread nach den gehackten Tipps erneut den großartigen Joseph Heller empfehlen.

Joseph Heller

Ich habe alle. In deutscher Übersetzung, was aber immer noch witzig ist. Das sind z.T. absurde Romane, bei denen man während des Lesens laut lachen muss. Und erstaunlich zeitlos. "Gut wie Gold" war zwar ursprünglich eine böse Abrechnung mit Kissinger, aber das könnte auch heute noch auf die Trump-Regierung zutreffen.
Catch 22 dürfte vielleicht der bekannteste Roman sein. Wirr und absurd, militärischer Wahnsinn des 2. Weltkriegs.

Manche Romane sind schwerere Kost: Da geht es um Midlife-Crisis, jüdische Selbstfindung, Apokalypse und Protokoll von tödlichen Diagnosen.

Lesen sich unterschiedlich schnell weg, je nach Thema.

Catch 22
und Gut wie Gold sind uneingeschränkt empfehlenswert, weil einfach verrückt und lustig.
 

Moritz

Nachwuchsspieler
Beiträge
232
Punkte
43
Ich möchte in diesem neuen Literatur-Thread nach den gehackten Tipps erneut den großartigen Joseph Heller empfehlen.

Joseph Heller

Ich habe alle. In deutscher Übersetzung, was aber immer noch witzig ist. Das sind z.T. absurde Romane, bei denen man während des Lesens laut lachen muss. Und erstaunlich zeitlos. "Gut wie Gold" war zwar ursprünglich eine böse Abrechnung mit Kissinger, aber das könnte auch heute noch auf die Trump-Regierung zutreffen.
Catch 22 dürfte vielleicht der bekannteste Roman sein. Wirr und absurd, militärischer Wahnsinn des 2. Weltkriegs.

Manche Romane sind schwerere Kost: Da geht es um Midlife-Crisis, jüdische Selbstfindung, Apokalypse und Protokoll von tödlichen Diagnosen.

Lesen sich unterschiedlich schnell weg, je nach Thema.

Catch 22 und Gut wie Gold sind uneingeschränkt empfehlenswert, weil einfach verrückt und lustig.
Den habe ich schon seit bestimmt 10 Jahren auf der Liste, weil du ihn hier immer wieder angepriesen hast. Werde das aber dieses Jahr noch erledigen!
 

LoverNo1

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.061
Punkte
63
Ich möchte in diesem neuen Literatur-Thread nach den gehackten Tipps erneut den großartigen Joseph Heller empfehlen.

Joseph Heller

Ich habe alle. In deutscher Übersetzung, was aber immer noch witzig ist. Das sind z.T. absurde Romane, bei denen man während des Lesens laut lachen muss. Und erstaunlich zeitlos. "Gut wie Gold" war zwar ursprünglich eine böse Abrechnung mit Kissinger, aber das könnte auch heute noch auf die Trump-Regierung zutreffen.
Catch 22 dürfte vielleicht der bekannteste Roman sein. Wirr und absurd, militärischer Wahnsinn des 2. Weltkriegs.

Manche Romane sind schwerere Kost: Da geht es um Midlife-Crisis, jüdische Selbstfindung, Apokalypse und Protokoll von tödlichen Diagnosen.

Lesen sich unterschiedlich schnell weg, je nach Thema.

Catch 22 und Gut wie Gold sind uneingeschränkt empfehlenswert, weil einfach verrückt und lustig.
Zu Catch 22 hieß es glaube ich, er sei unverfilmbar.
Film ist tatsächlich recht speziell. :D
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
1.816
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Zu Catch 22 hieß es glaube ich, er sei unverfilmbar.
Film ist tatsächlich recht speziell. :D
Ich finde die Verflimung von Mike Nichols (1970) super.
Das ist aber nur ein (zugegeben) konfuser Versuch, dem Wahnsinn des Romans gerecht zu werden.
Sehr gerafft und manche Handlungsstränge eingekürzt, aber alle (wesentlichen, konfusen) Pointen gesetzt.

Der Ton ist schrecklich. Aber die handelnden Personen des Romans bekamen ein Gesicht

  • Alan Arkin als Cpt. Yossarian
  • Gregory Peck als der Militärpfarrer Tappman
  • Jon Voight als Milo Minderbinder
  • Martin Balsam als Col. Cathcart
  • Art Garfunkel als Nately
sind kongenial.

Ich lese derzeit (weil schon lange her... ) erneut

Endzeit (Closing Time)

aus dem Jahr 1994. Mit den entsprechend gealterten (jüdischen) Charakteren von US-Bomberpiloten auf einer talienischen Invasions-Insel des 2. Weltkiegs aus dem literarischen Original von 1961.

Das ist auch ziemlich böse.

Wer 1 gut findet, bekommt im Nachfolger noch was zynisches obendrauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
1.816
Punkte
113
Standort
Randbelgien
@aue und @Moritz

Mich würde ja schon interessieren, wie Euch die Romane von Joseph Heller gefallen haben. Wenn überhaupt und natürlich erst dann, wenn ihr damit durch seid.
Zur Zeit lese ich ja nochmal "Endzeit". Der US-amerikanische Präsident wird dort "der Wichser" genannt (und möchte selbst so genannt werden :LOL: ).
Mit Klarnamen wird er natürlich nicht erwähnt, aber da der Roman 1994 erschien und der Präsident des Romans ein Republikaner ist (vorher Vizepräsident) war wohl George H.W. Bush das literarische Vorbild. :D
 

aue

Nachwuchsspieler
Beiträge
338
Punkte
43
@theGegen
Catch 22 und Gut wie Gold liegen jetzt erst ausgepackt hier, wurden ein Geburtstagsgeschenk für meine Frau (Mann, bin ich romantisch ...). Ich melde mich noch dazu.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
1.816
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Schön. Ich hatte jetzt auch nicht direkt erwartet, dass ihr mit einem oder beiden schon durch seid. Das sind durchaus dickere Wälzer.
Wollte nur daran erinnern, dass mich euer Urteil interessiert.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
1.816
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Wahrscheinlich liegen die empfohlenen Bücher von Joseph Heller bei @aue immer noch herum.

Wie schade. Heller war einfach großartig. Und bissig, geistreich und lustig.