Year End Lists - Album edition 2019


le freaque

Nachwuchsspieler
Beiträge
925
Punkte
93
Standort
Hamburg
So ein Thread gehört an jedes Jahresende, finde ich. Eigentlich ist das kein Poll im wirklichen Sinn, es soll ja darum gehen, den anderen Usern die Alben vorzustellen, die einem selbst 2019 gefallen haben.
Wenn gewünscht, kann ich am Ende trotzdem eine Auswertung machen, dann müssten wir halt ein Punktesystem festlegen. Ich schlage (auch ohne Auswertung) vor, dass wir uns auf Top 20 oder Top 30 Listen verständigen sollten, kürzere Listen sind natürlich auch erlaubt. Nur länger sollten sie, der Übersicht wegen, nicht sein...oder?
Prozedere wie folgt: kurze Textvorstellung und 1-3 Soundbeispiele pro Album (sonst wird es einfach zu erdrückend). Beides optional (eine reine Liste tut es auch), aber darüber hinaus muss nicht sein, finde ich.

Zusatzrubriken, die ich mir vorstellen könnte:

  • honorably mentions (Alben, die es nicht in die eigene Top-Liste geschafft haben, die man als Anhörtip aber trotzdem erwähnenswert findet). Die dann ohne Soundbeispiele und nur mit ganz kurzen, optionalen Anmerkungen wie (bei unbekannteren Bands) Musikrichtung oder "vergleichbar mit", "für Fans von" oder irgendwie sowas. Der Thread soll ja les- und scrollbar bleiben.
  • Unterteilungen in Stilrichtungen: Beste Rockalben, beste Jazzalben, beste Metalalben...kann man meinetwegen alles machen. Aber dann nicht 30 Alben für jedes Genre, bitte. In eine eventuelle Auswertung käme eh nur die allgemeine Liste.
  • Sonderrubrik Enttäuschungen des Jahres

Für Listen stelle ich mir als Postingschluss den 31.1.2020 vor. Im Dezember kommt ja immer recht viel raus, Stichwort Weihnachtsgeschäft, und bis man sich durch alles durchgehört hat, kann das schon mal etwas dauern. Außerdem haben viele "zwischen den Jahren" einfach zu viel andere Dinge um die Ohren, als irgendwelche Listen zu posten. Ende Januar reicht aber auch als Frist.
Einzelalben, verspätete Entdeckungen o.ä. kann man aber, wenn es nach mir geht, auch noch viel später posten - als Nachschlag sozusagen. Meinetwegen auch noch 2030.

Eine Bitte zum Schluss: keine direkten Medialinks, keine selbststartenden Videos, keine Gifs etc in den Beschreibungen und keine überdimensionierten Bilder. Lesbarkeit und Userfreundlichkeit geht klar über "ich finde das Album sooooo geil, dass muss die ganze Welt auch mitkriegen".

Was meint ihr? Änderungsvorschläge sind natürlich ausdrücklich willkommen.

Ich selbst habe schon mal meinen Spotify-, YT- , Bandcamp und Besitzfundus überschlagen und komme bis jetzt auf immerhin knapp 50 Alben, die zumindest nochmal eine Ohr-Überprüfung verdient haben. Ich habe da schon ganz gut was abzuarbeiten, bis ich eine Liste posten kann. Insgesamt war 2019 für mich ein musikalisch durchaus interessantes Jahr, ich habe viele neue Bands und Künstler kennengelernt. Wirklich herausragendes gab es mMn aber eher wenig. Sehr viel 7/10 und 8/10, sehr wenig 9/10 oder gar 10/10.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
46.134
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Was die Form der Vorschläge angeht, bin ich ganz bei Dir. 😉
Ich finde nur die Zahl ziemlich hoch. Also ich komme vielleicht auf 10.
 

Aldous Orwell

Nachwuchsspieler
Beiträge
43
Punkte
18
Die besten Alben der Dekade wären auch interessant. Stimme Gegen zu, 10 Alben reichen mir auch. 2019 war kein herausragendes Musikjahr.
 

torben74

Nachwuchsspieler
Beiträge
131
Punkte
28
Also ich bin dabei(y)
Ich wäre aber auch dafür, dass jeder seine eigene Liste vorstellt und das können 10 oder 20 oder auch nur 5 Platten sein.
Eine große Gesamtauswertung?....aus meiner Sicht eher nicht, da es einfach soooooooooo viele davon in den nächsten Wochen geben wird.
Man wird ganz müde davon;)

Übrigens...ich denke das 2019 doch ein recht bemerkenswertes Jahr war, zumindest in der Spitzengruppe...
...und mir persönlich fallen spontan gleich 3 10/10 Alben ein....und dabei sind weder TOOL noch RAMMSTEIN vertreten;)
 

Kinski

total entspannt
Beiträge
1.324
Punkte
113
Top 5 Alben 2019


5. John Coltrane - Blue World




Aufgenommen 1964, sind die Originalaufhnahmen in irgend einer Schublade verschwunden und nie auf Tonträger veröffentlicht worden. 2018 wurden die Aufhahmen wiederentdeckt und dann im September 2019 final veröffentlicht. Ergebnis ist ein spitzen album mit alternativen takes einiger seiner großen stücke, eingespielt mit seinem original Quartett. Sehr schön.


4. Gary Clark Jr. - This Land





Geile Gitarren. Guter Gesang. Sehr abwechslungsreich. hat mir richtig richtig gut gefallen.


3. Lana del Rey - Norman Fucking Rockwell





Ich finde eigentlich alle alben von ihr gut, so auch dieses hier. alles in allem sehr smooth und ruhig und der gesang zum niederknien. lana :love:



2. Billie Eilish - When we all fall asleep, where do we go?





Jau, also das ist wirklich ein geiles album. Super produktion, abartige bässe. säuselnder gesang, das alles verpackt in 14 abwechslungsreiche songs.
Für die alten, ignoranten Säcke hier ist das aber wahrscheinlich wieder nix 😉




1. Tool - Fear Inoculum




Dürfte keine Überraschung sein. Toppt meine beiden top listen (vö und gehört) ist eins der besten alben der band und ist sicher eins der Top 3 Alben der Dekade :belehr:
 

le freaque

Nachwuchsspieler
Beiträge
925
Punkte
93
Standort
Hamburg
Also ich bin dabei(y)
Ich wäre aber auch dafür, dass jeder seine eigene Liste vorstellt und das können 10 oder 20 oder auch nur 5 Platten sein.
Eine große Gesamtauswertung?....aus meiner Sicht eher nicht, da es einfach soooooooooo viele davon in den nächsten Wochen geben wird.
Man wird ganz müde davon;)
Ich sehe das genauso, wollte nur ein Angebot machen, falls ein Poll gewünscht wird - und dann braucht es eben nunmal Regeln. Ich persönlich finde es auch besser, wenn einfach Listen in jeder Form gepostet werden, weil es dann auch mehr Raum gibt, um darüber zu quatschen. Eine Deadline (und da finde ich 31.1.2020 ganz ok) finde ich trotzdem sinnvoll, weil sich ohne Deadline einfach kaum jemand hinsetzt, um eine Liste zu erstellen, egal ob lang oder kurz. Und ich finde es auch sinnig, daran zu appellieren, die Beiträge doch bitte benutzerfreundlich zu halten - also keine Medialinks, selbsstartenden Videos, überdimensionierte Bilder, weil man XY gerade soooo geil findet, etc. Ist eigentlich ein Selbstgänger, aber auch hier bei Sportforen gab es in der Vergangenheit schon echte Thread-Crash-Experten.
 

Epsilon

Nachwuchsspieler
Beiträge
907
Punkte
63
Meine Top 5:

1. Ben Böhmer - Breathing



2. Monkey Safari - Hi



3. Digitalism - JPEG



4. Hot Chip - A Bath Full Of Ecstasy



5. Vök - In The Dark

 

Max Power

Moderator
Teammitglied
Beiträge
5.019
Punkte
113
Standort
Austria
bin noch am Sortieren ... aber was für ein Jahr :love: hab hier schon 27 Alben gelistet, die ich zumindest gut fand. 6 weitere muss ich noch in Ruhe anhören, da bin ich noch nicht dazu gekommen.

Aber ein wirklich herausragendes Album, ein weiteres exzellentes und dann 10-15 sehr gute. Hammer-Jahrgang, für mich zumindest.
 

le freaque

Nachwuchsspieler
Beiträge
925
Punkte
93
Standort
Hamburg
Hammer-Jahrgang würde ich nicht sagen (wobei wir wahrscheinlich eh kaum Überschneidungen haben werden, aber davon lebt sowas ja auch: gegenseitiger Input ist viel wichtiger als Bestätigungen des eigenen Geschmacks, Scheuklappen-Hörgewohnheiten suck). Aber es war ein gutes Jahr. Ich habe eine Vorauswahl mit Alben getroffen, die ich zumindest interessiert angehört und für hörenswert befunden habe: da war ich bei 113 Alben. Dann der erste Cut, Einstufung nach a, b, c und d - "Ware". Die "d-Platten" raus, jetzt bin ich bei 80. A und b sind 38, aber auch unter den "c"s sind noch so einige, über die man eigentlich ein paar Zeilen abliefern müsste, weil es ja trotzdem gute Alben sind oder manche einfach hervorragende Ansätze oder Einzelstücke haben.
Und bei meinen "Top 40" ist alles dabei: Comebacks, erwartete Qualität, aber auch locker ein Dutzend Bands, von denen ich vor 2019 noch nie etwas gehört hatte. Epochales war für mich nicht zwingend dabei (obwohl, das weiß man ja immer erst später), aber sehr viel sehr Gutes.
Stilistisch bewegt sich bei mir natürlich viel im Retro-Indie-Purepop-Chamberpop-Britpop-Singersongwriter Bereich, aber ich habe auch Crossover, Progrock, Punkrock, Fusion, klassischen Hardrock und Psychrock dabei, so isses ja nicht.
 

Max Power

Moderator
Teammitglied
Beiträge
5.019
Punkte
113
Standort
Austria
1. Tool - Fear Inoculum

13 lange Jahre nach "10,000 Days" hat es gedauert, bis Tool endlich Album Nummer 5 veröffentlichte. Das Warten hat sich aber mehr als gelohnt, "Fear Inoculum" hält den unglaublich hohen Erwartungen mehr als stand und zeigt erneut, warum Tool eine der wichtigsten Rock-/Metalbands der letzten Jahrzehnte darstellt. Für mich das mit relativ großem Abstand beste Album 2019.

Pneuma, Invincible, Descending, 7empest
2. Soen - Lotus

Mit ihrem mittlerweile vierten Album haben die Schweden ein kleines Meisterwerk hingezaubert, das in vielen anderen Jahren bei mir auf Platz 1 abgeschlossen hätte. "Lotus" ist eine großartige Rockplatte mit progressivem Anstrich geworden, geprägt von wunderbaren Melodien, Pink Floyd-artigen Gitarrenläufen und teilweise überraschend eingängigen Refrains. Meine persönliche Neuentdeckung schlechthin!

Lascivious, Lotus, Covenant, Lunacy
3. Cellar Darling - The Spell

2016 verließen Anna Murphy, Merlin Sutter und Ivo Henzi die Band Eluveitie und gründeten eine eigene Progressive-Band, die nun ihr zweites Album vorgelegt und damit voll meinen Geschmack getroffen haben. "The Spell" ist ein Konzeptalbum, das am besten in voller Länge gehört wird und dabei immer spannend bleibt. Spannende Story, kurzweilige Unterhaltung, musikalisch erstklassig!

Death, Love, Hang, Insomnia
4. In Mourning - Garden of Storms

Mit ihrem bereits fünften Studioalbum gehen die Schweden ihren Weg konsequent weiter: progressiver Death Metal mit Doom-Elementen und einem ungewöhnlich hohen Klargesang-Anteil, wobei natürlich auch die aggressiven Parts nicht zu kurz kommen. "Garden of Storms" bietet wie die Vorgänger eine Vielzahl interessanter Melodien und bleibt dabei auf Albumlänge spannend und abwechslungsreich.

Black Storm, Yields of Sand, Magenta Ritual, Tribunal of Suns
5. Hanging Garden - Into that Good Night

Bereits Album Nummer sechs für die Finnen, und neben der altbewährten Melange aus Doom, Death und Progressive Metal haben sich auf dem neuen Album noch mehr Post Rock-Passagen und Klavierklänge eingefunden als zuvor. Der vermehrte Einsatz einer weiblichen Stimme im Kontrast zu Hauptsänger Toni Toivonen hat dem Bandsound ebenfalls gut getan. Kurzweilig und spannend.

Fear, Longing, Hope and the Night, Into that Good Night, Rain, Silent Sentinels
6. Jinjer - Macro

Die Ukrainer haben sich in der Metalszene mittlerweile einen großen Namen gemacht, auch wenn es auf Albumlänge bisher nicht durchgehend geklappt hat. Mit "Macro" gelingt ihnen das besser als auf den beiden Vorgängern, auch wenn die vorgeschossene EP "Micro" (siehe unten) fast noch bessere Songs parat hatte. Nichtsdestotrotz ist der Truppe um Tatiana Shmayliuk hier ein sehr gutes Album gelungen.

Pit of Consciousness, Retrospection, Noah, Home Back
7. Babymetal - Metal Galaxy

Nach dem Ausstieg von Yuimetal und dem Unfalltod von Leadgitarrist Mikio Fujioka ist es in erster Linie schön, dass es wieder neue Musik gibt. "Metal Galaxy" hat leider ein paar Filler und es fehlt vielleicht ein absoluter Übersong, aber unterm Strich ist es wieder ein nettes Album geworden. Mit dem überragenden Debüt kann es nicht mithalten, aber das Level vom Zweitwerk "Metal Resistance" erreicht man auch hier.

Elevator Girl, Oh! MAJINAI (ft. Joakim Broden), PA PA YA!!, Kagerou
8. Eluveitie - Ategnatos

Nach einigen Besetzungswechseln (siehe 3.) setzen die Schweizer mit ihrem achten Studioalbum zur titelgebenden Wiedergeburt an. Die neue Sängerin Fabienne Erni ist ein Glücksgriff und auch sonst hört sich die neunköpfige Kapelle auf "Ategnatos" frisch und spannend an. Ein paar Längen haben sich zwischendurch eingeschlichen, aber letztendlich ist es grundsolider Eintrag im Bandkatalog geworden.

Ategnatos, Deathwalker, Ambiramus, Breathe
9. Insomnium - Heart Like a Grave

Nach dem überaus spannenden Einsong-Album "Winter's Gate" sind die Finnen für ihr achtes Album wieder zu üblichen Strukturen zurückgekehrt. Am Bandsound hat sich freilich nicht viel geändert, auch "Heart Like a Grave" ist Melodic Death Metal vom Feinsten mit jeder Menge Melancholie und schönen Gitarrenläufen (welche durch einen neuen dritten Gitarristen noch an Tiefe dazugewonnen haben).

Valediction, Pale Morning Star, The Offering, Twilight Trails
10. Swallow the Sun - When a Shadow Is Forced into the Light

Das siebente Studioalbum der Finnen steht ganz im Zeichen von Mastermind Juha Raivio, der hier den Tod seiner Lebensgefährtin Aleah Stanbridge verarbeitet, die auch auf früheren StS-Alben mitgewirkt hat. Entsprechend düster und melancholisch ist das Album geworden, selbst für StS-Standards. Großartig gespielter Melodic Death Metal mit jeder Menge Doom- und Funeral-Anleihen, aber auch viel Klargesang.

The Crimson Crown, Upon the Water, Stone Wings, Clouds on Your Side
11. Killswitch Engage - Atonement

"Atonement" ist das achte Studioalbum der Band, das dritte seit Jesse Leach ans Mikro zurückgekehrt ist - und für mich auch das beste der neuen Alben, auch wenn für meinen Geschmack hintenraus etwas die Luft raus ist. Die Highlights sicher am Anfang der Platte, inklusive der Duette mit Ex-Sänger Howard Jones und Testament-Sänger Chuck Billy. Unterm Strich eine grundsolide Metalplatte.

Unleashed, The Signal Fire (ft. Howard Jones), The Crownless King (ft. Chuck Billy), I Am Broken Too
12. Alter Bridge - Walk the Sky

Bei all den verschiedenen Projekten ist es fast ein Wunder, dass man dazwischen noch Zeit für Album Nummer 6 hatte ... und so durchschnittlich klingt es leider auch. An vergangene Meisterwerke wie "Blackbird" und "Fortress" kommt das Album bei weitem nicht ran, aber besser als der direkte Vorgänger gefällt es mir doch. Genies wie Mark Tremonti und Myles Kennedy haben aber in jedem Fall viel mehr drauf!

Wouldn't You Rather, In the Deep, Take the Crown, Forever Falling
13. Frozen Crown - Crowned in Frost

Nur dreizehn Monate nach dem Debüt "The Fallen King" schicken die Italiener bereits ihr zweites Album ins Rennen. Auch "Crowned in Frost" bietet grundsoliden Power Metal mit fantastischer Gitarrenarbeit, allerdings schleichen sich doch einige Füller ein und so bleibt die Frage, ob etwas mehr Pause zwischen den Alben gut gewesen wäre. Aber auch so eine interessante aufstrebende Band mit tollen Ansätzen!

Neverending, Winterfell, Unspoken, Forever
14. Lacuna Coil - Black Anima

Bereits Album Nummer 9 für die Italiener, doch Cristina Scabbia und Co gehören noch lange nicht zum alten Eisen. "Black Anima" ist ein ziemlich komplexes und abwechslungsreiches Album geworden, bei dem sicher nicht alles zündet - so manches ist mir dann auch zu anstrengend. Nichtsdestotrotz hat man auch wieder ein paar Kracher aufgenommen und das ist mehr, als viele anderen Bands von sich behaupten können.

Sword of Anger, Layers of Time, Under the Surface, Save Me
15. Mark Morton - Anesthetic

Der Leadgitarrist von Lamb of God macht auf seiner Debütplatte einen auf Slash und holt sich eine Vielzahl bekannter Gastsänger ins Boot. Das klappt über weite Strecken sehr gut, auch, weil das sehr kurzweilig und abwechslungsreich ausfällt. Da der Mann auch selbst durchaus singen kann, könnte ich mir vorstellen, dass dieser Anteil in Zukunft größer ausfällt. So oder so, gefällt mir deutlich besser als seine Hauptband.

Cross Off (ft. Chester Bennington), Save Defiance (ft. Myles Kennedy), Imaginery Days, The Truth is Dead (ft. Randy Blythe & Alyssa White-Gluz)
16. Rammstein - Untitled

Die Band braucht sicher keine Vorstellung mehr, die dürfte bekannt sein. Ich wurde bei diesem Album das Gefühl nicht los, dass ich das alles schon mal besser von der Band gehört habe - wirklich bahnbrechend Neues darf man sich sicher nicht erwarten. Das ändert aber natürlich nichts daran, dass "Zeig dich" und "Puppe" wirklich bärenstarke Tracks sind, die das Album für mich mehr als nur herausreißen.

Deutschland, Radio, Zeig dich, Puppe
17. Russian Circles - Blood Year

Meine vermutlich liebste Post-Rock-Truppe liefert auf ihrem mittlerweile siebenten Album durchaus ordentlich ab, setzt dabei auf einen etwas erdigeren Sound als auf Vorgängern, was bei mir nicht unbedingt zündet. An Glanztaten wie "Station" und "Guidance" kommt das Album bei mir dementsprechend nicht ran, was aber auch keine Schande ist - und das neue Material ist ja trotzdem ziemlich gut.

Arluck, Kohokia, Sinaia, Quartered
18. Amon Amarth - Berserker

Mal von ein paar kleineren Überraschungen abgesehen bekommt man auch auf dem elften Album das, was man von Amon Amarth erwartet - zwischen klassischen Melodic Death Metal Riffs werden wahlweise Wikinger und die nordischen Gottheiten besungen, was auf Albumlänge mehr als nur ein paar Längen hat, aber gerade in der ersten Hälfte des Albums mal wieder wunderbar funktioniert.

Fafner's Gold, Crack the Sky, Mjolner, Hammer of Thor, Raven's Flight
19. Baroness - Gold & Grey

Baroness liefern auch mit neuer Leadgitarristin solide ab. "Gold & Grey" ist ein richtig gutes Album geworden, das gespickt mit Instrumentals ist und dementsprechend auch am Stück gehört werden will. Sind ja auch immer Gesamtkunstwerke, man sehe sich nur mal die Artworks an ... die wirklichen Übersongs fehlen mir persönlich aber, weshalb die Scheibe vielleicht nicht ganz so oft in mein Ohr wandert, wie sie es wahrscheinlich verdient hätte.

I'm Already Gone, Seasons, Throw Me an Anchor, Borderlines
20. Highly Suspect - MCID

Unfassbar persönliche Lyrics und wieder ein paar absolute Kracher am Start, allerdings ist mir das persönlich viel zu viel Rap diesmal. So ganz scheint man auf dem dritten Album nicht zu wissen, wo die Reise hingehen soll - und so probiert man irgendwie alles auf einmal. Dabei sind, wie gesagt, ein paar fantastische Songs herausgekommen, vieles andere funktioniert bei mir allerdings nicht ... da fand ich die Vorgänger letztlich deutlich besser.

Fly, 16, Canals, SOS (ft. Gojira)
21. Slipknot - We Are Not Your Kind

Ich mag die Experimente auf dem neuen Album eigentlich, und die Songs sind prinzipiell nicht so schlecht - aber irgendwie will sich das alles auf Dauer nicht durchsetzen bei mir ... vom überragenden "Unsainted" mal abgesehen. Kanns nicht genau benennen, aber mir persönlich hat der Vorgänger ".5: The Grey Chapter" jedenfalls deutlich besser gefallen. Aber wer weiß, vielleicht wird das ja noch.

Unsainted, Birth of the Cruel, Nero Forte, Spiders
22. The Hu - The Gereg

Neben Heilung sicher der bizarrste Eintrag auf dieser Liste, aber ich feiere diese Mongolen wirklich ab ... und sie sind ja mittlerweile auch kein Geheimtipp mehr. Pferdekopfgeige, mongolischer Kehlgesang und Co. werden geschickt mit typischen Rock-/Metalelementen verbunden, und unterm Strich kommt ein kurzweiliges und interessantes Album heraus, das wirklich jede Menge macht, wenn man sich darauf einlässt.

The Gereg, Wolf Totem, The Legend of Mother Swan, Yuve Yuve Yu
23. In Flames - I, the Mask

Eigentlich krass, dass dieses Album letztlich so weit nach unten gerutscht ist - denn schließlich sind "I, the Mask" und vor allem "I Am Above" wirklich überragende Songs. Aber leider kann man die zweite Albumhälfte fast komplett in die Tonne treten, das Level der ersten Songs erreicht man leider nicht mal mehr im Ansatz und so bleibt für mich am Ende einfach kein gutes Gesamtwerk übrig, das sich ne höhere Platzierung verdient hätte.

Voices, I, the Mask, I Am Above, Burn
24. Soilwork - Verkligheten

Soilwork haben auf ihrem elften Album aus meiner Sicht ganz ähnliche Probleme wie ihre schwedischen Kollegen von In Flames auf ihrem dreizehnten. Das Album hat durchaus ein paar große Momente (wie zB "Stålfågel"), aber die Realität (das heißt "Verkligheten" übrigens übersetzt, hrhrhr :D) ist, dass auch hier einfach zu viel Ausschussware dabei ist, was den Gesamteindruck halt deutlich runterzieht.

Bleeder Despoiler, Full Moon Shoals, Stålfågel, Witan
25. Saint Asonia - Flawed Design

Saint Asonia ist das Baby von Adam Gontier (vorher Three Days Grace) und Mike Mushok (Staind) - und so klingt es letztlich auch auf dem zweiten Album, Überraschungen sucht man vergebens. "Flawed Design" ist da eigentlich ein guter Titel, wenn man drüber nachdenkt :D allerdings sind mitunter auch sehr nette Songs dabei, die kann man nebenbei schon mal laufen lassen, ohne dass sie wehtun.

Blind, Sirens (ft. Sharon Den Adel), The Hunted (ft. Sully Erna), Flawed Design
26. Týr - Hel

Die Färinger spielen auf "Hel" eigentlich alle Trümpfe aus, allerdings hab ich auch hier das Gefühl, das alles schon mal besser von der Band gehört zu haben. Ist ja letztlich auch schon Album Nummer 8, insofern gar nicht so überraschend. Nach über 5 Jahren Abstand zum Vorgänger "Valkyrja" haben die neuen Mitglieder aber durchaus frischen Wind reingebracht, auch wenn mans auf Albumlänge nicht ganz halten kann.

Gates of Hel, Ragnars Kvæði, Sunset Shore, Álvur Kongur
27. Band-Maid - Conqueror

Sechs Alben in fünf Jahren ... vielleicht sollten sich die Japanerinnen mal etwas mehr Zeit lassen ;) so ist das leider doch immer ziemlich viel Füllmaterial und Durchschnittsware, was den Gesamteindruck schon immer ziemlich drückt. Was schade ist, denn die Damen beherrschen ihr Handwerk eigentlich und schreiben immer wieder absolute Killersongs. Insofern auch diesmal wieder, weniger wäre ab und zu einfach mehr.

Glory, Endless Story, Bubble, Blooming
28. Heilung - Futha

Heilung sind je nach Betrachtung entweder seltsam oder spannend, für mich sind sie beides :D "Futha" geht den Weg von Vorgänger "Ofnir" konsequent weiter, auch hier gibt es wieder jede Menge überlieferter Texte aus der Eisenzeit und eine musikalische Untermalung, die sich wirklich nur ganz schwer beschreiben lässt. Man braucht jedenfalls viel Zeit und Aufmerksamkeit, um mit der Band was anfangen zu können.

Galgaldr, Norupo, Othan, Traust
29. Kobra and the Lotus - Evolution

Vielleicht meine größte Enttäuschung in diesem Jahr. Ich mochte die Vorgänger "Prevail I" und "Prevail II" sehr gerne, aber das hier ist leider viel zu austauschbar und zu schwaches Songmaterial. Schade, denn Kobra Paige hat eigentlich ne tolle Stimme und ich hätte der Band in jedem Fall größeres Potenzial attestiert als so ne herzlose 0815-Platte. Hoffentlich beim nächsten Mal dann wieder besser ...

Burn!, We Come Undone, Thundersmith, Get the **** Out of Here


30. Volbeat - Rewind, Replay, Rebound

Ach, Volbeat ... wie sehr habe ich die Band mal geliebt, bevor da nur noch ideenlose Selbstzitate kamen. Davon gibts auf dem neuen Album natürlich auch mehr als genug, aber es gibt tatsächlich auch denen oder anderen Song, den ich ganz gut finde. Trotzdem ist das hier wieder deutlich mehr "Replay" als "Rebound" geworden, schade. Sie könntens ja eigentlich viel besser, aber da scheint die Luft einfach raus zu sein.

Last Day Under the Sun, Pelvis on Fire, Sorry Sack of Bones, Die to Live (ft. Neil Fallon)
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
46.134
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Das ist eine beeindruckend lange Liste. :eek:

Ich kann und werde mich bei den Alben wohl auf 10 begrenzen müssen.

Mich interessieren weit mehr die 10-20 Top-Songs des Jahres. Ich hoffe da bekommen wir auch noch eine Liste zusammen. :love:

Nach dem GP natürlich. ;)

Da habe ich im Vergleich zu ganzen Alben (die müssen mir schon komplett gefallen) so circa 100 Songs in der groben Auswahl aus unterschiedlichen Genres und das ist mir schon Auswahl genug.

Dazu natürtlich Sonderpreise für bestes Live-Concert, bestes Video, größte Enttäuschung... whatever.

Wie früher. :D

Das nur auf Alben zu beschränken, fände ich schade.
 
Oben