ATP 500 - Washington, ATP 250 - Los Cabos 2022


Wer gewinnt in Washington?

  • Andrey Rublev

    Stimmen: 0 0,0%
  • Reilly Opelka

    Stimmen: 0 0,0%
  • Andy Murray

    Stimmen: 0 0,0%
  • David Goffin

    Stimmen: 0 0,0%
  • Mackenzie McDonald

    Stimmen: 0 0,0%
  • Grigor Dimitrov

    Stimmen: 0 0,0%
  • Karen Khachanov

    Stimmen: 0 0,0%
  • Tommy Paul

    Stimmen: 0 0,0%
  • ein anderer Spieler

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    13
  • Umfrage geschlossen .

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
18.564
Punkte
113
Kyrgios musste heute mehrere Matchbälle abwehren. Der Handschlag am Netz war von Tiafoe auch ungewohnt kalt, der war nach dem verlorenen TB im 2. Satz not amused.
Die HFs sind von den Namen einseitig, aber man muss da auch abwarten.

In IW schoss Kyrgios dieses Jahr Rublev richtig ab, mal sehen wie es in einem möglichen Finale wäre. Ich würde da Kyrgios minimal favorisieren, wobei man bei Kyrgios sich auch fragen muss, wie er die vielen (langen) Matches verkraftet
 

shotmaker

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.994
Punkte
63
norrie - auger-aliassime 64 36 63. das ist für felix zu wenig, auch wenn sich norrie mittlerweile gut gemacht hat. so richtig kommt der kanadier nicht in fahrt. er braucht titel.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.922
Punkte
113
Ich schätze Medvedev auf HC (nur HC alleine), insbesondere bei Slams schon als eine Art "Überspieler" ein. Die letzten 3 Slam-Finals auf HC fanden mit Beteiligung von Medvedev statt, davon gewann er eines glatt in 3 Sätzen gegen Djokovic. Die sonstigen Ergebnisse auf Hard außerhalb der Slams sind zwar nicht entscheidend, aber unterstreichen sein Standing eher noch. Sieg bei den ATP Finals vor 2 Jahren und ein Finale letztes Jahr. Bei Masters dazu Titel letztes Jahr in Toronto, HF in Cinci und Finale Paris. Zuvor vor/während Corona auch schon 3 Masters-Titel auf HC + ein weiteres Finale.
Er ist seit einiger Zeit einfach der beste Spieler der Welt auf Hardcourt, einzig Djokovic könnte man auf gleiche Stufe stellen, aber 1. verpasst der zu viele große Turniere auf Hard und 2. ging das Aufeinandertreffen im USO-Finale glatt an Medvedev. Das letzte Duell gewann Djokovic im Finale von Paris (Masters) in 3 Sätzen.

Ich würde also sagen, was sowohl die Konstanz als auch Qualität anbelangt, ist Medvedev das Maß der Dinge auf HC und bei einem Slam über best of 5 ist er mittlerweile auf Hard ähnlich schwer zu knacken wie Nadal oder Djokovic.

Aber ja, er ist kein ATG, verstehe ich schon, für mich ist er trotzdem auf Hard eine extreme Bank.

Die Bilanz von Medvedev auf Hartplatz ist natürlich sehr gut, aber ein GS-Titel ist mir für so einen Status dann doch zu dünn, erst recht mit dem Einbruch in den letzten drei Sätzen des Finals von Melbourne im Januar. Wenn er das jetzt in der folgenden Hartplatzsaison mit noch mindestens einem weiteren GS-Titel bestätigt, beim anderen mindestens das HF erreicht und sich auch bei den restlichen großen Turnieren dominant zeigt, kann man aber vielleicht langsam davon reden.

Meine Ansicht derzeit ist: Medvedev ist neben Nadal der Favorit in NYC, klar. Aber wäre ich schockiert, wenn er vor dem HF gegen einen Spieler wie Kyrgios, Sinner, Hurkacz oder so fliegt? Absolut nein. Das ist dann der letzte Schritt, von dem ich rede, und den hat nicht mal Murray je erreicht, den hatten in den letzten 20 Jahren wirklich nur die "Big 3". Insofern vergebe ich das auch nicht leichtfertig.
 

L-james

Allrounder
Beiträge
34.863
Punkte
113
wie würdest du ein finale kyrgios - rublev einschätzen?
Rublev ist natürlich ein Monster auf 500er-Ebene, aber bei einem Duell der beiden (außerhalb von Sand) würde ich immer Kyrgios vorne sehen.

erst recht mit dem Einbruch in den letzten drei Sätzen des Finals von Melbourne im Januar.
Der 5. Satz war hochklassig von beiden und sehr starkes Niveau, kann und darf man nicht zum "Einbruch" dazuzählen.
 

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
975
Punkte
28
norrie - auger-aliassime 64 36 63. das ist für felix zu wenig, auch wenn sich norrie mittlerweile gut gemacht hat. so richtig kommt der kanadier nicht in fahrt. er braucht titel.
Für ihn als Kanadier dürfte eine gute Performance dahoam wichtiger sein.

Krass- 35 Asse hat der andere Boss wieder runtergrdonnert
 
Zuletzt bearbeitet:

gentleman

Supermoderator
Teammitglied
Beiträge
24.680
Punkte
113
Ort
Austria
Tja und wir dachten die SFs seien eine ganz klare Sache, besonders für Mr 500 Rublev... aber nicht mit Yoshihito Nishioka, der glatt gegen den Russen gewinnt! Nick schlug zuvor Ymer und zeigte sich angesichts seiner Leistung unbeeindruckt, da gibt's noch Reserven fürs Final ;)

edit: der Matchball übrigens bezeichnend für den Spielstil:

Medvedev hat soeben mit 7:5 6:0 gegen Norrie gewonnen und seinen Titel in Los Cabos verteidigt, das gibt ihm für die Weltrangliste nun Spielraum und Vorteile um die Nr. 1
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
18.564
Punkte
113
Tja und wir dachten die SFs seien eine ganz klare Sache, besonders für Mr 500 Rublev... aber nicht mit Yoshihito Nishioka, der glatt gegen den Russen gewinnt! Nick schlug zuvor Ymer und zeigte sich angesichts seiner Leistung unbeeindruckt, da gibt's noch Reserven fürs Final ;)

edit: der Matchball übrigens bezeichnend für den Spielstil:

Medvedev hat soeben mit 7:5 6:0 gegen Norrie gewonnen und seinen Titel in Los Cabos verteidigt, das gibt ihm für die Weltrangliste nun Spielraum und Vorteile um die Nr. 1

Rublev hatte ja vier 500er in Serie gewonnen, aber seitdem hat er auch "nur" eines der 8 nächsten gewonnen und bei einem weiteren das Finale erreicht. das war eher temporär, dass er Mr. 500 war.

Nishioka fand ich ja immer unterschätzt, ich halte recht viel von ihm, er hatte leider dann aber einen Kreuzbandriss, das hat nicht geholfen
generell erinnert er mich an den jungen Nadal von der Defensive, die Offensive ist natürlich nicht vergleichbar
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.922
Punkte
113
Das Turnier ist schon perfekt gelaufen für Nishioka und Ymer - sie waren gerade so direkt qualifiziert, mit WR-Positionen, die bei 500ern oft nicht reichen - und jetzt machen sie riesige Sprünge in die Nähe ihrer jeweiligen career highs. Kyrgios sollte das heute aber schon gewinnen, damit würde er dann auch wieder in die Top 40 kommen und in die Nähe der Setzplätze für die US Open, mit Punkten in Wimbledon wäre er auch nicht weit von seinem CH #13 entfernt. Es bleibt natürlich abzuwarten, wie lange er das durchhält, aber die Phase seit der Rasensaison ist schon wirklich gut. Auch insgesamt hat er in dieser Saison nur gegen Medvedev, Nadal, Sinner, Opelka, Murray, Hurkacz und Djokovic verloren, das kann sich schon sehen lassen.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
14.254
Punkte
113
Das Turnier ist schon perfekt gelaufen für Nishioka und Ymer - sie waren gerade so direkt qualifiziert, mit WR-Positionen, die bei 500ern oft nicht reichen -

Das stimmt schon, aber das war auch das "einzige" Glück bei Nishioka.

Brooksby, de Minaur, Khachanov, Evans, Rublev ist ein durchweg harter Weg ins Finale und teilweise echt supersouverän gewonnen.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.922
Punkte
113
Das stimmt schon, aber das war auch das "einzige" Glück bei Nishioka.

Brooksby, de Minaur, Khachanov, Evans, Rublev ist ein durchweg harter Weg ins Finale und teilweise echt supersouverän gewonnen.

Ja, natürlich - Ymer hatte Murray, Karatsev, Ruusuvuori und Korda auf dem Weg ins Halbfinale, das war auch nicht leicht. Ich meine, sowas sind die wertvollsten Turniere für Spieler - als Außenseiter, der gerade noch so qualifiziert war, einen unerwarteten Erfolg schaffen und dadurch in der WR einen sehr großen Sprung zu machen. So war es neulich auch für Musetti in Hamburg.

Es zeigt halt auch mal wieder, dass die meisten Spieler in den Top 150 leistungsmäßig nicht sehr weit auseinander liegen und sehr viel von der aktuellen Form abhängt. Spieler, die fast nie gegen Außenseiter verlieren, gibt es eben nur ganz wenige, und das sind dann nicht umsonst in der Regel die absoluten Topspieler.
 

shotmaker

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.994
Punkte
63
Kommt halt drauf an, wie weit man den Begriff "Favorit" fasst. Zu den Topfavoriten bei den US Open gehört Kyrgios natürlich nicht, aber ohne Djokovic und mit einem Nadal, bei dem man mal wieder nicht weiß, wie fit er sein wird, sind automatisch eher auch Überraschungssieger denkbar. Da gibt es dann wiederum einen recht großen Kreis von mehr als 10 Spielern, bei denen ein Titel zumindest vorstellbar ist, und zu denen gehört Kyrgios dann sicherlich auch.
für mich sind die topfavoriten medvedev, nadal (aber nur falls fit) und alcaraz. nole natürlich auch, falls er doch noch spielen kann. und in der gruppe dahinter kommt für mich schon kyrgios.
 

shotmaker

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.994
Punkte
63
Für ihn als Kanadier dürfte eine gute Performance dahoam wichtiger sein.

Krass- 35 Asse hat der andere Boss wieder runtergrdonnert
der boss hat in dieser woche insgesamt schon 85 asse runtergedonnert! ;)

heute ist der 1. titel der saison hoffentlich fällig. normalerweise wird er sich das nicht nehmen lassen.
 

Marius

Bankspieler
Beiträge
5.683
Punkte
113
Da hat Nishioka mit seinen Counterpuncher-Qualitäten wohl die Power von Rublev gut absorbiert (ohne etwas gesehen zu haben). Rublev bekommt seine enorme Power ja meistens konstant auf den Platz, aber sein Spiel ist eben etwas eindimensional und wenns mal nicht so läuft, hat er Probleme sein Spiel umzustellen. Das Ergebnis ist trotzdem ziemlich überraschend. Die anderen Siege davor von Nishioka waren jedenfalls kein Zufall. Eine sehr gute Woche für den Japaner.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
18.564
Punkte
113
mit Punkten in Wimbledon wäre er auch nicht weit von seinem CH #13 entfernt.

Im Doppel erreicht er durch das Finale mit Sock sein nächstes CH, mit dem Doppeltitel würde er an den Top 20 kratzen

Letzte Woche gewann er schon in Atlanta mit Kokkinakis den Titel

Mit Isner ist auch nur ein Einzelspieler im Doppelranking knapp vor Kyrgios
 

Paulie Walnuts

Consigliere
Beiträge
4.315
Punkte
113
FZmVisGXwAAu6p5


Mission accomplished.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.922
Punkte
113
Durch den Titel steht Kyrgios jetzt in der live WR auf #33 und hat wieder gute Chancen, bei den US Open gesetzt zu sein, was sportlich natürlich auch angemessen wäre:


Bei den beiden Masters kann sich aber natürlich noch einiges verschieben.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
18.564
Punkte
113
Durch den Titel steht Kyrgios jetzt in der live WR auf #33 und hat wieder gute Chancen, bei den US Open gesetzt zu sein, was sportlich natürlich auch angemessen wäre:


Bei den beiden Masters kann sich aber natürlich noch einiges verschieben.

Die Abstände sind aktuell in seinen Regionen auch extrem gering, er auf 33 und Paul auf 38 trennen 55 Punkte. Zwischen Paul auf 38 und Rune auf 27 sind es auch nur 185 Punkte. Da machen selbst die 10 Live-Punkte von Kyrgios einen Unterschied, diese fallen ja weg, falls er noch absagt. Natürlich hat Kyrgios das Selbstvertrauen Medvedev zu besiegen und von den Spielweisen ist das nicht mal schlecht für Kyrgios, aber es erscheint doch auch taktisch eine Option zu sein, wegen der drohenden 2. Runde gg Medvedev auf Montreal zu verzichten, um eine weitere Reise sich zu sparen. Andererseits ist Kyrgios nach den USO erstmal in Australien, vllt spielt er dann deshalb das Turnier doch. Cincinnati liegt ihm ja wie man auch 2017 gesehen hat
 
Oben