Empfehlenswerte Bücher


theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
51.744
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Ich habe zuletzt gelesen: Mechtild Borrmann - Grenzgänger.
Mit Empfehlung von Kumpels, weil örtlich und thematisch in der Eifel angesiedelt. Kaffeeschmuggel über die belgische Grenze in der Nachkriegszeit in einem fiktiven Ort nähe Monschau. Weiter bis in die 1970er Jahre mit schlimmen Zuständen in einem katholischen Kinderheim in Trier, Handlungsstränge in Lüttich und Aachen.
Es ist gut erzählt, was ein schlimmes Elend alles..... ABER.
Die Autorin hat schlampig recherchiert. Sowas geht nicht, das regt mich auf. Die Personen fahren ständig mit dem Zug. Von Monschau aus nach Trier oder nach Aachen. Geht nicht! Die Vennbahn wurde nach dem 2. Weltkrieg abgebaut und selbst mit der Vennbahn wäre das ein einziges Gefrickel gewesen mit x-mal Umsteigen auf Kleinspur-Nebenbahnen.

Zitat Wiki: Zwischen Raeren und Sourbrodt wurde 1945 der Personenverkehr nicht mehr aufgenommen.

Und dann in Aachen 1970: Zitat: "Achtung an Gleis 5, Einfahrt des Zuges nach Trier!"
Äh, NEIN! Man kann von Aachen nach Köln reisen mit der Bahn und nach Lüttich, aber einen Direktzug Aachen-Trier gibt es nicht. Da muss man nach Köln und steigt dann um entweder in den Eifelexpress oder wählt die Route über Koblenz, um Trier per Bahn zu erreichen.

Hat mich richtig geärgert, so ein schlampiger Recherchefehler. :wallbash: Gerne würde ich der "Spiegel-Bestseller-Autorin" (symbolisch) ein 8 kg schweres Kursbuch der DB aus 1970 auf den Kopf hauen. Vor allem, wo sie sich im Nachwort so auf ihre Recherchen beruft.
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
24.056
Punkte
113
Ich hatte in den letzten Tagen mal wieder den Jugendbuch-Klassiker "Die Rote Zora" von Kurt Held am Wickel. Das liest sich gut hintereinander weg.

Was ich ganz spannend fand - der Roman basiert laut Autor auf einer wahren Begebenheit, nachdem er die Kinder während einer Reise 1940 getroffen hat. Ich würde gerne eine Fortsetzung lesen, wie es den Kindern (dann Jugendlichen) gegangen ist, als es mit dem Kampf gegen die Nazis/Ustascha richtig losging. Wer stand wohl auf welcher Seite? Mit Branko Babic dürfte ja eine der Hauptfiguren in großer Gefahr gewesen sein, deportiert zu werden.

Gibt es so ein Buch? Und wenn nicht: hat @HamburgBuam Lust, eines zu schreiben? :saint:
 

HamburgBuam

Adalaide Byrd
Beiträge
28.331
Punkte
113
Standort
Hamburg
Tut mir leid, @VvJ-Ente Ente. Ich bin genug mit eigenen Projekten beschäftigt. Wobei solche Aufträge äußerst lukrativ sein sollen. Vielleicht willst du es mal selbst versuchen? ;)
 
Oben