Formel 1 Saison 2022 - Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte, Rennen


desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
23.276
Punkte
113
In etwas mehr als 2 Monaten startet die Formel 1 in ihre nächste Saison.
Ferrari hat als erstes Termin schon grob verkündet, wann in etwas man den neuen Boliden vorstellen wird ... und all zu lange wird das nicht mehr hin sein.
Schließlich werden die Wintertestfahrten schon nächsten Monat stattfinden.

Ich werde diesen Eingangspost noch bei Zeiten ausbauen, editieren ... und so weiter.


Kalender

Der Formel-1-Zirkus strebt auch diese Saison wieder 23 Rennen an. Letztes Jahr hat es damit nicht so ganz geklappt.

Vielleicht wird dieser Abschnitt des Postings erneut der sein, den ich am häufigsten bearbeiten werde...


Die Formel 2 wird mit einem Riesen-Kalender an gleich 14 Rennwochenenden teilnehmen und 28 Rennendurchführen. So viele Hauptrennen hatte ein F2-Kalender noch nie.

Die Formel 3 ist bei 9 Rennwochenenden mit dabei, womit der Kalender etwas dem Umfang früherer Jahre (abgesehen vom letzten mit 2 Sprint-Rennen pro Wochenende) umfasst.


Nr.DatumGrand Prix (Strecke)Rahmenrennen
1​
20. März🇧🇭 Bahrain (as-Sachir)Formel 2, Formel 3
2​
27. März🇸🇦 Saudi-Arabien (Dschidda)Formel 2
3​
10. April🇦🇺 Australien (Melbourne)
4​
24. April🇮🇹 Emilia-Romagna (Imola)Formel 2, Formel 3, Porsche Supercup
5​
8. Mai🇺🇸 Miami (Miami Gardens)W Series
6​
22. Mai🇪🇸 Spanien (Montmeló)Formel 2, Formel 3, W Series
7​
29. Mai🇲🇨 Monaco (Monte Carlo)Formel 2, Porsche Supercup
8​
12. Juni🇦🇿 Aserbaidschan (Baku)Formel 2
9​
19. Juni🇨🇦 Kanada (Montréal)
10​
3. Juli🇬🇧 Großbritannien (Silverstone) Formel 2, Formel 3, W Series, Porsche Supercup
11​
10. Juli🇦🇹 Österreich (Spielberg)Formel 2, Formel 3, Porsche Supercup
12​
24. Juli🇫🇷 Frankreich (Le Castellet)W Series, Porsche Supercup
13​
31. Juli🇭🇺 Ungarn (Mogyoród)Formel 2, Formel 3, W Series
14​
28. August🇧🇪 Belgien (Spa-Francorchamps)Formel 2, Formel 3, Porsche Supercup
15​
4. September🇳🇱 Niederlande (Zandvoort)Formel 2, Formel 3, Porsche Supercup
16​
11. September🇮🇹 Italien (Monza)Formel 2, Formel 3, Porsche Supercup
17​
25. September🇷🇺 Russland (Sotschi)Formel 2
18​
2. Oktober🇸🇬 Singapur (Singapur)
19​
9. Oktober🇯🇵 Japan (Suzuka)W Series
20​
23. Oktober🇺🇸 USA (Austin)W Series
21​
30. Oktober🇲🇽 Mexiko (Mexiko-Stadt)W Series
22​
13. November🇧🇷 São Paulo (Interlagos)
23​
20. November🇦🇪 Abu Dhabi (Yas-Insel)Formel 2


Die Grand Prix' der Steiermark, der Türkei und von Portugal, welche aufgrund der Covid-19-Pandemie im letztjährigen Kalender vertreten waren, verschwinden aus selbigem wieder ... vorerst.
Die Rennen in Australien, Kanada, Singapur und Japan sollen nach zweijähriger Pandemie-Abwesenheit ihre Rückkehr feiern.
Der Katar-Grand-Prix, welcher letztes Jahr auch dank der Pandemie in den Kalender rückte, wird dieses Jahr nicht stattfinden, da man sich dort sportlich auf die anstehende Fußball-WM konzentrieren will. Eine Rückkehr ist für 2023 geplant, gegebenenfalls mit einer neuen Strecke.
Aus dem Grand Prix von Vietnam, der letztes Jahr noch im ursprünglichen Kalender angedacht war, wird nix. Das Projekt ist tot und die nicht abgeschlossenen Bauarbeiten werden - wenn ich das richtig mitbekommen habe - schon wieder abgerissen. Allerdings kommt mit dem Rennen in Miami eine neue Strecke hinzu, welche rund um das Stadion der Miami Dolphins führen wird ... und vermutlich in ähnlichen Farben wie das NFL-Team dekoriert wird (Petronas würde es freuen....).
Der Grand Prix von China hat zwar einen Vertrag für dieses Jahr, aber aufgrund der Einreisebestimmungen (in Verbindung mit der Covid-19-Pandemie) ist ein Rennen nicht durchführbar. Erneut wird die Strecke in Imola einspringen. Eine Rückkehr nach China ist für 2023 geplant ... ob sie realistisch ist (wenn woanders womöglich schon Endemie herrscht und in China noch Zero-Covid-Politik) ist eine andere Frage...


Regeln

Die Formel 1 erfährt in diesem Jahr größere Regeländerungen bei der Aerodynamik. Ein Team um den früheren Ferrari-Chefdesigner Nikolas Tombazis entwickelte den Rahmen der Regeln, nach denen die 2022-Autos gestaltet sind.
Ursprünglich sollten die neuen Boliden schon 2021 auf die Strecke kommen, dies wurde jedoch aufgrund der Covid-19-Pandemie um ein Jahr verschoben.

Die Antriebe der Boliden bleiben im Großen und Ganzen gleich. Allerdings fahren sie ab dieser Saison mit E10-Benzin. Dies soll ein Schritt in die Richtung sein, dass die Formel 1 bis 2025 klimaneutral werden will.

Die Boliden unterscheiden sich optisch deutlich von ihren Vorgängern. Der Unterboden hat zwei große Venturi-Tunnel bekommen, welche nun massiv für einen Abtriebs-Gewinn sorgen sollen. Die früheren Ground-Effect-Autos wurden 1983 verboten. Die über den Asphalt schleifenden Kunststoff-Schürzen von früher sind aber nicht wieder mit dabei.

Das "Bodywork" ist an mehreren Stellen stark vereinfacht worden. Weg gefallen sind z.B. die immer komplizierter gestalteten Barge Boards, welche den Luftstrom um den Boliden gelenkt haben ... aber auch für starke Verwirbelungen gesorgt haben. Auch die Frontflügel-Platten wurden vereinfacht und die Flügelelemente des Frontflügels sind nun direkt an die Nasenspitze montiert. Dafür ist der Beamwing zurück gekommen.

Alles in allem wurden diese Maßnahmen in dem Bestreben unternommen, dass die "dirty air" hinter den Fahrzeugen geringer wird. Dadurch soll es einem Folgefahrzeug erleichtert werden, einem Kontrahenten in kurzem Abstand zu folgen.
Die FIA-Arbeitsgruppe hat ermittelt, dass der Verlust beim aerodynamischen Abtrieb beim Folgen eines 2019-Boliden diesen auf 55% senkt.
Mit dem FIA-Entwurf des neuen Boliden haben die Fahrzeuge noch 86% ihres Abtriebes, wie bei freier Fahrt ... so zumindest die Theorie. Ob das "Hinterherfahren" erleichtert wird, werden die Rennen zeigen. Bei den Testfahrten entstand aber ein leichter Eindruck, dass die Änderungen da durchaus etwas bewirkt haben.

Eine größere Änderung für die F1 ist auch der Wechsel von 13"-Felgen auf 18"-Felgen. Bei gleicher Reifenbreite wächst der Reifendurchmesser von 660mm auf 720mm. Laut den Fahrern erschwert dies in manchen Kurven ein wenig die Sicht ... aber letztlich werden sich die Fahrer wohl bald daran gewöhnen.
Dass die Groundeffekt-Autos gewöhnlicherweise härter abgestimmt sind und der "Federungskomfort" durch den kleineren Reifenquerschnitt abnimmt macht das Fahrerlebnis für die Piloten etwas ... nunja ... "ruppiger". Auch die Onboard-Aufnahmen bei den Testfahrten ließen die Kameras etwas mehr durchschütteln als früher. Mal schauen, wie dies auf etwas welligeren Kursen aussieht. Wobei ... in Austin soll es ja einen neuen Belag geben.
Die Erfahrungen bezüglich Reifendrücke, Reifenverschleiß, Temperaturfenster etc., etc. ... da dürfen die Teams mit den neuen Reifen vieles neu lernen. Klar ... sie können sich ein wenig bei den Formel-2-Teams schlau fragen, wobei die Reifendimensionen (abgesehen vom Felgen-Durchmesser) nicht die gleichen sind.

Ein paar Beispiele für informative Videos:





Ein paar andere Regeln wurden noch angepasst. Zum Beispiel die Punktevergabe, wenn Rennen nicht über die ganze Distanz gefahren werden, oder dass nun wieder alle Fahrer beim Start die freie Reifenwahl haben.


Teams und Fahrer

Auch dieses Jahr machen wieder die bekannten 10 Teams mit. Ich liste sie entsprechend der 2021-Konstrukteurswertung auf.

Mercedes W13
#44 Lewis Hamilton
#63 George Russell

7B1iv9f.jpeg
Yca3ps2.jpg
beMwRuk.jpg


Ungewohnte Situation für Mercedes. Zwar war man schon in anderen Jahren - als Vettel mit um die WM kämpfte - innerhalb einer Saison der Verfolger, doch erstmals seit der 2014 geht man nicht als das Team an den Start, deren Fahrer in der Vorsaison den WM-Titel geholt hat.
Über das Können von Lewis Hamilton braucht man keine Zweifel haben. Seine 2021-Saison war jedoch teilweise durchwachsen und offenbarte so manche kleinere Fehler, die man in anderen Jahren von ihm weniger gewohnt war (z.B. in Imola). Letztlich holte Hamilton gegen Saisonende wieder stark auf und war nahe der Titelverteidigung. Den Kampf um einen achten Titel hat er sicher noch längst nicht aufgegeben.

Nachdem George Russell schonmal seinen neuen Teamkollegen corona-bedingt in Bahrain bei Mercedes vertreten durfte, hat er nun nach drei Jahren bei Williams das Stammcockpit bei Mercedes bekommen. Im Netz findet man recht leicht das Bild des jungen Russell, wie er sich von Lewis Hamilton (damals noch bei McLaren) ein Autogram abholen möchte. Nun fährt er im gleichen Team wie sein vermeintliches Idol.
Bei seinem ersten Mercedes-Einsatz zeigte Russell sofort eine ansprechende Leistung und vermochte Valterri Bottas hinter sich zu bringen. Nun wird sich längerfristig zeigen, wie viel Talent in ihm steckt. Russell hat in der GP3 und der Formel 2 jeweils in seiner Debüt-Saison den Titel mit solidem Abstand geholt. Das schaffen eher wenige Piloten.
Andererseits ... ein stärkeres Rundumpaket als Teamkollegen als Hamilton findet man auch nicht leicht.

Der Mercedes W13 beeindruckt mit seinen extrem schlanken Seitenkästen. Doch so ganz rund lief er bei den Testfahrten noch nicht. Die Fahrer haben gut zu tun am Lenkrad, der Wagen übersteuert mehr als gewünscht. Das "sandbagging" wurde Mercedes wieder einmal vorgeworfen. Oder ist man bei den silbernen wirklich nicht vorne dran? Als Top4 werden sie auf jeden Fall gehandelt. Und abschreiben darf man Mercedes nie. Immer wieder hat man ein hohes Entwicklungstempo präsentiert und dass Mercedes seine Kontrahenten "outdeveloped".
Selbst wenn der W13 zu Saisonbeginn nicht (wieder) vorne wegfährt ... man wird früher oder später mit ihm weiter vorne rechnen.


Red Bull RB18
#1 Max Verstappen
#11 Sergio Perez


lqX01F9.jpg
b1sfLjp.jpg
qjTtxYs.jpg


Hamilton fuhr lieber weiter seine Startnummer aus Kart-Tagen. Nico Rosberg wollte nach seinem WM-Gewinn keine weiteren Rennen mehr bestreiten. Max Verstappen jedoch fährt mit Stolz die Nummer 1 umher. So kontrovers das Saisonfinale auch gewesen sein mag, insgesamt war der WM-Titel für Verstappen - mit seinen Leistungen über das Jahr gesehen - nicht unverdient.
Seine harte Fahrweise polarisiert jedoch auch sehr ... und es ist fraglich was passiert, wenn ein Gegner mal nicht so nachgibt wie Hamilton, wenn Verstappen ihn von der Strecke drängt. Zum Favoritenkreis muss man ihn gewiss wieder zählen.

Bei Sergio Perez rechnet man nicht wirklich damit, dass er um den WM-Titel fahren könnte. Nachdem das Reb-Bull-Team so manchen im Junior-Kader verheizt oder aussortiert hat (z.B. Carlos Sainz) und manche Fahrer nicht so recht überzeugten (z.B. Brandon Hartley), durfte mit Checo Perez nach langer Zeit mal wieder ein Fahrer bei Red Bull verpflichtet werden, welcher nicht dem eigenen Nachwuchs-Programm entspringt. Perez machte seine Sache im RB16B insgesamt besser, als Albon und Gasly in ihrer Zeit bei Red Bull. Dennoch fährt Checo auch ein wenig um seine Karriere.
Den Speed von Verstappen hat er meistens nicht. Es reichte zuweilen, um Hamiltons Rennen zu beeinflussen. Und es reichte oft auch, um gute Punkte zu holen. Doch Checo ist nicht unbedingt die "Zukunft", falls er bei einem Ausfall Verstappens nicht um Siege kämpfen kann.
Red Bull hat noch drei andere Fahrer in der F1, die sich gerne eine erste oder zweite Chance im "Mutterteam" verdienen wollen. Und an Fahrern in den Nachwuchs-Rennserien mangelt es auch nicht. Irgendwann wird man bei RB wieder in den "Nachwuchs" investieren wollen. Checo ist mit mehr als 200 GP-Starts einer der Veteranen.

Der RB18 machte zum Ende der Testfahrten einen sehr guten Eindruck. Er lag gut auf der Strecke und die zum Ende gebrachten Updates schienen zu funktionieren. Was Verstappens Testbestzeit wert ist, bleibt fraglich. Doch aus heiterem Himmel wird sie auch nicht kommen.


Ferrari F1-75
#16 Charles Leclerc
#55 Carlos Sainz

V8LTMft.jpg
SiX5npt.jpg
1UicZiE.jpg


Es ist gewiss nicht Ferraris Anspruch, so wie letzte Saison nicht aus eigenem Antrieb um Siege fahren zu können. Was man auf jeden Fall geschafft hat, ist dass man einen der schönsten 2022-Boliden auf die Strecke gebracht hat.
Für Charles Leclerc ist es die vierte Saison bei Ferrari und die fünfte in der Formel 1. Er sitzt bei Ferrari fest im Sattel, auch wenn die letzte Saison aus seiner Sicht vielleicht nicht ganz so lief, wie erhofft.

Carlos Sainz' Karriereweg ist etwas ungewöhnlich. Obgleich er in der Formel Renault und bei Toro Rosso durchaus ansprechende Leistungen zeigte, mühte er sich 2018 im Renault ziemlich an der Seite von Nico Hülkenberg. Sein Abschneiden gegenüber dem etablierteren Teamkollegen führte dazu, dass Red Bull den Piloten aus dem eigenen Nachwuchskader - den man an Renault ausgeliehen hatte - nicht zurück haben wollte, als Ricciardo zu Renault gewechselt war und Sainz verdrängte.

Sainz kam bei McLaren unter und überzeugte dort, was ihm letztlich auch das Cockpit bei Ferrari ermöglichte, nachdem Vettel die Roten verlassen hatte. Am Ende war es doch ein Stück überraschend, dass Sainz vier Podien holte und mehr Punkte auf dem Konto hatte als sein mit ordentlicher Reputation versehener Teamkollege. Andererseits darf man natürlich dennoch festhalten, dass Leclerc sowohl im Qualifying als auch im Rennen meistens vor Sainz rangierte. Kamen beide Ferrari in den Top6 ins Ziel, dann war es Leclerc, der zuerst den Zielstrich überquerte.
Dennoch war Sainz' Saison recht überzeugend. Vielleicht schafft er ja auch mal einen Sieg. Mit bislang 6 Podestplätzen ohne Sieg hat er aber nicht mal die Hälfte von Nick Heidfelds Rekord erreicht (13 Podestplätze ohne Sieg).

Der Ferrari F1-75 konnte bei den Testfahrten überzeugen. Der neue Ferrari-Motor scheint gut zu laufen und das aerodynamische Konzept sieht nicht nur schick aus, sondern scheint auch gut zu funktionieren. Insgesamt erweckte der Bolide den Eindruck angenehmer zu fahren zu sein, als manch Bolide der Konkurrenz. Klar ... F1-Piloten suchen keinen Komfort ... sie suchen kurze Rundenzeiten. Aber letztlich spricht es sehr für die Scuderia, dass der Wagen keine großen Schwächen offenbarte und die Testfahrten recht geschmeidig liefen. Die Laune im Rennstall war/ist durchaus gut.


McLaren MCL36
#3 Daniel Riccardo
#4 Lando Norris


zV9goZM.jpg
Jh8O68V.jpg
4kBQ6Gi.jpg


Daniel Ricciardo war der einzige Stammfahrer, der in der Testwoche in Bahrain nicht mitmachen konnte. Mittlerweile hat er seine Corona-Infektion hinter sich gelassen und ist bereit wieder ins Lenkrad zu greifen. Dabei wird er hoffen, dass die neue Saison deutlich besser läuft als 2021.
Während Ricciardo nach seinem Wechsel von Red Bull zu Renault im gelb-schwarzen Boliden die Argumente für sein hohes Gehalt liefern konnte, tat er sich letztes Jahr im McLaren eher schwer ... auch wenn er in Monza den Sieg zu holen vermochte. Eventuell liegt ihm der McLaren der neuen Fahrzeuggeneration etwas mehr.

Nachdem Lando Norris gegen Carlos Sainz häufiger den kürzeren gezogen hatte, war die letzte Saison für ihn eine Erfolgsgeschichte. Schließlich hat Ricciardo durchaus einen Ruf als schneller Fahrer ... sei es nun durch seine Jahre mit Max Verstappen bei Red Bull oder sei es, weil er quasi für das F1-Karriereende von Nico Hülkenberg gesorgt hat.
Nur zwei Mal kam Norris letztes Jahr nicht in die Punkte. Das sah man sonst nur bei Sainz und Hamilton. Er möchte gewiss eine derart solide Saison folgen lassen.

Der McLaren MCL36 wird zu den Top 4 gezählt. Er wirkt nicht unbedingt spektakulär, doch McLaren schaffte es recht gut, dem "Porpoising"-Problem entgegenzuwirken. Negativ fielen die Bremsprobleme während der Testfahrten auf und dass der Bolide zuweilen arg untersteuert.
Ich bin mir sehr unsicher, welches Potential der Wagen hat.


Alpine A522
#14 Fernando Alonso
#31 Esteban Ocon


QG0NTN6.jpg
qcfsA2k.jpg
zNHIA12.jpg


Fernando Alonso wirkt auch nach 333 GP-Starts weiterhin motiviert. Zwar sieht es nicht unbedingt so aus, als wäre der langersehnte dritte WM-Titel in greifbarer Nähe ("El Plan"), aber er scheint weiterhin Spaß daran zu haben schnell zu fahren. So ließ er bereits jetzt verlauten, dass er sich durchaus vorstellen kann, seinen Vertrag nochmals zu verlängern.

Esteban Ocon wirkte nach seiner Auszeit - bedingt durch den Verkauf von Force India an Lawrence Stroll und Kollegen - zunächst nur als günstige Alternative zu Nico Hülkenberg, um quasi Geld für das üppige Ricciardo-Gehalt einzusparen. Alonso gestand zwar letztes Jahr zu Beginn der Saison ein, dass er noch nicht in der Lage sei, das Potential des Boliden abzurufen ... doch auch im späteren Saisonverlauf musste sich Ocon vor seinem Teamkollegen nicht verstecken. Das Teamduell war letztlich ausgeglichener als von vielen vorher erwartet ... Alonsos Auszeit hin oder her. Mal schauen, wie dies im zweiten Jahr abläuft. Allerdings hat Ocon so oder so einen Vertrag bis 2024 ... ganz im Gegensatz zu Ersatzfahrer Piastri, welcher nur begrenzten Nutzen davon hat, dass er den Formel-2-Titel souverän gewann.

Der neue Alpine wirkte bei den Testfahrten recht unspektakulär. Ein Auto ohne große Überraschungen. Der neue Antrieb läuft zwar, scheint aber dennoch schwächer zu sein, als die Aggregate von Mercedes, Ferrari und RB/Honda. Bislang hofft Alpine darauf, in Bahrain ins Q3 zu fahren.
Während Renault bei der Rückkehr als Werksteam vor gut 20 Jahren nach ein paar Jahren um den WM-Titel fuhr, ist man nun - im 7ten Jahr nach dem erneuten Kauf des Enstone-Teams - diesem Ziel nicht unbedingt nahe.


AlphaTauri AT03
#10 Pierre Gasly
#22 Yuki Tsunoda


dphmc3F.jpeg
JjYi11P.jpg
jvW1fcQ.jpg


Pierre Gasly hatte seine Chance damals im Red Bull nicht nutzen können. Er fühlt sich im RB15 nicht "zuhause", könnte man sagen. Sein Nachfolger Alex Albon machte es zwar auch nicht besser, aber dafür überzeugt Gasly seit seiner Rückkehr zu Toro Rosso ... wo er sich quasi "zuhause" fühlt. Er verpasste Daniil Kwjat einen neuerlichen Karriereknick und dämpfte die Erwartungen an dessen Nachfolger. Gasly wünscht sich sicherlich eine erneute Chance im "großen" Team. Aber ob man ihm dies zutraut? Letztlich wird das Fahrverhalten des aktuellen RB nicht unbedingt gleich sein mit dem des RB15. Ob ihn die neuen Fahrzeuge eher liegen? Wer weiß...

Sein Teamkollege Yuki Tsunoda kam mit ordentlich Vorschusslorbeeren in die Formel 1. In der Formel 2 verkaufte er sich neben Callum Ilott als bester Qualifyer und holte in den Hauptrennen von allen Fahrern die meisten Punkte. Bei den Sprint-Rennen - wo die Startreihenfolge teilweise umgedreht wird - konnte er jedoch weniger abräumen und nicht die Konstanz eines Mick Schumacher liefern. Aber er galt als schnell.

Seine erste F1-Saison verlief aber ernüchternd. Nur Sergio Perez verlor das Quali-Duell gegen seinen Teamkollegen ähnlich deutlich wie Tsunoda. In den Rennen neigte Tsunoda zuweilen zu ungestümen Aktionen, die ihm ein besseres Ergebnis verbauten ... z.B. gegen Vettel in Jeddah.
Wenn Gasly bei Alpha Tauri bleibt und Tsunoda erneut deutlich von diesem geschlagen wird, dann könnte es schon nach 2 Jahren eng für ihn werden. Vor ein paar Jahren hatte Red Bull noch "Nachwuchsprobleme" (z.B. weil Dan Ticktum seine Chance verbockte) ... nun gibt es mehrere Red Bull Fahrer in den Nachwuchsserien, die schon genügend Punkte für eine Superlizenz haben.

Der AT03 fiel bei den Testfahrten nicht groß auf ... das lag vielleicht an der Lackierung. Das Mittelfeld sollte aber drin sein.


Aston Martin AMR22
#5 Sebastian Vettel (#27 Nico Hülkenberg)
#18 Lance Stroll

aHKtxYA.jpg
XcvmAaa.jpg
Zk8EZfx.jpg


Nach der eher desolaten 2020-Saison war es durchaus fraglich, wie der Einstand von Sebastian Vettel bei Aston Martin ausfällt. Gewiss konnte er nicht unbedingt erwarten, wie sein Vorgänger Sergio Perez um Siege zu fahren. Jener fuhr nahezu mit einer 1:1-Kopie des Mercedes W10 von 2019. Der AMR21 war dann doch mehr auf Eigenentwicklung gestellt. Vettel brauchte zwar etwas, um in Schwung zu kommen, doch mit zunehmender Saisondauer gelang es ihm immer mehr seinen Teamkollegen auf Distanz zu halten. Ihn bremste Zuweilen manch Mittelfeld-Scharmützel, das manch bessere Ergebnisse verwarf.
Die Erwartung an Vettel durfte man an einen viermaligen Weltmeister vielleicht auch haben, wenn der Teamkollege schon von Massa und Perez mehr oder weniger gebügelt wurde. Letztlich lässt Vettel aber auch ein Stück weit durch blicken, dass ein Rücktritt für ihn nicht ausgeschlossen ist, wenn der AMR22 nicht konkurrenzfähig ist.
In Bahrain darf das statt seiner Nico Hülkenberg erörtern, der zum vierten Mal wegen eines positiven Corona-Tests beim Team aus Silverstone ins Lenkrad greift. Auch wenn er 2020 - als er für Perez einsprang - sogleich in Silverstone nur 1 Zehntel hinter Stroll im Qualifying rangierte und beim zweiten Silverstone-Qualifying gar unter die Top3 kam ... man darf dennoch nicht vergessen, dass Hülkenberg letztes Jahr nicht ein einziges Rennen gefahren ist.

Lance Strolls Cockpit ist wahrscheinlich unabhängig von seinem Abschneiden. Ohne seine Motorsportkarriere hätte sein Vater das Team mit seinen Partnern wohl garnicht gekauft. Oder es würde nun Dmitri Mazepin gehören. Vielleicht wäre Force India auch einfach liquidiert worden.
Strolls Karriere zeigt zwar weiterhin, dass man mit dicken Geldbeutel einen Vorteil in Nachwuchs-Rennserien haben kann (ein paar Reifen mehr zum Testen, ein frischerer Motor ... usw.), aber der ganz große Durchbruch in der Formel 1 steht bislang nicht in Aussicht.
Stroll hat aber auch keinen Druck.

Der AMR22 wirkt - verglichen mit manch anderen Boliden - recht klobig aus.
Laut Entwicklungschef Tom McCullough sieht das Modell, das derzeit im Windkanal ist, aber auch schon wieder völlig anders aus, als das derzeitige Auto, bei dem man eher konservativ rangegangen ist, um zu "lernen".
Nichtsdestotrotz ... Lawrence Stroll investiert viel in den Rennstall. Sowohl in namhaftes Personal, als auch in die Infrastruktur in Silverstone. Früher oder später will man sicher mehr als nur im Mittelfeld fahren.


Williams FW44
#6 Nicolas Latifi
#23 Alexander Albon


fP6bIo1.jpg
MsLEQ05.jpg
TISdMT1.jpg


Nicolas Latifi geht in seine dritte Saison bei Williams. Obgleich er in seinem 4ten Jahr in der GP2/Formel 2 den Vizetitel erreichen konnte, galt/gilt Latifi als Paydriver. Aber dafür ermöglicht er seinem Team halt z.B. das Lavazza-Sponsoring. Obgleich Latifi auch durchaus ein Markenbotschafter für Nutella sein könnte. Sein Fable für die Nuss-Nougat-Creme ist durchaus bekannt.
Nach dem Saisonfinale war Latifi zuweilen Zielscheibe von manch Verschwörungstheorien, die ihm vorwarfen, dass er mit Absicht verunfallt war, woraufhin das ... nunja ... "folgenschwere" SafetyCar ausrückte. Viele Fahrer waren von den unrühmlichen Anschuldigungen gegenüber Latifi schockiert ... was auch daran liegen mag, dass Latifi als einer der nettesten Fahrer im Paddock gilt.
Sympathie-Punkte nutzen aber nur begrenzt. Was wenn Dorilton-Capital - als neuer Team-Eigner - nicht mehr auf die Latifi-Millionen angewiesen wäre (wie vorher die Williams-Familie)? Sitzt Latifi dann noch fest im Sattel? Letzte Saison hatte er ein paar gute Momente ... wurde aber dennoch meist von Russell recht deutlich abgehängt.

Mit Alex Albon gibt es einen eher unerwarteten Rückkehrer in der Formel 1. Letztes Jahr hatte er hinter den Kulissen bei Red Bull gut zu tun (im Simulator) und betat sich später auch als Driver-Coach für Yuki Tsunoda. Tatsächlich war er nach Verstappens Zieldurchfahrt dann auch der erste am Funk, um seinem früheren Teamkollegen zu gratulieren ("Oh my Lord, Max! You are the world champion! You are the world champion! Yes!").
Albon ist auch im Williams weiterhin Teil des RB-Fahrerkaders ... und darf daher auch kleine Bullen-Aufkleber tragen oder seine Red-Bull-Trinkflasche auf dem Mercedes-getriebenen Williams-Cockpit abstellen.
Albons erneuter Anlauf in der Formel 1 kommt etwas überraschend ... aber vielleicht will man ihn nochmal evaluieren. Sollte er Latifi nicht klar bezwingen, dann ist aber auch klar, dass er zukünftig wohl keinen Vorzug über die RB-Emporkömmlige aus der Formel 2 erhalten wird.

Der FW44 ist zwar - im Gegensatz z.B. zum FW42 - mit seiner Lackierung ein optisch gelungenes Fahrzeug ... doch schön heißt nunmal nicht gleich schnell. Die Testfahrten liefen für das Williams-Team nicht so wie erhofft. Insbesondere der Brand durch den Brake-by-Wire-Defekt kostete viel Testzeit. Wahrscheinlich werden die Williams eher weiter hinten anzutreffen sein.


Alfa Romeo C42
#24 Guanyou Zhou
#77 Valtteri Bottas


WY7pxEr.jpg
a9LbkFl.jpg
IxoMILC.jpg


Nach 4 Jahren bei Williams war Valtteri Bottas 5 Jahre lang bei Mercedes unterwegs. Dabei hatte er auch durchaus gute Momente, zeigte sich immer wieder als recht starker Qualifier und kämpfte zumindest am Anfang von 2018 und 2019 noch mit um die WM-Führung.
Aber im Großen und Ganzen sah er häufig gegen Lewis Hamilton nicht viel Land.

Das wäre kein großes Problem, wenn Bottas einfach nur "zweite Geige" wäre ... aber letzte Saison konnte er seinem Teamkollegen im WM-Kampf recht wenig helfen. Nur in der Türkei konnte Bottas verhindern, dass Verstappen mehr Punkte holte. Da liegen auf Russell dann doch mehr Zukunftshoffnungen.
Letztlich kam er jedoch als Nachfolger seines Landsmannes Räikkönen bei Alfa Romeo unter.

Mit Guanyou Zhou hat sich erstmals ein chinesischer Rennfahrer ein Stammcockpit in der Formel 1 geholt und omit Antonio Giovinazzi ersetzt, der auch einen kaum mehr motiviert wirkenden Räikkönen nicht entscheidend schlagen konnte. Angeblich bringt Zhou gut 30 Millionen Euro in die Teamkasse. Im dritten Jahr in der Formel 2 hat er es unter die Top3 der Meisterschaft geschafft und somit schließlich die nötigen Punkte für eine Superlizenz zusammengekratzt. Bei der Bekanntgabe seines 2022-Cockpits war dies nicht mal gesichert.
Zhou kann schnell fahren ... doch in der F2 mangelte es ihm häufig an konstanten Leistungen. Sein Team UNI-Virtuosi ist/war auch durchaus dafür bekannt, manchmal eine etwas versetzte Strategie zu fahren. Mal konnte Zhou dies zu seinem Vorteil nutzen ... mal geriet er selbst in Reifenprobleme.
Zhou ist letztlich nicht das große Talent und es würde mich überraschen, wenn er mit Bottas mithalten kann. Jener wirkte zuletzt deutlich lockerer und gelöster. Es macht halt einen gewissen mentalen Druck, Hamilton als Teamkollege zu haben.

Der C42 (das C steht für Christiane, die Ehefrau von Peter Sauber) fällt optisch ein wenig aus der Reihe. Die stark unterschnittenen Seitenkästen (erinnern an den Toro Rosso STR6) fallen auf, ebenso der Überrollbügel. Verglichen mit anderen Teams ist die "shark fin" größer ... man hat diese und jene Kühlkomponenten weiter unten angeordnet.
Der Radstand wirkt etwas kürzer als bei den anderen Wagen. Immerhin, angeblich soll Alfa Romeo/Sauber keine Probleme mit dem Mindestgewicht haben.
Dennoch, trotz manch guter Rundenzeit im Test, wird das Team eher am hinteren Ende erwartet.


Haas VF-22
#20 Kevin Magnussen
#47 Mick Schumacher


8mQyjo4.jpg
oRuYjhZ.jpg
twuwB7H.jpg


Hätten vor 3 Wochen noch irgendwelche Leute behauptet, dass beim Saisonstart Nico Hülkenberg und Kevin Magnussen an den Start gehen werden ... man hätte ihnen wohl nicht viel Glauben geschenkt.
Das Wiedersehen mit dem alten Bekannten kommt entwas überraschend, aber nach dem russischen Einmarsch in Ukraine wurden die Verbindungen zum Düngemittel-Hersteller und Oligarchen Mazepin alsbald gekappt. Ohne dessen Sponsoring gab bzw. gibt es für Haas keinen Grund, Nikita Mazepin weiter als Fahrer zu beschäftigen. Wie dessen Leistungen in der Formel 2 schon vermuten ließen ... war er einfach zu langsam. Aufgrund seiner Nähe zu Putin wäre Mazepin so oder so schwer weiter haltbar gewesen.

Magnussen wurde von Chip Genassi freigestellt und bei der IMSA durch Neel Jani ersetzt. Auf sein Peugeot-Cockpit in der WEC verzichtet er auch.
Letztlich suchte Haas nach einem erfahrenen Fahrer als Ersatz für Mazepin. Magnussen ist da durchaus eine logische Wahl, auch wenn er während der gemeinsamen Jahre häufig nicht den Rennspeed von Grosjean hatte. Was ihn mit seinem neuen Teamkollegen eint sind die oftmals recht guten Rennstarts.

Mit diesen konnte Mick Schumacher in der Formel 2 so einige Positionen gut machen. In der Formel 1 nützt ihm das im Haas bislang wenig. Mazepin war letztes Jahr ein dankbarer Gegner ... Magnussen ist schon ein besserer Gradmesser.

Der VF-22 zeigt sich mit diesen oder jenen interessanten Detail-Lösungen. Haas hat sich früh auf die Entwicklung des 2022-Boliden festgelegt und durfte auch die meisten Windkanal-Stunden einsetzen. Neben manch starken Zeiten in Bahrain wirkten auch die Longruns des Haas nicht schlecht. Vielleicht ist ein solider Mittelfeld-Platz drin ... eine Platzierung weit vorne wird nicht erwartet. Dass Haas weiter am Ende des Feldes rumkrebst aber auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

LeZ

Bankspieler
Beiträge
21.940
Punkte
113
Schaun mer mal, und dann seh mer weiter. Ich hoffe, dass es anfangs relativ eng zugeht, mit einigen Überraschungen und überperformenden Teams. Die Entwicklungspower von Mercedes wird allerdings spätestens gegen Ende der Saison allen den Garaus machen, hoffentlich hat jemand bis dahin genug Punkte gehamstert. :)
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.853
Punkte
113
Die Entwicklungspower von Mercedes wird allerdings spätestens gegen Ende der Saison allen den Garaus machen, hoffentlich hat jemand bis dahin genug Punkte gehamstert. :)

Aktuell irgendeine seriöse Prognose auf kommende Saison mit den komplett neuen Konzepten und damit F1-Boliden abzugeben, ist schlichtweg nicht möglich.

Ich verstehe deinen Verweis auf die Entwicklungspower von Mercedes, aber heutige Prognosen sind wie Tanzschritte im dunkeln, könnte sich richtig anfühlen, sieht aber vll. doch richtig kacke aus.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
21.940
Punkte
113
Ich übersetze das noch mal: selbst wenn Mercedes am Anfang nicht bei der Musik ist, und das Konzept nicht ganz vorne mitspielt, ist die Überlegenheit von Mercedes als Hersteller in der Weiterentwicklung so extrem, dass sie am Ende der Saison meinem Empfinden nach wieder gut vorne sind.

Die Frage ist dann, wieviel Vorsprung sie aufholen müssen. Wenn das zuviel ist, heisst der WM halt noch mal nicht Hamilton. Ich wäre jetzt nicht wirklich sehr traurig in dem Fall. :saint:
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
8.003
Punkte
113
Ich übersetze das noch mal: selbst wenn Mercedes am Anfang nicht bei der Musik ist, und das Konzept nicht ganz vorne mitspielt, ist die Überlegenheit von Mercedes als Hersteller in der Weiterentwicklung so extrem, dass sie am Ende der Saison meinem Empfinden nach wieder gut vorne sind.

Die Frage ist dann, wieviel Vorsprung sie aufholen müssen. Wenn das zuviel ist, heisst der WM halt noch mal nicht Hamilton. Ich wäre jetzt nicht wirklich sehr traurig in dem Fall. :saint:
Nein, wir wissen nicht wie gut Mercedes unter den aktuellen Restriktionen zurecht kommt, Cap-wise und mit der Windtunnel/CFD-Beschränkung.
Auch bei allem Glauben in die Teamstärken und Managementstrukturen wird es schwer so etwas auch nur ansatzweise zu vermuten.
Natürlich kann es so kommen, genauso wie es sein kann dass zB McLaren jetzt mit ner Granate rauskommt. Aber vorher Aussagen ohne Konjunktiv zu machen, ist blauäugig.
 

Eric

Maximo Lider
Beiträge
8.400
Punkte
113
Mich interessiert vor allem, ob es sich bei Haas gelohnt hat, nur für die neuen Regeln zu entwickeln und die laufende Saison abzuschreiben, um so einen grossen Sprung zu machen. Honda/Brawn ist so damals von ganz hinten nach ganz vorne gekommen, bei BMW endete es in einer Katastrophe. Eigentlich muss Haas unbedingt deutlich besser werden, sonst stellt sich die Frage nach der Perspektive des Teams.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
23.276
Punkte
113
Honda hatte auch ordentlich Zeit und Ressourcen in den 2009-Boliden gesteckt, bevor man den Stecker gezogen hat.
BMW war noch ziemlich auf 2008 fixiert und hat dadurch vielleicht das 2009-Fahrzeug vernachlässigt ... oder sich gedacht, dass man den Schritt zu KERS besser hinbekommt. Am Ende der Saison war man ja nicht schlecht dabei (nachdem man das KERS rausgeworfen hatte).

Die anderen "KERS-Teams" (McLaren, Ferrari, Renault) hatten ja auch ihre Anlaufschwierigkeiten.

Ich hab allerdings auch keine Ahnung, wann genau man bei BMW zu dem Schluss kam, den Formel-1-Ausflug zu beenden.


Die Situation mit Haas ist eine leicht andere.
Gewiss, man hat sich früher auf 2022 konzentriert als womöglich manch anderes Team ... aber die Möglichkeiten, die Haas (bzw. Chassis-Bauer Dallara) hat, sind dennoch geringer als es damals bei Honda der Fall war.
Es würde mich arg wundern, wenn Sauber oder Haas plötzlich vorne mitfahren ... trotz Budget-Obergrenze.

Vielleicht stößt man in das Mittelfeld vor ... vielleicht läuft es sogar wieder so gut wie 2018. Aber ein Podium wäre z.B. schon eine Riesen-Überraschung.


In dem Sinne war beinahe die Williams-Performance 2014 (als man den besseren Boliden baute als andere Mercedes-Kunden ... welche 2013 einem locker davon fuhren) eine größere Überraschung als die von Honda btw. Brawn in 2009.
 

Eric

Maximo Lider
Beiträge
8.400
Punkte
113
Kubica hat im Beyond the Grid Podcast erzählt, dass BMW das F1 Projekt mit dem eigenen Werksteam wie ein Wirtschaftsunternehmen angegangen ist und sich Benchmarks gesetzt hat. Für 2008 wollte man einen Sieg und 2009 dann um die WM kämpfen. Der (Doppel-) Sieg kam 2008 dann relativ früh und Kubica führte sogar die WM an. BMW war hochzufrieden, sah die Benchmark für das Jahr daraufhin als erreicht an, stellte die Entwicklung des aktuellen Wagens ein und entwickelte nur noch für 2009 und die neuen Regeln während man mit dem aktuellen Wagen immer weiter zurückfiel. Kubica war darüber selber ziemlich wütend und drängte auf mehr Entwicklung, da Erfolg eben nicht planbar ist und man nicht einfach davon ausgehen kann, dass der neue Wagen in jedem Fall noch besser ist und man nochmal die Chance hat, um eine WM zu kämpfen, aber BMW war von seiner Strategie überzeugt. Der lange entwickelte Wagen für 2009 war dann eine absolute Gurke und im Zusammenhang mit der damaligen Weltwirtschaftskrise hat BMW dann Ende der Saison den Stecker gezogen.
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.853
Punkte
113
Einige Präsentationstermine stehen schon fest. Der bisher früheste ist von Aston Martin am 10. Februar. McClaren präsentiert am 11.02., Ferrari am 17.02 und Mercedes am 18.02.2022.
Vom Rest ist bisher noch kein fester Termin bekannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Moriarty

Bankspieler
Beiträge
6.381
Punkte
113
Ort
Landshut
Mercedes soll den Turbolader nun auch optimiert haben, was Extra-PS bringt:


Einige offizielle Präsentationen sind nun auch bekannt. Silber bislang am 18.02. als Letztes, direkt mit Shakedown im Anschluss. Einen Tag zuvor Ferrari. Als Erstes bislang meines Wissens Aston Martin (11.02.) und danach am 12.02. McLaren. Der Rest hat noch nichts bekanntgegeben. Ich bin mir aber sicher, dass wir schon früher wieder erste Rendering sehen.

Da beginnt für mich schon ein sehr interessanter Aspekt der Saison. Unabhängig von den neuen Regeln, die etwas engmaschiger wirken. Die Ingenieure finden aber wahrscheinlich wieder etwas. Wie stark werden die Unterschiede sein zum FIA Prototypen und im Vergleich zu anderen Teams? Welche Tendenzen und Innovationen gibt es und sind diese eher offensichtlicher bzw. im Innenleben? Ganz zu schweigen von den verschiedenen Ansätzen der Teams. Mit dem Cap erscheint es ausgeglichener denn je, zumal die Regeln wirklich restriktiver sind. Konnte sich ein Team, was den Fokus etwas mehr auf 2022 setzte deutlich Verbesserungen verschaffen bzw. Boden gutmachen oder sind Red Bull und Mercedes wieder komfortabel vorne bzw. ändert sich generell wenig? Fragen über Fragen:). Ich denke schon, dass es ein paar Teams gelingt die Hackordnung zu ändern.
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
8.003
Punkte
113
Mercedes soll den Turbolader nun auch optimiert haben, was Extra-PS bringt:


Einige offizielle Präsentationen sind nun auch bekannt. Silber bislang am 18.02. als Letztes, direkt mit Shakedown im Anschluss. Einen Tag zuvor Ferrari. Als Erstes bislang meines Wissens Aston Martin (11.02.) und danach am 12.02. McLaren. Der Rest hat noch nichts bekanntgegeben. Ich bin mir aber sicher, dass wir schon früher wieder erste Rendering sehen.

Da beginnt für mich schon ein sehr interessanter Aspekt der Saison. Unabhängig von den neuen Regeln, die etwas engmaschiger wirken. Die Ingenieure finden aber wahrscheinlich wieder etwas. Wie stark werden die Unterschiede sein zum FIA Prototypen und im Vergleich zu anderen Teams? Welche Tendenzen und Innovationen gibt es und sind diese eher offensichtlicher bzw. im Innenleben? Ganz zu schweigen von den verschiedenen Ansätzen der Teams. Mit dem Cap erscheint es ausgeglichener denn je, zumal die Regeln wirklich restriktiver sind. Konnte sich ein Team, was den Fokus etwas mehr auf 2022 setzte deutlich Verbesserungen verschaffen bzw. Boden gutmachen oder sind Red Bull und Mercedes wieder komfortabel vorne bzw. ändert sich generell wenig? Fragen über Fragen:). Ich denke schon, dass es ein paar Teams gelingt die Hackordnung zu ändern.
https://www.f1technical.net/forum/viewtopic.php?f=4&t=23688&start=3045 schrieb:
The author of that piece is routinely rubbished when postulating about Ferrari power units.
Würde ich vorsichtig sein bei der Quelle. Übrigens, gehört das nicht eher in den 2022er Thread?
 

Professor Moriarty

Bankspieler
Beiträge
6.381
Punkte
113
Ort
Landshut
Der ist mir entgangen ;). Klar ist das mit Vorsicht zu genießen.

BTW: Was gibt es noch für Spekulationen, mangels Zeit bin ich derzeit eher wenig informiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Moriarty

Bankspieler
Beiträge
6.381
Punkte
113
Ort
Landshut

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
8.003
Punkte
113
Der ist mir entgangen ;). Klar ist das mit Vorsicht zu genießen.

BTW: Was gibt es noch für Spekulationen, mangels Zeit bin ich derzeit eher wenig informiert.
No problem. Ich würde auf Basis der aktuellen Gerüchte aber eher vom Gegenteil ausgehen. Wie wir vom Ende der Saison wissen, ist die ICE die Stärke von Mercedes. Es wäre also anzunehmen, dass Mercedes mehr Vorteile darin sieht, die thermale Effizienz (MGU-H) oder elektrische Effizienz (ES, MGU-K) zu erhöhen. Warum? Weil diese Effizienzen abhängig sind von der Effizienz des Motors. Mehr Leistung / Drehmoment ist immer auf eine höhere Effizienz des Motors zurückzuführen. Damit erhöhen sich zwar auch thermale und elektrische Effizienz, aber wenn ich bei Letzteren weiter schrauben kann, erhalte ich mehr Leverage als wenn ich weiter an der ICE arbeite*. Natürlich bedeutet dass nicht, dass jetzt an der ICE gar nichts passiert. Aber da würde ich eher auf Laufleistung und Beseitigung der Nebenwirkungen gehen denn auf pure Leistung. Honda und Ferrari haben mit ihren ES-Updates auch gezeigt, dass da viel zu holen ist. Umgekehrt wäre anzunehmen, dass RedBull (ehemals Honda), Ferrari und Renault erst einmal an der ICE schrauben würden, um hier den Rückstand aufzuholen.

*Änderungen am Turbocharger sind in erster Linie Änderungen an der ICE (mehr Volumenstrom und/oder optimierte Aufladung verbessern die Verbrennung)
 

Professor Moriarty

Bankspieler
Beiträge
6.381
Punkte
113
Ort
Landshut

Das klingt einerseits selbstbewusst von Allison, andererseits deutet es darauf hin, dass doch genug (falscher) Spielraum bei der Entwicklung möglich ist. Da dürfen wir gespannt sein, ob jemand wirklich eklatant falsch liegt. Allison geht von 1-2 Teams aus. Hoffentlich treten sie nicht selbst in diese „Landminen“;). Es klingt aber nicht danach, wenn man darauf hinweist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Moriarty

Bankspieler
Beiträge
6.381
Punkte
113
Ort
Landshut
Die Gerüchte mehren sich. Red Bull schafft den frontalen Crashtest nicht, Mercedes den seitlichen, der jetzt strenger ausgelegt ist. Was sie daraufhin via Social Media gleich dementierten bzw. meinten, er wäre seit 13.01. schon absolviert. Aston Martin attestiert man sogar solche Probleme, die den Teststart gefährden. Es wird alles dementiert. Alfa und Ferrari treffen solche Gerüchte nicht, beide Teams sind schon seit Dezember durch. Übrigens geht Alfa davon aus, dass sie in die Nähe des Caps kommen und eben viel investieren. Bald ist es so weit mit den Präsentationen :) und Allison deutet schon mal Epic Fails in der Regelauslegung an für manche Teams. Das heißt zumindest die neuen Regeln schaffen doch so weit Platz, um zumindest stark daneben zu liegen. Man darf gespannt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Moriarty

Bankspieler
Beiträge
6.381
Punkte
113
Ort
Landshut
Versucht es jemand wieder mal mit der „Pull Rod“ Variante?

Angeblich ist sie bei McLaren „fix“ ;):


Generell heißt es auch, dass mehr auf Pull Rod wechseln, um sich aerodynamisch einen nicht unwesentlichen Vorteil zu verschaffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben