Grausames und Verstörendes aus dem Radio...


Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
12.271
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Hab das hier gerade zufällig (weil bei Deezer auf der 1. Seite unter "TOP-HITS" stehend) angeklickt und musste erst mal gepflegt brechen.

Kann mir mal jemand erklären, WER um Himmels willen so etwas gut findet?? :panik:

 

HamburgBuam

Adalaide Byrd
Beiträge
22.220
Punkte
113
Standort
Hamburg
Heutzutage leider viel zu viele. :cry1:

So einen Kram hört man ständig als Hintergrundmusik, wenn man sich beim Einkaufen in irgendwelche Geschäfte wagt.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
7.321
Punkte
113
Standort
Austria
Ich sehe da Potenzial für ein Spiel. "Wie viele Top 10-Songs kannst du hören, ohne zu kotzen?". Hat was. Ich könnte mir ja auch ein Trinkspiel vorstellen, bei dem man immer trinken muss, wenn ein Pitch auftaucht ... aber das würde zu schwersten Alkoholvergiftungen führen.

Ich bin echt glücklich in meiner Spotify-Blase. Merke ich jedesmal, wenn ich zufällig einen Fetzen eines Radio-Hits aufschnappe ... der Pop früher war wenigstens gut gemacht, heute kannst du das wirklich alles in die Tonne kloppen.
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
12.271
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Ich habs gerade noch mal versucht.... bis Min: 0:55, aber als er dann anfing, den Refrain zu singen, konnte ich einfach nicht mehr.
 

sxmxyxr

The Autumn Wind
Beiträge
7.749
Punkte
113
Standort
Elbstrand
Klingt nach Contemporary Radio Schrottgedudel. Radio generell zähle ich zu den modernen Foltermethoden. Auf allen Sender derselbe Schrott und diese pseudolustigen gute Laune Moderatoren. Einfach kein Radio hören und gut ist.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
7.321
Punkte
113
Standort
Austria
Ich hab mir grad den Spaß gemacht und mal die Top 3-Hits aus Österreich rausgesucht. Das ist ja Wahnsinn :LOL: den Billie Eilish-Song kannte ich sogar (leider), auch wenn sich mir der Hype da absolut nicht erschließen will. Aber kein Vergleich zu Nummer 2, das ist ja Folter pur :panik:


na, wer schaffts durch alle 3 Songs?
 

sxmxyxr

The Autumn Wind
Beiträge
7.749
Punkte
113
Standort
Elbstrand
Berufsbedingt kenne ich den überwiegenden Teil von dem Zeug leider. Capital Bruh, 123 Rasselbande und sonstiger „Gangsta Rap“ ist eh verboten. Wenn ich das aus nem Kinderzimmer höre, fliegt der Strom raus und die Quelle wird einkassiert. Leider kann ich das bei dem Beitrag aus Brummsels Ausgangspost nicht machen - zumindest nicht, wenn die Lautstärke angemessen ist.
 

sxmxyxr

The Autumn Wind
Beiträge
7.749
Punkte
113
Standort
Elbstrand
Aber denk doch mal an die Zukunft der Blagen.. Was soll aus denen nur werden? :eek:
Da ich musikalische Erziehung durchaus zu meinem Bildungsauftrag zähle, dürfen die Jugendliche auf Autofahrten richtige Musik handverlesen durch mich genießen. Hatte früher einen Jugendlichen mit massiver Aggressionsproblematik und der hat wirklich nur “Gangsta Rap“ gehört. Auf ner langen Autofahrt durfte er dann mal Maiden und Co. genießen. Danach war er hin und weg. :D Hat angefangen Gitarrenunterricht zu nehmen und sich extrem für Rockmusik interessiert. War sogar mit ihm im Stones Museum. Auch bei den anderen wurden „Fear Of The Dark“ und „Poison“ von Alice Cooper richtige Gassenhauer auf Autofahrten. :smoke:
 

Murphy

Bankspieler
Beiträge
6.941
Punkte
113
Standort
Bremen
Chartsmusik ist in zunehmenden Maße seit spätestens Anfang der 2000er immer austauschbarer geworden. Leider bestimmt ja im Radio oft die Mehrheit den Geschmack. So denn man die ganzen Kiddies als potenzielle Hörer für morgen sieht, kommt so etwas dabei heraus. Echte Redakteure gibt es doch kaum noch. Internetradio und die eigenen Playlist sind da sicherlich die hochwertigeren Alternativen, zumal individuelle und ohne Werbung.
 

Chac

#66
Beiträge
24.362
Punkte
113
Standort
Oberfranken
Klingt nach Contemporary Radio Schrottgedudel. Radio generell zähle ich zu den modernen Foltermethoden. Auf allen Sender derselbe Schrott und diese pseudolustigen gute Laune Moderatoren. Einfach kein Radio hören und gut ist.
Muss ich leider, wenn ich ich am Schreibtisch im Büro arbeite. Meine Kollegen wollen halt Radio hören. Als ob die Musik nicht zum Großteil Schrott wäre, kommt aller 30min Werbung und immer wieder die gleichen Nachrichten, Verkehrs- und Wettermeldungen. Wenn man das 8h am Tag hört, dreht man irgendwann durch.

Der heutigen Popmusik fehlt Individualität. Die Sänger bzw. Sängerinnen klingen alle gleich, der Sound ist bei allen Liedern gleich. Es ist fast unmöglich zu unterscheiden wer welches Lied singt.
 

Gravitz

Lehny die Hohle Hupe
Beiträge
13.830
Punkte
113
Ich kann diese ganze seichte deutsche Pop Musik überhaupt nicht ausstehen. Frage mich auch wie man das gut finden kann, aber ist wohl so, dass es einigen gefällt.

Adel Tawil, Vincent weiss, Max Giesinger :panik:
 

Jerry

Nachwuchsspieler
Beiträge
967
Punkte
93
Der heutigen Popmusik fehlt Individualität. Die Sänger bzw. Sängerinnen klingen alle gleich, der Sound ist bei allen Liedern gleich. Es ist fast unmöglich zu unterscheiden wer welches Lied singt.
Ich finde das doppelt falsch bzw zu stark vereinfacht. Man könnte einerseits sagen, dass nicht erste heute popmusik austauschbar ist, sondern das halt ein grundsätzliches Merkmal von populärer Musik ist, dass dort noch mehr als bei allen anderen den (kommerziellen) Vorbildern nachgeifert wird. Gab es wirklich früher mehr Individualität? Und um mich unbeliebt zu machen - sind die Musiker anderer Genres so viel individueller?

Jemand der sich nicht für Metal interessiert wird auch sagen, dass es dort keine Individualität gibt - alles klingt gleich. Der einzige Unterschied - Metal ist kommerziell nicht so erfolgreich, was halt an der grundsätzlichen Musikrichtung liegt und nicht daran, dass es alles so furchtbar individuell ist.
Es geht mir auch gar nicht um Metal, es ist einfach nur ein Beispiel.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
7.321
Punkte
113
Standort
Austria
Metal ist auch ein schlechtes Beispiel :D man wird kaum ein anderes Genre mit mehr Untergenres finden, die sich mitunter sehr deutlich voneinander unterscheiden. Selbst mit einer relativ oberflächlichen Grundordnung wird man da unter 10-15 Unterarten nicht auskommen. Dabei bin ich selbst oft gar kein großer Fan von diesem "Labeling" innerhalb der Metalszene, aber man kann damit ungehört zumindest immer schon grob einordnen, was einen erwartet.

Ich finde alleine stimmlich, dass Popstars früher individueller unterwegs waren. Eine Spears oder Aguilera hatte schon Wiedererkennungswert von der Stimme her, das kann ich von den überproduzierten Sachen von heute nicht wirklich behaupten.
 
Oben