Leichtathletik


Murphy

Bankspieler
Beiträge
11.184
Punkte
113
Ort
Bremen
Die European Championships stehen bald an und den deutschen Leichtathlet:innen gehen die Speerwerfer:innen aus. Vetter und Hussong haben die Titelkämpfe abgesagt.
 

Analyst

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.315
Punkte
63
Warum wird man eigentlich Geher?

Weil man im normalen Ausdauersport zu schlecht für die Weltspitze ist? Zumindest vermute ich das. Eigentlich geht ja kein Weltklassegeher den Regeln entsprechend. Schon allein deswegen ist die Disziplin sinnlos. Da wird in der Theorie die Regel aufgestellt “immer mit zumindest einem Fuß Bodenkontakt zu halten“ und in der Praxis (Zeitlupe) verletzt jeder Weltklassegeher unzählige Male in jedem seiner Läufe diese Regel.

Warum wurde diese Disziplin erfunden? Warum hat man z. B. nicht Rückwärtslaufen olympisch gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Young Kaelin

merthyr matchstick
Beiträge
27.566
Punkte
113
Denke, es gibt beim Gehen 2 wichtige Regeln: das knie muss beim aufsetzen des beins durchgestreckt sein und ein Fuss muss bodenkontakt haben, wobei hier nicht die zeitlupe massgebend ist, sondern das menschliche auge. Es darf mit dem menschlichen auge also keine "Flugphase" zu sehen sein.

Jonathan Hilbert
erklärt es hier:


Hilbert im Podcast, wo er ein bisschen über sich und das Gehen erzählt:


War an den olympischen spielen in tokio durchaus fasziniert, wie man aus dem damaligen sportforen bericht lesen kann:


"Gewisse disziplinen muss man mit einem clin d oeil und humor zu schätzen wissen. :cool1:

der respekt vor der leistung ist trotzdem da.

mir bereitet es einfach vergnügen, den "watschlern" zuzuschauen. ist ne mischung zwischen faszination, etwas schalk, wtf-momenten und achtung vor einer tollen ausdauerleistung.

danke Next für die info. (y) werde mir wohl zur feier des tages n glas roten und was leckeres zu essen gönnen.

nach 14 km: der chinese luo führt. grosser pulk mit dem deutschen hilbert etwa 25 sek. zurück. etwas weiter zurück. der deutsche seiler in einem gruppetto. noch etwas weiter zurück folgt der 3. deutsche dohmann in nem grüppchen.

die deutschen geher sind leicht zu erkennen: sie bewiesen humor und laufen in gelb-gold farbenen t-shirts. besonders hilbert wirkt frisch wie morgentau.

nach 18 km: der chinese luo nur noch 12 sek vor der gruppe mit hilbert. seiler hat mit seinem grüppchen 41 sek rückstand auf luo. dohmann ist wohl weiter zurück. hab ich nicht gesehen.

nach 20 km: luo ist eingeholt . spitzengruppe ca. 17 mann einer davon der starke hilbert der sogar noch zeit fand, ins publikum zu winken. 42 sek zurück gruppe mit seiler. dohmann glaubte ich in einer weiteren gruppe zu sehen.

nach 22 km: hilbert an der spitze, der franzose diniz, der mal passabel abgehängt war, nur noch n paar sekunden zurück. seiler hat 52 sek verspätung. sehr heiss alle kühlen sich. vielleicht noch 22-23 geher mit der chance auf ne medaille.

nach 24 km . hilbert fit wie n turnschuh . noch 22 vorne. seiler etwas über ne min zurück in nem grüppchen

nach 26 km. hilbert vorne dabei wirkt enorm stark. weiterhin 22 leute vorne. seiler 1.10 zurück mit seiner gruppe. läuft aber gut. von dohmann hab ich nix mehr gesehen, aber vielleicht kommt er noch. diniz stoppt immer mal am getränkestand und nimmt sich n päuschen, läuft die differenz dann wieder zu.

km28 hilbert vorne dabei nur noch 20 in der gruppe ausscheidungsrennen beginnt. seiler so 1.20 zurück in ner gruppe. hilbert wirkt stark.

km30 der pole tomala hat angegriffen liegt 9 sek. vor der gruppe mit hilbert. noch 20 insgesamt vorne. diniz hat man stehen sehen. glaube, er hat aufgegeben. ab jetzt wirds wohl zusehends spannend. noch 20 km

km32 der pole tomala geht all in 50 sek vorsprung auf die gruppe mit hilbert. seiler so 2 min 30 zurück. er wirkt etwas abgekämpft. hilbert noch munter.

km34 tomala 1,18 vorne. hilbert hat etwas mühe. das grüppchen ist noch 16 mann stark, wird aber immer mehr auseinandergerissen. schade hilbert begann seine pos. an der spitze der verfolger aufzugeben und wirkte nicht mehr so frisch.

km36 tomala 2:15 vorne. verfolger sind in die länge gezogen 1. gruppetto vielleicht noch 12 mann. erfreulich: hilbert hat sich etwas erholt, wirkt wieder besser.

km38 tomala 2:25 vorne. dahinter hatte der kanadier dunfee angegriffen. sofort zersplitterte sich die gruppe. hilbert hatte etwas mühe aber kämpft um den anschluss. er ist nur knapp hinter gruppe um dunfee, der wieder eingeholt wurde. waren nur so 2-3 sekunden rückstand von hilbert. brutales rennen.

km 40 tomala 2:50 vorne. hilbert konnte aufschliessen. nur noch 7 mann die sich wohl um silber und bronze balgen. sehr spannend aus deutscher sicht.

km42 tomala über 3 min vorne . dahinter n 5er grüppchen mit dem deutschen hilbert. dem japaner kawano wurde wohl schlecht. er musste austreten. nachdem er vor wut und ärger auf den boden schlug, jagt er den 5en nach und hält sich ok.

km44 tomala 3:11 vorne. hilbert mit 4 weiteren erster verfolger. kawano kam tatsächlich wieder ran. bin nicht sicher, ob er sich vorhin übergeben musste. come on mister hilbert. fighten. oh da war seiler zu sehen hinter crowley. er müsste evtl so . hm ca. 9. sein. dohmann hab ich gesehen. der wurde von tomala überrundet.

km46 tomala noch 2.59 vorne er hat etwas verloren. hilbert mit 3 kumpelz knapp dahinter der kanadier dunfee der zu kämpfen hat. gibts ne medaille für hilbert? noch 4 km = 2 runden

da können sich tur und hilbert n tick von den anderen lösen. sie wären auf 2 und 3. im moment.

holy moly tomala geht schwer. ist n drama in der luft?

48 km tomala noch 2 min vorne, aber sah auch schonmal besser aus. hilbert und tur sehen gut aus liegen zusammen auf 2 und drei. ein paar sekunden dahinter kommt "veira" vermutlich aus portugal.

50 km tomala kann gerade noch so 36 sekunden ins ziel retten. ziemlich eingebrochen.

der deutsche hilbert sichert sich glamourös die silbermedaille. 3. wird dunfee, der den komplett einbrechenden tur noch abfangen kann.

respekt an den deutschen hilbert der mit köpfchen gelaufen ist . grats. an herrn hilbert und nach deutschland."
 

Wurzelsepp

Bankspieler
Beiträge
5.122
Punkte
113
Ort
Hier
Gehen macht doch etwa gleich viel Sinn wie Brust- oder Rückenschwimmen oder Langlauf klassisch... hat Tradition macht aber irgendwie keinen Sinn. Ich finde trotzdem gut, dass es das gibt.
 

Analyst

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.315
Punkte
63
Gehen macht doch etwa gleich viel Sinn wie Brust- oder Rückenschwimmen oder Langlauf klassisch... hat Tradition macht aber irgendwie keinen Sinn. Ich finde trotzdem gut, dass es das gibt.
Fällt dir tatsächlich kein Unterschied zwischen Langlauf klassisch, Brustschwimmen, Rückenschwimmen auf der einen Seite und Gehen auf der anderen Seite auf?

Für mich ist da ein Riesenunterschied. Bei den ersten drei handelt es sich um natürliche Fortbewegungsformen des Menschen. Beim Gehen wurde irgendwas zurechtgezimmert, was unnatürlich ist.

Interessant fand ich diesen eigentlich mit unterstützender Intention für die Sportart Gehen geschriebenen Artikel:
https://m.tagesspiegel.de/sport/leistungssport-gehen-in-der-krise-geht-so/9782590.html

Es kommt doch ziemlich gut in dem Artikel rüber, dass der Sport von Leuten ausgeübt wird, die scharf auf Medaillen und Siege sind und bei denen es in etablierten Sportarten dazu nicht reicht.

Persönlich ist es mir weitgehend egal, ob die Sportdisziplin Gehen weiterhin eine sportliche Relevanz hat und bei Leichtathletikmeisterschaften im Programm ist.
 

Wurzelsepp

Bankspieler
Beiträge
5.122
Punkte
113
Ort
Hier
Was soll an "Gehen" weniger natürlich sein als am "Brustschwimmen"?

Beides sind Fortbewegungsmittel, das eine zu Land, das andere zu Wasser... und beides sind nicht die Schnellsten ihrer Art, Rennen ist deutlich schneller als Gehen, Kraulen ist deutlich schneller als Brustschwimmen.
 

Charon

Nachwuchsspieler
Beiträge
580
Punkte
93
Die Sportart "Gehen" hat aber mir der gleichnamigen Fortbewegungsart vom Bewegeungsablauf nichts zu tun. Den Hüftschwung der Sportler siehst du in Natura nur bei Menschen mit mindestens 20 cm hohen Stilettoabsätzen auf Edeleinkaufsmeilen wie der Kö oder auf dem Straßenstrich.
:belehr:
Aber, wem es gefällt, der/die soll es machen.
 
Oben