Wann wird es das nÀchste Mal einen anderen Meister als den FC Bayern geben?


Wann wird mal wieder ein anderes Team Meister?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    119

henningoth

Bankspieler
BeitrÀge
9.627
Punkte
113
ich meine, in all den Jahren in denen Bayern Leipzig nicht geschwÀcht hat, hat RB auch nix gewonnen.

Und wenn RB wirklich ein legitimier Herausforderer wĂ€re, hĂ€tten sie sich nicht auch noch Sabitzer fĂŒr recht wenig Geld wegschnappen lassen mĂŒssen.
Leipzig muss sich nicht die besten Spieler wegkaufen lassen. Ob das jetzt Upa, Konate, Werner oder Sabitzer sind, wenn RB wirklich den Anspruch hĂ€tte noch einen Schritt nach vorne zu machen, hĂ€tten die durchaus das Geld um das GehaltsgefĂŒge weiter anzuheben und auch den Interessenten von außen zu widerstehen und damit wohl auch sportlich noch einen Schritt mehr in die europĂ€ische Top10 zu machen.
Es scheint aber nicht das Ziel zu sein derart rasant aufzusteigen, wie es City, Chelsea oder PSG getan haben, sondern zumindest etwas natĂŒrlicher zu wachsen (was ich an sich ja gut finde). Dann muss man dort aber auch in Kauf nehmen seine besten Spieler hin und wieder zu verlieren.
Eine Fantasiewelt, in der Bayern dann nicht versucht den besten deutschen jungen Trainer zu holen oder einen der besten Innenverteidiger der Liga (vor allem wenn Bayern auf beiden Positionen Bedarf hat), braucht man sich dann gar nicht aufzubauen. Genauso wie die Top PL Clubs eben jede Saison bei Leuten der QualitÀt von Werner, Konate oder Keita anklopfen werden.

Leipzig ist da mit dem BVB gleich auf. Schließlich ist auch deren Konzept sich junge Talente zu holen und die den Schritt in die internationale Klasse zu bringen. Man ist ein Ausbildungs- ein VerkĂ€uferverein.
Wenn man das nicht sein will, muss man entweder hĂ€rter bei den Verhandlungen sein und dafĂŒr vlt auch das eine oder andere junge talent, was den verein nur als Durchgangsstation sieht, nicht bekommen oder man pumpt halt noch mehr Geld rein um nicht auf VerkĂ€ufe angewiesen zu sein bzw. Wechsel zu anderen Vereinen durch höhere GehĂ€lter nicht so schmackhaft zu machen.

Das ist die RealitÀt. Dieses Geheule dass Bayern keine Spieler der anderen deutschen Topclubs holen sollte, ist derart weltfremd dass es schon wehtut.
Soll Bayern seine Spieler aus der 2ten liga holen oder was?
 

Gravitz

Lehny die Hohle Hupe
BeitrÀge
16.211
Punkte
113
Naja, was heißt weltfremd. Im Grunde kann man den Bayern keinen Vorwurf machen, aber es gibt auch nun mal keine andere große Liga in der ein Verein solch eine Monopolstellung hat und ĂŒber Jahre die besten spieler der Konkurrenz Clubs zu teils gĂŒnstigen Preisen bekommt.

Ist einfach schade fĂŒr die AttraktivitĂ€t der Liga. Ich denke, darĂŒber kann man sich schon Ă€rgern.
 

henningoth

Bankspieler
BeitrÀge
9.627
Punkte
113
Naja, was heißt weltfremd. Im Grunde kann man den Bayern keinen Vorwurf machen, aber es gibt auch nun mal keine andere große Liga in der ein Verein solch eine Monopolstellung hat und ĂŒber Jahre die besten spieler der Konkurrenz Clubs zu teils gĂŒnstigen Preisen bekommt.

Ist einfach schade fĂŒr die AttraktivitĂ€t der Liga. Ich denke, darĂŒber kann man sich schon Ă€rgern.
die angenehmen preise sind ja aber nicht Bayerns schuld. Mal abgesehen dass die Summe fĂŒr Nagelsmann fĂŒr einen Trainer beispiellos ist.
Auch Konate ist nicht fĂŒr einen Mondpreis gewechselt. Oder von den BVB Fans liest man auch immer wieder dass sie den Verkaufspreis fĂŒr Sancho zu niedrig finden. Bei Haaland wird das durch die Ausstiegsklausel wohl Ă€hnlich sein. So wie auch bei Upa.
Dann muss man halt aufhören die Ausstiegsklauseln verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gĂŒnstig zu setzen oder frĂŒhzeitig die VertrĂ€ge mit Gehaltserhöhungen anpassen.
Wenn das nicht möglich ist, kommt man nicht drum herum dass die internationalen Topclubs sich bedienen.

Dass Bayern die besten Spieler der Konkurrenz regelmĂ€ĂŸig so gĂŒnstig bekommt ist, auch eher ein MĂ€rchen in letzter Zeit.
Zuletzt wechseln immer mehr dieser Spieler nach England weil, dann auch Bayern da finanziell nicht immer mithalten kann, teilweise sogar selber die eigenen Spieler auf Àhnliche Weise verliert (Thiago, Alaba).

Ärgern kann man sich darĂŒber sicherlich. Aber das Grundproblem ist ja nicht Bayern sondern dass die Bundesliga allgemein nicht die finanziellen Mittel hat um mit den internationalen Topclubs mitzuhalten.
Selbst wenn Bayern gar nicht mehr in der Bundesliga einkaufen wĂŒrde, glaubt jemand wirklich dass Spieler wie Lewa oder Upa dann noch in der Liga wĂ€ren?
 

MRB

Bankspieler
BeitrÀge
4.053
Punkte
113
Irgendwann reicht auch einmal die Einsicht, dass dieses Unschuldslamm Getue mit "hĂ€tten doch besser spielen sollen" und "wir können doch nichts dafĂŒr wennn die so schlecht spielen" der FC MĂŒnchen AnhĂ€nger, einfach falsch ist wenn man die Gegner oftmals vielleicht nicht in der Masse aber doch entscheidend schwĂ€cht.
Irgendwann reicht auch mal das Rumgejammer in Verbindung mit AufzÀhlung von Dingen, die ich nichtmal angeschnitten habe.

Ich habe nie behauptet, dass Leipzig durch die 3 AbgÀnge nicht geschwÀcht wurde.
Ebenso lĂ€cherlich wĂ€re es aber zu behaupten, dass Leipzig nur aufgrund dieser 3 AbgĂ€nge nicht in der Lage war, mehr als 4 Punkte aus den letzten 5 Spielen zu holen (was die Grundlage fĂŒr 9 Punkte Abstand ist).
 

Angliru

Administrator
Teammitglied
BeitrÀge
33.982
Punkte
113
Die Herausforderung fĂŒr RB ist einfach, dass der Sprung von der jetzigen Position in Richtung Bayern grĂ¶ĂŸer ist als alles, was man bisher investiert hat. Vielleicht mal die Kataris von PSG ausgenommen, gibt es keine andere Liga, wo der finanzielle Vorsprung dermaßen groß ist, dafĂŒr aber der Weg durch den "Mittelbau" der Liga aber stattdessen so schnell gehen kann. RB konnte daher mit grĂ¶ĂŸtenteils gut investierten Geld den Sprung in die internationalen RĂ€nge schaffen und nun nominell Platz 2 / 3 avisieren. So kommt man in die CL, kann sich vermarkten, etc.

Der Sprung aber zu den Bayern ist einfach riesig. 19/20 - Bayern mit Personalkosten von 340 Mio, BVB 215 Mio, RB 147 Mio. Da hat RB sicherlich noch was draufgepackt, aber das dĂŒrfte weiterhin ungefĂ€hr die HĂ€lfte von dem sein, was Bayern zahlt. Und rechnet man das auf ein paar Jahre hoch inkl. Transferausgaben, Handgelder, Berater... wĂ€ren wir mit Sicherheit bei mehr als einer Milliarde Euro, die RB aufbringen mĂŒsste, um die LĂŒcke einigermaßen zu schließen. Jo, Mateschitz hĂ€tte die Kohle. Ob er sie aber so in den Verein pumpen könnte, steht auf einem anderen Blatt. Wollen wird er es wohl nicht, weil der Erfolg dann auch nicht garantiert wĂ€re und der Verein auch so bisher lĂ€uft. Und zudem dĂŒrfte bei RB die Pandemie zuletzt auch gut reingehauen haben, so ganz ohne Events.

Aber man stelle sich vor, dass RB plötzlich einen auf PSG oder City macht und richtig die Kohle raushaut. Ggfls. dann auch anfĂ€ngt, Bayern nicht nur Spieler wegzuschnappen, sondern einen Musiala zu holen, weil er bei RB plötzlich mehr verdienen kann. Wer wĂ€ren denn die ersten, die dann bei der UEFA auftauchen wĂŒrden und RB wegen den Finanzen anschwĂ€rzen, weil sie plötzlich ohne Ende aufrĂŒsten? Das FFP ist am Ende ja nicht da, um die Großen zu begrenzen, sondern eher, dass niemand die Position der aktuellen Spitzenclubs angreifen kann.

Es wurde ja hier schon mal angesprochen - es ist richtig, dass die handelnden Personen bei RB wohl damit zufrieden sind, wie es bisher gelaufen ist. Die ganz großen Ambitionen (sprich absoluter europĂ€ischer Topverein) hat man nicht. HĂ€tte man vielleicht, wenn der Vorsprung der Bayern nicht so riesig wĂ€re. Aber die Schere wird man nicht schließen können. Das hĂ€tte eventuell klappen können, wenn man den letztjĂ€hrigen Kader mit paar VerstĂ€rkungen hĂ€tte komplett halten können, inkl. Nagelsmann. Aber das hat Bayern halt perfekt verstanden - eigene Vakanzen mit den Leuten auffĂŒllen, die woanders dann große LĂŒcken reißen. War in den 00er-Jahren mit Leverkusen (Lucio, Ballack, Ze Roberto) so, dann mit dem BVB und jetzt wurde fĂŒr einen Sommer mal RB richtig gerupft. HĂ€tte dann doch gern gesehen, wie eine B-Lösung auf der Bayern-Bank gegen ein aufgerĂŒstetes RB-Team ausgehen hĂ€tte, aber gut, es sollte nicht sein. Aus Bayern-Sicht lief das perfekt, selbst ohne den Blick auf RB. Nagelsmann ist der bestmöglichste Trainer fĂŒr sie. Upamecano ein Weltklasse-Innenverteidiger in der Mache. Und Sabitzer ein Allrounder, der den Kader auf mehreren Positionen Tiefe gibt. DafĂŒr hat man auch um die 80 Mio gezahlt. Was man z.B. bei Upa nicht vergessen darf - der hĂ€tte auch problemlos ablösefrei in 2021 wechseln können, aber hatte dann nochmal seinen Vertrag verlĂ€ngert mit einer entsprechend niedrigen AK. HĂ€tte ihn auch gerne lĂ€nger in Leipzig gesehen, aber das war schon kein so schlechter Zug von ihm (analog Werner). Dass die Bayern damit natĂŒrlich sehr große Löcher beim vorherigen Tabellenzweiten reißen, nimmt man aber natĂŒrlich auch gern mit.

Ich sehe absolut keine vernĂŒnftige Lösung fĂŒr die Liga (außer im nĂ€chsten Absatz). Der Vorsprung ist so riesig, dass kann kein Verein auf normale Weise mehr schließen. Dortmund hat dieses Jahr Sancho verloren und nĂ€chstes Jahr Haaland. Bellingham wird sicherlich auch folgen. RB wird 2022 Olmo abgeben, Nkunku bleibt auch nicht ewig. Ist ja nicht nur Bayern, auch die PL, PSG & Co. zahlen einfach viel mehr. Und Bayern schnappt sich das, was fĂŒr sie interessant und bezahlbar ist. Vielleicht keinen Haaland, aber die nĂ€chsten ligainternen Transfers werden sicherlich auch folgen (z.B. Wirtz). Die Liga ist - leider - am Arsch. Das meiste Interesse generiert sich eben aus dem Kampf um den Titel. Und der ist zu 99% vor dem Saisonstart entschieden. Kann mir keiner erzĂ€hlen, dass die Liga aktuell spannender ist als z.B. in den 90er, wo die Bayern trotzdem mehr Möglichkeiten hatten, aber der Abstand bei weitem nicht so groß war. Bayern hat natĂŒrlich demnĂ€chst ein paar Hausaufgaben zu lösen. Neuer, Lewandowski, MĂŒller. Aber auch das wird man hinbekommen, wenn man nicht völlig danebengreift und Nagelsmann sich nicht in 2 Jahren in die Berge verabschiedet und wieder eine Ancelotti-Lösung kommen wird.

In der jetzigen Form gibt es eigentlich nur eine Alternative - und das ist die europÀische Superliga. Alles andere ist einfach kein normaler Wettbewerb mehr. Und das kann man den Bayern nicht mal vorwerfen, sie machen halt sehr viel aus den Möglichkeiten. Aber sie könnten am Ende ungewollt auch der TotengrÀber der Liga in der aktuellen Form werden.
 

Solomo

Hundsbua
BeitrÀge
25.436
Punkte
113
Standort
Oberbayern
Ich habe das schon mal geschrieben (hier oder in einem anderen Thread), ich sehe kein großes Problem drin, wenn Bayern Spieler aus der Liga holt, solange Ablösen fließen. Schaut man in den RB-Thread, hatte man da mit dem Abgang von Upamecano wenig Probleme. @sonic00 tauchte ja sogar noch öfter im Bayernthread auf, um ĂŒber den Fehlerteufel Upamecano herzuziehen. Bei Nagelsmann war zu lesen, dass der Stil von Marsch ohnehin viel besser zu RB passe als das Ballgeschiebe von Nagelsmann und da floss eine Rekordablöse. Zugegeben, geht dir der Trainer unerwartet zwei Spieltage vor Saisonschluss, wird es schwierig, aber Marsch war sicher nicht alternativlos. Sabitzer hatte einen auslaufenden Vertrag und Bayern war bereit, ihn gegen Ablöse zu holen.

Ja, drei in einer Transferperiode ist heftig, aber geplant war erst mal nur Upamecano. Dessen Abgang allein hÀtte RB sicher kompensiert. Spieler wechseln von unten nach oben und Bayern hat ebenso mit Alaba, Thiago und Boateng (da freiwillig) LeistungstrÀger verloren.

Schwierig sind Transfers wie Goretzka oder Lewandowski, zumal die Entwicklung von Goretzka so nicht absehbar war (Ausnahme @John Lennon) und das wie ein reiner Luxustransfer wirkte, weil man es halt kann.
 

Angliru

Administrator
Teammitglied
BeitrÀge
33.982
Punkte
113
Ich habe das schon mal geschrieben (hier oder in einem anderen Thread), ich sehe kein großes Problem drin, wenn Bayern Spieler aus der Liga holt, solange Ablösen fließen. Schaut man in den RB-Thread, hatte man da mit dem Abgang von Upamecano wenig Probleme. @sonic00 tauchte ja sogar noch öfter im Bayernthread auf, um ĂŒber den Fehlerteufel Upamecano herzuziehen. Bei Nagelsmann war zu lesen, dass der Stil von Marsch ohnehin viel besser zu RB passe als das Ballgeschiebe von Nagelsmann und da floss eine Rekordablöse. Zugegeben, geht dir der Trainer unerwartet zwei Spieltage vor Saisonschluss, wird es schwierig, aber Marsch war sicher nicht alternativlos. Sabitzer hatte einen auslaufenden Vertrag und Bayern war bereit, ihn gegen Ablöse zu holen.
Es spielte da sicherlich auch eine gewisse EnttĂ€uschung mit rein, aber Upamecano hatte letzte Saison Phasen dabei, wo er quasi jedes Spiel 2-3 Böcke gebaut hat, vor allem im Aufbauspiel. Ich hab die letzten beiden Bayern-Spiele nicht komplett gesehen, aber zu Saisonbeginn war er auch nicht unfallfrei. Ist noch gar nicht lange her, im Endeffekt hat er gegen Gladbach zwei Elfmeter verschuldet, die zur Niederlage gefĂŒhrt hĂ€tten, wenn man da nicht zweimal die Pfiffe ausbleiben. Bei den Bayern dĂŒrfte er im Aufbauspiel nicht so viel gefragt sein wie bei RB, wo er als zentraler IV mehr Verantwortung tragen musste, wĂ€hrend die beiden anderen IVs deutlich weniger Ballkontakte hatten. Das verteilt sich aktuell ja besser und wird auch ihm helfen.

Ansonsten ist dann auch festzuhalten, dass die Leute eben auch selber den einfachsten Weg wĂ€hlen. Das kann man ihnen ja nicht mal zwingend vorwerfen, ein Upamecano hĂ€tte aber sicherlich auch ins Ausland wechseln können bei Ă€hnlichen Gehalt. In MĂŒnchen kennt er halt die Liga und bekommt die Titelgarantie. Nagelsmann hat sein eigenes Projekt bei RB entgegen aller vorherigen Aussagen bei der ersten Gelegenheit abgebrochen und ist abgehauen. Auch hier - irgendwie nachvollziehbar, aber eben auch null Ehrgeiz, die restlichen beiden Jahre mit RB einen angreifbaren FC Bayern zu attackieren, die eine B-Lösung auf der Trainerbank bekommen hĂ€tten. Stattdessen eben Bayern, zu denen er auch in 2-3 Jahren hĂ€tte gehen können. Und bei Sabitzer spielen dann sicherlich die dĂ€mlichen Aussagen von Nagelsmann mit rein, der am Ende bei der erstbesten Gelegenheit dann doch halt alles mitgenommen hat, was in den T6 passte. Aber auch da - Sabitzer hĂ€tte auch in die PL wechseln können, wollte halt dann zwingend zu den Bayern (Schlafanzug halt) und wĂ€re ansonsten definitiv im kommenden Sommer ablösefrei gegangen. Dass man dort den Vertrag schon fertig hatte, braucht man sicherlich nicht anzuzweifeln.

Jeden Abgang hĂ€tte man einzeln abfangen können, aber zusammen ist das gerade zum Saisonstart schwer verkraftbar. Da spielen eine ganze Menge Faktoren mit rein - Marsch ist das eine (Taktik), SpielglĂŒck fehlt eben auch aktuell, was z.B. Bayern bisher hatte (Elfersituationen gegen Gladbach und RB). Aber wie schon oben geschrieben: Selbst wenn man die Transfers von Nagelsmann und Sabitzer verhindert hĂ€tte, wĂ€ren sie eben ein oder zwei Jahre spĂ€ter passiert. An der krassen Vormachtsstellung wird in absehbarer Zeit niemand rĂŒtteln können.
 

sonic00

Doppel Nullagent
BeitrÀge
18.240
Punkte
113
Standort
Teahupoo
Die Vormachtstellung in Deutschland hat Bayern natĂŒrlich untermauert und nochmal bekrĂ€ftigt. Ist aber fĂŒr mich auch kein Problem. Man hĂ€tte ohne große AbgĂ€nge in diesem Jahr vielleicht mal angreifen können, aber auch hier die Betonung auf "können".
FĂŒr mich ist das alles kein Problem. Das ist nun mal die Nahrungskette im Fußball. Ich muss auch niemanden in Salzburg fragen, ob sie den Szoboszlai lieber behalten hĂ€tten, oder Gvardiol und Olmo gern lieber bei Zagreb. Das sehen die AnhĂ€nger der Vereine sicherlich Ă€hnlich wie die Leipziger Fans die AbgĂ€nge von Werner, Upa, Konate, Keita, Sabitzer etc.
Von Andre Silva aus Frankfurt mal ganz zu schweigen. Die Bayern sind in Deutschland unantastbar und das wird auch noch viele Jahre so bleiben.
Ich ziehe meinen Spaß am Fußball aus den Duellen mit den anderen Teams der Bundesliga. Ich freue mich z.B. auch mal wieder sehr auf Besuch aus Bochum oder habe auch Spaß in der Championsleague an BrĂŒgge. Und sollte es nĂ€chste Saison nur zur Bundesliga und der Pokalteilnahem reichen wĂ€re das fĂŒr mich auch o.k. Na klar gewinnt man gern Titel, aber das kann man vielleicht auch schaffen, wenn man "nur" ein ambitioniertes Bundesligateam ist wie viele andere auch.
Der Bundesliga tut diese Dominanz der Bayern nicht gut. FĂŒr die meisten Vereine ist doch der einzige Reiz, dass die Bayern noch in der Bundesliga sind, dass man einmal im Jahr ein knackevolles Stadion hat, und man im Sportstudio zum Samstag Abend vielleicht mal ein wenig mehr Aufmerksamkeit generieren kann.
Ansonsten spielen die doch jetzt schon seit einem Jahrzehnt in anderen SphĂ€ren. Vielleicht sollte man kĂŒnftig nur noch ab Platz 2 auf die Tabelle schauen!? :)
 

Sports Almanac

Bankspieler
BeitrÀge
2.507
Punkte
113
Es wurde ja hier schon mal angesprochen - es ist richtig, dass die handelnden Personen bei RB wohl damit zufrieden sind, wie es bisher gelaufen ist. Die ganz großen Ambitionen (sprich absoluter europĂ€ischer Topverein) hat man nicht.
Ist dass denn wirklich so? Es gibt ja immer noch den Meisterschalespruch von Mateschitz. Oder hat man mittlerweile eingesehen dass man das Ganze (an Bayerns Vormachtstellung kratzen) unterschÀtzt hat und die Ambitionen korrigiert?
 

Savi

Co-SchÀdling
BeitrÀge
15.837
Punkte
113
Naja, was heißt weltfremd. Im Grunde kann man den Bayern keinen Vorwurf machen, aber es gibt auch nun mal keine andere große Liga in der ein Verein solch eine Monopolstellung hat und ĂŒber Jahre die besten spieler der Konkurrenz Clubs zu teils gĂŒnstigen Preisen bekommt.

Ist einfach schade fĂŒr die AttraktivitĂ€t der Liga. Ich denke, darĂŒber kann man sich schon Ă€rgern.
Das gehört dann aber in den 50+1 Thread.
Ohne das kann und wird sich nix Àndern. Muss man halt dann traditionsabstriche machen
 

Francois

Bankspieler
BeitrÀge
3.504
Punkte
113
Alles was man hier den Bayern vorwirft machen die anderen Vereine ein oder mehrere Level tiefer ganz genauso. Das kann man bis runter in die Landesliga beobachten. Der einzige Unterschied ist das Bayern ganz oben am Ende der Nahrungskette steht und dadurch die meißte mediale PrĂ€senz sowie Neid erfĂ€hrt. Denen geht es dann international wieder genauso. Beides muss man sich erarbeiten. Der Apex Predator der Bundesliga :D . Wenn dann Vereine wie BVB oder RB da das Opfer spielen ist das schon sehr amĂŒsant.
 

Savi

Co-SchÀdling
BeitrÀge
15.837
Punkte
113
Alles was man hier den Bayern vorwirft machen die anderen Vereine ein oder mehrere Level tiefer ganz genauso. Das kann man bis runter in die Landesliga beobachten. Der einzige Unterschied ist das Bayern ganz oben am Ende der Nahrungskette steht und dadurch die meißte mediale PrĂ€senz sowie Neid erfĂ€hrt. Beides muss man sich erarbeiten. Der Apex Predator der Bundesliga :D . Wenn dann Vereine wie BVB oder RB da das Opfer spielen ist das schon sehr amĂŒsant.
Und als einziges Team keine AbgÀnge zu verschmerzen hat. Selbst ins Ausland gibt man mittlerweile nur noch Spieler an, wenn man sie nicht halten will
 

Francois

Bankspieler
BeitrÀge
3.504
Punkte
113
Und als einziges Team keine AbgÀnge zu verschmerzen hat. Selbst ins Ausland gibt man mittlerweile nur noch Spieler an, wenn man sie nicht halten will
WĂ€re schön aber denke z.B. einen Alaba hĂ€tte man gerne behalten. Mit seinem Verhalten wĂ€hrend der Verhandlung hat er sich natĂŒrlich viel verspielt aber rein von seinen FĂ€higkeiten her war das schon ein Verlust fĂŒr Bayern oder? Aber ich möchte Bayern gar nicht kleinreden sie stehen sehr gut da. Ich kenne eben nur diesen Frust von Vereinen auch aus den viel kleineren Ligen. Überall hast jemand der dir deine Spieler weglockt / kauft.
 

sonic00

Doppel Nullagent
BeitrÀge
18.240
Punkte
113
Standort
Teahupoo
Alles was man hier den Bayern vorwirft machen die anderen Vereine ein oder mehrere Level tiefer ganz genauso. Das kann man bis runter in die Landesliga beobachten. Der einzige Unterschied ist das Bayern ganz oben am Ende der Nahrungskette steht und dadurch die meißte mediale PrĂ€senz sowie Neid erfĂ€hrt. Denen geht es dann international wieder genauso. Beides muss man sich erarbeiten. Der Apex Predator der Bundesliga :D . Wenn dann Vereine wie BVB oder RB da das Opfer spielen ist das schon sehr amĂŒsant.
Vielleicht könnte es ja auch sein, dass dieses " der Große frist den Kleinen" nur wegen der Bayern im deutschen Fußball so ausgeprĂ€gt ist? Ach nee...das ist ja wegen dem Streben nach Mehrwehrt, also dem Kapitalismus. :weghier:
 

Gravitz

Lehny die Hohle Hupe
BeitrÀge
16.211
Punkte
113
Alles was man hier den Bayern vorwirft machen die anderen Vereine ein oder mehrere Level tiefer ganz genauso. Das kann man bis runter in die Landesliga beobachten. Der einzige Unterschied ist das Bayern ganz oben am Ende der Nahrungskette steht und dadurch die meißte mediale PrĂ€senz sowie Neid erfĂ€hrt. Denen geht es dann international wieder genauso. Beides muss man sich erarbeiten. Der Apex Predator der Bundesliga :D . Wenn dann Vereine wie BVB oder RB da das Opfer spielen ist das schon sehr amĂŒsant.
Das ist mal wieder die einfachste Antwort und extrem kurz gedacht. "Neid" und "die anderen machen das auch" . Machen sie nicht. Hast du Beispiele fĂŒr vergleichbare Wechsel von Neapel, Inter oder Milan zu Juventus? Oder von Sevilla, atletico zu real oder barca? Von mittelklassigen pl (Everton, Tottenham usw) Clubs zu den grossen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Luel

Bankspieler
BeitrÀge
3.649
Punkte
113
Und als einziges Team keine AbgÀnge zu verschmerzen hat. Selbst ins Ausland gibt man mittlerweile nur noch Spieler an, wenn man sie nicht halten will
Wenn man in 12 monaten thiago, flick und alaba verliert, weiß man, ob man das ende der Nahrungskette ist. Die Bayern werden es trotzdem immer leicht haben, weil da grundgerĂŒst, das man baut recht nachhaltig ist. Wenige diven, die rumpalawern und mal einen Titel aus Langeweile kosten, wie bei psg, das ist schon viel wert.
 

Savi

Co-SchÀdling
BeitrÀge
15.837
Punkte
113
Das ist mal wieder die einfachste Antwort und extrem kurz gedacht. "Neid" und "die anderen machen das auch" . Machen sie nicht. Hast du Beispiele fĂŒr vergleichbare Wechsel von Neapel, Inter oder Milan zu Juventus? Oder von Sevilla, atletico zu real oder barca? Von mittelklassigen pl (Everton, Tottenham usw) Clubs zu den grossen?
Such Dir ein paar raus ;)
 

Savi

Co-SchÀdling
BeitrÀge
15.837
Punkte
113
Wenn man in 12 monaten thiago, flick und alaba verliert, weiß man, ob man das ende der Nahrungskette ist. Die Bayern werden es trotzdem immer leicht haben, weil da grundgerĂŒst, das man baut recht nachhaltig ist. Wenige diven, die rumpalawern und mal einen Titel aus Langeweile kosten, wie bei psg, das ist schon viel wert.
Thiago ist nicht wegen des Geldes gegangen, denke ich. Der wollte woanders hin und hat sich sportlich nicht verbessert :clowns:
Bei Flick kann ich nicht einschÀtzen, ob er wegen seines mangelden Mitspracherechts / VerhÀltnisses zum Sportdirektor oder dem "Kindheitswunsch" Bundestrainer ging. Am Geld lags wohl aber auch nicht.
Und David wollte man zu einem enormen Gehalt nicht noch zusĂ€tliche Beratermillionen zahlen. Als LV ist Davies jetzt schon besser. Der Roadrunner hinter Ribery wĂ€re ne Show gewesen. :D Als IV ist Alba fĂŒr mich auch keine weltklasse...
 
Oben