Zuletzt gesehene Serien - der Sammelthread!


Felix

Bankspieler
Beiträge
5.478
Punkte
113
The OA bekommt keine 3. Staffel mehr :(

Einer guten ersten Staffel folge eine herausragende zweite.

Sehr schade, ich hätte gerne mehr gesehen, aber die Serie ist wohl einfach zu sehr Nische gewesen.
 

frusciante15

Bankspieler
Beiträge
3.065
Punkte
113
Möchte demnächst mit "When They See Us" anfangen. Bisher nur überragendes gehört. Dazu noch wahre Begebenheit... Hab mich bissl hineingelesen, krasser Fall damals gewesen. :eek:
Wenn man sich mal generell mit der Thematik Fehlurteile beschäftigt, kommt man gar nicht mehr aus dem Kopfschütteln heraus. Die USA hat da so einiges unfassbares und korruptes zu bieten. Oder auch Italien mit Amanda Knox. Wer sich in den Fall einliest und nicht nur oberflächlich gestreute und oft unwahre Artikel durchliest, glaubt, er wäre im Mittelalter gelandet. Was da alles für eine ******** abgezogen wurde seitens der Justiz.
 

Epsilon

Bankspieler
Beiträge
1.364
Punkte
113
The OA bekommt keine 3. Staffel mehr :(

Einer guten ersten Staffel folge eine herausragende zweite.

Sehr schade, ich hätte gerne mehr gesehen, aber die Serie ist wohl einfach zu sehr Nische gewesen.
Da merkt man in welche Richtung Netflix gehen wird. Immer mehr Masse und weniger Klasse. Bei The OA kann ich es trotzdem nicht verstehen weil dort die Produktionskosten doch ziemlich niedrig gewesen sein dürften. Sehr schade diese Entwicklung war aber abzusehen leider.
 

The Great

Nachwuchsspieler
Beiträge
4.215
Punkte
48
The OA bekommt keine 3. Staffel mehr :(

Einer guten ersten Staffel folge eine herausragende zweite.

Sehr schade, ich hätte gerne mehr gesehen, aber die Serie ist wohl einfach zu sehr Nische gewesen.
War das Ende der 2. Staffel denn gut bzw. war es ein guter Abschluss der Serie oder bleibt das Ende offen?

Da merkt man in welche Richtung Netflix gehen wird. Immer mehr Masse und weniger Klasse. Bei The OA kann ich es trotzdem nicht verstehen weil dort die Produktionskosten doch ziemlich niedrig gewesen sein dürften. Sehr schade diese Entwicklung war aber abzusehen leider.
So düster würde ich das nicht sehen. Netflix setzt ja bereits seit langer Zeit Serien nach 1-2 Staffeln ab, ein großen Teil zumindest. Muss auch nicht immer schlecht sein. Viele Serien werden im Laufe der Jahre ja nicht unbedingt besser. Gerade in Sachen "Nischenprogramme" macht Netflix mMn sehr viel, weil man eben versucht für jede Art von Kunden Programme zu machen. Dass da nicht jede kleine Serie über 8 Staffeln läuft, ist verständlich.
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
3.584
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
War das Ende der 2. Staffel denn gut bzw. war es ein guter Abschluss der Serie oder bleibt das Ende offen?
Die Fragen kann ich dir zwar nicht beantworten, da ich die Serie noch in der ersten Staffel für mich beendet habe, aber anscheinend war die Serie auf mehr Staffeln ausgelegt. Das ist für den Zuschauer dann natürlich ärgerlich, zumal man es aufgrund von fehlenden Daten bei Netflix noch weniger nachvollziehen kann (Netflix hat die Daten, aber der Zuschauer eben nicht). Wobei die Bewertung sich bei den Network und Cable Shows durch viele Faktoren auch oft sehr schwierig gestaltet.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
17.372
Punkte
113
Das Geschäftsmodell von Netflix hat kein Interesse an langlaufenden Serien und Staffeln. Das werden die Algorithmen schon errechnet haben, wo da das Ende sinnvoll ist. Das geht ja schon los bei den überhaupt schon sehr wenigen Folgen. Klassische Fernsehshows hatten ja durchaus pro Jahr 22-26 Episoden.

 

Epsilon

Bankspieler
Beiträge
1.364
Punkte
113
Dann verstehe ich aber nicht warum man das Ende von The OA so offen lässt. Hätte man die Serie nach der 1. Staffel für beendet erklärt hätte ich es noch viel mehr verstanden weil das Ende einigermaßen abgeschlossen war. Aber so braucht man nicht zu wundern wenn ein Shitstorm kommt. Nach den Aussagen der Produzenten und Schreiber wussten die zu keinem Zeitpunkt das die Serie abgesetzt werden würde also war Netflix selbst nicht klar wie lange die Serie hätten laufen sollen. Zeitgleich werden dann Serien wie Another Life produziert da fällt mir echt nichts mehr zu ein.
 

TraveCortex

Bankspieler
Beiträge
8.015
Punkte
113
Das geht ja schon los bei den überhaupt schon sehr wenigen Folgen. Klassische Fernsehshows hatten ja durchaus pro Jahr 22-26 Episoden.
Also die Reduzierung der Folgen bei fast allen Serien ist so ziemlich das Beste, was im ganzen Serien-Business geschehen ist. Damit hat man nämlich faktisch die Filler-Folgen abgeschafft, das sieht man immer wieder an den Serien, die noch sehr viele Folgen pro Staffel haben. Klar gibt es immer Leute, die lieber Filler als gar nichts von ihrer Lieblingsserie sehen (mir geht es bei ganz wenigen Serien auch so), aber für den normalen Zuschauer ist diese Entwicklung mMn schon ein Segen.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
17.372
Punkte
113
Also die Reduzierung der Folgen bei fast allen Serien ist so ziemlich das Beste, was im ganzen Serien-Business geschehen ist.
Das ist aber eine rein betriebswirtschaftliche Entscheidung eines Algorithmus, keine künstlerische. Ich bin Team Filler-Folgen, die gehören einfach zu einem Serienuniversum dazu. Bei den hektischen 6/8/10-Epsioden Serien weiß ich manchmal gar nicht, wer da welche Figur war und habe null Bindung aufgebaut zu den Personen.
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
3.584
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
Die Entwicklung zu kürzeren Staffeln hast du aber schon weit vor den Streaminganbietern. Und ja, teilweise ist es auch eine künstlerische Entscheidung, da man so ganz andere Schauspieler für solche Projekte gewinnen kann, die bei den ewig langen Staffeln (vor allem aus dem Network Bereich für die auch nochmal eine andere Überlegung dahintersteckt) abgesagt hätten.
 

Epsilon

Bankspieler
Beiträge
1.364
Punkte
113
Ne finde ich überhaupt nicht das filler Episoden dazu gehören, gerade diese Entwicklung ist äußerst positiv zu bewerten.
 

Felix

Bankspieler
Beiträge
5.478
Punkte
113
War das Ende der 2. Staffel denn gut bzw. war es ein guter Abschluss der Serie oder bleibt das Ende offen?
Wie bereits vor mir geschrieben wurde bleibt das Ende offen.
Gut fand ich es auf jeden Fall.

Ich bereue trotzdem nicht die Staffel gesehen zu haben und würde sie auch jedem empfehlen, der mit S1 was anfangen konnte

Sehe sowas aber auch immer relativ nüchtern. In Kommentaren lese ich oft, dass sie gar nicht mehr mit irgendwas anfangen, weil es ja ein offenes Ende geben könnte :crazy:

Was von zu wenigen geschaut wird (und vlt. noch ob Preise abgeräumt werden) bestimmen halt darüber was weiter gemacht wird und was nicht.
Mit American Vandal und The OA hats auch zwei meiner Lieblinge erwischt.

Die lange Wartezeit (über 2 Jahre) war mit Sicherheit auch nicht hilfreich, auch wenn sich das Warten für mich gelohnt hat.
 

WallIn

Bankspieler
Beiträge
3.172
Punkte
113
Standort
Köln
Also die Tendenz weniger Staffeln sehe ich nicht - Stranger Things und Haus des Geldes werden wegen dem Erfolg doch ordentlich gemelkt, obwohl die Staffeln qualitativ abnehmen. Better Call Saul ist/wird genauso lang wie Breaking Bad sein.
Ich kenne OA nicht, aber vielleicht war es einfach nicht so erfolgreich.
Ich finde Netflix schafft im Serienbereich recht gut den Spagat zwischen tollen Miniserien und erfolgreichen langfristigen Serien (mit Tendenz zum Melken).
Netflix ist halt sehr konsequent im Beenden von nicht so erfolgreichen Serien.
Wann waren den bei 40-45min Serien 24-26 Folgen üblich. Das kenne ich nur von Sitcoms.

Im Filmbereich dagegen wird mehr Masse statt Klasse auf Netflix mMn produziert.
 

DaLillard

Bankspieler
Beiträge
14.468
Punkte
113
Ist mal Zeit endlich Dr House komplett zu schauen. House ist auch einfach einer der besten Serien Charaktere aller Zeiten.
 

WallIn

Bankspieler
Beiträge
3.172
Punkte
113
Standort
Köln
Also 20+ war doch bis vor einigen Jahren eigentlich bei fast allen Serien Standard.
Wirklich? Mal 00er oder älter:

Sopranos - 13 pro Staffel
Dexter - 12
The Wire - 13
Breaking Bad - 13
Oz - 8
Mad Men - 13
SoA - 13

Klar gibts auch Prison Break/Lost und eher so TV Serien wie CSI/Monk etc....aber Standard waren 20+ Folgen für Drama Serien, die ausgelegt auf 4-6 Staffeln waren, nicht...
 

TraveCortex

Bankspieler
Beiträge
8.015
Punkte
113
Sopranos, The Wire und Dexter hatten eine Laufzeit von jeweils teilweise fast 60 Minuten pro Folge...
Breaking Bad würde ich schon zu den neueren Serien zählen.

Für alle Deine Serien gibt es viele Gegenbeispiele: Die ganzen Star Trek-Serien, Akte X, Emergency Room, The West Wing, Magnum, MACGYVER, Denver-Clan, Knight Rider, usw. Selbst heute gibt es noch welche, z.B. Supernatural.

Ist nur rein willkürlich gewählt, da muss man gar nicht lange suchen, sondern kann praktisch jede Serie aus den 90ern, 80ern oder davor nennen.
 

WallIn

Bankspieler
Beiträge
3.172
Punkte
113
Standort
Köln
Sopranos, The Wire und Dexter hatten eine Laufzeit von jeweils teilweise fast 60 Minuten pro Folge...
Breaking Bad würde ich schon zu den neueren Serien zählen.

Für alle Deine Serien gibt es viele Gegenbeispiele: Die ganzen Star Trek-Serien, The West Wing, Supernatural, Magnum, MACGYVER, Denver-Clan, Knight Rider, usw.

Ist nur rein willkürlich, da muss man gar nicht lange suchen, sondern kann sich praktisch jede Serie aus den 90ern, 80ern oder davor raussuchen.
Naja, die 40-45min hab ich ins Spiel gebracht, bei den vorher getroffenen Äußerungen wurde keine Länge pro Folge erwähnt. Also verstehe ich den Einwurf nicht? Du sagst ja selber bei fast allen Serien Standard...

Dazu wurde vor nicht allzu langer Zeit gesagt. 80er-90er sind 30-40 Jahre her. Die habe ich gar nicht berücksichtigt. Zumal das uns bekannte Serienzeitalter wohl erst mit den Sopranos, OZ, The Wire losging. Knight Rider und deine ganzen Nennungen war ja auch eher Episoden orientiert und nicht so extrem auf die Gesamtentwicklung über die komplette Serie hinweg konzipiert wie die "neuen" Serien.

Seit dem großen Serienbombe parallel zum Internetboom sind eher Staffeln zwischen 10-16 Folgen üblich. Ausgenommen von auf Regelmäßigkeit ausgelegten Tv Produktionen (Monk, CSI, Bones, House, Greys Anatomy und Co) und eben Sitcoms.

Wobei im Ausgangspost von klassischen TV-Shows die Rede ist, dass hab ich überlesen. Dem kann ich zustimmen. Das sind ja Star Trek und Co. damals gewesen.
 

TraveCortex

Bankspieler
Beiträge
8.015
Punkte
113
Du fragtest:

Wann waren den bei 40-45min Serien 24-26 Folgen üblich. Das kenne ich nur von Sitcoms.
Daher habe ich Serien aufgezählt, die um die 20 Folgen haben. Zählen sie jetzt nicht, weil sie länger her sind? Genau darum geht es doch: Dass die Entwicklung davon weg ging und moderne Serien das eher nicht mehr haben, da stimmen doch alle überein. ;)

Naja, die 40-45min hab ich ins Spiel gebracht, bei den vorher getroffenen Äußerungen wurde keine Länge pro Folge erwähnt.
Aber wenn eine Serie 60 min geht und so 13 Folgen hat ist das ja ähnliches Material wie 20 Folgen und 40-45 min.

Wie dem auch sei, ich habe versucht es zu erläutern.
 
Oben