• Liebe Sportforen-Community,

    leider hat uns der Super-GAU erwischt. Unser Rechenzentrumsanbieter wurde am 15. Februar von einem Hacker heimgesucht, der in der Lage war, bis in die Management-Konsole der Cloud vorzudringen und dort wild virtuelle Server abzuschießen. Dabei wurde Sportforen.de inklusive Backup vernichtet. 4,6 Millionen Beiträge und alle Userdaten sind unwiderbringlich verloren. Beiträge, die bis zum April 2000 zurück reichen! Einziger Trost: Der Hacker hat keine Daten entwendet.

    Mich trifft persönlich Mitschuld, weil das eingerichtete Backup gegen ein Problem dieses Ausmaßes nicht ausreichend war. Einen Hacker, der Sicherheitslücken auf unserer Seite nutzt und die Datenbank zerschießt, hätten wir verkraftet; nicht aber ein Vordringen ins Herz des Rechenzentrums. Dafür entschuldige ich mich vielmals bei euch allen. Viele User fühlen sich sicherlich so betroffen wie ich selbst.

    Nach der Hiobsbotschaft war mir klar, dass dies Konsequenzen für unser Forum hat. Wir werden User verlieren, ohne Frage. Gleichzeitig glaube ich an die Stärke unserer Community, den Zusammenhalt, und hoffe, dass ihr uns diesen Fehler verzeiht. Wenn mich in den letzten Jahren jemand gefragt hat, worauf ich stolz bin, dann habe ich immer erzählt: Dass vor fast 20 Jahren eine Community gegründet habe, über die viele virtuelle und echte Freundschaften geschlossen wurden. Mit dem Forum wird kaum Geld verdient, aber eure tolle Interaktion hat mich in meinem Leben inspirierend begleitet. Ich glaube daran, dass ihr euch wieder registriert und Sportforen in wenigen Monaten wieder dorthin zurück bringt, wo wir waren: Eine lebhafte, qualitativ hochwertige, die beste deutschsprachige Sportcommunity im Internet.

    Wir haben direkt die neueste Version der Forensoftware installiert, die Beste auf dem Markt. Hoffentlich machen euch die neuen Features Spaß. Zu Beginn wird sicherlich nicht alles rund laufen (z.B. funktionieren Email-Benachrichtigungen noch nicht), wir werden in den nächsten Tagen aber alles einrichten und optimieren. Im Fragen und Vorschläge Forum nehmen wir gerne sämtliche Hinweise entgegen. Ebenso können wir dort diskutieren, ob z.B. euer ursprüngliches Registrierdatum wieder eingestellt werden soll, oder ob eine Wiederherstellung alter Beiträge über Archive.org (in Form eines Lesearchivs) oder ein Re-Import der alten Skisprung-Community-Beiträge vor der Migration Sinn macht.

    Mit der Bitte um Verzeihung und der Hoffnung auf Unterstützung
    Euer Nico, natürlich auch stellvertretend für Angliru und His Royness

50+1-Regel in Deutschland - noch sinnvoll oder nicht?

Tuco

Nachwuchsspieler
Beiträge
418
Punkte
43
Wer sagt dir, dass Frankfurt einen Scheich, der überhaupt kein Interesse an Transfererlösen hat, bekommt und nicht so endet wie die ganzen Gegenbeispiele, in denen möglichst viel Profit aus dem gekauften Spielzeug rausgeholt werden soll?

Wie gesagt:

Ich kann das natürlich nicht prognostizieren, genauso wenig wie sonst jemand. Ich weiß nur dieses: So lange es 50+1 gibt, ist die Chance, dass sich an der Einseitigkeit und Langeweile in der Bundesliga etwas ändert, fast gleich Null, wohl weniger als 1%. Ohne 50+1 wäre es höher - wie hoch, weiß ich natürlich auch nicht. Aber höher ist besser als fast gleich Null. Und schlimmer kann es ja gar nicht mehr werden, insofern besteht in der Hinsicht doch keinerlei Risiko.
 

Wurzelsepp

Nachwuchsspieler
Beiträge
55
Punkte
18
Standort
Hier
... und wo sind eigentlich diese "ganzen Gegenbeispiele", wo der Investor mit viel Profit von dannen zieht und einen maroden Verein hinterlässt??

Mir sind aus grossen Ligen keine bekannt (kenne mich aber auch nicht so gut aus), in Bum-Ligen wie der Schweiz gab es einzelne Fälle, zB Tschagajew bei Xamax oder verschiedene bei Servette... wobei die eher keinen Profit abgezogen haben, sondern einfach nicht die versprochene Kohle hatten.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
71
Punkte
18
Ich finde den Zusammenhang: 50+1 fällt = viel Geld = Riesenerfolg nicht gegeben. Lohnt es sich in jedem Fall, seine Seele zu verkaufen? Der Weltfußball steht eh vor einer Zäsur, Monster-WM/EM, Klub-WM, globale Nations League. Das einzige, was hier das Rad zurückdrehen könnte, wäre der Verzicht vom Konsumenten. Bin mal gespannt, wielange die Sponsoren der CL die Reichweitenverluste von über 80% mitmachen.
 

JL13

Comeback in Progress
Beiträge
197
Punkte
43
Standort
CH
... und wo sind eigentlich diese "ganzen Gegenbeispiele", wo der Investor mit viel Profit von dannen zieht und einen maroden Verein hinterlässt??

Mir sind aus grossen Ligen keine bekannt (kenne mich aber auch nicht so gut aus), in Bum-Ligen wie der Schweiz gab es einzelne Fälle, zB Tschagajew bei Xamax oder verschiedene bei Servette... wobei die eher keinen Profit abgezogen haben, sondern einfach nicht die versprochene Kohle hatten.
z.B. Malaga. In der Schweiz gab es zudem viel mehr. Wil, Biel, Lugano...
 

Wurzelsepp

Nachwuchsspieler
Beiträge
55
Punkte
18
Standort
Hier
In der CH gab und gibt es viele, aber dort ist auch kein Geld zu machen und die Klubs haben sich jedem noch so zwielichtigen Investor an den Hals geworfen, wobei es doch eher Clubs aus der 2. oder 3. Liga waren.
In Deuschland sehe ich die Gefahr nicht so gross, da die BL doch eine andere Kragenweite als die NLA ist...
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
224
Punkte
43
Wenn 50+1 fällt, wird der Meisterschaftskampf endlich zwischen dem KFC Uerdingen und Hannover 96 ausgetragen. :love:
Fans von Vereinen, die in den letzten Jahrzehnten auf Steuerzahlerkosten ein modernes Stadion bekommen haben und sich so in den höchsten Ligen etablieren könnten, sollten mal prinzipiell den Kopp zumachen wenn es darum geht Investoren bei unterklassigen Fußballvereinen zu beurteilen.

Fußball war und ist nie gerecht. Und wenn Vereine sich jetzt Investoren anlachen, weil in der Vergangenheit nicht zur passenden Zeit der Steuerzahler stramm stand, dann ist das ihr gutes Recht (bzw. das Recht der Vereinsmitglieder).

Die Vereinsmitglieder haben das alleinige Bestimmungsrecht und nicht die Fans irgendwelcher anderen Vereine. Am besten noch von Vereinen, die bereits an den Fleischtöpfen sitzen bzw. Stadiongeschenke bekommen haben.
 

Mahoney_jr

Nachwuchsspieler
Beiträge
95
Punkte
18
Wenn man mal die Einschaltquoten bei Sky aus der aktuellen Saison googelt, dann landen Gladbach und Bremen unter den ersten fünf. Wolfsburg und Hoffenheim unter den letzten vier. Leverkusen und Leipzig liegen im Mittelfeld und nur knapp vor Stuttgart und Düsseldorf z.b. Wer wie viele Zuschauer vor den Fernseher lockt, hängt immer noch zum größten Teil von dem Fanaufkommen insgesamt eines Vereins ab und das wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Da können Wolfsburg und Hoffenheim noch so tollen Fußball spielen, ich wette Hamburg gegen Köln in der 2. Liga schauen mehr Leute.
Das ist doch der Punkt! Unsere beknackte Liga hat Clubs vorne drin, die niemand auf der Welt braucht. Und warum? Weil winkwink Deals möglich sind, aber nicht reguläres Investment!
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
224
Punkte
43
Das ist doch der Punkt! Unsere beknackte Liga hat Clubs vorne drin, die niemand auf der Welt braucht. Und warum? Weil winkwink Deals möglich sind, aber nicht reguläres Investment!
Wer entscheidet eigentlich welchen Club "man" nicht braucht? Gibt es da irgendein Kompetenzgremium? Ich brauch zB den ollen BVB nicht, den hätte man 2005 abwickeln sollen und nicht über winkwink Deals den Arsch retten....
 

Bickle85

Nachwuchsspieler
Beiträge
7
Punkte
3
... und wo sind eigentlich diese "ganzen Gegenbeispiele", wo der Investor mit viel Profit von dannen zieht und einen maroden Verein hinterlässt??

Mir sind aus grossen Ligen keine bekannt (kenne mich aber auch nicht so gut aus), in Bum-Ligen wie der Schweiz gab es einzelne Fälle, zB Tschagajew bei Xamax oder verschiedene bei Servette... wobei die eher keinen Profit abgezogen haben, sondern einfach nicht die versprochene Kohle hatten.
Dann frag mal in Portsmouth nach.
 

le freaque

Nachwuchsspieler
Beiträge
71
Punkte
33
Standort
Hamburg
Ich finde den Zusammenhang: 50+1 fällt = viel Geld = Riesenerfolg nicht gegeben. Lohnt es sich in jedem Fall, seine Seele zu verkaufen? Der Weltfußball steht eh vor einer Zäsur, Monster-WM/EM, Klub-WM, globale Nations League. Das einzige, was hier das Rad zurückdrehen könnte, wäre der Verzicht vom Konsumenten. Bin mal gespannt, wielange die Sponsoren der CL die Reichweitenverluste von über 80% mitmachen.
Den Zusammenhang gibt es auch nicht. Vereine, die sich durch eigene Inkompetenz heruntergewirtschaftet haben, würden mit mehr Geld einfach nur noch mehr Geld verbrennen. Zumal Clubs ohne eigene Kompetenz für seriöse Investoren auch nicht sonderlich interesant sind.
Bei einer Öffnung für Mehrheitsinvestoren würde definitiv weit mehr Unkraut als blühende Gärten entstehen, das ist doch klar. Nur sollte das mMn jeder Club selbst entscheiden können. In den unteren Ligen ist 50+1 onehin schon lange außer Kraft gesetzt und in den oberen kann es einfach nicht angehen, dass Leverkusen, Hoffenheim, Wolfsburg und Leipzig die Regel einfach umgehen können, alle anderen aber nicht. Entweder ein oder mehrere Investoren dürfen Vereine übernehmen und deren Geschicke bestimmen, oder eben nicht. Mindestens im Berufsfußball müssen da gleiche Bedingungen für alle gelten, eigentlich auch im Amateurbereich.
 

Epsilon

Nachwuchsspieler
Beiträge
75
Punkte
18
50+1 ändert gar nichts an den Ergebnissen dieser CL-Runde und grundsätzlich kann wohl kein Fußballfan ernsthaft englische oder Pariser Verhältnisse in der BL fordern.
Ich denke die Forderung 50+1 aufzuheben kommt nicht weil man dann international besser dastehen würde sondern viel mehr das man national mehr Chancengleichheit hätte. Oder siehst du das nicht so das einige Vereine in Deutschland das 50+1 geschickt umgehen und andere daher langfristig gesehen chancenlos sind?
 

Mahoney_jr

Nachwuchsspieler
Beiträge
95
Punkte
18
Nein, der Zuschauer entscheidet das nicht.

Die 60000+ Eventdödel im Signal-Iduna-Park und die Hunderttausenden frischen Eventfans am TV entscheiden nicht welcher Verein via 50+1 sportlich relevant sein darf oder nicht.
Du drehst die Diskussion um (und keine Ahnung, was du immer mit dem BVB hast. Interessant für Investoren habe ich jedenfalls andere Teams genannt).

Punkt 1:
Die Bundesliga ist ein reglementierter Markt. Würde man ihn öffnen, würde das Geld dort hinfließen, wo Potenzial ist (Stichwort Leipzig) und nicht, wo ein mächtiger deutscher Konzern die Regeln aushebt (Wolfsburg, Leverkusen).

Punkt 2:
Niemand schaut im Ausland die Bundesliga, außer Bayern gegen Dortmund. Die schauen andere Ligen. Also bekommen diese Ligen bessere TV Gelder und die Vereine zudem bessere Merchandising Einnahmen und verkaufen ihre Plätze für mehr Geld, weil sie sogar Zuschauer aus dem Ausland anziehen.

Also: der Zuschauer entscheidet, was interessant ist. Wolfsburg, Hoffenheim, Leverkusen sind ein Problem für den TV Deal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
71
Punkte
18
Nur sollte das mMn jeder Club selbst entscheiden können.
Ja absolut. Da bin ich auch froh, Mitglied eines mitgliedergeführten Vereines zu sein, auch wenn ich mich mit etlichen Dingen, die da passieren nicht identifizieren kann. Unser Investor ist sogar Fan und vor Ort verankert, bekommt aber trotzdem im Leben keine 51%. Wenn andere Chemiebuden das mitmachen, bitteschön. Eventies gibt es sicher überall, aber die werden nie sowas erleben, wie gerade die Frankfurter in der EL.

Ich denke die Forderung 50+1 aufzuheben kommt nicht weil man dann international besser dastehen würde sondern viel mehr das man national mehr Chancengleichheit hätte. Oder siehst du das nicht so das einige Vereine in Deutschland das 50+1 geschickt umgehen und andere daher langfristig gesehen chancenlos sind?
Ja klar ist das so, aber siehe sefant/Freaque etc- das entscheiden bitte die Mitglieder. Solche anti-demokratischen Einheiten wie RB Leipzig, KFC Uerdingen etc sind für micht tabu und nehme ich nicht ernst. Das ist nicht mein Sport.