CL Achtelfinale 18/19 Rückspiel: Bayern München - FC Liverpool

Wer kommt weiter?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    32
  • Umfrage geschlossen .

Malte

Nachwuchsspieler
Beiträge
49
Punkte
33
Lewandowski criticises the tactics: "We knew it would be a tough game, But in both games we played too defensive. We didn’t try to push forward to create situations – in the first game and today. We were playing too deep, we didn’t take risks, I don’t know why." [Viasport]

Hoffentlich wird bei Bayern nun nochmal über Kovac nachgedacht. Er gibt die Richtung vor und die war ängstlich / mutlos und nicht der FC Bayern.
 

NcsHawk

Nachwuchsspieler
Beiträge
858
Punkte
63
Meiner Meinung nach sah das gestern ziemlich ernüchternd für die Bayern aus.
Aus der Schläfrigkeit von Pool in der ersten Halbzeit eine Bude gemacht aber ansonsten ziemlich ohne Feuer nach Vorne.
Gleichzeitig hat Liverpool dann irgendwann die Räume genutzt und eiskalt 1:3 gewonnen.
Was Mane da bei dem 0:1 macht war Weltklasse. Was Neuer da bei dem 0:1 macht weiß nur Neuer. Zweikampfführung am 16er sollte man seinen Verteidigern überlassen.
Alles in allem war das ein ziemlich biederer Auftritt des FC Bayern.

Schade... Ein knapper Sieg gegen Liverpool hatte die Verantwortlichen vielleicht noch einmal dazu veranlasst die nötigen Investitionen in den Kader zu verschieben.
 

aBro

Nachwuchsspieler
Beiträge
184
Punkte
28
Wer mit so wenig Risiko nach Vorne spielt und insgesamt über 2 Spiele so destruktiv agiert, der hat es dann auch nicht verdient.

Kovac ist ein Arbeiter, der die Arbeit liebt und den Fokus auf die Verteidigung setzt. Er schafft es aber nicht, eine stabile Verteidigung zu installieren und gleichzeitig kreativ nach Vorne spielen zu lassen. Das ist zu wenig und zu mutlos für einen Verein wie Bayern. Das ändert sich auch nicht durch neue Spieler, außer er würde seine Philosophie verändern. Aber das glaube ich nicht.

Ich fand die Spielweise heute sehr zögerlich und ängstlich und ich finde es mehr als ärgerlich auf so eine Art und Weise rauszufliegen. In der ersten Halbzeit hat man sich ja wirklich fast nur am eigenen Strafraum die Bälle zugespielt und dann planlos den langen Ball geschlagen. In der zweiten Hälfte hatte man dann überhaupt keine Spielkontrolle mehr, nicht mal mehr durch ungefährliches Quergeschiebe in der eigenen Hälfte.

Liverpool musste heute nicht mal alles reinwerfen. Die konnten das locker verteidigen und auf ihre Chance warten. Bayern war einfach total harmlos.

Für mich ist es ganz klar, dass Bayern einen besseren Trainer braucht, um wieder auf internationales Top-Niveau zu kommen. Neue Spieler kommen danach.
Die Bayern sind aber auch immer überheblich, wenn sie ihre eigenen Spieler beäugen. Hummels, Boateng, Neuer, Müller, Robben, Ribery um nur ein paar zu nennen, sind alle über ihrem Zenit bzw. wurde einfach nicht rechtzeitig für Ersatz gesorgt. Weiterhin halte ich James für einen begnadeten Fußballer und finde es unverständlich, dass ein Trainer einen solchen Spieler nicht ins Konzept einbauen kann. Würde der FC Bayern in Spanien spielen, wäre der Verein auf Rang vier einzuordnen.
 

aBro

Nachwuchsspieler
Beiträge
184
Punkte
28
Hoffentlich wird bei Bayern nun nochmal über Kovac nachgedacht. Er gibt die Richtung vor und die war ängstlich / mutlos und nicht der FC Bayern.
Vielleicht sollte man einfach mal die Vergangenheit ruhen lassen und die Gegenwart betrachten. Vielleicht ist genau das der neue FC Bayern: ängstlich / mutlos / planlos/ überheblich / inkompetent!
 

THEKAISER99

Bankspieler
Beiträge
1.884
Punkte
113
Vielleicht sollte man einfach mal die Vergangenheit ruhen lassen und die Gegenwart betrachten. Vielleicht ist genau das der neue FC Bayern: ängstlich / mutlos / planlos/ überheblich / inkompetent!
Trotzdem isses nicht von der Hand zu weisen das wenn du einen Trainer hättest der die Spieler nach vorn pusht du eindeutig mehr herausholen kannst.
Siehe Ten Haag bei Ajax, Solskjaer bei ManUtd usw.
Und wie gesagt, ein Pep Guardiola hat bei Bayern zwar auch Fehler gemacht aber was der die Mannschaft ans Limit gepusht hat war klasse. Solche Typen brauchen die Top Teams heutzutage wenn sie vorwärts kommen wollen.
 

Yolanda

Nachwuchsspieler
Beiträge
228
Punkte
28
Lewandowski criticises the tactics: "We knew it would be a tough game, But in both games we played too defensive. We didn’t try to push forward to create situations – in the first game and today. We were playing too deep, we didn’t take risks, I don’t know why." [Viasport]

Hoffentlich wird bei Bayern nun nochmal über Kovac nachgedacht. Er gibt die Richtung vor und die war ängstlich / mutlos und nicht der FC Bayern.
Stimmt alles, aber Lewandowski selber liefert in den KO-Spielen nur noch schwachen Spiele ab.
 

NcsHawk

Nachwuchsspieler
Beiträge
858
Punkte
63
Stimmt alles, aber Lewandowski selber liefert in den KO-Spielen nur noch schwachen Spiele ab.
Praktisch hat man sich doch gestern gar nicht getraut ihn einzubinden oder nicht?
Als Trainer hätte ich Lewandowski angewiesen sich bei Matip zu positionieren und hätte mich aus Pressing mit einem langen Ball auf Matip befreit.
Matip wirkte ziemlich unsicher und hatte einige Wackler drin.
Diese Rolle des Bälle festmachenden Stürmers ist es doch die Lewandowski über Jahre ausgezeichnet hat.
Gesehen hat man solche Bälle auf Lewandowski nur zu Beginn des Spiels.

Gerade wenn man mal das Pressing umspielt hatte. Fehlte jegliche Inspiration den Ball dann schnell in den offenen Raum nach vorne zu tragen.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
873
Punkte
93
Standort
Oberbayern
Praktisch hat man sich doch gestern gar nicht getraut ihn einzubinden oder nicht?
Ich weiß nicht, ob es "getraut" war. Auf jeden Fall hat es mich genervt, wie oft James, Thiago oder Martinez (dem ich da den kleinsten Vorwurf mache) nach Ballgewinn den sofortigen Pass in die Spitze verweigert haben. Allerdings, in den Situationen, in denen Lewandowski am Ball war, war er viel zu sehr mit Theatralik und Reklamieren beschäftigt.
 

Vega

Nachwuchsspieler
Beiträge
361
Punkte
63
Ich kann den Abgesang auf die Bundesliga nicht wirklich nachvollziehen. Die Premier League spielt mittlerweile finanziell in einer eigenen Liga (und stellt nicht umsonst 50% aller Viertelfinalisten), aber ansonsten würde ich keine Liga der Bundesliga vorziehen. Die La Liga lebt in der Fünfjahreswertung von 5-6 Teams, ist aber in der Breite nicht viel stärker aufgestellt als die BL. Die Serie A ist bieder und langweilig geworden und die Ligue A ist eine Ausbildungsliga mit einer neureichen Topmannschaft. Die Bundesliga wird schlechter gemacht, als sie ist. Drei Achtelfinalisten sind auch ne gute Ausbeute.

Das ist so ein geiles Klischee, welches eigentlich nur jemandem aufgestellt werden kann, der nie ein Spiel der PD sieht und mit mehr Namen als Barca, Real, Atletico, Sevilla und Valencia nichts anfangen kann. Mit Villarreal wird heute Abend aller Voraussicht nach eine Mannschaft ins Viertelfinale der EL einziehen, die derzeit in der heimischen Liga gegen den Abstieg kämpft und 17. ist. Sevilla und Valencia dürften als 6. und 7. der PD auch weiterkommen (wobei es in Krasnodar gefährlich ist). Vor zwei Jahren stand Celta Vigo noch im Halbfinale der EL (derzeit auf einem Abstiegsplatz in Spanien), vor drei Jahren waren Sevilla und Villarreal im Halbfinale, Bilbao (derzeit 12.) scheiterte im Viertelfinale hauchdünn im Elfmeterschießen an Sevilla. Auch Valencia stand vor nicht allzu langer Zeit noch im Halbfinale. Wo lebt die Primera Division also ausschließlich von den gleichen Vereinen in der Fünfjahreswertung?
 

Joey

Nachwuchsspieler
Beiträge
127
Punkte
43
Lewandowski ist quasi der Anti Ronaldo. Schießt seine Tore in schöner Regelmäßigkeit in der CL Vorrunde um anschließend nichts zu leisten. Seine Vertragsverlängerung wird sicher nicht billig. Bin mal gespannt, wann er mal wieder ein KO Spiel entscheidet. Es muss ja nicht gleich eine Zauberleistung wie damals gegen Real sein.

 

bigcactus

Nachwuchsspieler
Beiträge
489
Punkte
63
Ich finde es schwierig Lewandowski als Schuldigen rauszuziehen, wenn vom Team so rein gar nichts kommt. Ronaldo konnte Dienstag ja auch nur brillieren, weil sein Team gedrückt hat wie verrückt. Stellst du gestern abend einen Ronaldo statt Lewandowski auf, hängt dieser genauso in der Luft. Griezmann konnte im Rückspiel gegen Juve beispielsweise auch nix zeigen.
Andererseits ergänzt sich seine gestrige Leistung aber auch gut mit seinen bisherigen Leistungen in Big Games der CL. Ich kann mich noch an die Duelle mit Dortmund erinnern wo Prime Boateng massive Probleme hatte, Lewandowski beim Bälle festmachen zu hindern. Diese Fähigkeit scheint ihm komplett abhanden gekommen zu sein.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
2.025
Punkte
113
Das ist so ein geiles Klischee, welches eigentlich nur jemandem aufgestellt werden kann, der nie ein Spiel der PD sieht und mit mehr Namen als Barca, Real, Atletico, Sevilla und Valencia nichts anfangen kann. Mit Villarreal wird heute Abend aller Voraussicht nach eine Mannschaft ins Viertelfinale der EL einziehen, die derzeit in der heimischen Liga gegen den Abstieg kämpft und 17. ist. Sevilla und Valencia dürften als 6. und 7. der PD auch weiterkommen (wobei es in Krasnodar gefährlich ist). Vor zwei Jahren stand Celta Vigo noch im Halbfinale der EL (derzeit auf einem Abstiegsplatz in Spanien), vor drei Jahren waren Sevilla und Villarreal im Halbfinale, Bilbao (derzeit 12.) scheiterte im Viertelfinale hauchdünn im Elfmeterschießen an Sevilla. Auch Valencia stand vor nicht allzu langer Zeit noch im Halbfinale. Wo lebt die Primera Division also ausschließlich von den gleichen Vereinen in der Fünfjahreswertung?
Ich glaube, wenn der 1. der Buli auf den 1. der PD trifft und dann so weiter und der 18. der Buli trifft auf den 18. der PD, dann vermute ich das die spanischen sich in so 14 von 18 Duellen durchsetzen würden, vllt sogar mehr
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
873
Punkte
93
Standort
Oberbayern
Ich finde es schwierig Lewandowski als Schuldigen rauszuziehen, wenn vom Team so rein gar nichts kommt. Ronaldo konnte Dienstag ja auch nur brillieren, weil sein Team gedrückt hat wie verrückt. Stellst du gestern abend einen Ronaldo statt Lewandowski auf, hängt dieser genauso in der Luft. Griezmann konnte im Rückspiel gegen Juve beispielsweise auch nix zeigen.
Das stimmt natürlich, wenn nichts kommt, kann Lewa schlecht glänzen. Gerade das Fehlen von Kimmich hat man gestern sehr gemerkt. Allerdings:

Andererseits ergänzt sich seine gestrige Leistung aber auch gut mit seinen bisherigen Leistungen in Big Games der CL. Ich kann mich noch an die Duelle mit Dortmund erinnern wo Prime Boateng massive Probleme hatte, Lewandowski bei Bälle festmachen zu hindern. Diese Fähigkeit scheint ihm komplett abhanden gekommen zu sein.
Das stimmt halt auch, das ist mir gestern extrem aufgefallen. Und ich habe irgendwie sehr selten das Gefühl, dass er sich quälen will für seine Tore. Wenn es nicht läuft, winkt er ab, sitzt am Boden, trottet frustriert rum. Dazu kommt die nicht eben starke Chancenverwertung. Ich weiß, dass die Zeit alles verklärt und dass Lewa fußballerisch deutlich besser ist, aber manchmal wünsche ich mir Mandzukic zurück. Wenn der keine Bälle bekommen hat, hat er sich wenigstens mit den Abwehrspielern "geprügelt" und war sich für keinen Weg zu schade.
 

chalao

Nachwuchsspieler
Beiträge
765
Punkte
93
Bei Lewandowski habe ich in der Champions League nie das Gefühl als könne er aus einer halb Chance ein Tor erzielen. Er braucht schon fast immer eine 100% um ein Tor zu machen und selbst dabei ist seine Quote nicht herausragend.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
1.331
Punkte
113
Dass Lewandowski wenig Chancen hatte war nicht seine Schuld, man hatte einfach kaum den Ball in Strafraumnähe unter Kontrolle. Aber die wenigen wo er in einen guten Raum konnte hat er einfach verdaddelt, den Ball gar nicht erst richtig angenommen, sondern im Kopf schon protestiert gegen diese schlechten Anspiele. Und das ist schon sein Fehler.
 

Tony Jaa

Nachwuchsspieler
Beiträge
374
Punkte
93
Lewandowski ist aber auch nicht der Ausahmespieler. Nicht bei den Bayern. Nicht bei Polen. Er war es im System Klopp, aber das muss man, wie sich oft genug gezeigt hat, relativieren.
Jeder Stürmer kann gegen jedes Team der Welt treffen, aber Lewandowski fehlen auch einfach die besonderen Mittel. Er ist nicht außergewöhnlich schnell, technisch stark, abschlussstark, kopfballstark, gut im 1vs1,...Er ist ein sehr guter Allrounder mit einer Inselbegabung bei der Annahme von Bällen mit dem Rücken zu Tor. GG die Topmannschaften und damit Top-Verteidiger reichen aber gewöhnliche Werkzeuge oftmals nicht aus. Das andere Extrembeispiel ist Bale, der nur als Weltklasse gilt, weil er regelmäßig 1-2 Spiele pro Jahr entscheidet.
Lewandowski ist "Weltklasse" (niemals Weltspitze), wenn man ihn als Gesamtprodukt sieht und einfließen lässt, was er Jahr für Jahr verletzungsfrei abspult.
Bei einer schlechteren Mannschaft wie dem BVB oder ihn der PL, wo ein Spieler, der so ein Programm abspulen kann, deutlich wertvoller ist, wäre sein Wert ungleich größer. Für die Bayern, die in der Zeit mit jedem anderen BuLi-Stürmer Meister geworden wären, und ihre Saison dann durch 2-4 Spiele pro Jahr gg Topteams definiert gesehen haben, ist Lewandowski kein besonders guter Fit. Sie hätten für ihn aber auch niemals ansatzweise das Geld bezahlt, was er für andere Mannschaften hätte wert sein können. Typischer Gedankengang von Hoeneß.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
873
Punkte
93
Standort
Oberbayern
Leider hat die Inselbegabung gestern auch nicht geklappt ;) Aber Du beschreibst Lewandowski meiner Meinung nach sehr gut (y)
 

Canivari

Nachwuchsspieler
Beiträge
82
Punkte
33
Lewandowski criticises the tactics: "We knew it would be a tough game, But in both games we played too defensive. We didn’t try to push forward to create situations – in the first game and today. We were playing too deep, we didn’t take risks, I don’t know why." [Viasport]

Hoffentlich wird bei Bayern nun nochmal über Kovac nachgedacht. Er gibt die Richtung vor und die war ängstlich / mutlos und nicht der FC Bayern.

[/QUOTE]

Ich kann mich ehrlich gesagt auch nur noch wundern, wenn ich hier lese, dass die Taktik von Kovac sogar nachvollziehbar war. Die Mannschaft hat keine Struktur, kein funktionierendes Positionsspiel. Und da muss man gar nicht mit Guardiola kommen, der von seinem Ansatz sicher ein Extrem ist. Unter Heynckes hatte man auch deutlich mehr Struktur. Gestern war der Abstand zwischen Mittelfeld und Angriff wieder viel zu groß. Javi, Thiago und James auf einer Linie mit Alaba und Rafinha. Kein Achter, der mal nachrückt. Das hätte eine Rolle für Goretzka sein können, der erst spät für Javi gebracht wurde. Gerade in der zweiten Halbzeit war das unglaublich. Liverpool kam und Bayern zog sich zurück. Die ganzen Eckbälle waren dann auch eine logische Konsequenz. Irgendwann fängt man sich dann eben ein Gegentor.

Die Frage ist, wo Bayern hin will. Möchte man wieder dominanten, attraktiven Offensivfußball spielen. Dann halte ich Kovac für den falschen Trainer. Ich hätte auch gerne einen Trainer, der Spieler weiterentwickeln kann. Gerade jetzt in einer Phase wo nächste Saison wohl nochmal etwas auf dem Transfermarkt passiert.
 

LoverNo1

Nachwuchsspieler
Beiträge
788
Punkte
43
Aber auch etwas merkwürdig.
Vor der Saison war man sich doch einigermaßen einig, dass Bayern aktuell nicht zur absoluten Weltspitze gehört, Liverpool dagegen schon. Und gegen die flog man raus. Es ist auch möglich, dass es bei offensiverer Spielweise böse gehagelt hätte.
So war es natürlich verdient, aber au kein Desaster.
Da werden auf der einen Seite James und Thiago in den Himmel gelobt, auf der anderen ist Pools Zentrum (ein Keita ist da immerhin nicht erster Mann) angeblich total durchschnittlich. Thiago, und vor allem James tauchen mir unterm Strich zu oft ab.
Vor Kovac schon. Und wenn dann noch zwei drei ältere oder weniger talentierte Spieler nicht auf der Höhe sind an dem Tag, wirds einfach dünn.
Hätte man sich also mit offensiverer Spielweise in die Weltspitze gezaubert? Gestern vielleicht schon. Auch gegen den nächsten Top Gegner?
 
Zuletzt bearbeitet: