Der Felix Sturm Thread


KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
Wenn die Überspitzung nicht erkennbar ist dann geb ich das Dumm liebend gern zurück.

(Abgesehen davon wäre es mir jetzt doch zu müßig zig andere Fälle herauszusuchen in denen die Vergleichbarkeit in keinem Verhältnis zueinander stehen..... .)
Es bleibt auch als überspitzte Aussage dummes Zeug. Dumm ist die Aussage, nicht du. Auch ich rede/schreibe gelegentlich dummes Zeug. ;) Lass dir von jemandem vom Fach (mir:D) nur Folgendes sagen: Medienberichte kannst du in Bezug auf Gerichtsverfahren eigentlich grundsätzlich in die Tonne treten. Da steht teilweise ein Unsinn drin, dass es einen schüttelt, mal davon abgesehen, dass ein Zeitungsartikel zu kurz ist um eine Hauptverhandlung plus Akteninhalt, den der Journalist gar nicht kennt, wiederzugeben. Ohne diese Informationen kann man einen Sachverhalt aber nicht sinnvoll beurteilen.

nun ja Fakt ist Zitat FAZ (Das anabole Steroid, von dem in seinem Blut Spuren entdeckt worden sind, macht keinen Boxer wendiger oder schlagkräftiger. Insofern ging von dem Sturm, der 2016 den Rückkampf mit dem Russen Fedor Tschudinow bestritt (und gewann), kein gesteigertes Gefährdungspotential aus.)Zitat Ende
Also warum wurde Ihm das zum Verhängnis unbedingt das neue Anti-Doping Gesetz zum Einsatz bringen?
Keine Ahnung aber vieleicht erklärt uns
koh76 wie sowas zustande kommt ?
Gerne (wenn auch grob verkürzt). Boxen ist ein Sport, bei dem beide Sportler gegenseitig Körperverletzungen austauschen. Diese sind nur deshalb nicht rechtswidrig, weil beide Boxer darin einwilligen und diese Einwilligung in dem entsprechenden Kontext (Boxkampf unter fairen sportlichen Bedingungen) nicht sittenwidrig ist. Dopt ein Boxer, so entfällt die Einwilligung bzw hat der nicht Gedopte keine Einwilligung erteilt, da der Gegner ja nicht eingewilligt hat gegen einen gedopten Boxer anzutreten. Was dann wiederum logischerweise dazu führt, dass eine rechtswidrige Körperverletzung vorliegt. Dabei kann man sich z.B. auf die Mutmaßung, dass alle oder fast alle gedopt sind nicht verlassen. Ob und wie sehr das Dopingmittel wirkt wird wahrscheinlich nur bei dem Strafmaß eine Rolle spielen. Die Aussage der FAZ ist mir diesbezüglich übrigens viel zu pauschal, es wird nichtmal ausgeführt, warum oder um welches Mittel es sich gehandelt hat. Außerdem verweist der Artikel zur Verteidigung Sturms auf das Vorgehen der WBA:D was nicht für die Seriösität dieses Abschnitts spricht.

Zusammenfassend lässt sich noch sagen, dass es sich bei den dargestellten Grundsätzen um nichts Neues handelt. Es mag tatsächlich der erste derartige Fall sein, bei dem Doping eine Rolle spielt, das weiß ich nicht. Die grundsätzliche Argumentation ist aber ein alter Hut. So führen z.B. gelegentlich grob regelwidrige und vorsätzliche Fouls im Amateurfußball zu Strafverfahren. Gleiche Herleitung: Spieler willigt in Körperverletzung im Rahmen der geltenden Regeln (umfasst auch normale Fouls im Kampf um den Ball) ein, anderer Spieler begeht grob regelwidriges und vorsätzliches Foul, dafür galt die Einwilligung nicht = rechtswidrige und strafbare Körperverletzung
 
Zuletzt bearbeitet:

tobi

Nachwuchsspieler
Beiträge
125
Punkte
43
Passt auch dazu, dass es in der Vergangenheit (allerdings in den USA, daher nicht direkt Vergleichbar von der Rechtslage her) Verurteilungen wegen Körperverletzung für manipulierte Handschuhe gab. Ist ja quasi ähnlich gelagert (Einwilligung unter anderen Umständen gegeben, als letztendlich vorlagen)
 

Easy

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
6.659
Punkte
113
Standort
Ostseebad Binz
Gerne (wenn auch grob verkürzt). Boxen ist ein Sport, bei dem beide Sportler gegenseitig Körperverletzungen austauschen. Diese sind nur deshalb nicht rechtswidrig, weil beide Boxer darin einwilligen und diese Einwilligung in dem entsprechenden Kontext (Boxkampf unter fairen sportlichen Bedingungen) nicht sittenwidrig ist. Dopt ein Boxer, so entfällt die Einwilligung bzw hat der nicht Gedopte keine Einwilligung erteilt, da der Gegner ja nicht eingewilligt hat gegen einen gedopten Boxer anzutreten. Was dann wiederum logischerweise dazu führt, dass eine rechtswidrige Körperverletzung vorliegt. Dabei kann man sich z.B. auf die Mutmaßung, dass alle oder fast alle gedopt sind nicht verlassen. Ob und wie sehr das Dopingmittel wirkt wird wahrscheinlich nur bei dem Strafmaß eine Rolle spielen. Die Aussage der FAZ ist mir diesbezüglich übrigens viel zu pauschal, es wird nichtmal ausgeführt, warum oder um welches Mittel es sich gehandelt hat. Außerdem verweist der Artikel zur Verteidigung Sturms auf das Vorgehen der WBA:D was nicht für die Seriösität dieses Abschnitts spricht.

Zusammenfassend lässt sich noch sagen, dass es sich bei den dargestellten Grundsätzen um nichts Neues handelt. Es mag tatsächlich der erste derartige Fall sein, bei dem Doping eine Rolle spielt, das weiß ich nicht. Die grundsätzliche Argumentation ist aber ein alter Hut. So führen z.B. gelegentlich grob regelwidrige und vorsätzliche Fouls im Amateurfußball zu Strafverfahren. Gleiche Herleitung: Spieler willigt in Körperverletzung im Rahmen der geltenden Regeln (umfasst auch normale Fouls im Kampf um den Ball) ein, anderer Spieler begeht grob regelwidriges und vorsätzliches Foul, dafür galt die Einwilligung nicht = rechtswidrige und strafbare Körperverletzung
Klasse Beitrag (y) und super erklärt.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
Klasse Beitrag (y) und super erklärt.
Danke, wobei ich den Beitrag heute bzgl der Wirksamkeit des Dopingmittels und möglicher Auswirkungen auf die Rechtswidrigkeit wohl doch etwas vorsichtiger formulieren würde. Ich gehe aber einfach mal davon aus (was eigentlich genau die von mir gescholtene Spekulation ohne Kenntnis des Verfahrensablaufs ist :D ), dass das Gericht seine Hausaufgaben gemacht und zu diesem Thema einen Sachverständigen gehört hat.
 

agostino

Old Member 2002
Beiträge
4.743
Punkte
113
Es bleibt auch als überspitzte Aussage dummes Zeug. Dumm ist die Aussage, nicht du. Auch ich rede/schreibe gelegentlich dummes Zeug. ;) Lass dir von jemandem vom Fach (mir:D) nur Folgendes sagen: Medienberichte kannst du in Bezug auf Gerichtsverfahren eigentlich grundsätzlich in die Tonne treten. Da steht teilweise ein Unsinn drin, dass es einen schüttelt, mal davon abgesehen, dass ein Zeitungsartikel zu kurz ist um eine Hauptverhandlung plus Akteninhalt, den der Journalist gar nicht kennt, wiederzugeben. Ohne diese Informationen kann man einen Sachverhalt aber nicht sinnvoll beurteilen.
Danke....das kommt so schön volksnahe rüber....:D also so wie für Deppen wie mich.....

Klar...ich kenne sonst keinen Anwalt....niemanden der mit Gericht oä zu tun hat....schon klar.
Und Urteile sind immer korrekt....ganz klar..natürlich wird nicht mit zweierlei Maß gemessen und ganz klar ist jeder Richter einheitlich in seinem Urteilsspruch...alles einleuchtend für mich. Muss man dem gemeinen Volk schon so erklären.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
Danke....das kommt so schön volksnahe rüber....:D also so wie für Deppen wie mich.....

Klar...ich kenne sonst keinen Anwalt....niemanden der mit Gericht oä zu tun hat....schon klar.
Und Urteile sind immer korrekt....ganz klar..natürlich wird nicht mit zweierlei Maß gemessen und ganz klar ist jeder Richter einheitlich in seinem Urteilsspruch...alles einleuchtend für mich. Muss man dem gemeinen Volk schon so erklären.
Ich habe dich nicht als Depp bezeichnet, unterstell mir nichts. Mir ist außerdem ziemlich egal wen du kennst. Ich habe weiter nie das Fettmarkierte behauptet. Richter sind Menschen, machen also Fehler und manche sind auch einfach menschlich ungeeignet oder fachlich schlecht. Das hast du aber nicht geschrieben. Deine Aussage

Da kann einem der Adnan schon fast leid tun.....hätte er auf der Straße ein Kind verprügelt wäre nix gewesen....
geht einfach in eine Richtung, die man nett formuliert "mimimi, die blöde Kuscheljustiz lässt alle Mörder und Vergewaltiger laufen oder schickt sie auf die Malediven aber ich muss für Falschparken ins Gefängnis" Richtung nennen könnte. Mir geht dieser populistische Bullshit einfach auf den Zeiger. Ich glaube aber du kannst ganz gut damit leben. ;)
 

Easy

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
6.659
Punkte
113
Standort
Ostseebad Binz
Zumindest zeigt es, dass er wesentlich mehr Steuern hinterzogen hat und daher mit dem Urteil zur Steuersache zufrieden ist.
 

agostino

Old Member 2002
Beiträge
4.743
Punkte
113
Ich habe dich nicht als Depp bezeichnet, unterstell mir nichts. Mir ist außerdem ziemlich egal wen du kennst. Ich habe weiter nie das Fettmarkierte behauptet. Richter sind Menschen, machen also Fehler und manche sind auch einfach menschlich ungeeignet oder fachlich schlecht. Das hast du aber nicht geschrieben. Deine Aussage



geht einfach in eine Richtung, die man nett formuliert "mimimi, die blöde Kuscheljustiz lässt alle Mörder und Vergewaltiger laufen oder schickt sie auf die Malediven aber ich muss für Falschparken ins Gefängnis" Richtung nennen könnte. Mir geht dieser populistische Bullshit einfach auf den Zeiger. Ich glaube aber du kannst ganz gut damit leben. ;)

So ein bissl mal runter vom hohen Roß......könnte dir gut stehen.....nur weil du eventuell mehr in der Materie stehst hast du ebensowenig die Weisheit mit Schaufeln gebunkert wie ich. Wenn du von den pauschalisierenden Bergifflichkeiten genervt bist ...alles gut ! :) allerdings ist das dann auch nur !!!! deine persönliche Meinung dazu....over an out....werden uns schon verstehen....(y)
 

Lord Krachah

Nachwuchsspieler
Beiträge
513
Punkte
93
Steht eigentlich irgendwo, was er jeweils für Einzelstrafen für die Steuerhinterziehung oder das Dopingvergehen und die Körperverletzung bekommen hat?
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
So ein bissl mal runter vom hohen Roß......könnte dir gut stehen.....nur weil du eventuell mehr in der Materie stehst hast du ebensowenig die Weisheit mit Schaufeln gebunkert wie ich.
Hab ich nicht behauptet. Dass mein Posting arrogant wirkt und sicher auch ein Stückweit ist, ist mir bewusst, juckt mich aber nicht sonderlich. Was mir steht oder nicht sagen mir übrigens höchstens meine Frau oder mein Vater. Ich finde es aber ebenfalls etwas arrogant, als Fachfremder anhand von ein paar Artikeln und Anekdoten aus dem Bekanntenkreis eine komplette Branche abzuqualifizieren. Macht man nicht. Könnte dir gut stehen.:D;)

Wenn du von den pauschalisierenden Bergifflichkeiten genervt bist ...alles gut ! :)
Genau darum geht's mir vor allem. Wenn du direkt inhaltlich in die Richtung deines letzten Posts gegangen wärest, hätte ich ganz anders reagiert, wenn überhaupt. Außerdem lese ich hier lange mit und weiß, dass du alles andere als ein Schwachkopf bist. Da störts mich dann noch mehr als bei jemandem, von dem ich ohnehin nichts anderes erwarte.

allerdings ist das dann auch nur !!!! deine persönliche Meinung dazu....
Dass man Urteile nicht anhand von oft tendenziösen, unvollständigen und sachlich falschen Medienberichten beurteilen kann ist keine Meinung, das ist einfach so.

Gerne, ist eh off-topic.

werden uns schon verstehen....(y)
Wenn das ernst und generell gemeint ist, klar, ich habe kein Problem mit dir und schätze dich als User. Wenn's ironisch oder auf eine "du hast mich schon verstanden"-Abbügelart gemeint war kannst du mich mal :D ;) (nicht wirklich ernst gemeint, falls das nicht klar sein sollte)
 

Rocco

Bankspieler
Beiträge
6.780
Punkte
113
Standort
Randberlin
Was ist denn Dein Vorschlag? Weil Leute umbringen so viel schlimmer ist, andere Delikte gar nicht mehr bestrafen? Dieses große Verständnis für Wirtschaftskriminelle habe ich noch nie verstanden. Sturm scheint ja extra Firmen gegründet zu haben, nur um den Staat erneut zu bescheißen.
Mir fehlt wie gesagt im Strafmaß oft die Verhältnismäßigkeit.
Ich kenne einen von früher, der haute mal einem eins in die Fresse, der fiel auf einen Bordstein und verstarb vor Ort. Das brauchte genau das Strafmaß von Bewährung plus 3000 DM Geldstrafe ein. Was für eine Lächerlichkeit ist Steuerhinterziehung dagegen?

Dazu kommt, dass Sturm nicht nur wegen Steuerhinterziehung und versuchter Steuerhinterziehung, sondern auch wegen seines Dopingvergehens und (daraus richtigerweise folgend) wegen Körperverletzung verurteilt wurde
Das mit der Körperverletzung ist noch lächerlicher. Warum kreiert man hier einen Präzedenzfall? Er ist nicht mal national beim BDB der erste der nachweislich gedopt hat.

Eine hohe Geldstrafe - in Abhängigkeit vom Privatvermögen - wäre viel angebrachter gewesen! Über den offenen Vollzug kann man ja sowieso nur lachen.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
Mir fehlt wie gesagt im Strafmaß oft die Verhältnismäßigkeit.
Ich kenne einen von früher, der haute mal einem eins in die Fresse, der fiel auf einen Bordstein und verstarb vor Ort. Das brauchte genau das Strafmaß von Bewährung plus 3000 DM Geldstrafe ein. Was für eine Lächerlichkeit ist Steuerhinterziehung dagegen?
Was denn jetzt, Geldstrafe oder Bewährung? Du hast auch keinerlei weiteren Infos (Anwendung Jugendstrafrecht? Vorgeschichte und Ablauf des Sachverhalts? Ablauf der Verhandlung?) genannt, so dass man zumindest ansatzweise etwas zu diesem Fall sagen könnte. Körperverletzung mit Todesfolge ist natürlich immer tragisch, die Strafen sind dort aber oft scheinbar gering (wobei es bei einem Erwachsenen ohne besondere Umstände bei solchen Fällen im Normalfall auf eine Haftstrafe über zwei Jahre hinausläuft), weil der Täter keinen Vorsatz bzgl der Tötung hatte (sonst wäre es mindestens Totschlag) und es sich letztlich um tragische Unfälle handelt. Wie gesagt sind Vermögens-/Steuerdelikte auch nicht mit Straftaten gegen das Leben oder die körperliche Unversehrtheit vergleichbar. Das ist eine komplett andere Baustelle.

Das mit der Körperverletzung ist noch lächerlicher. Warum kreiert man hier einen Präzedenzfall? Er ist nicht mal national beim BDB der erste der nachweislich gedopt hat.

Eine hohe Geldstrafe - in Abhängigkeit vom Privatvermögen - wäre viel angebrachter gewesen! Über den offenen Vollzug kann man ja sowieso nur lachen.
Das ist nicht lächerlich. Ich weiß auch nicht, ob es der erste derartige Fall ist. Wenn nicht könnte das aber damit zusammenhängen, dass eine einfache Körperverletzung im Normalfall nur auf Antrag verfolgt wird, während bei einem im Fernsehen übertragenen WM-Kampf ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung angenommen wird. Außerdem verkennst du, dass unterschiedliche Staatsanwaltschaften zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen können und Richter in ihrer Urteilsfindung unabhängig sind, was ebenfalls zu großen Unterschieden führen kann.

Das Zweite ist deine Meinung, kannst du natürlich haben. Wie stehst du denn zu diesem Fall?


Da geht's ja auch nur um Geld. Keine Haftstrafen angemessen?

Deine Meinung zum Strafvollzug sei dir ebenfalls unbenommen, vielleicht solltest du dich aber mal etwas mehr mit dem Thema beschäftigen. V.a. was eine längere U-Haft, in der Sturm sich für nicht unerhebliche Zeit befunden hat und die angerechnet wird, bedeutet.
 

Ferenc H.

Bankspieler
Beiträge
8.705
Punkte
113
Mir fehlt wie gesagt im Strafmaß oft die Verhältnismäßigkeit.
Ich kenne einen von früher, der haute mal einem eins in die Fresse, der fiel auf einen Bordstein und verstarb vor Ort. Das brauchte genau das Strafmaß von Bewährung plus 3000 DM Geldstrafe ein. Was für eine Lächerlichkeit ist Steuerhinterziehung dagegen?



Das mit der Körperverletzung ist noch lächerlicher. Warum kreiert man hier einen Präzedenzfall? Er ist nicht mal national beim BDB der erste der nachweislich gedopt hat.

Eine hohe Geldstrafe - in Abhängigkeit vom Privatvermögen - wäre viel angebrachter gewesen! Über den offenen Vollzug kann man ja sowieso nur lachen.
Warscheinlich kam die Körperverletzung mit rein wegen des Steuerbetrugs bzw weil eine einfache Anklage wegen Körperverletzung sich nicht lohnt und stattdessen auf eine Zivilklage verweist, ich bin kein Experte also ist es nur eine Vermutung meinerseits
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
….da geht's meiner Meinung nach eher um Einbruch-Diebstahl und Kunstraub....weniger ums Geld. Oder ?
Doch, schon. Auch ein Einbruchdiebstahl ist ja ein Vermögensdelikt. Natürlich (grob vereinfacht) mit entsprechender Qualifizierung durch das gewaltsame Überwinden von Schutzmaßnahmen. Das Einbrechen selbst wäre ja ohne Diebstahl "nur" eine Sachbeschädigung (auch da geht es letztlich um Vermögenswerte) und ein Hausfriedensbruch (also quasi gar nix). Dazu ist bei dem Fall noch zu bedenken, dass es sich um Jugendstrafen handelt, es für Erwachsene also wahrscheinlich nochmal deutlich mehr gegeben hätte.

Natürlich ist das an sich auch nicht vergleichbar mit einer Steuerhinterziehung, das ist mir bewusst. Aber doch deutlich eher als eine Körperverletzung. Und wenn man der Meinung ist, dass Straftaten bei denen das Leben oder die körperliche Unversehrtheit nicht berührt wird keine Haftstrafen sondern Geldstrafen nach sich ziehen sollten, dann auch hier.
 

Rocco

Bankspieler
Beiträge
6.780
Punkte
113
Standort
Randberlin
Vorgeschichte und Ablauf des Sachverhalts? Ablauf der Verhandlung?) genannt, so dass man zumindest ansatzweise etwas zu diesem Fall sagen könnte. Körperverletzung mit Todesfolge ist natürlich immer tragisch, die Strafen sind dort aber oft scheinbar gering (wobei es bei einem Erwachsenen ohne besondere Umstände bei solchen Fällen im Normalfall auf eine Haftstrafe über zwei Jahre hinausläuft), weil der Täter keinen Vorsatz bzgl der Tötung hatte (sonst wäre es mindestens Totschlag) und es sich letztlich um tragische Unfälle handelt.
Es ist wie ich es grob umrissen habe. Mario war einer, dem die Faust recht locker saß. Als das Ganze passierte war er 25 und nicht vorbestraft. Zweifellos ein tragischer Unfall. Aber im Ergebnis zu 3 Mio Steuerbeschiss wie gewertet? Ich bin sowieso der Meinung, Steuerbetrug machen nur wirklich reiche. Und die kriegt man nur mit dem was am meisten wehtut, mit Geldstrafen. Ulli Hoeneß war doch auch Freigänger. Ob's was gebracht hat? Arm wird er auch jetzt nicht sein, nur vorsichtiger.

Um den Artikel in der SZ lesen zu können müsste ich einen Login haben. Habe es aber woanders gefunden. 4,5 Jahre Knast, weil jemand einen verschissenen Goldklumpen geklaut hat? Schlecht gesichert und nicht clever genug geklaut. Aber die Strafe finde ich schon arg hoch.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.336
Punkte
113
Es ist wie ich es grob umrissen habe. Mario war einer, dem die Faust recht locker saß. Als das Ganze passierte war er 25 und nicht vorbestraft. Zweifellos ein tragischer Unfall. Aber im Ergebnis zu 3 Mio Steuerbeschiss wie gewertet? Ich bin sowieso der Meinung, Steuerbetrug machen nur wirklich reiche. Und die kriegt man nur mit dem was am meisten wehtut, mit Geldstrafen. Ulli Hoeneß war doch auch Freigänger. Ob's was gebracht hat? Arm wird er auch jetzt nicht sein, nur vorsichtiger.
Wenn das Leben eines Menschen genommen wird gibt es keinen Schaden, der damit vergleichbar wäre, da stimme ich dir zu. Nur muss man ja irgendwie Straftaten nach ihrer Schwere einordnen, auch wenn diese unterschiedliche Rechtsgüter betreffen. Deiner Schlussfolgerung zu Steuerbetrügern kann ich aber nicht folgen. Gerade wirklich Reiche zahlen das Geld doch aus der Portokasse. Eine Haftstrafe tut doch gerade Narzissten wie Hoeneß, die sich für unantastbar halten, richtig weh, v.a. weil er das hinterzogene Geld ja auch noch zurückzahlen musste.

Um den Artikel in der SZ lesen zu können müsste ich einen Login haben. Habe es aber woanders gefunden. 4,5 Jahre Knast, weil jemand einen verschissenen Goldklumpen geklaut hat? Schlecht gesichert und nicht clever genug geklaut. Aber die Strafe finde ich schon arg hoch.
Ich bin zwar anderer Meinung (auch wenn ich die Strafe angesichts dessen was bekannt ist ebenfalls sportlich finde), aber du bist da immerhin konsequent. (y)
 

Rocco

Bankspieler
Beiträge
6.780
Punkte
113
Standort
Randberlin
Deiner Schlussfolgerung zu Steuerbetrügern kann ich aber nicht folgen. Gerade wirklich Reiche zahlen das Geld doch aus der Portokasse. Eine Haftstrafe tut doch gerade Narzissten wie Hoeneß, die sich für unantastbar halten, richtig weh, v.a. weil er das hinterzogene Geld ja auch noch zurückzahlen musste.
Ich meine eben, dass das alles im Verhältnis stehen muss. Wenn Sturm 10 Mio besitzt muss er eben 8 Mio Strafe abdrücken. geht doch woanders auch nach Tagessätzen. Freigänger in 'nem Knast zu sein tut doch keinem wirklich weh meine ich. Alles Geld ist aber nichts zu einem Menschenleben, wobei ich auch da differenziere ob Schlägerei oder unabsichtlicher Autounfall.
 
Oben