DFB Pokal 2020/2021


Sm0kE

The Magic Man
Beiträge
14.506
Punkte
113
In diesem Fall finden tatsächlich beide Seiten meine Zustimmung - sowohl er hätte mein vollstes Verständnis, den Typen zu vermöbeln, als auch Vater Staat ihn entsprechend dafür zur Rechenschaft zu ziehen, weil man das nun mal nicht darf. :D

Ich frage mich allerdings zum wiederholten Male, mit was für Vorstellungen manche Leute unterwegs sind. Über so nen Spruch, mit so einem Assi, willst du ernsthaft noch reden? :skepsis:

Das möchte ich mal sehen, wie du das umsetzt. Also in der Realität, nicht in der fernen Forentheorie.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.407
Punkte
113
Mal davon abgesehen sind Vergleiche mit Schlägereien oder gar Messerstechereien völlig unangebracht. Auch der Vergleich mit dem Pacers-Pistons-Brawl passt nicht so wirklich, da es dabei tatsächlich zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten gekommen ist. Leistner hat nichts von all dem getan oder verursacht.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
11.490
Punkte
113
Ich frage mich allerdings zum wiederholten Male, mit was für Vorstellungen manche Leute unterwegs sind. Über so nen Spruch, mit so einem Assi, willst du ernsthaft noch reden? :skepsis:
Ich würde tatsächlich eine DIskussion anfangen :D. Was bringt es denn demjenigen die Fresse zu polieren? Da müsste man natürlich auch erstens gewinnen und zweitens bringt man seine eigene Gesundheit auch in Gefahr, denn du weißt ja nicht wie so jemand reagiert.
Im Idealfall hätte ich ihm gesagt, dass meine schwangere Freundin dort drüben steht und ob er es ihr nicht persönlich sagen möchte und ich tippe das hätte wahrscheinlich schon sein ganzes Haus zum Einsturz gebracht.

Vielleicht liegt es aber auch einfach grundsätzlich daran, dass ich auf solche Beleidigungen überhaupt nicht ernsthaft reagieren kann ähnlich wie auf Hurensohn oder "Ich fick deine Mutter" oder sonstwas. Das Ziel desjenigen ist einfach nur in meinem Kopf zu kommen und den Gefallen tue ich demjenige einfach nicht in dem Moment. Bin immer wieder verwundert, wenn die Leute dann bei Beleidigungen "du hast aber meine Mutter beleidigt" komplett ausrasten und jemanden vermöbeln.
 

MRB

Bankspieler
Beiträge
1.186
Punkte
113
Vielleicht liegt es aber auch einfach grundsätzlich daran, dass ich auf solche Beleidigungen überhaupt nicht ernsthaft reagieren kann ähnlich wie auf Hurensohn oder "Ich fick deine Mutter" oder sonstwas. Das Ziel desjenigen ist einfach nur in meinem Kopf zu kommen und den Gefallen tue ich demjenige einfach nicht in dem Moment. Bin immer wieder verwundert, wenn die Leute dann bei Beleidigungen "du hast aber meine Mutter beleidigt" komplett ausrasten und jemanden vermöbeln.
Solche Beleidigungen würden mir auch nur ein müdes Lächeln auf den Mund zaubern, weil man eigentlich genau wissen müsste, dass das allgemeine Ausdrücke sind, ohne jegliche persönliche Bedeutung, auch wenn sie so ankommen sollen.

Bei dem Satz, der in diesem Fall gefallen ist, ist das aber was anderes. Ich kenne seine persönliche Situation jetzt nicht, aber ist sie vielleicht tatsächlich schwanger? Und selbst wenn nicht, kennt jemand außer ihm die Vorgeschichte? Kind(er) vor der Geburt verloren oder so? Dann ist es nämlich 3 Kategorien höher als "Ich fick deine Mutter" und so Standardkäse.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
11.490
Punkte
113
Bei dem Satz, der in diesem Fall gefallen ist, ist das aber was anderes. Ich kenne seine persönliche Situation jetzt nicht, aber ist sie vielleicht tatsächlich schwanger? Und selbst wenn nicht, kennt jemand außer ihm die Vorgeschichte? Kind(er) vor der Geburt verloren oder so? Dann ist es nämlich 3 Kategorien höher als "Ich fick deine Mutter" und so Standardkäse.
Diesbezüglich hast du Recht, dass dies natürlich deutlich persönlicher ist und ein harte Reaktion folgen könnte, weil da die Sicherungen durchgehen.
Dennoch bleibt für mich unverständlich, dass man es gutheißt, dass der Beleidigte denjenigen dann vermöbelt. Ich für meinen Teil sehe körperliche Gewalt einfach nie als Lösung, es sei denn man möchte eine dritte Person oder sich selbst vor körperlicher Gewalt schützen.

Bin von einigen überrascht, die das nicht so sehen und es tatsächlich befürworten, dass man dem eine reinhauen sollte.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich wünsche mir eine schön langes Stadionverbot für den Sprücheklopfer, weil der Spruch einfach unter aller Sau ist - aber auch wunderbar ins Stadion passt, wo ja Beleidigungen alltäglich sind, was zum Glück ein wenig zurück geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.407
Punkte
113
Diesbezüglich hast du Recht, dass dies natürlich deutlich persönlicher ist und ein harte Reaktion folgen könnte, weil da die Sicherungen durchgehen.
Dennoch bleibt für mich unverständlich, dass man es gutheißt, dass der Beleidiger denjenigen dann vermöbelt. Ich für meinen Teil sehe körperliche Gewalt einfach nie als Lösung, es sei denn man möchte eine dritte Person oder sich selbst vor körperlicher Gewalt schützen.

Bin von einigen überrascht, die das nicht so sehen und es tatsächlich befürworten, dass man dem eine reinhauen sollte.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich wünsche mir eine schön langes Stadionverbot für den Sprücheklopfer, weil der Spruch einfach unter aller Sau ist - aber auch wunderbar ins Stadion passt, wo ja Beleidigungen alltäglich sind, was zum Glück ein wenig zurück geht.
Ich glaube das ist ein Missverständnis. Ich habe die entsprechenden Postings hier so verstanden, dass man Verständnis für eine möglicherweise wirklich gewalttätige Reaktion Leistners gehabt hätte, nicht dass eine solche begrüßt würde. Das ist schon ein deutlicher Unterschied. Wurde aber z.T. sicher etwas unglücklich formuliert. Vielleicht war ich in meiner Interpretation aber auch zu wohlwollend. ;)
 

Ignorant0815

Nachwuchsspieler
Beiträge
467
Punkte
93
Irgendwie Schizophren von Profi-Fussballspielern zu erwarten, dass Sie während eines Fussballspiels in der Lage wären unter Volldampf ihr Verhalten auf der moralischen Meta Ebene zu bewerten und danach ihr Handeln in emotionalen Situationen steuern zu können.

Natürlich war Leistners Verhalten im Kontext seiner Vorbildfunktion falsch, aber es war eben auch menschlich nachvollziehbar.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
11.490
Punkte
113
Ich glaube das ist ein Missverständnis. Ich habe die entsprechenden Postings hier so verstanden, dass man Verständnis für eine möglicherweise wirklich gewalttätige Reaktion Leistners gehabt hätte, nicht dass eine solche begrüßt würde. Das ist schon ein deutlicher Unterschied. Wurde aber z.T. sicher etwas unglücklich formuliert. Vielleicht war ich in meiner Interpretation aber auch zu wohlwollend. ;)
Zumindest Sm0kE hat schon klar gemacht, dass er es begrüßen würde, habe es ja zitiert. Aber richtig, die meisten und Sm0kE auch, sagen ja eher, ich kann es verstehen, aber würde es nicht begrüßen.

Aber selbst dieses Verständnis geht mir ehrlich gesagt komplett ab und das ist vielleicht ein Unterschied.


Irgendwie Schizophren von Profi-Fussballspielern zu erwarten, dass Sie während eines Fussballspiels in der Lage wären unter Volldampf ihr Verhalten auf der moralischen Meta Ebene zu bewerten und danach ihr Handeln in emotionalen Situationen steuern zu können.

Natürlich war Leistners Verhalten im Kontext seiner Vorbildfunktion falsch, aber es war eben auch menschlich nachvollziehbar.
Ich finde es einfach grundsätzlich schwierig und auch falsch, dass wir eine Aktion, wo jemand einem anderen an den Kragen geht - wortwörtlich - als menschlich nachvollziehbar deklarieren. Und nein, ich habe mich auch nicht immer 100%ig im Griff, aber dennoch ist dieses Verständnis zeigen Gewaltimpulsen nachzugehen aus meiner Sicht völlig falsch.

Das klingt jetzt krass und als Vergleich wild, aber auf der Basis könnte man auch Gewalt in Partnerschaften "als menschlich nachvollziehbar" deklarieren. Wenn ich das tun würde, würden zu Recht alle sagen, dass körperliche Gewalt gegen die Partnerin gar nicht geht und Gewalt nie eine Lösung ist und ich durch meine Einschätzung, dass es sich doch um eine "menschlich nachvollziehbare Handlung" handelt, versuche die Gewalt kleinzureden.
 

Ignorant0815

Nachwuchsspieler
Beiträge
467
Punkte
93
Ich finde es einfach grundsätzlich schwierig und auch falsch, dass wir eine Aktion, wo jemand einem anderen an den Kragen geht - wortwörtlich - als menschlich nachvollziehbar deklarieren. Und nein, ich habe mich auch nicht immer 100%ig im Griff, aber dennoch ist dieses Verständnis zeigen Gewaltimpulsen nachzugehen aus meiner Sicht völlig falsch.
Hier muss man schon differenzieren finde ich. Dass was Leistner an den Kopf geworfen wurde war unterhalb jeder möglichen Gürtellinie und sicherlich sehr verletzend. Die Würde des Menschen wurde damit auf jeden Fall "angetastet".

Leider steht in nahezu allen Bereichen heutzutage die physische Handlung stets über der verbalen, was dazu führt, dass sich Opfer verbaler Gewalt oftmals nicht richtig verteidigen können. Dass der Schaden aus verbalen Attacken häufig sogar schlimmer für die Opfer ist, als eine Handgreiflichkeit wird schlichtweg ignoriert.

Nicht umsonst ist Mobbing eines der größten Probleme der Gesellschaft geworden.

Den Vergleich mit Gewalt in Partnerschaften finde ich in der Tat etwas wild, das sollte man getrennt betrachten. Hier geht es eher darum, ob man sich von jedem dahergelaufenen Idioten demütigen lassen muss.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
11.490
Punkte
113
Hier muss man schon differenzieren finde ich. Dass was Leistner an den Kopf geworfen wurde war unterhalb jeder möglichen Gürtellinie und sicherlich sehr verletzend.

Leider steht in nahezu allen Bereichen heutzutage die physische Handlung stets über der verbalen, was dazu führt, dass sich Opfer verbaler Gewalt oftmals nicht richtig verteidigen können. Dass der Schaden aus verbalen Attacken häufig sogar schlimmer für die Opfer ist, als eine Handgreiflichkeit wird schlichtweg ignoriert.

Nicht umsonst ist Mobbing eines der größten Probleme der Gesellschaft geworden.
Ich habe befürchtet, dass etwas in die Richtung kommt und ich will keinesfalls psychische Gewalt kleinreden. Deine fettgedruckten Ausführungen würde ich so nicht stehen lassen. Mobbing ist nicht zu einem der größten Probleme geworden, sondern war es schon immer. Es wird nur jetzt thematisiert und ist sichtbarer. Würde eher sagen, dass wir aktuell in einer Zeit leben, wo psychische Gewalt viel stärker im Fokus ist als noch früher - was vollkommen richtig ist.

Hier geht es eher darum, ob man sich von jedem dahergelaufenen Idioten demütigen lassen muss.
Muss man nicht, aber ich schließe körperliche Gewalt als Reaktion aus und verdamme diese klar.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.407
Punkte
113
Zumindest Sm0kE hat schon klar gemacht, dass er es begrüßen würde, habe es ja zitiert. Aber richtig, die meisten und Sm0kE auch, sagen ja eher, ich kann es verstehen, aber würde es nicht begrüßen.

Aber selbst dieses Verständnis geht mir ehrlich gesagt komplett ab und das ist vielleicht ein Unterschied.




Ich finde es einfach grundsätzlich schwierig und auch falsch, dass wir eine Aktion, wo jemand einem anderen an den Kragen geht - wortwörtlich - als menschlich nachvollziehbar deklarieren. Und nein, ich habe mich auch nicht immer 100%ig im Griff, aber dennoch ist dieses Verständnis zeigen Gewaltimpulsen nachzugehen aus meiner Sicht völlig falsch.

Das klingt jetzt krass und als Vergleich wild, aber auf der Basis könnte man auch Gewalt in Partnerschaften "als menschlich nachvollziehbar" deklarieren. Wenn ich das tun würde, würden zu Recht alle sagen, dass körperliche Gewalt gegen die Partnerin gar nicht geht und Gewalt nie eine Lösung ist und ich durch meine Einschätzung, dass es sich doch um eine "menschlich nachvollziehbare Handlung" handelt, versuche die Gewalt kleinzureden.
Es ist schwierig, aber trennen muss man das durchaus. Gewalt ist nie begrüßenswert und - von Notwehr oder -hilfe abgesehen - zu verurteilen, nachvollziehbar kann sie schon sein. Das es sich dabei um einen schmalen Grat handelt und man immer ein wenig Gefahr läuft Taten zu relativieren ist allerdings natürlich ebenfalls richtig.

Entscheidend ist aber vorliegend der Einzelfall, und da muss man mMn beachten, dass Leistner eben nicht grob gewalttätig geworden ist, sondern seine Reaktion zwar eines Erwachsenen unwürdig und ein Fall für das Sportgericht ist, aber noch nichtmal eine normale Körperverletzung darstellen dürfte. Seine Reaktion war angesichts der wohl geäußerten Beleidigungen also noch ziemlich mild.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.407
Punkte
113
Ich habe befürchtet, dass etwas in die Richtung kommt und ich will keinesfalls psychische Gewalt kleinreden. Deine fettgedruckten Ausführungen würde ich so nicht stehen lassen. Mobbing ist nicht zu einem der größten Probleme geworden, sondern war es schon immer. Es wird nur jetzt thematisiert und ist sichtbarer. Würde eher sagen, dass wir aktuell in einer Zeit leben, wo psychische Gewalt viel stärker im Fokus ist als noch früher - was vollkommen richtig ist.



Muss man nicht, aber ich schließe körperliche Gewalt als Reaktion aus und verdamme diese klar.
Alles richtig, ich würde aber sagen, dass physische Gewalt heute ebenfalls viel stärker im Fokus ist als früher. Ich bin mir ziemlich sicher, dass vor zwanzig oder dreißig Jahren (von früheren Zeiten brauchen wir gar nicht erst anfangen) die Sympathien eindeutig bei Leistner gelegen hätten und die Diskussion eher dahin gegangen wäre, dass die Sperre (die kommen wird und auch damals gekommen wäre) übertrieben und ungerecht ist.
 

Ignorant0815

Nachwuchsspieler
Beiträge
467
Punkte
93
Ich habe befürchtet, dass etwas in die Richtung kommt und ich will keinesfalls psychische Gewalt kleinreden. Deine fettgedruckten Ausführungen würde ich so nicht stehen lassen. Mobbing ist nicht zu einem der größten Probleme geworden, sondern war es schon immer. Es wird nur jetzt thematisiert und ist sichtbarer. Würde eher sagen, dass wir aktuell in einer Zeit leben, wo psychische Gewalt viel stärker im Fokus ist als noch früher - was vollkommen richtig ist.



Muss man nicht, aber ich schließe körperliche Gewalt als Reaktion aus und verdamme diese klar.
Ich wollte analog zu Leistners Verhalten darauf hinaus, dass ich menschlich nachvollziehbar finde, dass man jemandem am Kragen packt, wenn die eigene Würde zweifelsfrei in der Form angetastet wird. Er hat ihn weder verprügelt, noch mit einem Messer bedroht oder ihm nach dem Spiel mit 10 Kollegen aufgelauert.

Soweit muss man das Ganze schon differenzieren und die Verhältnismäßigkeit mitberücksichtigen finde ich.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
11.490
Punkte
113
Entscheidend ist aber vorliegend der Einzelfall, und da muss man mMn beachten, dass Leistner eben nicht grob gewalttätig geworden ist, sondern seine Reaktion zwar eines Erwachsenen unwürdig und ein Fall für das Sportgericht ist, aber noch nichtmal eine normale Körperverletzung darstellen dürfte. Seine Reaktion war angesichts der wohl geäußerten Beleidigungen also noch ziemlich mild.
Ich wollte analog zu Leistners Verhalten darauf hinaus, dass ich menschlich nachvollziehbar finde, dass man jemandem am Kragen packt, wenn die eigene Würde zweifelsfrei in der Form angetastet wird. Er hat ihn weder verprügelt, noch mit einem Messer bedroht oder ihm nach dem Spiel mit 10 Kollegen aufgelauert.
Ist beides richtig. Es ging mir auch eher um die Reaktion, dass man Verständnis entgegen bringt, wenn er verprügelt werden würde.
 

frusciante15

Bankspieler
Beiträge
3.373
Punkte
113
Frage mich, was bei einem kaputt sein muss, wenn man, nachdem das eigene Team ein wichtiges Spiel gewonnen hat, einen gegnerischen Spieler beleidigen muss. In diesem Fall sogar auf unterirdischer Weise. Das der Kerl sich dann noch davon schleicht, kröhnt das Bild, was er in der Situation abgegeben hat.

Mitleid, hätte ihn Leistner tatsächlich relevant gewalttäig angegangen, hätte ich jedenfalls nicht gehabt.
 
Oben