Dinge (News) die keinen eigenen Thread verdienen


Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.649
Punkte
113
Total easy..waffen werden heute schlicht echte genommen weil es billiger ist. Irgendjemand hat da wohl die Murmeln vertauscht.
 

Paulie Walnuts

Bankspieler
Beiträge
3.370
Punkte
113
Das klingt nach einem Fall für Columbo! Wurde die Waffe vertauscht? Wurde die Waffe manipuliert? Wenn ja, wer war es? Und wer hatte ein Motiv?
 

Paulie Walnuts

Bankspieler
Beiträge
3.370
Punkte
113
Oder es war tatsächlich ein Unfall, wo die Wahrscheinlichkeit, dass sich da was aus der Waffe löst und jemanden tötet megagering ist, aber eben nicht bei 0 liegt.

Ich dachte immer Requisitenwaffen sind safe. In richtigen Kriegsfilmen mit großen Armeen gäbe es ja sonst regelmäßig Unfälle mit Toten und Verletzten. Da hört man aber eigentlich nie was in dieser Richtung.
 

gentleman

Supermoderator
Teammitglied
Beiträge
21.881
Punkte
113
Standort
Austria
Oder es war tatsächlich ein Unfall, wo die Wahrscheinlichkeit, dass sich da was aus der Waffe löst und jemanden tötet megagering ist, aber eben nicht bei 0 liegt.

Ich dachte immer Requisitenwaffen sind safe. In richtigen Kriegsfilmen mit großen Armeen gäbe es ja sonst regelmäßig Unfälle mit Toten und Verletzten. Da hört man aber eigentlich nie was in dieser Richtung.
lies den Thread, hilft dir sicher weiter bei deinen Spekulationen, Columbo ;)
 

Big d

Bankspieler
Beiträge
21.918
Punkte
113
Der Sohn von Bruce Lee ist auch bei einen filmdreh so gestorben.

Es heizt Aber natürlich schon Spekulationen an das da eventuell was manipuliert sein könnte, wäre ja denkbar das jemand so eine Waffe austauscht um eine Katastrophe zu verursachen, wäre ja ein idealer Anschlag.

Man muss aber wohl zur Zeit davon ausgehen das es einfach nur ein Unfall war.

Für alle Beteiligten ist das natürlich furchtbar, vor allem für die Familie der kamerafrau, aber natürlich auch für Baldwin
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
16.659
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Gibt es dafür einen Anhaltspunkt (oder zumindest Gerüchte) oder ist das einfach nur wilde Spekulation von dir?
Nein, weil es völliger Unsinn ist zu behaupten, am Set würden echte Schusswaffen (mit Platzpatronen) genommen werden
Man könnte sich ja einfach mal die Erläuterungen des Waffenexperten bei Twitter durchlesen.
 

Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.649
Punkte
113
Gibt es dafür einen Anhaltspunkt (oder zumindest Gerüchte) oder ist das einfach nur wilde Spekulation von dir?
Nein, weil es völliger Unsinn ist zu behaupten, am Set würden echte Schusswaffen (mit Platzpatronen) genommen werden
Man könnte sich ja einfach mal die Erläuterungen des Waffenexperten bei Twitter durchlesen.

Und nu ruhe!
Echte Waffen sind nun mal billiger, ******* Welt, wa?
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
13.144
Punkte
113
Bin verwirrt, weil er doch sagt, "they are all real, but we modify them, to fire blanks". Der Waffenexperte von Twitter, der hier zitiert wurde, sagt doch eben auch, dass es eigentlich echte Waffen sind, die halt umgebaut werden. Meinen die nicht das gleiche?
 

Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.649
Punkte
113
Eine Normale Waffe kann auch blanks schiessen. Ich weiss nicht genau was die da modifizieren, es ist sicher auch im Netz zu finden. Trotzdem wette ich, du kannst ohne Probleme eine echte (was ist echt? komm mir bloss nicht mit sowas wie scharf an.) Protone in die Waffen. Bei Waffen die das Gas zum repetieren brauchen werden sie sicher das Gassystem anpassen müssen damit es sicher repetiert. Der Gasdruck mit Blanks ist sehr viel kleiner, dass heisst die Waffe würde wohl nur die Patrone in der Kammer abfeuern und danach nichts mehr machen.

Bei der Bundeswehr hatten wir um das zu unterstützen ohne die waffe umzubauen. https://de.wikipedia.org/wiki/Manöverpatronengerät



Edit: Ich find das alles auch ganz schrecklich. Ich verstehe nicht das die Schauspieler selber nicht ausgebildet sind in sicherem Waffenumgang. Ich würde generell diese Blanks erstmal anschauen und dann auch in ein sicheres Behältnis schiessen. Also zumindest ein oder zwei Schuss. Es kann ja auch sein das die Waffe unsicher ist und dann explodiert. Weil falsche Waffen sicher auch nicht für die Explosionsdrücke für echte Patronen ausgelegt sind.
Das wäre zwar der Tag im Arsch, aber halt keiner tot.
 
Zuletzt bearbeitet:

Big d

Bankspieler
Beiträge
21.918
Punkte
113
Ich denke es ist notwendig das Hollywood jetzt protokolle entwickelt die solche Gefahren ausschließt. Klar insgesamt ist nicht viel passiert, es gab in den letzten Jahrzehnten vielleicht 3 oder 4 Unfälle dieser Art und es wurden ja 100000 Filme wo geschossen wird in der Zeit gedreht (ka wie viele wirklich), aber das ist eine Milliarden Industrie und man sollte dafür eine sichere Lösung finden.

BTW ich denke das mit den Kosten ist vermutlich gar nicht so falsch, und zwar in der hinsicht das eine normale schreckschusspistole nicht als realistisches filmrequisit taugt und eine alternative dafür zu entwickeln natürlich viel geld kosten würde.

Wenn es eine marktreife Lösung geben würde die das doppelte kostet wäre es natürlich finanziell kein Problem, aber extra was zu entwickeln wäre natürlich schon sehr teuer
 

thebody

Bankspieler
Beiträge
1.451
Punkte
113
Habe ich heute morgen im Radio auch gehört, ich finde es für beide Furchtbar, für Baldwin das er einen Menschen erschossen hat , daran wird er jahrelang leiden und die Junge Kamerafrau, noch im elan ihrer Jugend RIP.

Gabs schon öfter solche unfälle, wie oben erwähnt mit Bruce Lee's Sohn und damals ein Seriendarsteller aus den 80igern norwegischer Abstammung Ex Model , er fuchtelte mit eine Requisiten Pistole herum und zielte auf sein Schädel , dann machts Bumm der Typ danach Tod
 

sistahfan

Bankspieler
Beiträge
4.390
Punkte
113
Baldwin-Unfall

Da steht alles drüber drin, wie das mit Filmwaffen abläuft. Auf das Brandon Lee-Unglück wird auch Bezug genommen.
Und zu echten oder unechten Waffen in Filmen schreiben sie:
Bei Western gibt es eine weitere Gefahrenquelle. Gern wird das Laden der Waffe in Großaufnahme gezeigt oder die Trommel des Revolvers. Bei diesen Einstellungen erkennt man das Projektil, Platzpatronen können daher nicht benutzt werden. Häufig behilft man sich mit echten Patronen, aus denen das Pulver entfernt wurde. Von außen sieht die Patrone dann absolut echt aus, das birgt eine Verletzungsgefahr.
 

Paulie Walnuts

Bankspieler
Beiträge
3.370
Punkte
113
Es soll sich tatsächlich nicht um einen Defekt bei der Waffe handeln, sondern es war wohl ganz normale scharfe Munition in der Waffe, keine Platzpatrone:


Was hat scharfe Munition an einem Filmset zu suchen?! Unglaublich, aber wohl war!
 

Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.649
Punkte
113
Es sind immer noch die USA. Je nach Bundesstaat ist der gute Alec nun auch juristisch gefordert. Er hätte die Waffe überprüfen müssen, er ist dafür verantwortlich den Abzug gedrückt zu haben. Auch wenn er nichts dazu kann.
 

Paulie Walnuts

Bankspieler
Beiträge
3.370
Punkte
113
Es sind immer noch die USA. Je nach Bundesstaat ist der gute Alec nun auch juristisch gefordert. Er hätte die Waffe überprüfen müssen, er ist dafür verantwortlich den Abzug gedrückt zu haben. Auch wenn er nichts dazu kann.
Ob alle Schauspieler in einem Kriegsfilm oder in einem Western ihre Patronen nochmal extra immer wieder überprüfen? Müssen sie das überhaupt?

Sie tragen doch nicht die Verantwortung für die Gegenstände und das Material, das für einen Film verwendet wird. Das Material und die Gegenstände werden von den Filmausstattern zur Verfügung gestellt. Wieso soll ein Schauspieler dieses nochmal extra überprüfen? Der Schauspieler muss sich darauf verlassen können und trägt doch nicht die Verantwortung dafür, dass möglicherweise Patronen vertauscht wurden.

Das kann ich mir nicht vorstellen. Normale scharfe Munition wird eigentlich nie (!!) an einem Filmset verwendet, sondern spezielle präparierte Munition (für Filme) oder halt Platzpatronen. Scharfe Munition in Verbindung mit voll funktionsfähigen Waffen werden nur in extremen Ausnahmefällen verwendet, wenn es wirklich nicht anders geht. Und dann auch nur bei einem Beschuss von Gegenständen. Das war hier bei einem Western, wo auf Menschen geschossen werden sollte, aber nicht der Fall.

Da bin ich mal auf die Untersuchungen gespannt. Mein Einwand mit "Columbo" war also garnicht mal so abwegig Mr. @gentleman! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sascha1314

Bankspieler
Beiträge
2.649
Punkte
113
Baldwin hat die Waffe von einem Assistant Director bekommen der nicht wusste das da live rounds drin sind.

Jede Hand die eine Waffe berührt MUSS über den zustand der Waffe bescheid wissen. Sicherung? Patrone in der Kammer? Magazin drin? Magazin geladen?

Spätestens beim Assistant Director hätte das alles verhindert werden können. Baldwin hätte aber auch selbst prüfen müssen. Das hier ist wirklich das perfekte Planbeispiel das die Waffen nicht das Problem sind, sondern der Nutzer!


PS Ich bin nicht Pro Gun, ich bin aber definitiv Pro Gun Education. Ohne geht ja nunmal nicht. Aber verf ickt noch mal keine Amateure eine Waffe in die Hand drücken. Regel Nr. 1 ziel auf nichts was du nicht töten willst, Regel 2. Nimm immer an das eine Waffe geladen ist. Es ist nicht so schwer!
 
Oben