Dritte Liga - die Heimat abgewrackter Traditionsvereine


theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
50.071
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Ich denke die meisten Vereine mit einer Bundesliga Vergangenheit träumen von einer Rückkehr aber gewisse Aspekte verhindern das, ob Stadion, ob Sponsoren, Umfeld oder Potential oder eben neue Emporkömmlinge die den Rang Stück für Stück ablaufen. Uerdigen war im Grunde damals komplett von Bayer abhängig, alleine geht das nicht ohne Basis oder Geldgeber. Lautern hat sich runtergewirtschaftet, in der Zwischenzeit hat sich Mainz etabliert auch Hoffenheim ist nicht weit, selbst KSC ist vorbeigezogen. Im Ruhrpott ist alles Uralt und in der Nachbarschaft eben Schalke und Dortmund die über Jahrzehnte die jungen Fans gezogen haben. Das gilt auch für 60, wer in der Wahrnehmung verschwindet, hat ewig dran zu knabbern. Es ist im Grunde einfacher mit einem guten Konzept und Sponsoren Millionen von ganz unten anzufangen, als mit der Bürde des Traditionsvereins und dessen Schulden wieder nach oben zu kommen. In anderen Ländern gibt es keine 50+1 Regel da ist es leichter, man muss auf niemanden Rücksicht nehmen, daher ist dort das Interesse der Investoren auch viel größer. Ich vermute stark das diese Regel bald fällt, vorallem durch die Pandemie, oder es gibt dramatische Gehälterreduktionen, das wäre natürlich auch eine gute Sache, ein bißchen wieder realistischer.
Das kann ich so in Teilen zwar unterschreiben, nur das Fazit nicht, mit dem Wegfall von 50+1.

Gerade die Konstrukte des Russen und Kivran zeigen doch auf, dass die Vereine sich sogar zu oft in die Fänge von windigen Investoren bringen, statt nachhaltig und auf eigenen Füßen als Traditionsverein des Ortes / der Region mit entsprechender Fanbasis eine Rückkehr in den Profifußball zu erzielen. Ausgliederung mag ja noch sinnig sein (um Erlöse erzielen zu dürfen), aber sobald 50+1 fällt, hat der Verein eben keine Kontrolle und oft erst recht keine Zukunft mehr.
 

Steigerwald

Bankspieler
Beiträge
5.579
Punkte
113
@Steigerwald, schweres Thema.
Normalerweise ist die Voraussetzung einer Lizenz für die 3. Liga ein 10k Stadion, daher hätte TG keine Lizenz zugeteilt werden dürfen. Es wäre sicherlich nett für den Amateursport ein 5k Stadion zu bekommen, was mit dem Dante Stadion auch kommen wird. Trotzdem müsste man eine Fläche für ein 10k Stadion für TG zur Verfügung stellen mit sämtlichen strukturellen Voraussetzungen wie Stadionanbindung mit öffentlichen Verkehrsmittel usw. Es sind sicherlich einige Fehler gemacht worden aber die TG hätte sich wohl schon etwas früher gedanken machen müssen. Ich denke man wollte Fakten schaffen und dann die Stadt unter Druck setzen und man hätte hinter diesem Hintergrund wirtschaftlich arbeiten müssen, zumal das Stadion ja derzeit keine Rolle spielt, und die Pandemie schon vor Saisonbeginn bekannt war. Dieses finanziell ruinöse Verhalten ist nicht zu verantworten.
TG München hat doch drei Stadien zur Verfügung. Hätte die Stadt nicht über jahrzehnte geschlafen, dann hätte man dieses Problem gar nicht. TG wird ganz sicher ins Grünwalder Stadion einziehen, sobald die Stadt endlich einsieht, dass ein 5K Stadion, was von Bayern II in Liga 3 und von diversen anderen Teams genutzt werden kann, dringend benötigt wird. Wenn man eine Laufbahn ums Feld legt, fördert man zugleich noch den Breitensport. Kivran hat soviel ich mitbekommen habe bereits zu Bayernligazeiten den Kontakt zur Stadt gesucht, aber zu wirklichen Ergebnissen kam es dabei nicht.

Edit: Das Dantestadion wird auf 4.999 Plätze reduziert. Fussball ist aufgrund der Lage (Lärmschutz) nicht erwünscht.
 
Zuletzt bearbeitet:

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
3.864
Punkte
113
Worüber wir uns glaube ich einig sind das ein kleiner Verein ohne Investor/ große Sponsoren in den Profiligen keine Chance hat aus den Niederungen wie bspw. Uerdingen herauszukommen. Zwischen Würzburg, Uerdingen und Türkgücü sehe ich schon ein paar Unterschiede. Bei Uerdingen kann ich verstehen das sich die Stadt bei der Renovierung der Grotenburg zurückgehalten hat wenn du so einen zwielichtigen Investor und Alleinherrscher als Partner hast. Er will mit Uerdingen zurück in die Profiligen stellt den Verein aber total unprofessionell auf. Da müssen die Fans betteln das sich was tut beim Fanshop, Merchandising, etc. weil der 3 Mann Betrieb KFC keine Zeit für solche Scherze hat.
Hier mal ein Post aus deren Forum, ganz aufschlussreich:

In München mag es so sein das die Stadt viel dafür kann das kein Stadion/ zu wenige da sind. Aber in Krefeld wollte Ponomarev an keiner Stadiongesellschaft teilhaben. Wenn in ein Stadion über 10 Mio. investiert werden soll und vorher der Verein viele Jahre in der 4. bis 7. Liga gespielt hat dann brauchen die doch auch Sicherheiten. Die wollen doch nicht ein Stadion fit machen und dann spielen die wieder in der 5. oder 6.Liga. Auch die Stadt Krefeld hat Schulden und vertraut dann lieber den Krefelder Pinguinen wo man solide planen kann.

Ich finde sobald Vereine in den Profiligen angekommen sind und über Investoren/ Sponsoren verfügen sollte es nicht nur die Aufgabe der Stadt sein sich ums Stadion zu kümmern, Trainingsplätze, NLZ, etc. Das sollte ein Zusammenspiel sein, wenn es erfolgreich läuft hat der Verein was davon und die Stadt. Die Stadt hat ja keinen Einfluss auf die Vereinspolitik von Kivran, Ponomarev, Ismaik oder flyeralarm. In Uerdingen wollte Ponomarev das die Stadt in vollem Umfang sich um die 3.Liga Tauglichkeit der Grotenburg kümmert und er sich dann an der 2.Liga Tauglichkeit beteiligt. Mit wie viel da gab es keine Angaben, Ganz blöd sind die auch nicht bei der Stadt Krefeld. Für Ponomarev ist es nun schön einfach zu sagen das Projekt mit dem KFC ist deshalb gescheitert weil die Stadt dieses und jenes nicht gemacht hat. Ich finde es unsinnig wenn der Verein nur in Beine investieren muss und für den Rest muss die Stadt/ müssen Steuergelder herhalten.

Es gibt genügend Beispiele von Vereinen die viel an ihrer Infrastruktur aus der eigenen Tasche bezahlt haben. Hoffenheim, Leipzig, Gladbach, Bayern, etc. Gibt bestimmt noch viele weitere. Nicht jede Stadt hat die gleichen finanziellen Vorraussetzungen und kann die Vereine entsprechend unterstützen. Außerdem gibt es nicht nur Fußballvereine in einer Stadt die gerne Unterstützung hätten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michael der Echte

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.723
Punkte
63
@Steigerwald, ein 5k Stadion kann Bayern II aber nicht nutzen, denn für die 3. Liga ist ein 10k Stadion Voraussetzung. Es hilft also nichts. Ich sehe da TG eindeutig in der Verantwortung, man kann nicht auf nicht vorhandene Strukturen setzen, das hätte der DFB erkennen müssen und die Lizenz verweigern. Wenn ich als Unternehmer einen neuen Standort plane, kann ich auch nicht ohne Fläche oder Infrastruktur loslegen.
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
3.864
Punkte
113
Mikhail Ponomarev tritt als Präsident des KFC Uerdingen zurück - FuPa
„Ich habe den Verwaltungsrat über den Rücktritt persönlich und schriftlich informiert“, erklärte Mikhail Ponomarev gegenüber der Rheinischen Post. „Wir werden versuchen, den Verwaltungsrat bestmöglich zu unterstützen.“ Auf die Frage, ob der Rückritt mit sofortiger Wirkung erfolge, antwortete er: „Ja, wir werden noch versuchen zu helfen, aber spätestens am 20. Januar ist für uns Schluss.“
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
18.031
Punkte
113
Ich glaube, diese ganzen Spaßinvestoren unterschätzen, dass die 3. Liga sich binnen 10 Jahren zur richtigen Profiliga entwickelt hat und es halt nicht nur ein wenig Spielgeld kostet, sondern Jahr für Jahr etliche Millionen, und das, wie Pono jetzt feststellte, nur für den Klassenerhalt. Wenn man dann noch überhaupt keine weiteren Einnahmen hat, muss man schon ein Konto ala der Didis haben, um das dauerhaft entspannt zu sehen.

Warum TG München eine Lizenz bekommen hat, ist mir schleierhaft. Da stimmt ja absolut gar nichts. Vermutlich eine Mischung aus Politik und amateurhaften Strukturen auch im Verband.
 

Vega

Bankspieler
Beiträge
6.411
Punkte
113
@Steigerwald, ein 5k Stadion kann Bayern II aber nicht nutzen, denn für die 3. Liga ist ein 10k Stadion Voraussetzung. Es hilft also nichts. Ich sehe da TG eindeutig in der Verantwortung, man kann nicht auf nicht vorhandene Strukturen setzen, das hätte der DFB erkennen müssen und die Lizenz verweigern. Wenn ich als Unternehmer einen neuen Standort plane, kann ich auch nicht ohne Fläche oder Infrastruktur loslegen.
Nö. Zweitvertretungen benötigen lediglich ein 5k-Stadion, weil sie im Notfall in die Arena der Profis wechseln können.
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
3.864
Punkte
113
@VvJ-Ente
Ich meinte damit eher das man aus der 6.Liga kommt und von der CL Hymne träumt ohne für irgendwelche Substanz in puncto Infastruktur (Stadion, NLZ, Trainingsplätze, etc.) zu sorgen. Hoffenheim kam aus der Regionalliga.
Auch wenn ich die Projekte von RB und Mateschitz nicht besonders mag, wurde hier planvoller investiert, eben nicht nur in Beine wie es bei Türkgücü und Uerdingen der Fall ist. Kivran und Ponomarev hoffen darauf das sich die Stadt um Stadion und alles kümmert. Mateschitz und Hopp haben das Ding Stadion bspw. selbst in die Hand genommen.

Wegen der Anteile vielleicht ganz interessant:
Mateschitz 99%
Ponomarev 97,5%
Hopp 96%
Kivran 89%

Die nächsten Tage in Krefeld werden interessant. Insolvenz, Saisonabbruch, Übernahme durch anderen Investor = alles ist möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bongo

Bankspieler
Beiträge
2.756
Punkte
113
Hoppenheim ist ein schlechtes Beispiel, weil der Hopp doch eher n Mäzen ist, der auch n persönlichen Bezug zum Club hat.
Das haben die ganzen anderen Investoren oder besser gesagt Kreditgeber doch alle nicht.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
18.031
Punkte
113
Ich kann mir viel vorstellen, aber das Pono jetzt noch bis Juni alle Rechnungen (pünktlich) bezahlt? Oder das dies ein anderer übernimmt, mit der Option auf ein heimatloses, ziemlich egales RL oder OL-Team?


In Saarbrücken darf aus "rechtlichen Gründen" keine Rasenheizung laufen?

Dresden ist in Quarantäne.
 

Michael der Echte

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.723
Punkte
63
Pyrrhussieg aller Trainer und Spieler die geklagt haben und Abfindungen zugesprochen wurden. Meine Frage an Spieler und Berater lautet wie konnte man bei dieser Historie und diesem Verhalten überhaupt nach Uerdingen wechseln, die Gier war wohl sehr groß. Die Frage nun ist auch ob es nicht Wettbewerbsverzerrung ist, werden im Winter noch einige Spieler wechseln ? Wird die Mannschaft alles geben, obwohl man weiß das man absteigen wird ? Der DFB sollte prüfen ob man die Mannschaft aus der Wertung nimmt. Ich hoffe auch das Pono vom DFB verboten wird wieder eine Mannschaft zu kaufen oder irgendeine Funktion im Fußball auszuüben.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
18.031
Punkte
113
Man muss Karlsson lassen, dass er den aktuellen Kader sehr gut eingestellt hat und ordentliche Ergebnisse holt. Absolut unansehnlicher Rumpelfußball, aber relativ erfolgreich. Vermute aber jetzt einige Abgänge, die Spieler werden wissen, dass nicht mehr viel Gehalt kommt.
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
3.864
Punkte
113
Über schlechte Leistungen der Spieler würde ich mir keine Gedanken machen. Die spielen falls in Uerdingen die Lichter ausgehen für andere Vereine bereits vor, deshalb werden die sich alles andere als zurücknehmen. Die wollen doch wieder zu einem guten Verein und einen schönen Vertrag unterschreiben. Klar wahrscheinlich für weniger Geld als in Uerdingen, aber das sind nur Mutmaßungen.
 
Oben