Formel 1 Saison 2019 - Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte, Rennen

Emperor

Nachwuchsspieler
Beiträge
39
Punkte
18
Irgendwie ist das komisch, weil es da nur Verlieren durch diesen Platztausch gibt. Ich meine Gasly zurück in den Toro Rosso ist sicherlich richtig, wobei seine F1 Karriere jetzt faktisch mal vorbei ist. Wie soll er sich jemals davon rehabilitieren?

Für Albon kommt das doch jetzt viel zu früh. Was kann er in einem nicht einfach zu fahrenden Auto gewinnen, in das er mitten in der Saison gesetzt wird. Noch dazu fährt er gegen einen Verstappen, der in der Form seines Lebens ist. Ich hätte ihn weiter im Toro Rosso lernen lassen, Gasly hat ja gezeigt, dass ein früher Aufstieg viele Probleme mit sich bringt, wenn man nicht bereit dafür ist.

Kvyat ist derzeit schneller als Albon, hat 2015 mehr Punkte im Red Bull geholt als Ricciardo und selbst in den ersten Rennen 2016 ein Podium geholt. Das man ihn jetzt nicht zurück in den Red Bull gesetzt hat, ist mal wieder ein richtiger Schlag ins Gesicht. Eigentlich sollte er sich schleunigst ein neues Team suchen, bei Red Bull hat er keine Zukunft mehr.
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
353
Punkte
63
Was wurde wieder geschrieben als ich sagte das Gasly nicht die Saison überlebt...

Für Albon aber ganz schwer zu diesem Zeitpunkt, hätte ja auf Kvyat getippt, aber nun gut.
Andererseits weniger performen als Gasly wird nun ganz schwer!
Keiner hat gesagt, dass er nicht ersetzt wird. Es wurden lediglich die Gründe für sein schlechtes Abschneiden erläutert. Jetzt so zu kommen und zu sagen, du hattest von Anfang an recht, ist schlicht vereinfachend und die Gründe ignorierend. :)
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
567
Punkte
43
Standort
Wunstorf
Du redest dir immer alles schön...
Ich habe gesagt der fängt sich nicht und fliegt!
Die Gründe dafür sind er hat es physisch oder psychisch nicht gebacken bekommen.
Kurz und knapp er war zu schlecht.

Aber mal dir das zusammen wie du willst, am Ende habe ich recht behalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
353
Punkte
63
Du redest dir immer alles schön...
Ich habe gesagt der fängt sich nicht und fliegt!
Die Gründe dafür sind er hat es physisch oder psychisch nicht gebacken bekommen.
Kurz und knapp er war zu schlecht.

Aber mal dir das zusammen wie du willst, am Ende habe ich recht behalten.
Was für eine prophetische Leistung! Man erkennt in dem Team, das bekannt ist, Fahrer schnell auszutauschen, einen Austausch. Das ist in etwa so wie wenn man beim FCB einen Trainer als abgesägt erklärt, der keinen einzigen Titel gewinnt. Aber nochmal, wo genau war denn jetzt die Aussage zu finden, dass GAS auf jeden Fall nicht ersetzt werden würde? ;)
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Bekanntermaßen gab es beim Rennen in Deutschland die Entscheidung, Leclerc nicht mit einer Zeitstrafe zu belegen, sondern Ferrari mit einer kleinen Geldstrafe, weil die "unsafe release" Leclerc keinen sportlichen Vorteil brachte (wie Verstappen gegen Bottas in Monaco), sondern "nur" einen Fahrer behinderte, welcher noch auf dem Weg zu seiner Box war.

Die FIA hat sich mit den Teams darauf geeinigt, dass diese Entscheidung falsch war. Es wird künftig Zeitstrafen geben ... unabhängig davon, welcher Fahrer konkret behindert bzw. gefährdet wurde.

Die Möglichkeit, dass Teams sonst in Zukunft mehr Risiken eingehen und sich ggf. anschließend "freikaufen" wurde somit gewissermaßen verhindert.

 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Übrigens ... es gibt nur 2 Fahrer im F1-Fahrerfeld, welche nie einen Titel in einer Monoposto-Rennserie gewonnen haben: Verstappen und Albon

Albon ist übrigens der erste Rookie seit Liuzzi (2005), welcher für Red Bull fährt.
Keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass RB extra ein Team für Rookies hat (nun für Aussortierte).


Interessante Statistiken zu den Fahrern:

Hamilton: Obwohl er im Schnitt von Platz 2 startet, macht Hamilton im Schnitt 2 Positionen bei der ersten Runde gut (bin mir nicht ganz sicher wie das mathematisch aufgeht, aber ich vertrau da mal der Quelle)

Bottas: Bottas hat gleich viele Pole Positionen wie Hamilton geholt ... eine Kathegorie deren Rekord Hamilton deutlich anführt. Aber bei den Siegen ist er nach Baku mit 2:8 klar hinter Hamilton zurück gefallen

Vettel: Vettel hat das engste Quali-Duell. Er führt 6:5 gegen Leclerc und ist im Schnitt 0,002 Sekunden schneller.

Leclerc: Nach Hamilton hat Leclerc die meisten Rennrunden angeführt ... ohne dass er ein Rennen gewonnen hat.

Verstappen: (Ex-)Teamkollege Gasly ist nur 5 Punkte vor Sainz ... Verstappen hingegen liegt nur 7 Punkte hinter Bottas

Gasly: Gasly war der einzige Fahrer eines Top3-Teams, welcher nicht eine Runde innerhalb der Top3 komplettiert hat.

Ricciardo: Ricciardo führt die Liste der Strafpunkte an. Er hat derer 5 Zähler ... ab 12 Punkten gibt es eine Rennsperre (siehe beim wenig fähigen Rughanathan in der Formel 2)

Hülkenberg: Stroll ist bekannt als guter Starter, doch Hülkenberg liegt in diesem Punkt gleichauf. Er hat bislang 21 Positionen in der ersten Runde der bisherigen Rennen gewonnen.

Grosjean: Im Gegensatz dazu hat Grosjean in den Startrunden der Saison bereits 28 Positionen verloren

Magnussen: Während Grosjean mehr Plätze am Start verliert, verliert Magnussen mehr Plätze im Rennen. Im Schnitt kommt er 1,9 Plätze hinter seinem Startplatz ins Ziel

Sainz: Sainz hat doppelt so viele Rennrunden vor seinem Teamkollegen verbracht wie andersrum

Norris: Norris hat doppelt so viele Quali-Duelle gewonnen wie sein Teamkollege

Perez: Perez ist der einzige Fahrer, der diese Saison das Q3 erreicht hat, ohne dass sein Teamkollege das auch geschafft hat

Stroll: Stroll ist 11mal im Q1 gescheitert, Perez nur 4 Mal

Räikkönen: Räikkönen hat 31 der 32 WM-Punkte seines Teams geholt

Giovinazzi: Giovinazzi ist der einzige Rookie im Feld, der das Quali-Duell gegen seinen Teamkollegen nicht mehr gewinnen kann.

Kwjat: Kwjats Podium in Hockenheim war das erste für Toro Rosso in mehr als einem Jahrzehnt.

Albon: Kwjat und Albon haben das knappste Duell von (Ex-)Teamkollegen, wer jeweils vor dem anderen führt. Kwjat lag 355 zu 341 Runden vor Albon. Albon hat in den letzten 5 Rennen jedoch 100 Runden "aufgeholt".

Russell: Russell dominiert das Qualifying gegen seinen Teamkollegen. Nicht nur führt er 12:0 (wie Perez gegen Stroll), er ist im Schnitt auch 0,583 Sekunden schneller

Kubica: Kubicas WM-Punkt stammt aus einem der beiden Rennen, in denen er vor Russell ins Ziel kam. In Hockenheim kam ihm das SafetyCar entgegen, in Frankreich brauchte Russell einen Extra-Boxenstop nachdem ihn Kubica beim Überholversuch leicht abdrängte und Russell sich den Frontflügel an einem Poller beschädigte.


 

RightyRight

Nachwuchsspieler
Beiträge
217
Punkte
43
Hat es irgendwelche Gründe, dass Kwjat quasi persona non grata bei Red Bull ist? Ich mein, zusammengefasst fährt er die etwas stärkere Saison als Albon, der dazu wenig bis gar keine Erfahrung mitbringt. Wäre Kwjat nicht die eher "sichere" Lösung gewesen?
 

aristoteles

Nachwuchsspieler
Beiträge
233
Punkte
63
Hamilton: Obwohl er im Schnitt von Platz 2 startet, macht Hamilton im Schnitt 2 Positionen bei der ersten Runde gut (bin mir nicht ganz sicher wie das mathematisch aufgeht, aber ich vertrau da mal der Quelle)
Geht mathematisch so nicht auf. ;) "net total gain of two positions on lap one" = wenn man alle gewonnen/verlorenen Positionen in Runde 1 aufrechnet, kommt man am Ende auf +2:

Australien: -1 (Pole gegen Bottas verloren)
Bahrain: -1 (Platz 3 an Bottas verloren)
China: +1 (Platz 1 gegen Bottas erobert)
Aserbaidschan: 0
Spanien: +1 (Platz 1 gegen Bottas erobert)
Monaco: 0
Kanada: 0
Frankreich: 0
Österreich: +1 (den durchgereichten Verstappen überholt)
England: 0
Deutschland: 0
Ungarn: +1 (Platz 2 gegen Bottas erobert)
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Hat es irgendwelche Gründe, dass Kwjat quasi persona non grata bei Red Bull ist? Ich mein, zusammengefasst fährt er die etwas stärkere Saison als Albon, der dazu wenig bis gar keine Erfahrung mitbringt. Wäre Kwjat nicht die eher "sichere" Lösung gewesen?
Kwjat wäre vielleicht die sichere Lösung gewesen, ja.
Bei Red Bull ist er gut gefahren. Im RB11 war er mit Ricciardo gleichauf. Er hat dann zwar bei Toro Rosso (nachdem Verstappen ihn bei RBR verdrängt hat) nicht gerade geglänzt, aber diese Saison fährt er solide.

Solide ist aber nicht das, was Red Bull (momentan) reicht.
Klar, Albon ist weniger erfahren.
Klar, man riskiert Albon zu verheizen.

Doch was will man bei Red Bull? Man will einen Star. Und von einem Star erwartet man, dass man ihn in ein Top-Auto setzt und er direkt vorne mitfährt. Verstappen, Hamilton, Vettel, Räikkönen, Alonso, Leclerc ... schon in ihrer ersten oder zweiten kompletten F1-Saison saßen sie in einem siegfähigen Boliden und brauchten sich hinter ihren Teamkollegen nicht verstecken.

Wer dem Druck standhalten kann, der hat das Zeug zu einem Top-Fahrer. Wer eingeht, aus dem wird wohl nie was "großes" (z.B. Kovalainen).

Ob Albon das Zeug zu einem Star hat, das steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Aber es kann sein, dass er es auch dann genauso hätte oder nicht hätte, wenn man ihn noch ein Jahr bei STR zum "Lernen" gibt (so wie Mercedes es scheut, den eigenen Nachwuchs - Wehrlein/Ocon/Russell - ins A-Team zu holen).

Kwjat und Albon trennt nicht viel. Fehlerfrei sind beide nicht (siehe China). In Hockenheim konnten beide glänzen. Kwjat etwas glücklicher dank Boxenstop zur richtigen Zeit (er lag hinter Albon ... also war er eher der Kandidat zum Zocken). Albon, weil er nach seinen ersten F1-Kilometern im Feuchten auf Platz 4 unterwegs war und zwischendurch beinahe Hamilton kassierte.

Unterm Strich aber heißt es: Albon ist das größere Prospect.

Gemessen an seiner Erfahrung und derer bei Kwjat, darf man es durchaus eher Albon positiv anrechnen, dass die beiden auf ähnlichem Niveau unterwegs sind.
Mit steigender Erfahrung zeigt Albons Formkurve durchaus nach oben.

Bei Kwjat weiß man bei RB woran man ist. Er ist gewissermaßen das Sicherheitsnetz. Er kann gute Jahre haben (z.B. 2015) ... aber er kann auch schlechte haben (z.B. 2017).
Albon ist die Unbekannte ... und bei Red Bull hofft man darauf, dass steigende Erfahrung sich bei ihm in Erfolge ummünzt.

Die Anforderungen sind nicht zu unterschätzen. Der RB15 soll nicht gerade leicht zu fahren sein (giftig auf der Hinterachse), Gasly meinte er fühle sich nicht an wie "sein Auto", während er sich im Toro Rosso wohler gefühlt hatte. Manch Pilot kommt mit einem anderen Boliden deutlich schlechter zurecht (siehe z.B. Fisichella im Ferrari 2009).
Der Anspruch ist letztlich "besser Abschneiden als Gasly". Jener konnte nur in Silverstone überzeugen. Auf den anderen Strecken war er nicht nur zu weit von Verstappen weg, sondern auch zu weit von den Ferrari. Nach Ungarn kam dann die Frage auf "Wann ist das letzte Mal ein Pilot von Platz 5 gestartet und wurde - ohne dass es sonderliche Zwischenfälle gab (Regen/SafetyCar/etc.) - im Rennen von seinem Teamkollegen überrundet?".

Wenn Albon z.B. im Schnitt gut 0,2 oder 0,3 Sekunden im Qualifying hinter Verstappen landet, dann wär' man bei RB wahrscheinlich schon zufrieden. Wenn er in die Top5 reinfahren kann (Gasly konnte dies - abgesehen von Silverstone - nicht), dann erstrecht.

Und wenn Albon einbricht und untergeht wie Gasly? Na dann holt man nächste Saison halt Kwjat ins Team. Wie gesagt ... bei ihm weiß man ja schon woran man ist. Er ist vielleicht nicht das große Prospect ... aber er ist solide ... wenn auch nicht immer (siehe 2017 ... wie gesagt).
Klar, dann hieße es man hätte Albon verheizt. Aber dann hätte er wohl auch nie das Zeug zum Top-Star gehabt. Und Red Bull wird nie in die Situation kommen, dass man niemanden findet, der für sie fahren will.


Geht mathematisch so nicht auf. ;) "net total gain of two positions on lap one" = wenn man alle gewonnen/verlorenen Positionen in Runde 1 aufrechnet, kommt man am Ende auf +2:
Ah ok ... das hatte ich wohl falsch gelesen bzw. falsch verstanden
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
353
Punkte
63
Die Anforderungen sind nicht zu unterschätzen. Der RB15 soll nicht gerade leicht zu fahren sein (giftig auf der Hinterachse), Gasly meinte er fühle sich nicht an wie "sein Auto", während er sich im Toro Rosso wohler gefühlt hatte. Manch Pilot kommt mit einem anderen Boliden deutlich schlechter zurecht (siehe z.B. Fisichella im Ferrari 2009).
Im F1T-Thread dazu wird ausgesagt, dass Gasly schon immer so seine Probleme hatte, sich an neue Boliden zu gewöhnen. Ich kann dies nicht nachvollziehen, da ich die fahrerische Seite nicht so sehr verfolge wie du. Vielleicht kannst du es besser. Was den Boliden angeht, ja, richtig, RB fehlt Grip auf der Hinterachse, da ein High Rake-Konzept heuer im Nachteil ist. Dies wiederum hat mit dem Vorteil maximalem DFs auf dem Frontflügel zu tun. Frontflügel-DF bringt zur Zeit viel und so fährt RB mit maximal möglichem Frontflügel-DF, obwohl dadurch die Balance reduziert wird, ganz besonders bei High Rakes. Damit kann Verstappen weltmeisterlich umgehen, Gasly überhaupt nicht.

Was Albon betrifft, so ist die jetzige Beförderung der schlechtest mögliche Zeitpunkt. Natürlich, er freut sich, befördert worden zu sein, aber andererseits muss er jetzt bis zur Werköffnung (es sind ja Zwangsferien für alle) warten, bis er mit seinen neuen Ingenieuren und Mechanikern arbeiten kann. Und in der Zeit kann auch keiner etwas für ihn anpassen. Ergo würde ich nicht sofort mit guten Leistungen rechnen.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Und in der Zeit kann auch keiner etwas für ihn anpassen.
Vielleicht ist seine Sitzschale ja RB-kompatibel.

Scherz beiseite ... ich denke ein paar Ausnahmen gibt es schon. Würde mich wundern, wenn Albon nicht n bisserl im Simulator rumfahren kann.

Immerhin, sofern ich das mit einer kleinen Google-Bildersuche beurteilen kann, sind die Lenkräder vom RB15 und STR14 gleich ... abgesehen von ein paar unterschiedlich farbigen Knöpfen.
Zumindest in dem Punkt müsste Albon sich also nicht so groß umgewöhnen, wie z.B. bei einem Wechsel in ein völlig anderes Team.


P.S.: Albon weiß immerhin wie es ist, neben Verstappen auf dem Podium zu stehen.

 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
353
Punkte
63
Vielleicht ist seine Sitzschale ja RB-kompatibel.

Scherz beiseite ... ich denke ein paar Ausnahmen gibt es schon. Würde mich wundern, wenn Albon nicht n bisserl im Simulator rumfahren kann.

Immerhin, sofern ich das mit einer kleinen Google-Bildersuche beurteilen kann, sind die Lenkräder vom RB15 und STR14 gleich ... abgesehen von ein paar unterschiedlich farbigen Knöpfen.
Zumindest in dem Punkt müsste Albon sich also nicht so groß umgewöhnen, wie z.B. bei einem Wechsel in ein völlig anderes Team.


P.S.: Albon weiß immerhin wie es ist, neben Verstappen auf dem Podium zu stehen.

Sitzschale, Gewichtsverteilung, Lenkrad, Pedalerie müssen schon angepasst werden und das geht eben nicht jetzt, sondern erst nach dem Embargo. Ich denke auch nicht, dass der Simulator betrieben werden kann. Das soll jetzt nicht heißen, das alles ist nicht machbar oder ein Riesenproblem. Dann muss er auch erstmal den Boliden kennenlernen, auf dem er über 3000 km Rückstand hat, Tests nicht eingerechnet. Ich würde sagen, das KANN ihn in den ersten Rennen schon beeinträchtigen. Entscheidend wird aber sein, ob er mit dem giftigen RB klar kommt. Mal sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
353
Punkte
63
Ich mag ja eigentlich diese Kaffeekränzchen-Videos von Autosport nicht so sehr, aber dieses hier erklärt die Misere von Renault sehr gut:
5 Jahre des Investierens machen eben nicht vorherige Jahre des Sparens einfach so wieder wett.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Silly-Season-Gerüchteküche-Geblubber:

Der Sitz von Romain Grosjean wackelt bei Haas wohl. Zwar hatte er Magnussen 2017 deutlich im Griff, aber 2018 lief führ Grosjean eher unglücklich.
Das ist auch 2019 eher der Fall ... allerdings ist Grosjean diese Saison auch Ausfallkönig in Sachen technischer Defekte.
Gleichwohl gibt es Stimmen die unterstreichen, dass Grosjeans Rennperformance deutlich besser sei als die von Magnussen und dass es letztlich der erfahrenere Grosjean war, der das Team dazu gebracht hat, auf die Melbourne-Spec zurück zu gehen. Die "Peak-Performance" der Barcelona-Spec mit Updates scheint wohl größer zu sein ... aber die Melbourne-Spec funktioniert wohl in einem größeren Temperatur-Fenster.

Was allerdings bleibt, ist dass Grosjean ein größeres Gehalt bezieht als Magnussen. Das kann auch gegen ihn sprechen.

In Erwägung gezogen wird angeblich Pascal Wehrlein, welcher nach Kwjats Comeback zum Simulator-Fahrer bei Ferrari gewesen ist.
Wehrlein hat jedoch 2 Jahre kein F1-Rennen mehr gefahren ... fährt jedoch weiter Rennen (erst DTM, dann Formel E) ... bei Kwjat war das nicht der Fall.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
701
Punkte
93
Weitere Gerüchte?


Gerücht: Mercedes will Max Verstappen holen, bietet ihm 30 Millionen Euro jährlich

Einschätzung: 30 Millionen wären gut das doppelte von dem was Verstappen, mitsamt Boni, derzeit bei Red Bull verdient. Und damit bekommt er auch solide mehr als z.B. Vettel damals zu seiner Red Bull Zeit. Verstappen hat seinen Vertrag 2018 um zwei Jahre verlängert. Nicht jeder hielt das für eine gute Idee. Verstappen hatte damals einige technische Defekte und der Honda-Motor im Toro-Rosso-Heck kam oftmals nicht ins Ziel. Dieses Jahr hatte Verstappen - glaube ich - noch keinen technischen Defekt. Verstappens Vertragsverlängerung und seine Gehaltssteigerung mögen dazu geführt haben, dass Ricciardo das Team wechselte und sich bei Renault 25 Millionen Euro pro Jahr zahlen lässt. Sein Gehalt wär deutlich geringer als Verstappens gewesen und Ricciardo soll dies nicht begeistert haben.
Wie auch immer, es heißt Verstappen könnte nur dann vorzeitig aus seinem Vertrag aussteigen, wenn er zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht unter den Top3 der Fahrerwertung liege. Gab es sowas nicht auch mal bei Vettel (damals 2014, als Vettel vorzeitig den Vertrag auflöste)? Letztlich ist dies jedoch bei Verstappen derzeit der Fall. Er ist ja Dritter ... sogar fast Zweiter.
Diese Wechselgerüchte können allerdings auch dazu führen, dass Verstappen nochmal vorzeitig verlängert ... zu entsprechenden Konditionen. Alleine die vorhandenen Gerüchte, Verstappen könnte zu Ferrari wechseln, haben einst dazu geführt, dass die Verstappens bei den Verhandlungen zur Vertragsverlängerung mit Red Bull das Cockpit von Kwjat verlangten.


Gerücht: Ocon ersetzt Bottas, wenn Verstappen nicht zu haben ist

Einschätzung: Bottas hatte einen guten Saisonstart. Letztes Jahr hatte er Pech, dass er nach Baku die WM nicht anführte. Dieses Jahr führte er nach Baku die WM an. Die letzten Rennen waren aber teilweise mau. Zuweilen hatte Bottas etwas Pech ... zum Teil sah er neben Hamilton auch einfach alt aus. Mercedes' Anspruch ist höher und nachdem Russell weiter bei Williams lernen soll, wird wohl erwägt Ocon ins Team zu holen.
Ein bisserl seltsam mutet das schon an, dass man einst - nach Rosbergs Rücktritt - eher Bottas von Williams holte (vermutlich auch, weil Toto Wolff einst Teilhaber an Bottas' Management-Firma war), als dass man Ocon oder Wehrlein holte. Und nun würde man Ocon holen, der dieses Jahr nicht allzu viele Rennen gefahren ist?
Naja ... irgendwie schon verständlich, dass Mercedes sich irgendwann mehr von Bottas verspricht und nicht nur "Ich weiß an welchen Stellen ich arbeiten muss.". Aber ob Ocon eine bessere Wahl wäre als Russell? Mercedes hat einfach ein Problem ... man weiß nicht wohin mit den eigenen Fahrern.


Gerücht: Vettel ersetzt Verstappen, wenn dieser zu Mercedes wechselt

Einschätzung: Das kommt zusammen mit dem Gerücht, dass Vettel bei Ferrari unzufrieden sei. Ferrari hätte nichts dagegen wenn Vettel ginge, nachdem Leclerc ihn wohl zunehmend unter Druck setzt. Bei Red Bull erinnert man sich gerne an die Zeit mit Vettel.
Ob da was dran ist? Ich zweifle. Zum einen denke ich, dass die Sache aufgebauscht ist. Gewiss ... gemessen an den Vorsaison-Tests hat sich Vettel vielleicht mehr erhofft. Zumindest um die WM kämpfen, wie 2017 und 2018. Oder zumindest ein Sieg.
Vettel wird bei Ferrari fürstlich entlohnt. Es gibt die Anekdote dass Vettel damals, als er das Angebot von Ferrari auf dem Tisch liegen hatte, vom Gehalt überrascht war und die Summe nicht so ganz glauben mochte ... und dabei war es das Angebot für das jährliche Gehalt und nicht - wie Vettel dachte - für die gesamte Vertragslaufzeit.
Wie auch immer, Vettel hat einen Vertrag bei Ferrari für die nächste Saison. Ich denke er wird bei Ferrari bleiben. Und mich würde es wundern, wenn man bei Ferrari auf die Dienste Vettels freiwillig verzichtet.


Gerücht: Hülkenberg wechselt zu Haas

Einschätzung: Dass Hülkenbergs Cockpit bei Renault wackelt ... das Gerücht ist nicht neu. Andererseits ist es auch verwundertlich. Hülkenberg hat in seinen Jahren bei Renault zumeist gut ausgesehen. Diese Saison läuft es nicht ganz rund, aber zuletzt fuhr er klar vor Ricciardo. Aber nungut ... in Enstone hat man einst auch Heidfeld rausgeschmissen und Bruno Senna geholt...
Das Gerücht, dass Grosjean bei Haas entlassen wird, ist auch nicht neu. Aber Hülkenberg und "suck my balls, honey" K-Mag in einem Team? Das riecht nach Anspannung.


Gerücht: Latifi ersetzt Kubica

Einschätzung: Latifi ist ein Paydriver ... Kubica ist dies im Prinzip diese Saison auch (Orlen zahlt angeblich gut 10 Millionen Euro für das Sponsoring). So beeindruckend es auch ist, dass er sein Comeback geschafft hat ... er ist nicht konkurrenzfähig. Ich glaube beim durchschnittlichen Zeitabstand auf den Teamkollegen im Qualifying ist jener zwischen Russell und Kubica auch größer als jener zwischen Verstappen und Gasly. Latifi soll einige Millionen mitbringen ... und die braucht Williams nunmal. Derzeit ist er Zweiter in der Formel 2, genug Superlizenz-Punkte könnte er holen. Allerdings ist Latafi auch schon länger dabei (wie z.B. auch Maldonado und Palmer, die auch lange brauchten, bis sie einen vorderen Platz holten) und das Feld in der Formel 2 gilt dieses Jahr als schwächer als in den Vorjahren. Eine Pole-Position hat Latifi in der Gp2/F2 jedoch nocht nicht geholt.
Wie auch immer ... das Geld bestimmt den Weg und daher wär an dem Gerücht durchaus was dran.




Naja ... letztlich ist es nunmal die "silly season".
Vielleicht tut sich wenig ... vielleicht gibt es einen Wechsel, der mehrere andere nach sich zieht.

Beispiel für unerwartete Zusammenhänge?

Red Bull wollte ursprünlich Dan Ticktum in die Formel 1 holen. Ticktum führte in der europäischen Formel 3 Meisterschaft ... aber er hatte zu wenig Superlizenz-Punkte, um den Young-Driver-Test in Ungarn zu bestreiten. Trotzdem ... würde er die Meisterschaft holen, wäre er 2019 startberechtigt.
Ticktums Konkurrenten waren eher Vips und Armstrong ... doch in der zweiten Saisonhälfte konnte insbesondere Mick Schumacher punkten. Schumacher zog so nicht nur an seinem Teamkollegen Armstrong vorbei, sondern holte mit den Siegen in Spielberg und am Nürburgring auch die Meisterschaftsführung. Ticktum wurde zweiter ... und die Superlizenz war erstmal nicht zu greifen. Die noch fehlenden Punkte sollte Ticktum in der F3 Asian Winter Series holen. Ticktum tönte vorher groß, dass er - angesichts der dortigen Konkurrenz - kein großes Problem sähe die nötigen Punkte zu holen. Doch er bekleckerte sich nicht mit Ruhm und wurde nur 9ter in der Meisterschaft. Red Bull musste sich jemand anders als Hartley-Ersatz holen und holte Albon.
Ticktum wurde in die Super Formula geschickt, um sich dort die noch nötigen Punkte für die Superlizenz zu holen ... so dass er eventuell 2020 in die Formel 1 kommen könnte. Doch Ticktums Saisonstart war nicht so dolle. Nach 3 Rennen verlor er sein Cockpit ... und seinen Platz im Red-Bull-Förderprogramm.
Und während Ticktum - auch dank Schumachers Aufholjagd - bei Red Bull rausgeworfen wurde, darf Albon nun bald in der Garage neben Verstappen Platz nehmen, weil Gasly dort nicht begeistern konnte.
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
567
Punkte
43
Standort
Wunstorf
Über die letzten Beiden kann man reden, die anderen sind doch Schwachsinn.
Verstappen ist fix bei RB für 2020.

Bei Haas wird irgendwas passieren, davon kann man ausgehen.

Ich sehe Bottas nicht gefährdet, keiner bei Mercedes wird Ocon neben Hamilton setzen wollen.
Das Crashpotential steigt dann. (Perez/Ocon gabs viele Beispiele)
Der Ocon sah auch nur auf 1 Runde schnell aus, im Rennen war Perez stärker.
Die gleichen Atribute hat Bottas auch, nur er hat 3 Jahre gezeigt das er funktioniert neben Lewis.

Mercedes hat für 2021 die Fragen offen:

  1. Macht man als Team weiter?
  2. Setzte man dann auf Russel? (für mich viel mehr Potenial als Ocon)
  3. Holt man Verstappen oder Leclerc?
  4. Oder Lewis hört nicht auf, halte ich für unwahrscheinlich wenn er 7 Titel hat, sonst möglich.
Ocon für Hulk und Hulk in den Haas bleibt mein Tipp.
Bei Alfa sehe ich den 2 Fahrer auch noch als fraglich an.
Kubica ist weg wenn die Russen Millionen fließen.
 

Professor Moriarty

Nachwuchsspieler
Beiträge
138
Punkte
43
Standort
Landshut
Wenn man nicht den weiterentwickelten Kwjat bei Red Bull jetzt nimmt und letztendlich alle verheizt, kann man gleich das Juniorprogramm samt Prinzip reduzieren bzw. aufgeben und könnte einen externen Fahrer holen. Wenn man ehrlich ist, bis auf ein paar positive Ausreißer war das eher eine reaktionäre Fluktuation. Den Besten nach Verstappen/Ricciardo mit Abstrichen Webber (Vettel ist ja noch BMW Junior gewesen), also Sainz, ließ man dann auch noch ziehen. Bottas fällt mir spontan als Externer ein, falls Ocon ihn ersetzt. Kandidaten gäbe es davon abgesehen genug.
 
Zuletzt bearbeitet: