Formel 1 Saison 2019 - Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte, Rennen


karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
409
Punkte
63
Ich greife nochmal wertneutral ein weiteres Argument auf. Wenn die SF einen erheblichen Motorvorteil hätte, warum heilt sie dann nicht auf DF-limitierten Strecken einige ihrer Probleme mit ungenügend DF nicht einfach durch mehr Flügel, insbesondere Heckflügel? Exakt dies hat Williams jahrelang mit ihrem Low Drag-Konzept gemacht. Auf DF-limitierten Strecken hat man einfach einen riesigen Heckflügel gebracht, um die Konzept-bedingten Nachteile auszugleichen. Da man mit Mercedes 2014-2016 das eindeutig stärkste System hatte, war das auch nicht allzu nachteilig. Man hatte mehr als genug Leistung.
Vgl. hier:
Die SF tut nichts davon. Gerade bei den Problemen, die VET hat, ein unruhiges Heck, würde dies sehr viel helfen. Wie ist das zu erklären? Dummheit? Die einzig wirklich logische Erklärung ist die, dass sie es gar nicht können, weil ihnen der Leistungsvorsprung fehlt, der hier so belegarm am Leben gehalten wird.
 

Lena

Fashionqueen
Beiträge
4.423
Punkte
113
Standort
Muumimailmaa ❤
Vielleicht sollte man manches hier auch nicht zu hoch hängen...
Nicht zu vergessen ist, dass es im Sport IMMER zu Emotionen kommt und das ist auch gut so. Wer will nur Experten, vollkommen emotionslos in ihrem Fachjargon reden hören? Ich bin Gelegenheitsschauerin und es ist manchmal müßig, wenn man für einfache Unterhaltung und ja, manchmal auch subjektive, emotionale Aussagen gleich in die Ecke gestellt wird. Das finde ich ehrlich schade.
Ich habe wenig Ahnung von Technik und es interessiert mich auch nicht, ich will spannendes Racing und Action sehen. Bin ich deswegen hier falsch? :(
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
409
Punkte
63
Vielleicht sollte man manches hier auch nicht zu hoch hängen...
Nicht zu vergessen ist, dass es im Sport IMMER zu Emotionen kommt und das ist auch gut so. Wer will nur Experten, vollkommen emotionslos in ihrem Fachjargon reden hören? Ich bin Gelegenheitsschauerin und es ist manchmal müßig, wenn man für einfache Unterhaltung und ja, manchmal auch subjektive, emotionale Aussagen gleich in die Ecke gestellt wird. Das finde ich ehrlich schade.
Ich habe wenig Ahnung von Technik und es interessiert mich auch nicht, ich will spannendes Racing und Action sehen. Bin ich deswegen hier falsch? :(
Es ist keine subjektive, emotionale Aussage, wenn vehement und ohne Belege technische Aussagen (der SF hat mehr Leistung) getroffen werden, die nicht mit Logik und Ergebnissen übereinstimmen. Sorry, aber die Formel 1 ist nunmal zu einem guten Stück technisch. Hier geht es nicht darum, ob einem eine bestimmte Fahrweise besser gefällt.
 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
1.073
Punkte
83
Vielleicht besteht ein Problem auch darin, dass es hier - abgesehen vom Tippspiel - genau einen Thread für die Formel 1 gibt. Und in diesem Thread wird dann - der Titel besagt es ja - über Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte und die Rennen diskutiert. Aus meiner Sicht wäre es möglicherweise sinnvoll, das in Zukunft ein bisschen zu splitten. Von der Beitragszahl her wäre es auf jeden Fall berechtigt; der Thread hier hat mehr Beiträge als so manches Unterforum.
Ein Rennthread, in dem sich hauptsächlich über die laufenden Rennen ausgetauscht wird, ein Thread zum Spekulieren über künftige Cockpits, einer für Technikdiskussionen und so weiter. Wer sich an den eher kurzen Beiträgen im laufenden Rennen stört, meidet dann eher den Rennthread, und jemand, den eine seitenlange Diskussion, ob der Ferrari nun wegen des Motors oder wegen eines anderen Aerdynamikkonzepts auf der Geraden schneller ist, eher langweilt, meidet dann eben den Technikthread.
 

Kraudi

Nachwuchsspieler
Beiträge
623
Punkte
63
Vielleicht besteht ein Problem auch darin, dass es hier - abgesehen vom Tippspiel - genau einen Thread für die Formel 1 gibt. Und in diesem Thread wird dann - der Titel besagt es ja - über Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte und die Rennen diskutiert. Aus meiner Sicht wäre es möglicherweise sinnvoll, das in Zukunft ein bisschen zu splitten. Von der Beitragszahl her wäre es auf jeden Fall berechtigt; der Thread hier hat mehr Beiträge als so manches Unterforum.
Ein Rennthread, in dem sich hauptsächlich über die laufenden Rennen ausgetauscht wird, ein Thread zum Spekulieren über künftige Cockpits, einer für Technikdiskussionen und so weiter. Wer sich an den eher kurzen Beiträgen im laufenden Rennen stört, meidet dann eher den Rennthread, und jemand, den eine seitenlange Diskussion, ob der Ferrari nun wegen des Motors oder wegen eines anderen Aerdynamikkonzepts auf der Geraden schneller ist, eher langweilt, meidet dann eben den Technikthread.
Guter Vorschlag. Dann kann jemand wie ich, der keine Ahnung von der Formel 1 hat, den anderen Experten nicht auf den Wecker gehen. Nicht jeder hier ist CFD Engineer und hat insight in sämtliche Motorenabteilungen der Formel 1 Teams. Win-Win würde ich sagen.

Man sollte es halt denke ich auf das nötigste reduzieren, nicht das wir am Ende 10 Threads haben. Aber denke so wie du es vorgeschlagen haast wäre es wohl am besten.
Mein Beitrag ist übrigens nicht ironisch gemeint :)
 

Professor Moriarty

Nachwuchsspieler
Beiträge
163
Punkte
43
Standort
Landshut
Vielleicht sollte man manches hier auch nicht zu hoch hängen...
Nicht zu vergessen ist, dass es im Sport IMMER zu Emotionen kommt und das ist auch gut so. Wer will nur Experten, vollkommen emotionslos in ihrem Fachjargon reden hören? Ich bin Gelegenheitsschauerin und es ist manchmal müßig, wenn man für einfache Unterhaltung und ja, manchmal auch subjektive, emotionale Aussagen gleich in die Ecke gestellt wird. Das finde ich ehrlich schade.
Ich habe wenig Ahnung von Technik und es interessiert mich auch nicht, ich will spannendes Racing und Action sehen. Bin ich deswegen hier falsch? :(
Als langjähriger aktiver Eishockey-Spieler und Fan bin ich wirklich der Letzte, der etwas gegen Emotionen hat, im Gegenteil. Im Stadion verstehe ich auch die Polemik und Provokation. Dies wird dann auch geregelt. Das ist aber an dem Sport mit Sicherheit bei weitem sicherlich nicht alles und da liegt das Problem hier weitgehend.
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
748
Punkte
43
Standort
Wunstorf

Thema top speeds...
Ja die Teams werden wohl lügen.
Bei Mercedes redet man von fehlender Leistung und bei Ferrari von mehr Leistung und weniger Luftwiderstand.

Ich bin jetzt auch durch mit dem Thema, man liest sich dann beim nächsten Rennen.
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
409
Punkte
63

Thema top speeds...
Ja die Teams werden wohl lügen.
Bei Mercedes redet man von fehlender Leistung und bei Ferrari von mehr Leistung und weniger Luftwiderstand.

Ich bin jetzt auch durch mit dem Thema, man liest sich dann beim nächsten Rennen.
Ja, nee, ist klar. Michael Schmidt und kein einziges wörtliches Zitat von einer bekannten Person, indem Leistung auftaucht. :D

Vielleicht hier nochmal ein paar Details. Es kann gerne in den künftigen Technik-Thread verschoben werden, den es ja schon mal gab.
Ausgerechnet Michael Schmidt, jener, der die Leistungssteigerung von Spec2 auf Spec3 von SF als Leistungsvorteil gegenüber Merc fehlinterpretiert hat. Diverse Fehler in der Erklärung von Supercapacitors, F-Schacht und Massedämpfern aus der Vergangenheit mal weggelassen.

Aber gehen wir mal durch, was Herr Schmidt, den ich für seinen Tacheles-Stil und die durchaus große Informiertheit in Sachen Grid durchaus schätze, wirklich gesagt hat:
Nichts davon ist neu. Ich fasse mal zusammen:
  • Die SF hat einen Q-Mode, der angeblich 40 kW / ~50 PS bringen soll und nur in Q3 / beim Start zur Verfügung steht. Wissen wir, siehe scharfes Mapping. Die Spekulationen zu illegalen Lösungen (mehr als die erlaubte Maximalmenge an Energie zu harvesten oder einen Zwischentank zu haben, der die maximale Durchflussmenge umgeht, und andere) gibt es schon seit 2018 (ich berichtete ja ausführlich darüber). Keiner weiß, was daran dran ist.
  • Der SF kann wie Merc einen Modus fahren, der erstmals bei Honda 2015 aufgetaucht ist, der häufig als SHM (Super Harvesting Mode) bezeichnet wird. Damit wird die Batterie nur an bestimmten Stellen entladen, an anderen nicht, um Überholmanöver zu ermöglichen oder die anderer zu verhindern. Die SF hat das strategisch klug eingesetzt, um HAM hinter sich zu halten. Exakt das Gleiche hat Merc auch. Ist auch nichts Neues.
  • Ansonsten werden keine Äußerungen zu Mehrleistung gemacht.
Dazu muss man wissen, dass Herr Schmidt schon seit einigen Monaten immer wieder von Mehrleistung spricht. Man kann nicht genau sagen, ob damit Q-Mode, SHM oder was anderes gemeint ist. Als fleißiger Verfolger seiner "Formel Schmidt" fällt aber auf, dass diese Spekulationen genau mit dem hier zusammenfallen (China GP):
Wieder zusammengefasst, der Ferrari kann hier länger harvesten, weil er später damit beginnt als der Merc. Es weist auf unterschiedliche Strategien hin, das Turbo-Loch intensiver zu bekämpfen, indem man mehr über die MGU-K in Kurven und am Anfang der Beschleunigungsphase abgibt (Merc) oder für eine längere Beschleunigungsphase und damit mehr Spitzengeschwindigkeit aufhebt (SF). Nichts davon weist auf mehr Peak Power hin und kann genauso gut durch jene Konzepte, fahrerische Präferenzen und Setups erklärt werden. Über Gründe, die im jeweiligen Motordesign zu suchen sind, schweige ich hier aus Einfachheitsgründen (Split Turbo, Joint Turbo).
 
Zuletzt bearbeitet:

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
749
Punkte
93
Soderle ... das Belgien-Rennen hab ich gestern schonmal gesehen.

Durchaus spannend mit den Taktik-Spielchen.
Ferrari muss den möglichen Undercut covern und das macht es Vettel nicht leichter (rettet aber vielleicht Leclerc den Sieg).
Ein 1-2 wäre wohl nur drin gewesen, wenn Leclerc hinter Vettel geblieben wäre (um mit DRS und frischeren Reifen gegen Hamilton zu verteidigen). Aber das wäre ein riskantes Spiel gewesen.

Norris allein auf weiter Flur (wie schon Sainz in manch Rennen) und viel Pech am Ende. Wäre die Strecke kürzer, dann hätte es vielleicht mehr Überrundungen gegeben ... und Norris wäre von den Überrundeten nicht mehr überholt worden (dann hätte es immerhin noch Punkte gegeben). McLaren erneut deutlich schneller als der Rest des Feldes hinter ihnen ... aber der Abstand nach vorne ist sehr groß (gibt ja nun auch keinen Red-Bull-Gasly mehr zu bezwingen).

Albon flott am Ende ... aber wenn seine Vorderleute auch DRS hatten, dann tat er sich schwer nach vorne zu kommen. Nach dem Restart wurde er auch von Hülkenberg kassiert. Ziemlich lange hat er sich das Heck von Giovainazzi und von Kvyat angeguckt, welche die gleiche Taktik fuhren.
Nachdem er Gionazzi dank Undercut kassiert hatte und irgendwann doch an Kvyat vorbei kam, ist Albon ja ganz schön geflogen. Harter Zweikampf mit Perez.

Interessant die Taktik bei Renault. Hülkenberg bleibt beim Startgetümmel etwas hängen (immerhin keine Kollision) und verliert Plätze. Später ein aggresiv früher Stop (nötig weil Giovinaazi und Kvyat vor ihm härter bereift sind ... sonst.
Gasly (lange der vorderste der 4 Red-Bull-Boliden) kommt dann rein, als der Abstand zu Hülkenberg geschmolzen war, um noch vor diesem zu bleiben.
Danach coverten dann Perez und Grosjean ... während Stroll hinter Hülkenberg zurück fiel.
Schließlich zeigt sich, dass die Taktik nicht aufgeht. Der Stop war so früh, dass die Spät-Stopper (Kvyat, Albon, Giovinazzi) zu schnell auf Hülkenberg aufholen (werden). Punkte sind so nicht zu holen, also probiert man es nochmal mit nem Satz neuer Reifen ... und Hülkenberg kommt so (etwas überraschend) tatsächlich wieder an Gasly ran und vorbei.

Ricciardo lässt man nach dem Reparatur-Stop ewig draußen ... in der Hoffnung, dass er sich irgendwie in die Punkte retten kann. Mit einem Boxenstop zur Mitte des Rennens wäre er vielleicht am Ende in den Punkten gelandet ... aber er wäre auf 14 rausgekommen und hatte wohl nicht die Pace von Albon oder Kvyat um sich derart vor zu arbeiten.


Interessant auch die Haas.
Magnussen fällt schnell ein ganzes Stück von Grosjean ab. Darf mehr in den Rückspiegel als nach vorne gucken. Er wird immer mehr durchgereicht und darf mehr als die Hälfte des Rennens mit den Soft-Reifen fahren (keine Ahnung, was das bringen sollte).
Zur Mitte des Rennens liegt er wieder hinter Grosjean, obwohl dieser schon in der Box war.

Für Grosjean lief es eigentlich recht gut. Lange sah es so aus, als könnte sogar ein 6ter oder 7ter Platz drin sein. Perez war zu schnell für ihn, aber mit den Toro Rosso z.B. konnte er es aufnehmen.
Aber die Haas waren mit zuviel Drag unterwegs und Grosjean kam ums Verderben nicht an Ricciardo vorbei. Der wollte ihm auch nicht den Gefallen eines Boxenstops machen ... in der Hoffnung, Grosjean könnte vielleicht einige Piloten hinter sich halten, solange er selbst DRS hat.
Grosjean verliert so viel Zeit, dass er später von seinem Teamkollegen (der mal 30 Sekunden hinter ihm lag) kassiert wird. Erst in der vorletzten Runde kommt Grosjean dann doch an Ricciardo vorbei. Das war vielleicht befreiend, aber mit mehr Top-Speed wären mehr Punkte dringewesen.
Grosjean klar schneller als Magnussen aber am Ende doch hinter ihm ... und am Funk verständlicherweise frustriert.


Verstappen :mad:
Erst startet er schlecht und dann ruiniert er Kimi das Rennen :wallbash:
Hat mich irgendwie an 2016 erinnert ... schon damals hat Verstappen spät auf der Bremse gestanden und gehofft, dass ihm innen neben Räikkönen eine Lücke bleibt.
Damals kamen sein Frontflügel und Räikkönens Vorderrad zu Schaden ...

 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
749
Punkte
93
Nettes Rennen in Italien.

Leclerc verteidigt sich mit allen Mitteln gegen Hamilton ... hart an der Grenze ... aber vertretbar (gerade was die Szene mit der Anfahrt auf Variante della Roggia angeht)
Trotzdem sehr abgeklährt unter soviel Druck das Ding ins Ziel zu bringen ... andererseits ist Leclerc es schon von früher gewohnt um Siege zu kämpfen ... nur eben in anderen Rennserien.

Bottas wirkte da am Ende mehr oder weniger nervös. Hätte noch sein Tag werden können ... aber hat nicht gereicht.

Ricciardo und Hülkenberg mit starkem Rennen. Für Hülkenberg ernüchternd, dass sein Teamkollege ihn überholt und abhängt. Ok, er hat dann bei den Überholmanövern mehr Zeit verloren und Ricciardo stoppte unter VSC ... aber letztlich war er diesmal der langsamere.
Letztlich ist Monza eine Strecke, welche dem diesjährigen Ferrari und dem Renault (ebenso wie Spa) entgegenkommt. Nächstes Wochenende werden beide Teams wieder etwas zurückfallen. Gleiches gilt auch für Williams.


Mann des Rennens - für mich - war Sergio Perez. Von Rang 18 weit nach vorne gekommen ... wobei er - glaube ich - auch etwas VSC-Glück hatte (bin mir nicht sicher).

War schon etwas überrascht, dass Verstappen da bei der Abstimmung auf Platz 2 kam. Sein Rennen war nicht besser gelaufen als das von Perez (der eine Position vor ihm gestartet war). Obgleich er beim Start zunächst vorsichtig agierte ... dass er da kollidierte war seine eigene Schuld. Ohne das Pech von Sainz, Kvyat und Stroll wäre vielleicht nichtmal ein Punkt drin gewesen.


Eher negativ - neben Vettel: Räikkönen, bei dem an dem Wochenende mäßig viel zusammen lief und Grosjean, der etwas Pech mit dem Schubser am Anfang hatte, aber sich mit dem Dreher selbst das Rennen kaputt machte.


Und nacher wird er wieder rumheulen bzw. sagen er konnte nix dafür und hat nix gesehen
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es aufgrund von HANS und der Cockpit-Umrandung recht schwer ist, nach hinten links zu schauen, ob dort Verkehr durch die erste Kurve der Ascari-Schikane kommt. Dennoch ... man sieht wie Vettel den Kopf dreht. Vielleicht hatte er gehofft vor Stroll auf die Strecke zu kommen ... vielleicht wollte er sich gleich nach Stroll einreihen ohne Sainz im Weg zu sein?

Wer weiß ... vielleicht hatte er auf den Rasen mehr Wheelspin als erhofft und auf dem Curb dann mehr Haftung als geplant. Er hat sich letztes Jahr schon in Monza gedreht und damals das ganze Feld abgewartet. Aber welcher Rennfahrer ist schon geduldig?

Es ist denkbar, dass Vettel die herannahenden Piloten erst sehen konnte, als diese schon nahe bei ihm war ... bei den Geschwindigkeiten schwer entsprechend zu reagieren (auch bei den wechselnden Grip-Verhältnissen am Hinterreifen). Da bleibt dann ggf. nicht mehr viel anderes als auf die Box zu hören oder auf Marshalls zu achten.
Aber wie gesagt ... welcher Pilot ist schon so geduldig?

So ist es gewissermaßen eine Anforderung an den Piloten sich - wenn man sich dreht - so zu verhalten, dass man am Ende des Drehers nicht in ungünstigem Winkel zur Strecke steht. Allerdings lässt sich das eher schlecht üben.

4004


Naja ... nun steht er halt bei 9 von 12 Strafpunkten. Kassiert er vor Suzuka nochmal eine saftige Strafe, dann darf Vettel zuschauen. Eventuell rücken Räikkönen oder Giovinazzi dann auf. Womöglich werden dann Ericsson oder Hartley als Ersatz angerufen.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
749
Punkte
93
Hülkenberg galt als einer der beiden Kandidaten für das zweite Haas-Cockpit, zumal Steiner viel von ihm hält. Allerdings wurde Grosjean nun auch für 2020 bestätigt.

Noch ist offen, wer das zweite Sauber-Cockpit nächste Saison bekommt (ich hätte gerne wieder Grosjean an der Seite von Räikkönen gesehen). Allerdings geht das wohl eher an einen Ferrari-Fahrer oder einen Paydriver, als dass Hülkenberg eine Chance auf ein Comeback* bei Sauber hat. Womöglich wird Gionivazzi verlängert, nachdem er in Spa und Monza keinen schlechten Eindruck im Rennen hinterlassen hat (abgesehen von seinem Dreher in Spa).

Das zweite Cockpit bei Williams ist auch noch offen. Aber dafür müsste man schon einen zweistelligen Millionen-Betrag mitbringen (es geht wohl an Latifi oder bleibt bei Kubica). Hülkenberg wird man dort nicht sehen.

Hülkenbergs Chancen auf ein Cockpit bei Red Bull oder Toro Rosso werden als ziemlich gering angesehen...


* Hülkenberg war über die Zahlungsmoral bei Force India unglücklich und wechselte 2013 zu Sauber, nachdem Perez zu McLaren gegangen war. Sutil bekam dadurch das Cockpit bei Force India zurück. Nach dem Abgang von James Key konnte der C32 jedoch nicht an die Performance seines Vorgängers anknüpfen. Finanziell war das Team (ohne Perez) zudem nun schlechter bestellt. Hülkenberg tauschte nach der Saison mit Sutil die Cockpits und ging zurück zu Force India, mit entsprechenden Garantien für pünktliches Gehalt. Nach drei Saisons bei Force India lockte Renault mit einem Angebot ... das die erste Wahl (Perez) abgelehnt hatte.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
749
Punkte
93
Kubica soll wohl heute bei der PK in Singapur bekannt geben, dass er nächste Saison nicht für Williams fahren werde.
Orlen wird damit auch das Sponsoring für Williams beenden, will aber weiter als Sponsor in der Formel 1 vertreten bleiben.

Wo es Kubica dann hinzieht bleibt unklar. Man darf bedenken, dass er zwischen seinem Unfall und seinem Comeback nicht allzu viele Rundstrecken-Rennen gefahren ist ... vielleicht wird das erneut der Fall sein.

Potentiellen Interessenten (wie z.B. Latifi) kommt es natürlich entgegen, dass man für die Chance auf ein Williams-Cockpit nun nicht mehr die Summe bieten muss, die Kubica mitgebracht hat. Übrigens, Latifi muss in der Formel 2 mindestens 5ter werden, um die Superlizenz zu erhalten. Momentan ist er 2ter und in Monza blieb er punktelos (wodurch er 3 Verfolger knapp hinter sich hat). Auch wenn er bei den letzten 4 Rennen punktlos bliebe, so wäre es begrenzt wahrscheinlich, dass er bis auf den 6ten zurückfiele.

Außer Latifi könnte ich mir sonst nur Luca Ghiotto im Williams vorstellen.




Nachtrag:

 
Zuletzt bearbeitet:

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
749
Punkte
93
Wilde Gerüchte gefällig?
Haas wollte Hülkenberg, aber man hat von Ferrari das Signal bekommen, dass man Grosjean behalten soll. Es gäbe eine Ausstiegklausel bei Vettel (seitens Ferrari ... so wie auch Vettel eine bei Ferrari haben soll - wie jene, die er damals bei Red Bull gezogen hat). Ricciardo wäre erste Wahl, Hülkenberg zweite.

Naja ... es gab auch schon Gerüchte, dass Vettel zu Red Bull zurück ginge.
Es gab auch schon (früher in der Saison) Gerüchte, dass Red Bull Hülkenberg holt.

Wäre jedenfalls schwer vorstellbar, dass man bei Ferrari Vettel rauswerfen würde, auch wenn es 2019 nicht rund läuft bei ihm. 2017 und 2018 waren gewiss gute Jahre von ihm (auch wenn vielleicht mehr drin gewesen wäre in manch Rennen). An Massa und Räikkönen hat man bei schlechteren Leistungen länger festgehalten.




Klar ... sollte Albon die nächsten Rennen im Vergleich mit Verstappen (sehr) schlecht aussehen (Spa und Monza eignen sich mäßig als Vergleich aufgrund der Startplatz-Strafen), dann ist fraglich was man bei Red Bull macht. Gäbe man Gasly oder Kvyat noch eine Chance? Oder sieht man sich extern um? Oder hält man an Albon fest?


Hülkenbergs realistischte Chance bleibt wohl Alfa Romeo ... wobei Ferrari wohl möchte, dass Giovinazzi bleibt. Teamchef Vasseur spricht sich auch für einen Verbleib aus. Vasseur war übrigens mal Teamchef von Hülkenberg (als dieser bei ART fuhr)
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
748
Punkte
43
Standort
Wunstorf
Wildes Gerücht, wobei irgendwas sein muss, für mich gibt es sonst keine logische Erklärung für den grosjean Verbleib.
Brutale Longrun Peace auf den softs von Hamilton, rb eher auf Ferrari Niveau auf ersten Blick. (überraschend)
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
748
Punkte
43
Standort
Wunstorf
Das gefällt dem Toto gar nicht.
Man mag ja mehr Reserven haben und die Nacht sollte Mercedes helfen, aber wenn man hier auf 1 Runde nicht vorne ist hat man nicht erst ab 2020 Probleme. Ferrari wird noch viele Poles holen dieses Jahr!

Im Normalfall muss Ferrari hier eine halbe Sekunde bekommen, ich bin gespannt.
 
Oben