Formelsport - IndyCar, Formel E, Formel 2 usw.


desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
21.229
Punkte
113
In zwei Wochen, also im Rahmen des F1-Rennwochenendes in Spanien, startet die FIA Formel 3 in ihre nächste Saison.


Prema

Denis Hauger

Der Red-Bull-Junior hatte letztes Jahr eine eher bescheidene Saison in der Formel 3. In der deutschen und italienischen Formel 4 sammelte er vorher zahlreiche Siege mit Von Amersfoort Racing. Mit jenem Team bestritt er nach Saisonende noch ein paar Rennen in der Formula Regional European und holte da mehrere Podestplätze.
Nun der Wechsel von Hitech zum Erfolgsteam Prema.


Arthur Leclerc

Jüngerer Bruder des F1-Piloten und ebenfalls im Ferrari-Kader. Nach dem dritten Platz in der deutschen Formel 4 mischte er letzte Saison im Titel-Dreikampf in der Formula Regional European mit. Nach der Saisonhälfte fiel er ein wenig zurück.


Olli Caldwell

Mit Prema einst siegreich in der Formel 4. In der Formula Regional European lief es einigermaßen. Letztes Jahr mit Trident passte für Caldwell in der Formel 3 nicht viel zusammen, seine Teamkollegen Zendeli und Beckmann waren meist weit entfernt. Versucht es nun auch mit dem Teamwechsel.


Trident

Jack Doohan

Der Motorrad-Weltmeister-Sohn ist wie Hauger im RB-Kader. Nach Siegen in der F3 Asia liefs für ihn letztes Jahr mit HWA in der Formel 3 eher schlecht. Seine Teamkollegen waren besser dabei. Vielleicht klappts bei ihm mit nem anderen Team besser.


Clement Novalak

Fuhr letztes Jahr für Carlin. Mit Carlin holte er in der britischen F3 den Titel ... in der FIA Formel 3 holte er letztes Jahr nur in manch Sprint-Rennen gute Ergebnisse, wenn er von weit vorne startete.


David Schumacher

Der Cousin von Mick Schumacher war letztes Jahr bei Charouz eher hinterhergefahren. Unzufrieden wechselte man zu Carlin, wo es auch nicht groß voran ging. Nun setzen David und Ralf Schumacher die Hoffnungen darauf, dass es bei Trident besser läuft.


ART

Frederik Vesti

Der höchstplatzierte der letzten Saison, welcher die Serie nicht verlassen hat. Anfang 2020 hatte Vesti noch die Vertragsbedingungen des Red Bull Junior Teams kritisiert und eine Aufnahme abgelehnt. Seit dieser Saison ist er im Mercedes-Kader.
Sicherlich einer der Titelfavoriten


Alex Smolyar

Bei den Qualifyings konnte er letzte Saison schonmal aufhorchen lassen, aber in den Rennen kamen nicht allzu oft Top-Platzierungen raus. Seine Saison war etwas durchwachsen. Teamkollege Purchaire war in ganz anderen Gefilden unterwegs.


Juan Manuel Correa

Der frühere Formel-2-Pilot gibt nach dem Horrorcrash mit Anthoine Hubert in der Rennserie, in der er 2018 unterwegs war. Große Taten muss man nicht erwarten, an seine Kart-Erfolge konnte Correa selten anknüpfen. Aber schön, dass er wohl wieder ins Cockpit steigen kann.


Hitech

Jak Crawford

Crawford verpasste letztes Jahr knapp den Titel in der deutschen Formel 4. Nun ist er nach Leclerc der Rookie mit dem - gemessen am Abschneiden in der Teamwertung 2020 - stärksten Team. Parallel nimmt er an der Euroformula Open teil, soll heißen er kann schon diese Woche mal bei den F1-Teams vorbei schnuppern. Ok ... Crawford ist schon an Red Bull vergeben.


Ayumu Iwasa

Ein weiterer RB-Junior bei Hitech ... neben den Kollegen in der Formel 2 vielleicht das neue RB-Lieblingsteam?
Seit 2020 Teil des Honda-Junior-Kaders. Letzte Saison in der französischen Formel 4 aktiv, welche er dominierte. Zugegeben ... das Niveau dort entspricht nicht ganz dem der Formel 4 Serien in UK, Italien und Deutschland.


Roman Stanek

In der Formel 4 liefs besser. Eigentlich sollte Stanek in der FREC für Prema fahren, doch letzte Saison ergab sich kurzfristig für den Tschechen die Möglichkeit für das tschechische Charouz-Team zu fahren. Ohne vorher einen Formel-3-Boliden getestet zu haben, hinkte Stanek ziemlich hinterher.


HWA

Matteo Nannini

Der Neffe von Alessandro Nannini nimmt das Mammut-Programm auf sich für HWA sowohl in der F2 als auch in der F3 zu starten ... was halt möglich ist, nachdem beides ab dieser Saison nicht mehr an den gleichen Rennwochenenden stattfindet.
Bei seinem F2-Debüt konnte er im Hauptrennen einen Punkt erzielen.


Oliver Rasmussen

Fuhr mit Leclerc und Petecof letztes Jahr zusammen bei Prema in der FREC. Anfangs stritten sich seine beiden Teamkollegen um den Titel und Rasmussen sammelte dritte Plätze. Später drehte Rasmussen auf und sammelte Siege, während seine Kollegen (auch dank Dennis Hauger und Patrik Pasma) seltener auf dem Podium standen. So zog er in der Gesamtwertung noch punktgleich mit Leclerc.


Rafael Villagomez

Hatte letztes Jahr seine erste Saison im Monoposto-Rennsport und war dort mittelmäßig erfolgreich in der französischen Formel 4.


MP Motorsport

Victor Martins

Ist nach der franz. Formel 4 drei Jahre lang im Renault Eurocup (der zu 2021 mit der FREC fusionierte) gefahren und konnte letztes Jahr dort den Titel holen. 2019 musste er sich dort noch knapp Oscar Piastri geschlagen geben, der ja seitdem recht erfolgreich unterwegs ist. Mal schauen, ob Martins nachziehen kann.
Teil des Alpine-Nachwuchs-Kaders


Caio Collet

2018 Champion in der franz. Formel 4. Holte wie Martins in seiner zweiten Saison im Renault Eurocup (also letztes Jahr) den Vizetitel ... blieb aber - im Gegensatz zu Martins - kein drittes Jahr.
Ebenfalls im Alpine-Kader angestellt.


Tijmen van der Helm

Kommt auch aus dem Eurocup ... war da aber nicht allzu erfolgreich


Campos

Laszlo Toth

Ja ... da fehlen ein paar Sonderzeichen im Namen. Toth war in den Formel-4-Rennserien mäßig gut dabei. War letztes Jahr auch im Eurocup und fuhr dort eher hinterher.


Lorenzo Colombo

Und noch ein Eurocup-Kollege. Nach einem dritten Platz in der italienischen Formel 4 fuhr Colombo drei Jahre im Renault Eurocup und wurde in der Meisterschaft 6ter, 4ter und 5ter.


Amaury Cordeel

Gewann 2018 die Meisterschaft der spanischen Formel 4. In den zwei folgenden Jahren im Renault Eurocup (noch einer....) war er wenig erfolgreich


Carlin

Ido Cohen

War in der Formel 4 manchmal auf nem Podium. Letztes Jahr in der Euroformula Open so halbwegs erfolgreich


Kaylen Frederick

War in der USF2000 mäßig erfolgreich und ging nach Europa. Holte letztes Jahr den Titel in der britischen Formel 3. Im Jahr davor war das übrigens Novalak ... wie oben schon erwähnt.


Jonny Edgar

Nagut, ein RB-Junior ist diese Saison dann doch noch bei Carlin. Edgar trat dem RB-Kader 2017 bei. Damals gewann er die Kart-Europameisterschaft (Junior-Klasse), so wie z.B. Hamilton, Vettel, Verstappen, Russell, Albon...
Kam 2019 in die italienische Formel 4. 2020 gewann er den Titel in der deutschen Formel 4 und wurde in der italienischen immerhin Meisterschafts-Vierter, obwohl er zwei Rennwochenenden auslassen musste.


Jenzer

Calan Williams

Fuhr schon letztes Jahr im Jenzer und guckte sich das Feld meistens von ganz hinten an. Bestes Ergebnis waren 14te Plätze.


Pierre-Louis Chovet

Sammelte letzte Saison ein paar Podien in der FREC. Nach der Saison ersetzte er Max Fewtrell für 2 Rennwochenenden bei Hitech und fuhr im Monza-Sprintrennen ordentlich weit nach vorne.
Hat Anfang des Jahres an der F3 Asia teilgenommen und reihte sich in der Meisterschaft zwischen den F2-Piloten Zhou und Daruvala auf dem zweiten Rang ein.


Filip Ugran

Es gibt nicht viele rumänische Rennfahrer...
Letzte Saison war Ugran in der italienischen Formel 4 unterwegs. Ein paar Podien und ein Sieg kamen bei rum.


Charouz

Das wenig erfolgreiche Charouz-Team hat noch zwei Cockpits zu vergeben. Das dritte hat:

Reshad de Gerus

2019 Vize-Champ in der franz. Formel 4 (von dort kommen echt viele), aber letztes Jahr eher wenig erfolgreich im Formel Renault Eurocup (und noch einer...).



 

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Nach langem Warten steht er nun fest, der endgültige Formel-E-Kalender für die Saison 2021, die schon in vollem Gange ist. Als nächstes steht der Double-Header an diesem Wochenende in Valencia auf dem Programm. Anschließend, am 8. Mai findet das einzige Einzelevent der Saison 2021 auf dem Grand-Prix-Kurs von Monaco statt.

In Mexiko wird auf den Kurs in Puebla zurückgegriffen. Die Läufe dort finden am 19. und 20 Juni statt. Am 10. und 11. Juli steht der Double-Header in New York City auf dem Programm, ehe es für die letzten zwei Rennen zurück nach Europa geht. Die Doppelveranstaltung in London findet am 24. und 25. Juli statt, während die Saison am 14. und 15. August in Berlin ihren Abschluss findet.
 

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Formel E in Valencia: TV-Übertragung und Livestreams

TagUhrzeit (MEZ)SessionÜbertragung
Sa, 24.04.07:20-08:05Freies Training 1ran.de, YouTube Formel E
Sa, 24.04.09:15-09:45Freies Training 2ran.de, YouTube Formel E
Sa, 24.04.11:00-12:00Qualifying 1ran.de, Eurosport Player
Sa, 24.04.15:00-16:00Rennen 1Sat.1, ran.de, Eurosport 2, DAZN
So, 25.04.08:00-08:45Freies Training 3ran.de, YouTube Formel E
So, 25.04.10:00-11:00Qualifying 2ran.de, Eurosport Player
So, 25.04.14:00-15:00Rennen 2Sat.1, ran.de, Eurosport 2, DAZN
 

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Der Indianapolis Motor Speedway hat die Kapazität für den IndyCar-Saisonhöhepunkt bekanntgegeben. Bis zu 135.000 Zuschauer werden in den Genuss kommen, das legendäre Indianapolis 500 im Jahr 2021 vor Ort zu verfolgen. Das entspricht 40 Prozent der eigentlichen Kapazität auf dem rund vier Kilometer langen Superspeedway.
 
Zuletzt bearbeitet:

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Nyck de Vries (Mercedes) gewinnt das chaotische erste Rennen der Formel E in Valencia, nachdem vielen Konkurrenten in der Schlussphase die Energie ausgeht. :crazy: Nico Müller (Dragon-Penske), fuhr als zweiter zum ersten Mal in der Formel E auf das Podium. Als Dritter wurde trotz Startplatz 24 und einer 5-Sekunden-Strafe Stoffel Vandoorne gewertet. :crazy:

Aber die hälfte des Feldes ist liegen geblieben. :LOL:
 
Zuletzt bearbeitet:

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Jake Dennis feiert beim zweiten Formel-E-Rennen in Valencia seinen ersten Sieg in der Serie. Andre Lotterer fährt auf Rang zwei, als Dritter steht Alex Lynn auf dem Siegertreppchen. Rene Rast kämpft sich von Startplatz 14 aus noch bis auf Rang sechs nach vorne.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
21.229
Punkte
113
Jake Dennis feiert beim zweiten Formel-E-Rennen in Valencia seinen ersten Sieg in der Serie.
Bin fast überrascht Jake Dennis in der Formel E zu sehen. Vor ein paar Jahren war er in den GT-Motorsport abgebogen, weil es bei den Monoposto nicht so richtig gut lief.
Ich mein ... 3ter Platz in der europäischen Formel 3 und 4ter Rang in der GP3 sind "ok" ... aber kein großer "Durchbruch" oder so.

2018 war Dennis damals mehr oder weniger ein Notnagel für Red Bull, als eigentlich Dan Ticktum in Ungarn testen sollte, aber aufgrund seiner früheren Sperre nicht genug Superlizenz-Punkte hatte, um überhaupt ein F1-Boliden bei Testfahrten zu bewegen.

Ticktum duellierte sich damals mit Mick Schumacher in der F3. Hätte er die Meisterschafts-Führung behalten, wäre er 2019 in die Formel 1 aufgestiegen.


Aber die hälfte des Feldes ist liegen geblieben.
War irgendwie keine gute Werbung für die Formel E. Ich mein ... ich find es nicht uninteressant, die Boliden auf einer permanenten Renstrecke zu sehen. Aber der Energiebedarf auf einem vergleichsweise "flüssigen" Kurs ist halt höher, als bei den engen verwinkelten Stadtkursen, welche die Formel E sonst so fährt.

War halt eine gewisse Fehlkalkulation mancher Teams & Fahrer, wieviel Energie durch die 5te (!) SC-Phase gestrichen wird und dass es am Ende eine Runde mehr absolviert wird, als sie vielleicht dachten.
 

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth finden am Samstag und Sonntag die ersten beiden Ovalrennen der IndyCar-Saison 2021 statt. Im Vergleich zur Meldeliste der ersten zwei Saisonrennen (Birmingham und St. Petersburg) gibt es vier planmäßige Fahrerwechsel.

Bei Ganassi fährt Tony Kanaan anstelle von Jimmie Johnson, bei Coyne fährt Pietro Fittipaldi anstelle von Romain Grosjean, bei Carpenter fährt Ed Carpenter anstelle von Conor Daly und bei Carlin fährt Conor Daly anstelle von Max Chilton.
 

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Zuletzt bearbeitet:

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor
Die Formel E gastiert am Samstag (8. Mai) zur siebten Station der Saison 2021 in Monaco. Der vierte Auftritt der Elektrorennserie im Fürstentum ist dabei eine Premiere. Denn nachdem die Formel E die ersten drei E-Prix in Monaco auf einer verkürzten Variante des Formel-1-Kurses ausgetragen hat, wird 2021 erstmals die (geringfügig modifizierte) komplette Grand-Prix-Strecke inklusive des Tunnels gefahren.


Das Rennen in Monaco wird von Sat.1 sowie von Eurosport 2 in voller Länge übertragen. In Österreich überträgt ORF1 das Rennen zeitversetzt ab 16:20 Uhr.

Zeitplan E-Prix von Monaco 2021:

Samstag, 8. Mai
08:00 Uhr bis 08:45 Uhr: 1. Freies Training (ran.de, Social-Media-Kanäle der Formel E)
10:15 Uhr bis 10:45 Uhr: 2. Freies Training (ran.de, Social-Media-Kanäle der Formel E)
12:00 Uhr: Qualifying (ran.de)
15:30 Uhr: Rennen (ran.de, Sat.1, Eurosport 2)
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
21.229
Punkte
113
In zwei Wochen, also im Rahmen des F1-Rennwochenendes in Spanien, startet die FIA Formel 3 in ihre nächste Saison.


Prema

Denis Hauger

Der Red-Bull-Junior hatte letztes Jahr eine eher bescheidene Saison in der Formel 3. In der deutschen und italienischen Formel 4 sammelte er vorher zahlreiche Siege mit Von Amersfoort Racing. Mit jenem Team bestritt er nach Saisonende noch ein paar Rennen in der Formula Regional European und holte da mehrere Podestplätze.
Nun der Wechsel von Hitech zum Erfolgsteam Prema.


Arthur Leclerc

Jüngerer Bruder des F1-Piloten und ebenfalls im Ferrari-Kader. Nach dem dritten Platz in der deutschen Formel 4 mischte er letzte Saison im Titel-Dreikampf in der Formula Regional European mit. Nach der Saisonhälfte fiel er ein wenig zurück.


Olli Caldwell

Mit Prema einst siegreich in der Formel 4. In der Formula Regional European lief es einigermaßen. Letztes Jahr mit Trident passte für Caldwell in der Formel 3 nicht viel zusammen, seine Teamkollegen Zendeli und Beckmann waren meist weit entfernt. Versucht es nun auch mit dem Teamwechsel.


Trident

Jack Doohan

Der Motorrad-Weltmeister-Sohn ist wie Hauger im RB-Kader. Nach Siegen in der F3 Asia liefs für ihn letztes Jahr mit HWA in der Formel 3 eher schlecht. Seine Teamkollegen waren besser dabei. Vielleicht klappts bei ihm mit nem anderen Team besser.


Clement Novalak

Fuhr letztes Jahr für Carlin. Mit Carlin holte er in der britischen F3 den Titel ... in der FIA Formel 3 holte er letztes Jahr nur in manch Sprint-Rennen gute Ergebnisse, wenn er von weit vorne startete.


David Schumacher

Der Cousin von Mick Schumacher war letztes Jahr bei Charouz eher hinterhergefahren. Unzufrieden wechselte man zu Carlin, wo es auch nicht groß voran ging. Nun setzen David und Ralf Schumacher die Hoffnungen darauf, dass es bei Trident besser läuft.


ART

Frederik Vesti

Der höchstplatzierte der letzten Saison, welcher die Serie nicht verlassen hat. Anfang 2020 hatte Vesti noch die Vertragsbedingungen des Red Bull Junior Teams kritisiert und eine Aufnahme abgelehnt. Seit dieser Saison ist er im Mercedes-Kader.
Sicherlich einer der Titelfavoriten


Alex Smolyar

Bei den Qualifyings konnte er letzte Saison schonmal aufhorchen lassen, aber in den Rennen kamen nicht allzu oft Top-Platzierungen raus. Seine Saison war etwas durchwachsen. Teamkollege Purchaire war in ganz anderen Gefilden unterwegs.


Juan Manuel Correa

Der frühere Formel-2-Pilot gibt nach dem Horrorcrash mit Anthoine Hubert in der Rennserie, in der er 2018 unterwegs war. Große Taten muss man nicht erwarten, an seine Kart-Erfolge konnte Correa selten anknüpfen. Aber schön, dass er wohl wieder ins Cockpit steigen kann.


Hitech

Jak Crawford

Crawford verpasste letztes Jahr knapp den Titel in der deutschen Formel 4. Nun ist er nach Leclerc der Rookie mit dem - gemessen am Abschneiden in der Teamwertung 2020 - stärksten Team. Parallel nimmt er an der Euroformula Open teil, soll heißen er kann schon diese Woche mal bei den F1-Teams vorbei schnuppern. Ok ... Crawford ist schon an Red Bull vergeben.


Ayumu Iwasa

Ein weiterer RB-Junior bei Hitech ... neben den Kollegen in der Formel 2 vielleicht das neue RB-Lieblingsteam?
Seit 2020 Teil des Honda-Junior-Kaders. Letzte Saison in der französischen Formel 4 aktiv, welche er dominierte. Zugegeben ... das Niveau dort entspricht nicht ganz dem der Formel 4 Serien in UK, Italien und Deutschland.


Roman Stanek

In der Formel 4 liefs besser. Eigentlich sollte Stanek in der FREC für Prema fahren, doch letzte Saison ergab sich kurzfristig für den Tschechen die Möglichkeit für das tschechische Charouz-Team zu fahren. Ohne vorher einen Formel-3-Boliden getestet zu haben, hinkte Stanek ziemlich hinterher.


HWA

Matteo Nannini

Der Neffe von Alessandro Nannini nimmt das Mammut-Programm auf sich für HWA sowohl in der F2 als auch in der F3 zu starten ... was halt möglich ist, nachdem beides ab dieser Saison nicht mehr an den gleichen Rennwochenenden stattfindet.
Bei seinem F2-Debüt konnte er im Hauptrennen einen Punkt erzielen.


Oliver Rasmussen

Fuhr mit Leclerc und Petecof letztes Jahr zusammen bei Prema in der FREC. Anfangs stritten sich seine beiden Teamkollegen um den Titel und Rasmussen sammelte dritte Plätze. Später drehte Rasmussen auf und sammelte Siege, während seine Kollegen (auch dank Dennis Hauger und Patrik Pasma) seltener auf dem Podium standen. So zog er in der Gesamtwertung noch punktgleich mit Leclerc.


Rafael Villagomez

Hatte letztes Jahr seine erste Saison im Monoposto-Rennsport und war dort mittelmäßig erfolgreich in der französischen Formel 4.


MP Motorsport

Victor Martins

Ist nach der franz. Formel 4 drei Jahre lang im Renault Eurocup (der zu 2021 mit der FREC fusionierte) gefahren und konnte letztes Jahr dort den Titel holen. 2019 musste er sich dort noch knapp Oscar Piastri geschlagen geben, der ja seitdem recht erfolgreich unterwegs ist. Mal schauen, ob Martins nachziehen kann.
Teil des Alpine-Nachwuchs-Kaders


Caio Collet

2018 Champion in der franz. Formel 4. Holte wie Martins in seiner zweiten Saison im Renault Eurocup (also letztes Jahr) den Vizetitel ... blieb aber - im Gegensatz zu Martins - kein drittes Jahr.
Ebenfalls im Alpine-Kader angestellt.


Tijmen van der Helm

Kommt auch aus dem Eurocup ... war da aber nicht allzu erfolgreich


Campos

Laszlo Toth

Ja ... da fehlen ein paar Sonderzeichen im Namen. Toth war in den Formel-4-Rennserien mäßig gut dabei. War letztes Jahr auch im Eurocup und fuhr dort eher hinterher.


Lorenzo Colombo

Und noch ein Eurocup-Kollege. Nach einem dritten Platz in der italienischen Formel 4 fuhr Colombo drei Jahre im Renault Eurocup und wurde in der Meisterschaft 6ter, 4ter und 5ter.


Amaury Cordeel

Gewann 2018 die Meisterschaft der spanischen Formel 4. In den zwei folgenden Jahren im Renault Eurocup (noch einer....) war er wenig erfolgreich


Carlin

Ido Cohen

War in der Formel 4 manchmal auf nem Podium. Letztes Jahr in der Euroformula Open so halbwegs erfolgreich


Kaylen Frederick

War in der USF2000 mäßig erfolgreich und ging nach Europa. Holte letztes Jahr den Titel in der britischen Formel 3. Im Jahr davor war das übrigens Novalak ... wie oben schon erwähnt.


Jonny Edgar

Nagut, ein RB-Junior ist diese Saison dann doch noch bei Carlin. Edgar trat dem RB-Kader 2017 bei. Damals gewann er die Kart-Europameisterschaft (Junior-Klasse), so wie z.B. Hamilton, Vettel, Verstappen, Russell, Albon...
Kam 2019 in die italienische Formel 4. 2020 gewann er den Titel in der deutschen Formel 4 und wurde in der italienischen immerhin Meisterschafts-Vierter, obwohl er zwei Rennwochenenden auslassen musste.


Jenzer

Calan Williams

Fuhr schon letztes Jahr im Jenzer und guckte sich das Feld meistens von ganz hinten an. Bestes Ergebnis waren 14te Plätze.


Pierre-Louis Chovet

Sammelte letzte Saison ein paar Podien in der FREC. Nach der Saison ersetzte er Max Fewtrell für 2 Rennwochenenden bei Hitech und fuhr im Monza-Sprintrennen ordentlich weit nach vorne.
Hat Anfang des Jahres an der F3 Asia teilgenommen und reihte sich in der Meisterschaft zwischen den F2-Piloten Zhou und Daruvala auf dem zweiten Rang ein.


Filip Ugran

Es gibt nicht viele rumänische Rennfahrer...
Letzte Saison war Ugran in der italienischen Formel 4 unterwegs. Ein paar Podien und ein Sieg kamen bei rum.


Charouz

Das wenig erfolgreiche Charouz-Team hat noch zwei Cockpits zu vergeben. Das dritte hat:

Reshad de Gerus

2019 Vize-Champ in der franz. Formel 4 (von dort kommen echt viele), aber letztes Jahr eher wenig erfolgreich im Formel Renault Eurocup (und noch einer...).
Die letzten beiden Cockpits, also jene bei Charouz, sind mittlerweile auch besetzt.

Enzo Fittipaldi

Enzo Fittipaldi ist ebenso wie sein 5 Jahre älterer Bruder Pietro Fittipaldi ein Enkel von Emerson Fittipaldi und ein Neffe von Christian Fittipaldi.
Sein Karrierepfad ist ein anderer als der seines Bruders.
Pietro Fittipaldi wählte den Weg über Renault-Nachwuchsrennserien (welche es in der Form nicht mehr gibt) und holte sich den Titel in der Formel V8 3.5 (ehemals Formel Renault 3.5), bevor diese wegen mangelnder Beteiligung eingestellt wurde. Dadurch hatte Pietro Fittipaldi gerade ausreichend Superlizenz-Punkte, um den verunfallten Grosjean zu vertreten, nachdem Ausflüge in IndyCar und DTM mäßig erfolgreich liefen.

Enzo Fittipaldi hingegen ging in die deutsche und die italienische Formel 4. In letzterer holte er mit Prema den Meistertitel. 2019 fuhr er - ebenfalls für Prema - in der FREC und wurde Vizemeister hinter Vesti.

2020 startete er für HWA in der Formel 3, konnte mit seinem Teamkollegen Hughes jedoch nicht mithalten. Sein anderer Teamkollege - Doohan - war langsamer als Fittipaldi und verließ auch das HWA-Team.

Obs bei Charouz besser klappt, bleibt fraglich. Ebenso wie Alesi und Petecof hat Fittpaldi die Ferrari Driver Academy verlassen.


Logan Sargeant

Eigentlich ein Trauerspiel, wo Sargeant nun gelandet ist. Letztes Jahr war er, denke ich, der schnellste in der Formel 3. Mit etwas weniger Pech und mehr Zuverlässigkeit beim Boliden hätte er wohl den Titel geholt. Während sein Meisterschafts-Kontrahent Piastri nun einen überzeugenden Einstand in der Formel 2 gegeben hat, sah es für Sargeant aufgrund mangelnden Budgets so aus, als würde er in den GT-Motorsport abbiegen.

Sargeant testete in Bahrain mit Campos ... aber die F2-Cockpits waren alle vergeben und die finanzielle Situation seines Vaters hatte sich in der Pandemie verändert. Das Geld reichte nicht für ein F2-Cockpit.

Sein anderer letztjähriger Teamkollege - Vesti - verbleibt ebenfalls in der Formel 3, ist nun Mercedes-Nachwuchsfahrer und ein Top-Favorit auf den Titel. Sargeant hingegen wechselt vom stärksten Team in den europäischen Nachwuchs-Formel-Rennserien (was Prema unbestritten ist) zu dem, was in der FIA Formel 3 mit die wenigsten Erfolge vorzuweisen hat.

Klar ... im Prinzip fahren alle Piloten mit den gleichen Fahrzeugen. Dennoch wird Sargeant es diese Saison schwerer haben.



Hier noch eine schöne grafische Übersicht:



Quelle
 

unicum

#68
Beiträge
14.211
Punkte
113
Standort
Kolbermoor

SteffSn

Nachwuchsspieler
Beiträge
594
Punkte
28
Standort
Meerane
Das schau ich viel zu wenig (vielleicht zwei oder drei mal bis jetzt), da scheint echtes Rennfahren an der Tagesordnung ;) .
 
Oben